Kastrationsverträge: Ein erschütternder Bericht über das Leben der Eunuchen

Über eine Zeit, in der die Kastration eine Arbeitsbedingung war

Kastrationsverträge: Ein erschütternder Bericht über das Leben der Eunuchen
Stars Insider

07/12/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Geschichte

Wie weit wären Sie bereit zu gehen, um einen Job zu bekommen? Glauben Sie es oder nicht, einige Männer waren gewillt, ihre Männlichkeit zu opfern, nur um arbeiten zu können! Ernsthaft. Vor zweitausend Jahren galt es als erstrebenswert, eine Position als Eunuch zu bekommen. Allerdings musste als Bedingung für die Anstellung jeder Vertrag mit einer Kastration abgeschlossen werden. Ja, die "Kronjuwelen" mussten im Austausch für eine Karriere, die normalerweise die Bewahrung der Keuschheit von Frauen beinhaltete, übergeben werden. Erstaunlicherweise konnte jedoch ein Kastrat immense Macht und Einfluss ausüben, sogar über die Person, die ihn ursprünglich eingestellt hatte, und die Bewerbungen häuften sich. Aber warum würde ein Mann die Freuden des Fleisches für eine solche Berufung opfern, und wie waren die langfristigen Perspektiven?

Klicken Sie sich durch diese Galerie und lesen Sie die bewegende Geschichte der Eunuchen.

Kastrationsverträge: Ein erschütternder Bericht über das Leben der Eunuchen
1/33 photos © Getty Images

Kastrationsverträge: Ein erschütternder Bericht über das Leben der Eunuchen

Wie weit wären Sie bereit zu gehen, um einen Job zu bekommen? Glauben Sie es oder nicht, einige Männer waren gewillt, ihre Männlichkeit zu opfern, nur um arbeiten zu können! Ernsthaft. Vor zweitausend Jahren galt es als erstrebenswert, eine Position als Eunuch zu bekommen. Allerdings musste als Bedingung für die Anstellung jeder Vertrag mit einer Kastration abgeschlossen werden. Ja, die "Kronjuwelen" mussten im Austausch für eine Karriere, die normalerweise die Bewahrung der Keuschheit von Frauen beinhaltete, übergeben werden. Erstaunlicherweise konnte jedoch ein Kastrat immense Macht und Einfluss ausüben, sogar über die Person, die ihn ursprünglich eingestellt hatte, und die Bewerbungen häuften sich. Aber warum würde ein Mann die Freuden des Fleisches für eine solche Berufung opfern, und wie waren die langfristigen Perspektiven?

Klicken Sie sich durch diese Galerie und lesen Sie die bewegende Geschichte der Eunuchen.

Was ist ein Eunuch?
2/33 photos © Getty Images

Was ist ein Eunuch?

Einfach ausgedrückt ist ein Eunuch ein kastrierter Mann.

Wann traten Eunuchen erstmals auf?
3/33 photos © Getty Images

Wann traten Eunuchen erstmals auf?

Eunuchen traten erstmals in ferner Antike auf, besonders in China und dem Nahen Osten. Abgebildet ist eine Gruppe von Hofeunuchen auf einem Wandgemälde aus der Tang-Dynastie Chinas (618–907 n. Chr.).

Verpasste berufliche Möglichkeiten
4/33 photos © Getty Images

Verpasste berufliche Möglichkeiten

Tatsächlich waren diese kastrierten Männer bereits im 2. Jahrtausend v. Chr. im Dienst. Abgebildet ist eine Reliefdarstellung aus der assyrischen Ära, die den Kopf eines Eunuchen zeigt. Datierend auf etwa 710 v. Chr., stammt es aus dem Palast von Sargon im antiken Khorsabad.

Ein Schnitt über dem Rest
5/33 photos © Getty Images

Ein Schnitt über dem Rest

Aber um welche Art von Dienst handelt es sich, und warum würde sich ein Mann einer so brutalen Handlung der Selbstsabotage unterziehen?

Vorsätzliche Kastration
6/33 photos © Getty Images

Vorsätzliche Kastration

Die vorsätzliche Kastration wurde an jenen durchgeführt, die eine Anstellung als Wachen und Diener in Harems oder anderen Frauenvierteln suchten.

Geeignete Bewerber
7/33 photos © Getty Images

Geeignete Bewerber

Eunuchen wurden per Definition als die am besten geeigneten Verwalter der vielen Ehefrauen oder Konkubinen angesehen, die ein Herrscher in seinem Palast haben konnte.

Nur schauen ist erlaubt
8/33 photos © Getty Images

Nur schauen ist erlaubt

Selbst wenn die Sehnsucht oder die Versuchung noch so intensiv waren, beschränkte sich das Schicksal eines Eunuchen auf seine Vorstellungskraft.

Keuschheit geschützt
9/33 photos © Public Domain

Keuschheit geschützt

Sein königlicher Herr konnte derweil beruhigt sein, in dem Wissen, dass die Keuschheit seiner Damen geschützt war.

Keine Bedrohung
10/33 photos © NL Beeld

Keine Bedrohung

Als ein weniger bedrohlicher Diener besaß ein Eunuch tatsächlich einen beträchtlichen Einfluss innerhalb des inneren Kreises seines Arbeitgebers.

Zugang zu allen Bereichen
11/33 photos © Getty Images

Zugang zu allen Bereichen

Zum Beispiel gewährte die Rolle eines Eunuchen nicht nur die aufmerksame Beobachtung der Jungfrauen seines Herrn, sondern verschaffte ihm zwangsläufig einen beispiellosen Zugang zum königlichen Hof und zum Gehör des Oberherrn.

Dem Anlass gerecht werden
12/33 photos © Getty Images

Dem Anlass gerecht werden

Es war nicht ungewöhnlich, dass Eunuchen sich in Positionen großer Macht und Vertrauen erhoben.

Eine Machtposition
13/33 photos © Getty Images

Eine Machtposition

Ein erfahrener Eunuch konnte sogar zu einem Leibwächter aufsteigen, besser noch zu einem vertraulichen Berater. Einige von ihnen waren bekannt dafür, Ämter als Minister und Militärkommandanten innezuhaben.

Kastrierte Pfleger
14/33 photos © Getty Images

Kastrierte Pfleger

Die Praxis, Eunuchen als Hofbeamte in China einzusetzen, reicht bis in die Vorgeschichte zurück. Aber wussten Sie, dass eine kleine Armee von kastrierten Pflegern tatsächlich die Verbotene Stadt leitete?

Kaiserliche Pflicht
15/33 photos © Getty Images

Kaiserliche Pflicht

In der Geschichte steht geschrieben, dass Eunuchen während der Zeit von Han Huan Di, von 146 bis 167 n. Chr., im kaiserlichen Palast lebten.

Präsenz kontrollieren
16/33 photos © Getty Images

Präsenz kontrollieren

So groß war ihr Einfluss und das ihnen entgegengebrachte Ansehen, dass einige Eunuchen genug Einfluss auf Kaiser ausüben konnten, um die Kontrolle über Staatsangelegenheiten zu erlangen. Und mehr als einmal führte ihre Macht sogar zum Sturz einer Dynastie.

Verstümmelte männliche Diener
17/33 photos © Getty Images

Verstümmelte männliche Diener

Im Osmanischen Reich waren Eunuchen in der Regel Sklaven, die aus ihren Häusern verschleppt wurden und ein Leben der Verstümmelung und Knechtschaft verurteilt waren.

Die Bewachung des Harems am osmanischen Hof
18/33 photos © Getty Images

Die Bewachung des Harems am osmanischen Hof

Der Harem am osmanischen Hof, der im Topkapi-Palast eingebettet war, stand unter der strengen Verwaltung der Eunuchen.

Schwarz und Weiß
19/33 photos © Getty Images

Schwarz und Weiß

Im Palast gab es zwei Kategorien von Eunuchen: schwarze Eunuchen und weiße Eunuchen. Schwarze Eunuchen waren Afrikaner, die den Konkubinen und Beamten im Harem zusammen mit Kammerzofen niedriger Rangstufe dienten. Die weißen Eunuchen waren Europäer aus dem Balkan. Sie betreuten die Rekruten in der Palastschule und durften ab 1582 den Harem nicht mehr betreten.

Die Gilde der Eunuchen
20/33 photos © Getty Images

Die Gilde der Eunuchen

Der Topkapi-Palast ist der Ort, an dem die Gilde der Eunuchen gegründet wurde. Diese entmannte Bruderschaft umfasste schließlich etwa 200 Eunuchen. Wie zuvor erwähnt, widmeten sich einige dem Lernen und der Literatur und fungierten als Tutoren für die königlichen Kinder; andere stiegen in hohe Verwaltungsämter auf.

Kastration im Mittelalter
21/33 photos © Getty Images

Kastration im Mittelalter

Die absichtliche Kastration von Männern zu Eunuchen florierte weiterhin während des Mittelalters und bis ins 18. und 19. Jahrhundert hinein.

Bizarr und brutal
22/33 photos © Getty Images

Bizarr und brutal

Die Skopzen (was "die Kastrierten" bedeutet), auch als Weiße Tauben bezeichnet, waren eine obskure christliche Sekte, die im zaristischen Russland des 18. Jahrhunderts entstand. Um ihr Ideal der Heiligkeit zu erreichen, unterzogen sich die männlichen Mitglieder schmerzhaften Kastrationen. Frauen hingegen wählten eine bewusste Mastektomie, alles im Einklang mit ihren Lehren gegen sexuelle Lust.

Die hohen Noten treffen
23/33 photos © Getty Images

Die hohen Noten treffen

Die italienische Praxis, Jungen zu kastrieren, um sie als erwachsene Sopranisten oder Kastraten auszubilden, war im 17. und 18. Jahrhundert eine weit verbreitete Tradition. Sie wurde im Jahr 1878 von Papst Leo XIII. beendet. Abgebildet ist ein Porträt des berühmten Kastratensängers Farinelli (1705–1782).

Warum ein Eunuch werden?
24/33 photos © Getty Images

Warum ein Eunuch werden?

Neben dem Schutz der Tugend eines Harems oder den zuvor genannten Motiven, welche anderen Gründe gab es dafür, ein Eunuch zu werden?

Finanzielle Belohnung
25/33 photos © Getty Images

Finanzielle Belohnung

Es war bei vielen Familien üblich, ihre jungen Söhne zur Kastration "zu spenden", im Austausch für eine finanzielle Belohnung. Auf diese Weise hoffte man auch, dass die unglücklichen Jugendlichen ein komfortableres und wohlhabenderes Leben in einer Palastumgebung genießen könnten.

Das kleinere Übel
26/33 photos © Getty Images

Das kleinere Übel

Ebenso zwang Armut viele Erwachsene dazu, ein Leben ohne Geschlechtsverkehr zu wählen. Ohne wirtschaftliche Mittel, um ein ehrliches und sinnvolles Leben zu führen, schien die Kastration die bessere Option zu sein, anstatt sich dem Leben auf der Straße zuzuwenden und zu betteln oder zu stehlen.

In der Hoffnung auf ein besseres Leben
27/33 photos © Public Domain

In der Hoffnung auf ein besseres Leben

Im Gegenzug trafen jedoch einige Männer bewusst die Entscheidung, ihre "Kronjuwelen" zu opfern, in der Überzeugung, dass ein bei Weitem wohlhabenderes Leben von Palasteunuchen genossen werde. Das Bild zeigt einen Eunuchen des osmanischen Sultans in den 1870er Jahren.

Kopf oder Zahl?
28/33 photos © NL Beeld

Kopf oder Zahl?

Gleichzeitig jedoch diente die Kastration in vielen Gesellschaften als barbarische Form der Bestrafung, nicht selten als Alternative zur Todesstrafe.

Die Kastrationsmethode
29/33 photos © Getty Images

Die Kastrationsmethode

Die Kastrationsmethode war grob und gefährlich. Mitschneider verwendeten ein Skalpell zur Entfernung der äußeren Genitalien.

Schmerzhaft und primitiv
30/33 photos © Getty Images

Schmerzhaft und primitiv

Der Eingriff wurde mit primitiver Betäubung durchgeführt: In China während der späten Qing-Dynastie wurde scharfe Chilisauce aufgetragen, um den Schmerz zu betäuben.

Eingriff
31/33 photos © Getty Images

Eingriff

Eine Zinnnadel oder Zapfen wurde sorgfältig in das verbliebene Genital des Patienten eingeführt, um eine Harnröhrenverengung zu verhindern. Dies beeinträchtigte auch seine Fähigkeit zu urinieren.

Flussdiagramm
32/33 photos © Getty Images

Flussdiagramm

Nach drei Tagen wurde der Zapfen entfernt. Die Prozedur galt als erfolgreich, wenn Urin floss. Falls dies nicht der Fall war, konnte der Eunuch mit einem langsamen und schmerzhaften Tod rechnen.

Der letzte Schnitt
33/33 photos © Getty Images

Der letzte Schnitt

In den frühen 1920er Jahren wurde schließlich ein Schlussstrich unter die absichtliche Kastration gezogen. Die Rolle des Eunuchen war bis zum frühen 20. Jahrhundert nahezu obsolet geworden, was diesem barbarischen und schmerzhaften Beruf ein Ende setzte.

Quellen: (Britannica) (South China Morning Post) (Oxford Academic)  

Sehen Sie auch: So verstörend war die medizinische Versorgung im Mittelalter

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren