Wer genau waren eigentlich die Philister?

Eine Blick auf die Geschichte einer der mysteriösesten und am meisten missverstandenen Zivilisationen der Antike

Wer genau waren eigentlich die Philister?
Stars Insider

04/11/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Zivilisationen

Die Philister scheinen die größten Schurken der hebräischen Bibel zu sein. Wahrscheinlich aus Kreta stammend, kamen sie im 12. Jahrhundert v. Chr. nach Kanaan – der heutigen südlichen Levante – und verfeindeten sich sofort mit den Israeliten. Es folgten Jahre des Konflikts, bevor ihre Zivilisation um 640 v. Chr. zusammenbrach und damit aus den historischen und archäologischen Aufzeichnungen verschwand. Aber wer genau waren die Philister, und welche Informationen haben wir über dieses geheimnisvolle und am meisten missverstandene Volk der Bibel?

Klicken Sie sich durch diese Galerie und erforschen Sie die Geschichte hinter den bösen Jungs der Bibel.

Wer genau waren eigentlich die Philister?
1/31 photos © Getty Images 

Wer genau waren eigentlich die Philister?

Die Philister scheinen die größten Schurken der hebräischen Bibel zu sein. Wahrscheinlich aus Kreta stammend, kamen sie im 12. Jahrhundert v. Chr. nach Kanaan – der heutigen südlichen Levante – und verfeindeten sich sofort mit den Israeliten. Es folgten Jahre des Konflikts, bevor ihre Zivilisation um 640 v. Chr. zusammenbrach und damit aus den historischen und archäologischen Aufzeichnungen verschwand. Aber wer genau waren die Philister, und welche Informationen haben wir über dieses geheimnisvolle und am meisten missverstandene Volk der Bibel?

Klicken Sie sich durch diese Galerie und erforschen Sie die Geschichte hinter den bösen Jungs der Bibel.

Kretische Wurzeln
2/31 photos © Shutterstock 

Kretische Wurzeln

In der hebräischen Bibel gibt es Hinweise darauf, dass die Philister aus dem "Land von Caphtor" (dem heutigen Kreta) stammten. In der Spetuaginta (der griechischen Übersetzung der hebräischen Bibel) werden sie ebenfalls mit Kreta und den ägäischen Inseln in Verbindung gebracht.

Oder kamen sie aus Anatolien?
3/31 photos © Shutterstock 

Oder kamen sie aus Anatolien?

Andere Gelehrte gehen jedoch davon aus, dass sie auch aus Anatolien in der Türkei oder andere Regionen rund um das Schwarze Meer gekommen sein könnten.

Seevölker
4/31 photos © Getty Images 

Seevölker

Die Philister waren wahrscheinlich eng mit den Seevölkern verbunden, einer Vereinigung von Stämmen, die den östlichen Mittelmeerraum am Ende der späten Bronzezeit im 13. und frühen 12. Jahrhundert überrannten. Das Bild zeigt den ägyptischen Feldzug gegen die Seevölker auf einem Relief aus dem Totentempel von Ramses III. im ägyptischen Medinet Habu.

Auseinandersetzungen mit den Ägyptern
5/31 photos © Getty Images 

Auseinandersetzungen mit den Ägyptern

Andere Reliefe in dem Tempel zeigt gefangene Philister mit gefedertem Kopfschmuck, die von den Ägyptern als Gefangene fortgebracht werden.

Antike Beweise
6/31 photos © Getty Images 

Antike Beweise

Philisterkeramik, die an der Ostküste des Mittelmeers – dem damaligen Kanaan – ausgegraben wurde, ist ein weiterer Beweis für ihre wahrscheinliche kretische Herkunft. Das Design dieser Artefakte spiegelt die Herkunft derjenigen aus der antiken griechischen Welt wider.

Pentepolis
7/31 photos © Shutterstock 

Pentepolis

Die Pentepolis war ein Zusammenschluss von fünf Städten in der südwestlichen Levante. Diese Stadtstaaten waren Aschdod, Aschkelon, Ekron, Gat und Gaza. In diesen Zentren siedelten sich die Philister an, die schnell für ihr rücksichtsloses und brutales Verhalten berüchtigt wurden.

Aschkelon
8/31 photos © Getty Images 

Aschkelon

Am 28. Juni 2016 legten Archäologen in Aschkelon im heutigen Israel zum ersten Mal einen philistischen Friedhof frei. Die Ausgrabungen förderten die Gebeine derjenigen zutage, die in der Geschichte als einige der größten Schurken der hebräischen Bibel gelten. Die Überreste werfen ein neues Licht auf die Geheimnisse ihrer Kultur. Entscheidend ist, dass die gewonnenen DNA-Beweise die Theorie stützen, dass die Philister tatsächlich einst Einwanderer aus dem Westen waren, die sich dann im 12. Jahrhundert in Aschkelon ansiedelten.

Kultiviert und weltgewandt
9/31 photos © Getty Images 

Kultiviert und weltgewandt

Trotz ihrer Vorliebe für Blutvergießen waren die Philister in Wirklichkeit ein kultivierter Haufen. Archäologische Beweise, die an einem anderen Ort, Tell es-Safi, ausgegraben wurden, widersprechen in gewisser Weise der biblischen Karikatur der Philister als Barbaren. Zu den hier gefundenen Artefakten gehört eine exquisite Figur der ägyptischen Göttin Baste – ein perfektes Beispiel für die Vielzahl kultureller Einflüsse in der philistischen Kultur.

Religion
10/31 photos © Getty Images 

Religion

Laut der hebräischen Bibel gehörte zu den von den Philistern verehrten Göttern der fischschwänzige Dagon. Andere Gottheiten waren Baal, der mit Fruchtbarkeit und Wetter in Verbindung gebracht wurde, Astarte, eine Kriegsgöttin, und Aschera, die Göttin der Mutterschaft.

Beelzebub
11/31 photos © Getty Images 

Beelzebub

Interessanterweise ist Beelzebub, der Fürst der Dämonen, der Name, der dem Gott der philistischen Stadt Ekron gegeben wurde.

Was war die Sprache der Philister?
12/31 photos © Getty Images 

Was war die Sprache der Philister?

Es gibt keine bekannten Dokumente in der Sprache der Philister. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie ursprünglich eine ägäische oder kretische Schrift verwendeten, die wahrscheinlich durch Kanaanitisch, Aramäisch und später durch Griechisch ersetzt wurde.

Der Große Papyrus Harris
13/31 photos © Getty Images 

Der Große Papyrus Harris

Der Große Papyrus Harris, der in fünf Abschnitte unterteilt ist, mit hieratischem Text und drei Abbildungen von Ramses IV. und den Göttern, die von hieroglyphischen Texten begleitet werden, bezieht sich auf die Philister als die Peleset.

Land der Kanaaniten
14/31 photos © Getty Images 

Land der Kanaaniten

Das Wort "Philister" leitet sich aus dem hebräischen ha-Plištim ab. Später, im 1. Jahrhundert n. Chr., wurde das lateinische Wort für das Land Kanaan während der Herrschaft des römischen Kaisers Hadrian zu "Palästina".

Tell es-Safi
15/31 photos © Public Domain 

Tell es-Safi

Das bereits erwähnte Tell es-Safi, oder Tel Zafit auf Hebräisch, dessen Überreste auf einem Gelände oberhalb der Ebene von Philistäa liegen, wurde von einigen Archäologen als die in der Bibel erwähnte Philisterstadt Gat identifiziert, in der der philistische Riese Goliath lebte. Die biblische Figur spielt eine wichtige Rolle in der Erzählung über die Philister und die Israeliten.

Die Israeliten
16/31 photos © Public Domain 

Die Israeliten

Die Israeliten bewohnten einen Teil von Kanaan. Der Konflikt zwischen den Israeliten und den Philistern sollte enorme Auswirkungen auf die Region haben.

Endloser Konflikt
17/31 photos © Getty Images 

Endloser Konflikt

Die Philister und die Israeliten gerieten immer wieder heftig aneinander, wobei beide Seiten in gleichem Maße Siege und Niederlagen erlitten.

Gewonnene und verlorene Schlachten
18/31 photos © Getty Images 

Gewonnene und verlorene Schlachten

Zu den bemerkenswerten Gefechten, die in der Bibel beschrieben werden, gehört die Niederlage der Israeliten in der Schlacht von Aphek, als die Philister die Bundeslade erbeuteten (siehe Abbildung).

Schlacht von Michmas
19/31 photos © Getty Images 

Schlacht von Michmas

Die Philister wurden von Jonatan, dem ältesten Sohn von König Saul, in der Schlacht von Michmas besiegt.

David und Goliath
20/31 photos © Getty Images 

David und Goliath

König Saul, der Anführer der Israeliten, stand den Philistern im Tal von Elah gegenüber. Es kam zu einer Pattsituation. Goliath forderte die Israeliten auf, einen ihrer Kämpfer auszusenden, um den Ausgang des Kampfes im Einzelkampf zu entscheiden. Ein Hirtenjunge namens David, Schwiegersohn von König Saul, nahm das Duell an. Nur mit einer Schleuder und einer Handvoll Steine bewaffnet, erschlug der Junge den Riesen mit seinem ersten Stein. Der ikonische Kampf ist nach wenigen Minuten vorbei und die Legende von "David und Goliath" war geboren.

Tod Sauls auf Gilboa
21/31 photos © Getty Images 

Tod Sauls auf Gilboa

Auf dem Berg Gilboa trafen die beiden Seiten erneut aufeinander. Saul führte einen Angriff gegen die Philister an, aber die Israeliten wurden überwältigt. Aus Angst vor einer Niederlage nahm sich Saul das Leben, indem er "in sein Schwert fiel". Seine Söhne Jonatan, Abinadab und Malchischua wurden im Kampf getötet. David, der "Riesentöter", übernahm daraufhin die Königsherrschaft über Israel und Juda.

Simson, der Superheld
22/31 photos © Getty Images

Simson, der Superheld

Der israelitische Heerführer Simson (auch Samson) war ebenfalls ein Nazarit – ein Mensch, der sich freiwillig Gott geweiht hatte. Simson war mit immenser Kraft gesegnet, die ihm im Kampf gegen seine Feinde half. Dem biblischen Bericht zufolge erschlug Simson einmal einen riesigen Löwen mit bloßen Händen.

Krieger mit einem Schwachpunkt
23/31 photos © Getty Images 

Krieger mit einem Schwachpunkt

In der hebräischen Bibel wird auch berichtet, dass Simson eine ganze Armee von Philistern nur mit dem Kieferknochen eines Esels niedermetzelte. Aber Samson hatte eine Schwachstelle – sein Haar. Wenn ihm jemand seine langen Locken abschneiden würde, würde er seine Kraft verlieren.

Simson und Delilah
24/31 photos © Getty Images 

Simson und Delilah

Trotz seines Hasses auf die Philister hatte Simson eine Schwäche für philistische Frauen. Er war sogar mit einer verheiratet, einer Schönheit namens Timna. Da er nie zufrieden war, nahm er sich eine Geliebte, Delila. Ein großer Fehler. Delila wurde von den Philistern bestochen, Simsons Haare abzuschneiden. Sofort geschwächt und wehrlos, wurde der einst mächtige Krieger seinem Feind ausgeliefert.

Simson und die Säulen
25/31 photos © Getty Images 

Simson und die Säulen

Die Philister kannten keine Gnade. Sie stachen Simson die Augen aus und warfen ihn ins Gefängnis. Doch dort begann sein Haar nachzuwachsen. Schon bald wurde Simson in einen Tempel gebracht, wo seine Wächter sich mit ihrem Preis brüsteten. Doch der Gefangene hatte seine Kraft wiedergewonnen und in einem letzten Akt des Widerstandes zerstörte er die Säulen des Tempels, wodurch das Gebäude einstürzte und ihn und Dutzende Menschen im Inneren tötete.

Der Anfang vom Ende
26/31 photos © Getty Images 

Der Anfang vom Ende

Die Niederlage von König David im 10. Jahrhundert v. Chr. führte dazu, dass die Philister ihre Autonomie verloren. Hiskija, der 13. König von Juda laut der hebräischen Bibel, eroberte schließlich alle Städte der Philister – von der kleinsten bis zur größten Stadt – bis hin zum Gazastreifen und dessen Umgebung.

Letzte Niederlage
27/31 photos © Getty Images 

Letzte Niederlage

Die Philister erlitten ihre endgültige Niederlage durch König Nebukadnezar II. aus dem neubabylonischen Reich. Nach der Gründung seines Nachfolgers, des persischen Reiches, verloren sie ihre eigene ethnische Identität und verschwanden im späten 5. Jahrhundert v. Chr. aus den historischen und archäologischen Aufzeichnungen.

Das Vermächtnis der Philister
28/31 photos © Getty Images 

Das Vermächtnis der Philister

Doch das Erbe der Philister lebt bis heute fort. Der "David mit dem Kopf des Goliath" aus dem Jahr 1470 ist ein Schlüsselwerk für die Entwicklung der Bronzestatuetten in der Frührenaissance in Norditalien. Sein Schöpfer, Bartolomeo Bellano, war ein Schüler von Donatello.

Schwach und stark
29/31 photos © Shutterstock 

Schwach und stark

Später wurde der Ausdruck "David und Goliath" zur Bezeichnung einer Außenseitersituation, eines Wettkampfs, bei dem ein kleinerer, schwächerer Gegner gegen einen viel größeren, stärkeren Gegner antritt. Das Bild zeigt das mittelalterliche Goliathhaus in Regensburg. Das Haus wurde 1260 erbaut und die biblische Geschichte von David und Goliath wurde 1573 an der Fassade angebracht.

Eine abwertende Bezeichnung
30/31 photos © Getty Images 

Eine abwertende Bezeichnung

Der englische Dichter Mathew Arnold (1822–1888) gilt als derjenige, der die heutige Bedeutung des Begriffs "philistine" einführte, nachdem er das deutsche Wort Philister ins Englische übertragen hatte. Heute verstehen wir unter einem Philister jemanden, der kulturellen Werten, intellektuellem Streben und ästhetischer Raffinesse gegenüber unzureichend, feindselig oder selbstgefällig gleichgültig ist.

Rockefeller Archaeological Museum
31/31 photos © Getty Images 

Rockefeller Archaeological Museum

Im Rockefeller Archaeological Museum in Jerusalem sind in Vitrinen Artefakte aus 30 archäologischen Ausgrabungen in Aschkelon ausgestellt. Unter den Funden befinden sich mehrere Krüge und Kannen, die auf dem Friedhof ausgegraben wurden.

Quellen: (National Geographic) (Britannica) (World History Encyclopedia) (Bible Study Tools)

Auch interessant: Die Wahrheit hinter den biblischen Plagen von Ägypten

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren