Echt makaber! In dieser Stadt hängen Särge von den Klippen

Die faszinierende Geschichte, wie und warum in Sagada auf den Philippinen die Särge am Rande einer Klippe baumeln

Echt makaber! In dieser Stadt hängen Särge von den Klippen
Stars Insider

30/11/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Kultur

Wenn wir an einen Friedhof denken, stellen sich die meisten Menschen ein Stück Land vor, auf dem die Särge unter der Erde begraben sind . Was man sich sicher nicht vorstellt, ist ein vertikaler Friedhof mit Särgen, die an den Rand einer steilen Klippe genagelt sind, weit oben, wo jeder sie sehen kann.

Jede Kultur hat ein anderes Verhältnis zum Tod und verschiedene Rituale, die eine ganz eigene spirituelle Bedeutung haben. Eines der faszinierendsten ist die Hängesarg-"Bestattung" des Igorot-Volkes in Sagada auf den Philippinen. Vom "Totenstuhl", der dem Begräbnis vorausgeht, bis hin zur Art und Weise, wie die Särge hergestellt und in die Höhe gehängt werden, ist dies ein unendlich interessanter Ritus zum Abschied vom Leben.

Schon recht gruselig, oder? Klicken Sie sich durch diese Galerie und erfahren Sie mehr über diese makabare Tradition.

Sagada, Philippinen
2/29 photos © Getty Images

Sagada, Philippinen

Sagada ist ein abgelegenes Dorf in den Bergen der Cordillera Central im Norden von Luzon, der größten und bevölkerungsreichsten Insel der Philippinen. Von Manila aus ist es eine etwa neunstündige, kurvenreiche Fahrt.

Anreise
3/29 photos © Getty Images

Anreise

Die hängenden Särge befinden sich im Echo-Tal, und um dorthin zu gelangen, müssen Sie an der St.-Marys-Kirche vorbeigehen, die von amerikanischen anglikanischen Missionaren erbaut wurde, die in den frühen 1900er-Jahren nach Sagada kamen. Es ist fast so, als würde man die Geschichte der Religion auf den Philippinen rückwärts durchlaufen. Nach Angaben der BBC halten viele Sagadaner trotz ihres Übertritts zum anglikanischen Glauben an ihrem heidnischen Glauben fest.

Echo-Tal
4/29 photos © Getty Images

Echo-Tal

Nachdem Sie den Friedhof der Kirche überquert haben, befinden Sie sich auf den Gipfeln über dem Echo-Tal, von wo aus Sie eine unglaubliche Aussicht haben. Die hängenden Särge sind von dort aus in etwa 20 Minuten – immer bergab – zu erreichen, aber es ist unbedingt erforderlich, dass niemand unter den Särge durchgeht oder sie berührt. Vielmehr sollten Sie so viel Abstand halten, dass Sie die Särge mit einem Fernglas respektvoll betrachten können.

Die Igorot
5/29 photos © Getty Images

Die Igorot

Die Igorot (was in Tagalog "Bergbewohner" bedeutet) sind ein Volk verschiedener ethnischer Gruppen in den Bergen von Nord-Luzon. Laut Britannica halten die Igorot, von denen es zu Beginn des 21. Jahrhunderts angeblich 1,5 Millionen gab, überwiegend an ihrer traditionellen Religion und Lebensweise fest.

Ein uraltes Ritual
6/29 photos © Getty Images

Ein uraltes Ritual

Sie sind dafür bekannt, ihre Toten in handgeschnitzten Särgen zu begraben, die an den Rand einer Klippe gebunden oder genagelt werden und hoch über dem Boden hängen. Dieses Ritual soll 2.000 Jahre alt sein, und es soll sogar einige Särge geben, die seit einem Jahrtausend hängen.

Es ist nicht für jeden bestimmt
7/29 photos © Getty Images

Es ist nicht für jeden bestimmt

Nicht jeder erhält jedoch diese Art der Bestattung, da es bestimmte Voraussetzungen gibt, die man erfüllen muss. Unter anderem muss der Verstorbene verheiratet gewesen sein und Kinder und Enkelkinder gehabt haben.

Spirituelle Bedeutung
8/29 photos © Shutterstock

Spirituelle Bedeutung

Dieser hoch oben auf einer Klippe gelegene Friedhof soll die Toten ihren Vorfahren näher bringen und ihre Chancen auf ein besseres Leben nach dem Tod erhöhen.

Sie schnitzen ihre eigenen Särge
9/29 photos © Getty Images

Sie schnitzen ihre eigenen Särge

Die Älteren scheuten sich nicht vor dem Tod und schnitzten traditionell ihre eigenen Särge aus einheimischem Holz und malten ihre eigenen Namen auf die Seite. Wer zu schwach oder zu krank dafür war, konnte dies auch von einem Familienmitglied erledigen lassen.

Bei den Toten sitzen
10/29 photos © Getty Images

Bei den Toten sitzen

Neugierig über den Stuhl? Bevor ein Leichnam in den Sarg gelegt wird, wird er auf einen hölzernen "Totenstuhl" gesetzt, der mit Blättern und Ranken der Maguey-Pflanze zusammengebunden und mit einer weißen Decke bedeckt wird.

Eine Art Totenwache
11/29 photos © Shutterstock

Eine Art Totenwache

Der Körper wird dann geräuchert, um die Verwesung zu verzögern, und es wird eine Art Totenwache über mehrere Tage abgehalten, zu der die Angehörigen kommen können, um ihr Beileid zu bekunden.

Nichts für schwache Nerven
12/29 photos © Getty Images

Nichts für schwache Nerven

Die Igorot-Führerin Siegrid Bangyay erklärte gegenüber der BBC, dass die Särge früher nur etwa einen Meter lang waren und Familienmitglieder, die den Leichnam vom Totenstuhl zum Sarg brachten, oft die Knochen des Verstorbenen brechen mussten.

Sie wuchsen in der Größe
13/29 photos © Shutterstock

Sie wuchsen in der Größe

Mit der Weiterentwicklung der Werkzeuge zum Aufhängen der Särge wuchs die Größe der Särge auf etwa zwei Meter Länge. Dennoch sollten die Leichen darin in Fötusstellung liegen.

Fetaler Kreislauf
14/29 photos © Shutterstock

Fetaler Kreislauf

Die fötale Position wird als Symbol für die Rückkehr dorthin gesehen, woher man gekommen ist.

Bereit für die Wiedergeburt
15/29 photos © Shutterstock

Bereit für die Wiedergeburt

Einige Älteste glauben angeblich auch, dass die Fötusstellung des Körpers im Tod den Beginn eines neuen Lebens symbolisiert. Diese Art der Bestattung ist also der erste Schritt auf der Reise des Verstorbenen ins nächste Leben.

Ablauf
16/29 photos © Shutterstock

Ablauf

Der Leichnam wird in Rattan eingewickelt, bevor er in den Sarg gelegt wird, dann hämmern Männer Metallpflöcke in die Felswand. An diesen Pflöcken wird der Sarg so lange hängen, wie es die Natur zulässt.

Fragwürdiges Ritual
17/29 photos © Shutterstock

Fragwürdiges Ritual

Bevor der Sarg die steile Klippe hinaufgeschleppt wird, lassen die Trauernden Berichten zufolge Flüssigkeiten von dem verwesenden Leichnam auf ihren Körper tropfen.

Fragwürdiges Ritual
18/29 photos © Shutterstock

Fragwürdiges Ritual

Angeblich gilt es als vielversprechend und als Zeichen für eine reiche Ernte, wenn man mit dem Blut des Toten besprengt wird. Jeder versucht außerdem, den Leichnam zu berühren, weil das angeblich Glück bringen soll.

Gebräuchliche Lebensmittel
19/29 photos © Shutterstock

Gebräuchliche Lebensmittel

Diejenigen, die den Leichnam befördern, packen traditionell Reis, Kamote (Süßkartoffel) und Schweinefleisch in einen Sangi, einen einheimischen Rucksack aus Rattan, und essen, nachdem der Leichnam sicher im Sarg liegt.

Letzte Worte
20/29 photos © Getty Images

Letzte Worte

Die Igorot-Männer singen dann Gebete, in denen sie die Toten bitten, niemandem Schaden zuzufügen und stattdessen den Hinterbliebenen Frieden und Glück zu bringen.

Die Zeit verwittert alles
21/29 photos © Shutterstock

Die Zeit verwittert alles

Mit der Zeit halten die Särge den Witterungseinflüssen nicht mehr stand, und viele fallen aus großer Höhe herunter.

Das Ritual gibt's nicht nur auf den Philippinen
22/29 photos © Getty Images

Das Ritual gibt's nicht nur auf den Philippinen

Das uralte Bestattungsritual der Igorot, Särge an Felsen aufzuhängen, ist auf den Philippinen nur an diesem Ort bekannt, wurde aber auch in Teilen Chinas und Indonesiens praktiziert. Ein Beispiel dafür ist die Ansammlung von etwa 30 Särgen an der Seite einer Höhle in der Provinz Guizhou im Südwesten Chinas, die etwa 30 Meter hoch ist und mitunter Hunderte von Jahren alt sind.

Dieses Todesritual ist noch nicht tot
23/29 photos © Getty Images

Dieses Todesritual ist noch nicht tot

Die Tradition der hängenden Särge ist zwar weltweit selten, lebt aber in Sagada weiter. Bangyay erzählte der BBC im Jahr 2018, dass die letzte Beerdigung in den Klippen im Jahr 2010 stattfand. Auf diesem Foto erklärt ein Einwohner von Sagada, dass es sich bei dem hängenden Sarg mit dem Namen "Lawagan" um seinen Großvater handelt, der zu den letzten Familien gehörte, die dieses Ritual noch praktizieren.

Eine neue Pilgerfahrt
24/29 photos © Shutterstock

Eine neue Pilgerfahrt

Im 21. Jahrhundert begannen Reisende mit einem leicht morbiden Geschmack nach Sagada zu pilgern, um die hängenden Särge zu besuchen. Es ist jedoch zu beachten, dass viele der Standorte der Särge schwer zu erreichen sind, aber man sollte sie auch aus Respekt in Ruhe lassen. Am besten kann man sie aus der Ferne betrachten.

Eine neue Tourismuswirtschaft
25/29 photos © Shutterstock

Eine neue Tourismuswirtschaft

Dieses poetische Todesritual wurde für die Bewohner von Sagada zu einer neuen Einnahmequelle, da das Volk der Igorot durch die Touristen einen dringend benötigten wirtschaftlichen Aufschwung erfuhr.

Aber die Popularität nimmt ab
26/29 photos © Shutterstock

Aber die Popularität nimmt ab

Bangyay zufolge gibt es in Sagada nicht annähernd so viele Bestattungen in Hängesärgen wie früher.

Viele lassen sich ganz normal im Boden beerdigen
27/29 photos © Getty Images

Viele lassen sich ganz normal im Boden beerdigen

Obwohl die Hängesärge immer noch verwendet werden, entscheiden sich Berichten zufolge viele Sagadaner stattdessen für eine Beerdigung auf dem anglikanischen Friedhof der St.-Marys-Kirche.

Es hat jetzt eine neue Bedeutung
28/29 photos © Shutterstock

Es hat jetzt eine neue Bedeutung

Bangyay sagte der BBC, sie glaube fest daran, dass die Tradition fortgesetzt wird, und sie hofft, dass sie nach dem Tod dort oben aufgehängt wird, um, wie sie sagt, "von einer Fremdenführerin zu einer Touristenattraktion" zu werden und so auch weiterhin einen Beitrag zu ihrer Gemeinschaft zu leisten.

Aufschlussreiche Erfahrung
29/29 photos © Shutterstock

Aufschlussreiche Erfahrung

Wir bleiben so oft in unseren eigenen Vorstellungen stecken, was der Tod und seine Rituale für uns bedeuten, dass wir vergessen, dass es viele andere Möglichkeiten gibt, mit unserer unvermeidlichen Sterblichkeit und dem Vermächtnis, das wir hinterlassen, umzugehen und uns damit auseinanderzusetzen.

Quellen: (Atlas Obscura) (BBC) (Will Fly for Food) (Britannica

Sehen Sie auch: Die Überreste dieser Berühmtheiten wurden nie gefunden

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren