Die bewegende Geschichte der Roma

Warum sie bis heute noch mit Misstrauen und Feindseligkeit begegnet werden

Die bewegende Geschichte der Roma
Stars Insider

09/11/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Geschichte

Die Romani, umgangssprachlich auch Roma genannt, sind eine ethnische Gruppe von traditionell nomadisch lebenden Wanderern, deren Wurzeln in Indien liegen. Lange Zeit verfolgt und diskriminiert, wurden die Roma von der Außenwelt wegen ihrer Sprache, ihrer Bräuche und ihrer engmaschigen Gemeinschaften stets mit Misstrauen betrachtet. Und doch hat uns die Kultur der Roma einige der bekanntesten Musik- und Tanzstücke der Welt beschert und Kunst, Filme, Theaterstücke und Opern inspiriert. Aber was wissen wir wirklich über dieses historisch unterdrückte und missverstandene Volk?

Klicken Sie sich durch die Galerie und erfahren Sie mehr über die bewegte Geschichte der Roma.

Herkunft
2/31 photos © Getty Images 

Herkunft

Das Volk der Romani stammt ursprünglich aus Nordindien, sehr wahrscheinlich aus dem heutigen indischen Bundesstaat Rajasthan.

Migration Richtung Westen
3/31 photos © Getty Images 

Migration Richtung Westen

Die Roma begannen um 500 n. Chr. über den heutigen Iran, Armenien und die Türkei nach Westen in das Byzantinische Reich einzuwandern.

Ankunft in Europa
4/31 photos © Public Domain 

Ankunft in Europa

Die vielen Wanderungen trieben die Roma immer weiter nach Westen. Anfang des 14. Jahrhunderts waren sie in Südosteuropa und im 15. Jahrhundert in Westeuropa. Das Bild zeigt Roma, wie sie in Bern in der Schweiz ankommen.

Auf der ganzen Welt zuhause
5/31 photos © Getty Images 

Auf der ganzen Welt zuhause

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren Roma auf allen bewohnbaren Kontinenten zu finden.

Die Fähigkeiten der Roma
6/31 photos © Getty Images 

Die Fähigkeiten der Roma

Da die Roma von Natur aus ein wanderndes Volk waren, brachten sie eine Reihe von Fähigkeiten mit. Viele waren Kunsthandwerker, die sich mit Holz- und Kupferarbeiten auskannten. Andere hatten Erfahrung mit der Arbeit auf Bauernhöfen oder als Schmiede.

Esoterische Begabung
7/31 photos © Getty Images 

Esoterische Begabung

Einige Roma bewiesen mehr esoterisches Wissen und arbeiteten als Handleser oder Wahrsager.

Musiker und Entertainer
8/31 photos © Getty Images 

Musiker und Entertainer

Und als wären sie von Natur aus begabt, waren die meisten Roma hervorragende Musiker und Entertainer.

Misstrauen und Sklaverei
9/31 photos © Public Domain

Misstrauen und Sklaverei

Anfangs wurden die Roma wegen ihrer Fähigkeiten geschätzt. Doch die Regierungen und die Kirche betrachteten sie mit zunehmendem Misstrauen und gingen sogar so weit, dass sie als Ungläubige abgestempelt wurden. Bald wurden die Roma geächtet und in die Sklaverei gezwungen. Das Bild zeigt ein walachisches Plakat von 1852, das für eine Versteigerung von Roma-Sklaven in Bukarest wirbt.

Verfolgung
10/31 photos © Getty Images 

Verfolgung

Bereits im 16. Jahrhundert wurden die Roma verfolgt. Der Egyptians Act of 1530 war ein Gesetz, das 1531 vom englischen Parlament verabschiedet wurde, um die "fremdartigen Leute, die sich Ägypter nennen", also die Zigeuner, zu vertreiben (als die Roma im 16. Jahrhundert erstmals in England auftauchten, glaubte man fälschlicherweise, sie kämen aus Ägypten).

Anti-Roma-Stimmung
11/31 photos © Public Domain 

Anti-Roma-Stimmung

In der Mitte des 16. Jahrhunderts ordnete der römische Kaiser Ferdinand I. die Abschiebung der Roma aus Mähren und Böhmen an. Im Jahr 1660 wurde der Aufenthalt der Roma in Frankreich durch Ludwig XIV. verboten. Im 17. Jahrhundert wurden Roma auch aus anderen europäischen Ländern, darunter Deutschland, Holland und Italien, entweder zwangsumgesiedelt oder deportiert. Im Jahr 1685 stellte Portugal sogar das Sprechen der Roma-Sprache Romanes, unabhängig vom Dialekt, unter Strafe. Auf Andersdenkende warteten Gefängnisstrafen, andere wurden einfach ohne Gerichtsverfahren hingerichtet.

Völkermord
12/31 photos © Getty Images 

Völkermord

Die Verfolgung der Roma setzte sich bis ins 18. Jahrhundert fort. Im Jahr 1710 veröffentlichte Joseph I. ein Edikt, das die Massentötung von Roma im gesamten Heiligen Römischen Reich zur Folge hatte.

Die große Zigeunerrazzia
13/31 photos © Public Domain 

Die große Zigeunerrazzia

Bei der Großen Zigeunerrazzia von 1749 genehmigte und organisierte die spanische Monarchie einen Angriff auf spanische Gebiete, der zum Völkermord an 12.000 Roma führte.

Verbotene Liebe
14/31 photos © Getty Images 

Verbotene Liebe

Ein Edikt von Maria Theresia von Österreich aus dem Jahr 1774 verbot den Roma die Heirat.

Abschaffung der Sklaverei
15/31 photos © Getty Images 

Abschaffung der Sklaverei

Die Verabschiedung des Sklavenhandelsgesetzes von 1807 in Großbritannien führte 1833 zur Abschaffung der Sklaverei in der gesamten britischen Herrschaft. In Rumänien begann in den 1830er- und 1840er-Jahren eine Kampagne, um die wohlhabenden Sklavenhalter davon zu überzeugen, ihre Sklaven freizulassen. In den Jahren 1855 bis 1856 stimmten die Versammlungen von Moldawien und der Walachei einstimmig für die Abschaffung der Sklaverei und der Leibeigenschaft in ihren Fürstentümern. In den 1860er-Jahren zog die Mehrheit der Roma als freie Nomaden mit ihren Wagen umher; große Gruppen von Roma zogen nach Osten, in das tolerantere Polen und nach Russland, wo die Roma fairer behandelt wurden, solange sie die jährlichen Steuern zahlten. In dieser Zeit begann auch die groß angelegte Auswanderung von Roma in die Vereinigten Staaten.

Die Kultur der Roma
16/31 photos © Getty Images 

Die Kultur der Roma

Als die nomadischen Roma durch Europa zogen, stellten sie ihre einzigartige Kultur einer breiteren Öffentlichkeit vor. Diejenigen, die Kunst und Handwerk beherrschten, fanden einen Markt für ihre Waren.

Tanz und Gesang
17/31 photos © Getty Images 

Tanz und Gesang

Der Flamenco ist fest in der Kultur der Roma verwurzelt. Die ersten Migranten brachten Musikinstrumente wie Gitarren, Tamburine, Glocken und Holzkastagnetten sowie ein umfangreiches Repertoire an Liedern und Tänzen mit nach Spanien. Einige der berühmtesten Flamenco-Künstler von heute sind rumänischer Abstammung.

Musik
18/31 photos © Getty Images 

Musik

Die Gitarre definierte die Musik der Roma: Das Instrument prägte den Flamenco-Sound, und es gab kaum eine Roma Gemeinschaft ohne ihre eigene Gruppe von Musikern (siehe Bild). Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Flamenco-Spieltechnik von dem berühmten französisch-romanischen Jazzgitarristen Django Reinhardt übernommen.

Das Handwerk der Roma
19/31 photos © Getty Images 

Das Handwerk der Roma

Das traditionelle Handwerk der Roma liegt schon immer in ihrem nomadischen Lebensstil. Korbflechten, kunstvolle Holz- und Metallverarbeitung, Lederarbeiten – diese und andere Fertigkeiten waren notwendig, um das Leben auf der Straße zu überleben und eine Einkommensquelle zu haben.

Zweiter Weltkrieg
20/31 photos © Getty Images 

Zweiter Weltkrieg

Die Roma-Gemeinschaften lebten am Stadtrand und waren ständiger Diskriminierung und Verfolgung ausgesetzt. Ihre Wanderschaft half ihnen zumeist, den Kontakt mit den Behörden und potenziell feindlichen Nachbarn zu vermeiden. Doch in den 1930ern begann sich eine Tragödie von unermesslichem Ausmaß zu entfalten.

Rassenklassifizierung der Roma
21/31 photos © Getty Images 

Rassenklassifizierung der Roma

Im Jahr 1936 gründeten die Nazis die Rassenhygienische und bevölkerungsbiologische Forschungsstelle. Unter der Leitung von Robert Ritter (links im Bild bei der Befragung einer älteren Roma-Frau) sollte die Einheit die rassische Klassifizierung der Roma ermitteln.

"Staatsfeinde"
22/31 photos © Getty Images 

"Staatsfeinde"

Die Rassenpolitik, die Nazi-Deutschland und seine Verbündeten in der zweiten Hälfte der 1930er-Jahre in ganz Europa verfolgten, führte dazu, dass das Regime die Roma als "Feinde des Rassenstaates" bezeichnete. Die europäischen Roma (einschließlich der Sinti) wurden zu Hunderttausenden zusammengetrieben. Das Bild zeigt Sinti im Mai 1940 im Innenhof des Gefängnisses Hohenasperg vor ihrer Deportation in ein Lager in Polen.

Roma-Holocaust
23/31 photos © Public Domain 

Roma-Holocaust

Der Roma-Holocaust, auch als Porajmos bekannt, besiegelte das Schicksal der Roma in Europa. Das Bild zeigt Roma-Häftlinge im Arbeitslager Belzec in Polen im Jahr 1940. Belzec wurde später zu einem der berüchtigtsten Vernichtungslager der Nazis.

Gefangene
24/31 photos © Getty Images 

Gefangene

Roma- und Sinti-Frauen im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Die hier abgebildeten Frauen gehörten zu den 55.000 Häftlingen, die nach der Befreiung des Lagers durch die Alliierten 1945 noch am Leben waren – viele litten an Typhus und Ruhr.

Massenmord
25/31 photos © Getty Images 

Massenmord

Historiker schätzen, dass bis zu 1,5 Millionen Roma und Sinti vom NS-Regime und seinen Kollaborateuren getötet wurden.

Erneute Feindseligkeit
26/31 photos © Shutterstock 

Erneute Feindseligkeit

Nach dem Krieg waren die Roma erneut Anfeindungen ausgesetzt. Nach Angaben von Amnesty International wurden die Roma vor allem in der Sowjetunion weiterhin diskriminiert und unterdrückt. Zwischen den 1970er- und 1990er-Jahren sterilisierten die Tschechische Republik und die Slowakei rund 90.000 Roma-Frauen gegen ihren Willen.

Die Roma-Flagge
27/31 photos © Shutterstock 

Die Roma-Flagge

1971 enthüllte der erste Roma-Weltkongress ihre internationale ethnische Flagge, die mit dem roten, 16-zackigen Chakra verziert ist.

Globale Identität
28/31 photos © Getty Images 

Globale Identität

Auf demselben Kongress wurde das Lied "Gelem, Gelem" als Roma-Hymne angenommen. Und es wurde bekräftigt, dass die Verwendung des Wortes "Roma" (anstelle von Varianten von "Zigeuner") der akzeptierte globale Begriff zur Beschreibung des Volkes der Roma sein wird.

Roma heute
29/31 photos © Getty Images 

Roma heute

Die romafeindliche Stimmung ist auch heute noch weit verbreitet. Allein in Europa leben Millionen von Roma in isolierten Slums, oft ohne Strom und fließendes Wasser, und haben Schwierigkeiten, die notwendige medizinische Versorgung zu erhalten.

Segregation
30/31 photos © Getty Images 

Segregation

Roma-Kinder leiden häufig unter der Segregation in den Schulen und erhalten einen niedrigeren Bildungsstandard.

Eine Reise in die Zukunft
31/31 photos © Getty Images 

Eine Reise in die Zukunft

Mehrere Organisationen und Projekte wie der Roma-Weltkongress, das Europäische Zentrum für die Rechte der Roma und die Gypsy Lore Society setzen sich jedoch weiterhin für das Wohlergehen der Roma ein und fördern ihre reiche und einzigartige Kultur.

Quellen: (Britannica) (Amnesty International) (Travellers Times) (Smithsonian Magazine) (History Today

Sehen Sie auch: Wo man den internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust feiern kann

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren