Das Grauen des Mittelalters: Einige der brutalsten Geschichten aus dem Mittelalter aufgedeckt

Eine Zeit, in der das Leben durchweg gewalttätig, bedrohlich und chaotisch war

Das Grauen des Mittelalters: Einige der brutalsten Geschichten aus dem Mittelalter aufgedeckt
Stars Insider

24/11/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Mittelalter

Die Epoche des Mittelalters reichte in der europäischen Geschichte von etwa 500 bis in die späten 1500er Jahre. Es war eine Zeit großer Unsicherheit, in der Unruhen, Krisen und Gesetzlosigkeit vorherrschten. Gewaltverbrechen waren eine große Sorge der mittelalterlichen Regierungen, die sich ständig mit ihrer Verbreitung auseinandersetzen mussten. Einige der brutalsten Gräueltaten geschahen im Namen der Religion, während viele andere Episoden politisch motiviert waren und zum Vergießen von königlichem Blut führten. Darüber hinaus gab es gewöhnliche Straßenbanden, die durch die Straßen zogen und plünderten, raubten und sogar mordeten. 

Wenn dies alles faszinierend klingt, klicken Sie sich durch die Galerie und untersuchen Sie die größten mittelalterlichen Morde, Verbrechen und Vergehen.

Das Grauen des Mittelalters: Einige der brutalsten Geschichten aus dem Mittelalter aufgedeckt
1/28 photos © Getty Images

Das Grauen des Mittelalters: Einige der brutalsten Geschichten aus dem Mittelalter aufgedeckt

Die Epoche des Mittelalters reichte in der europäischen Geschichte von etwa 500 bis in die späten 1500er Jahre. Es war eine Zeit großer Unsicherheit, in der Unruhen, Krisen und Gesetzlosigkeit vorherrschten. Gewaltverbrechen waren eine große Sorge der mittelalterlichen Regierungen, die sich ständig mit ihrer Verbreitung auseinandersetzen mussten. Einige der brutalsten Gräueltaten geschahen im Namen der Religion, während viele andere Episoden politisch motiviert waren und zum Vergießen von königlichem Blut führten. Darüber hinaus gab es gewöhnliche Straßenbanden, die durch die Straßen zogen und plünderten, raubten und sogar mordeten. 

Wenn dies alles faszinierend klingt, klicken Sie sich durch die Galerie und untersuchen Sie die größten mittelalterlichen Morde, Verbrechen und Vergehen.

Die Ermordung der Königin Brunehilde, 613
2/28 photos © Public Domain 

Die Ermordung der Königin Brunehilde, 613

Brunehilde, die um 543–613 lebte, wurde durch ihre Heirat mit König Sigebert I. zur Königin des fränkischen Königreichs Austrasien. Nach der Ermordung ihrer Schwester widmete sich Brunehilde mehrere Jahrzehnte lang der Rache für deren Tod. Diese Zeit der Rache führte zu Konflikten mit der Kirche, dem Adel und anderen Mitgliedern der Merowinger-Dynastie. Die Situation eskalierte, nachdem Brunehildes Ehemann ermordet worden war. Schließlich musste sie eine Niederlage im Kampf hinnehmen und wurde einer grausamen Hinrichtungsmethode unterzogen. Sie wurde an die Hufe von Wildpferden gebunden und auseinandergerissen – eine selbst für damalige Verhältnisse brutale Form des Todes. Die Abbildung, die das Ereignis illustriert, stammt aus De Casibus Virorum Illustrium, zugeschrieben Maître François, Paris, um 1475.

Die Kadaversynode von 897
3/28 photos © Public Domain

Die Kadaversynode von 897

In einer der bizarrsten Episoden des Mittelalters ordnete Papst Stephan VI. die Exhumierung von Papst Formosus in Rom an, Monate nach dessen Tod. In einem Ereignis, das als "Kadaversynode" oder Synodus Horrenda bezeichnet wird, wurde Formosus' Leichnam wegen angeblicher Verbrechen, die er zu Lebzeiten begangen hatte, vor Gericht gestellt. Da er für schuldig befunden wurde, wurde die Herrschaft des Formosus annulliert und seine sterblichen Überreste wurden geschändet. Der Leichnam wurde später in ein gewöhnliches Grab umgebettet. Bild: Musée des Beaux-Arts, Nantes, 1870.

Die Ermordung von Karl dem Guten, 1127
4/28 photos © Getty Images

Die Ermordung von Karl dem Guten, 1127

Karl der Gute (1084–1127), der Graf von Flandern, fand am 2. März 1127 ein tragisches Ende, als eine Gruppe von Rittern, die der einflussreichen Familie Erembald treu waren, ihn angriff, während er in der Kirche St. Donatien in Brügge zum Gebet kniete. Dieser brutale Mord erregte den Zorn der Öffentlichkeit und löste eine Reihe von Ereignissen aus, die Flandern im 12. Jahrhundert ins Chaos stürzten. Obwohl Karl erst 1882 offiziell heiliggesprochen wurde, wird er heute als Märtyrer und Heiliger verehrt, dessen Vermächtnis die Jahrhunderte überdauert hat.

Die Ermordung von Imad al-Din Zengi, 1146
5/28 photos © Public Domain

Die Ermordung von Imad al-Din Zengi, 1146

Imad al-Din Zengi, der als Atabeg von Aleppo anerkannt ist, war der irakische Führer, der für die Gründung der Zangid-Dynastie verantwortlich war. Er spielte eine entscheidende Rolle bei den ersten großen Gegenangriffen auf die Kreuzfahrerkönigreiche im Nahen Osten. Von Ehrgeiz und Machthunger getrieben, strebte Zengi danach, ein Königreich zu gründen, das sich über einen Großteil der Levante erstreckte und Regionen wie Syrien und Palästina umfasste. Seine Bestrebungen wurden jedoch im September 1146 unterbrochen, als ein verärgerter fränkischer Sklave namens Yarankash, der einen persönlichen Groll hegte, ein Attentat auf Zengi verübte.

Der Mordanschlag auf Thomas Becket, 1170
6/28 photos © Getty Images

Der Mordanschlag auf Thomas Becket, 1170

Thomas Becket diente von 1162 bis zu seiner tragischen Ermordung im Jahr 1170 als Erzbischof von Canterbury. Sein Schicksal nahm eine düstere Wendung, als er in einen langen Konflikt mit König Heinrich II. über die Rechte und Privilegien der Kirche geriet. Der Höhepunkt dieser Spannungen fand am 29. Dezember 1170 statt, als Becket von vier bewaffneten Rittern in der Kathedrale von Canterbury ermordet wurde. Heute wird er sowohl von der katholischen Kirche als auch von der anglikanischen Gemeinschaft als Heiliger und Märtyrer verehrt.

Der Tod von Richard I., 1199
7/28 photos © Getty Images

Der Tod von Richard I., 1199

Richard I., gemeinhin als Richard Löwenherz bekannt, regierte als König von England von 1189 bis zu seinem Tod im Jahr 1199. Er starb an den Folgen eines Armbrustbolzens, der ihn während einer Belagerung von Châlus-Chabrol in Frankreich in die Schulter traf. Die Wunde wurde später durch eine Infektion geschwächt und führte zum Tod des Monarchen. Vor seinem Tod begnadigte Richard den Jungen, der auf ihn gezielt hatte, anstatt seine Hinrichtung anzuordnen. Leider erwies sich Richards letzter Akt der Barmherzigkeit als vergeblich, denn der berüchtigte Söldnerkapitän Mercadier ließ den Jungen unmittelbar nach Richards Tod lebendig häuten und aufhängen.

Die Ermordung von Arthur von der Bretagne, 1203
8/28 photos © Public Domain

Die Ermordung von Arthur von der Bretagne, 1203

Arthur I., Herzog der Bretagne (1187–1203), fand im Alter von 16 Jahren ein tragisches Ende. Der designierte Erbe des englischen Throns wurde höchstwahrscheinlich ermordet, als er im Schloss von Rouen in Frankreich gefangen gehalten wurde, wobei der Verdacht auf König Johann, den regierenden Monarchen und Arthurs Verwandten, fiel. Dies geschah nach Arthurs erfolgloser Rebellion gegen König Johann. Der Leichnam des jungen Herzogs wurde später, 1203, von einem Fischer in der Seine entsorgt.

Der Mord an Philipp von Schwaben, 1208
9/28 photos © Getty Images

Der Mord an Philipp von Schwaben, 1208

Philipp von Schwaben (1177–1208) gilt als der erste deutsche König, der während seiner Regierungszeit ermordet wurde. Philipp, der von Papst Innozenz III. als König anerkannt wurde und dem die Kaiserkrone versprochen worden war, kam durch ein Racheverbrechen ums Leben. Otto von Wittelsbach, Pfalzgraf von Bayern, tötete Philipp aus Rache, weil der König sich geweigert hatte, eine seiner Töchter mit Otto zu verheiraten.

Roger Godberd (1245–1276)
10/28 photos © Getty Images

Roger Godberd (1245–1276)

Roger Godberd, ein mittelalterlicher Schurke, gilt als eine der Figuren, die die Legende von Robin Hood inspiriert haben sollen. Er war im Sherwood Forest aktiv und wurde 1272 von Reginald de Grey, dem Sheriff von Nottingham, kurzzeitig inhaftiert. Obwohl er mit Hilfe örtlicher Adliger einer erneuten Verhaftung entkam, wurde Godberd später festgenommen, was zu einer Inhaftierung in verschiedenen Gefängnissen führte. Sein Schicksal variiert in den historischen Berichten – einige behaupten, er sei aufgrund einer Begnadigung durch Edward I. freigelassen worden, während andere behaupten, er sei 1276 im Newgate Goal gestorben.

Der Mord an Sankt Peter von Verona, 1252
11/28 photos © Getty Images 

Der Mord an Sankt Peter von Verona, 1252

Petrus von Verona, ein Dominikanermönch, der für seine Beredsamkeit bekannt war, wurde zu seiner Zeit ein gefeierter Prediger. Seine freimütige Anprangerung der Ketzerei und seine Kritik an Katholiken, die sich zum Glauben bekannten, aber gegen ihn handelten, führten jedoch zu seinem Untergang. Petrus fand ein gewaltsames Ende durch die Hand zweier Mörder. Bemerkenswerterweise wurde er nur 11 Monate nach seinem Tod als katholischer Heiliger heiliggesprochen, was die schnellste Heiligsprechung der Geschichte darstellt.

Der Hungertod von Ugolino della Gherardesca, 1289
12/28 photos © Getty Images 

Der Hungertod von Ugolino della Gherardesca, 1289

Der italienische Adlige Ugolino della Gherardesca (ca. 1220–1289) erlebte ein erschütterndes Ende. Wegen Hochverrats angeklagt, wurde er vom Erzbischof von Pisa zusammen mit seinen Söhnen Gaddo und Uguccione sowie den Enkeln Nino und Anselmuccio in Torre della Muda eingesperrt. Tragischerweise wurden sie dem Hungertod überlassen. Dieses unglückliche Schicksal wird in Dantes "Göttlicher Komödie" an zentraler Stelle geschildert.

Die Ermordung von John Comyn III. von Badenoch, 1306
13/28 photos © Getty Images

Die Ermordung von John Comyn III. von Badenoch, 1306

John Comyn, der wegen seines kupferfarbenen Haars Red Comyn genannt wurde, war ein reicher schottischer Baron, der sowohl mit dem schottischen als auch mit dem englischen Königshaus in Verbindung stand. Er spielte eine wichtige Rolle im Ersten Schottischen Unabhängigkeitskrieg, machte sich dabei aber Feinde, insbesondere mit Robert the Bruce, dem König der Schotten. Der Konflikt zwischen den Bruces und den Comyns geht auf das Jahr 1296 zurück, als John Comyn Carlisle angriff, welches von Robert Bruces Vater verteidigt wurde, und damit den Kampf um die Unabhängigkeit auslöste. Robert the Bruce rächte seinen Vater, indem er Comyn am 10. Februar 1306 in der Greyfriars Church, Dumfries, ermordete. Während des Angriffs wurde Sir Robert Comyn, der seinem Neffen zu Hilfe eilte, von Bruces Schwager Christopher Seton durch einen Schlag auf den Kopf getötet.

Die Despensers, 1317
14/28 photos © Public Domain 

Die Despensers, 1317

Die Despensers, die zu den berüchtigtsten korrupten Höflingen Englands gehörten, nutzten ihre Gunst bei Edward II. aus, um beträchtlichen Reichtum und Macht anzuhäufen. Im Jahr 1317 gelang es Hugh Despenser dem Jüngeren, sich tief in den inneren Kreis des Königs einzuschleusen und den Zugang zum Monarchen zu kontrollieren. Dies verärgerte Königin Isabella und ihren Geliebten Roger Mortimer und führte zu ihrem erfolgreichen Komplott, Edward II. zu stürzen. Sowohl Hugh dem Älteren als auch Hugh dem Jüngeren drohte die Hinrichtung, und ihre Leichname wurden auf grausame Weise ausgeweidet und an wilde Hunde verfüttert. Das Bild zeigt Hugh Despenser den Jüngeren. Bild: Buch der Gründer und Wohltäter der Abtei Tewkesbury, um 1525; Bodleian Library, Oxford.

Isabella von Frankreich, eine Mörderin? 1325
15/28 photos © Public Domain 

Isabella von Frankreich, eine Mörderin? 1325

Isabella von Frankreich (1295–1358), die Königin von England und Ehefrau von König Edward II., inszenierte den Sturz ihres Mannes im Jahr 1325, der mit dem Beginn ihrer Affäre mit dem Adligen Roger Mortimer zusammenfiel. Beide hatten das gemeinsame Ziel, Edward zu entmachten. Der abgesetzte Monarch wurde in der Nacht des 21. September 1327 auf Schloss Berkeley gefangen genommen. Die Umstände seines Todes sind unter Historikern nach wie vor umstritten. Es gibt verschiedene Theorien, die auf einen Mord im Auftrag des neuen Regimes hindeuten, oder sogar Spekulationen, dass Isabella selbst Edward mit einem heißen Schürhaken erschlug. Auch nach acht Jahrhunderten bleibt das Rätsel bestehen. Abbildung: Die Chronik von Jean Froissart, um 1475.

Die Coterel-Bande (ca. 1328–1333)
16/28 photos © Getty Images

Die Coterel-Bande (ca. 1328–1333)

Unter der Führung von James Coterel und seinen Brüdern Nicholas und John, operierte in Derbyshire in den East Midlands von England eine zusammengewürfelte Gruppe von Schlägern. Bis 1330 hatte diese bunt zusammengewürfelte Bande ein profitables Schutzgeldgeschäft aufgebaut. Ihre kriminellen Aktivitäten weiteten sich jedoch auf Mord, Erpressung und eine Reihe hochkarätiger Entführungen aus, was zu einer groß angelegten Fahndung führte. Als sie schließlich gefasst wurden, entgingen James, Nicholas und John ihrer Hinrichtung, indem sie sich bereit erklärten, bei Ausbruch des zweiten schottischen Unabhängigkeitskrieges im Jahr 1332 für den König zu kämpfen.

John FitzWalter, 2. Baron FitzWalter (1315–1361)
17/28 photos © Getty Images 

John FitzWalter, 2. Baron FitzWalter (1315–1361)

John FitzWalter, ein wohlhabender Landbesitzer aus Essex, der aus einem Adelsgeschlecht stammte, nutzte seinen Reichtum und seine Privilegien zur Finanzierung einer Reihe von kriminellen Aktivitäten, vor allem in und um Colchester. Seine Bande versetzte die örtliche Gemeinschaft durch Aktivitäten wie Viehdiebstahl, Erpressung und Diebstahl von Händlern in Angst und Schrecken. Im Jahr 1351 holte ihn die Justiz ein, und FitzWalter wurde im Tower of London inhaftiert. Später wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt und schließlich nach einer königlichen Begnadigung freigelassen. Das Bild zeigt das Siegel von Johns Urgroßvater, Robert FitzWalter, 1. Baron FitzWalter, der 1235 verstarb.

Die Opfer der Jacquerie, 1358
18/28 photos © Getty Images 

Die Opfer der Jacquerie, 1358

Die Jacquerie gilt als einer der berüchtigtsten Bauernaufstände des Mittelalters. Der Aufstand, der sich im Frühsommer 1358 in Nordfrankreich inmitten der Wirren des Hundertjährigen Krieges ereignete, verdankt seinen Namen der abfälligen Bezeichnung "Jacques" oder "Jacques Bonhomme", mit der Adlige die Bauern verspotteten, wobei sie sich auf deren gepolstertes Obergewand, die so genannte Jacquerie, bezogen. Die Jacquerie war von extremer Brutalität auf beiden Seiten geprägt. Zu den Gräueltaten gehörten weitverbreitete Lynchmorde, die grausame Verbrennung von lebenden Opfern und Fälle von sexueller Gewalt. Der Aufstand forderte viele Hunderte von Menschenleben, und in der Folgezeit fielen weitere 20.000 unbekannte Bauern den Repressalien zum Opfer.

Adam der Aussätzige (gestorben um 1360)
19/28 photos © Getty Images 

Adam der Aussätzige (gestorben um 1360)

Der als Adam der Aussätzige bekannte Bandenführer aus dem 14. Jahrhundert fesselte den Südosten Englands in den 1330er und 1340er Jahren mit seinen waghalsigen Taten. Adam und seine Bande waren auf Diebstahl spezialisiert, insbesondere auf die Erbeutung von funkelnden Juwelen aus dem Adel, und erlangten dadurch Berühmtheit. Bei ihrem kühnsten Raubzug erbeuteten sie mit Gewalt die Juwelen von Philippa von Hennegau, der Königingemahlin von Edward III. Bemerkenswerterweise wurden Adam und seine Mitstreiter nie festgenommen, und er scheint noch etwa zwei Jahrzehnte gelebt zu haben, denn er starb vermutlich in den frühen 1360er Jahren.

Tod auf dem Bal des Ardents, 1393
20/28 photos © Getty Images

Tod auf dem Bal des Ardents, 1393

Eines der berüchtigtsten mittelalterlichen Feste fand 1393 in der königlichen Residenz, dem Hôtel Saint-Pol, statt, das von der Königin von Frankreich ausgerichtet wurde. Bei dieser Veranstaltung tanzte eine Gruppe von Tänzern in mit Pech getränkten Kostümen, an denen ausgefranste Flachsfäden befestigt waren, um Ungeheuern zu ähneln, und unterhielt damit das königliche Gefolge, darunter auch Karl VI. Tragischerweise geriet das Leinen, mit dem die Tänzerinnen gekleidet waren, in Brand, als eine Fackel es versehentlich entzündete, sodass sich das leicht entzündliche Harz in einem flammenden Inferno entlud. Vier Mitglieder der Truppe wurden von den Flammen verschlungen, und der Vorfall wurde unter dem Namen Bal des Ardents oder "Ball der brennenden Männer" bekannt.

Geoffrey Chaucer, ermordet? 1400
21/28 photos © Getty Images 

Geoffrey Chaucer, ermordet? 1400

Geoffrey Chaucer (ca. 1340–1400), der als einer der größten Dichter des Mittelalters gilt und oft als "Vater der englischen Literatur" bezeichnet wird, ist seit langem Gegenstand von Gerüchten über die Art seines Todes. Zu den Spekulationen über sein Ableben gehören auch Theorien, dass er ermordet wurde, wobei einige vermuten, dass dies aufgrund von Schriften geschah, die eine Ketzerei über König Richard II. andeuteten. Chaucer fand seine letzte Ruhestätte in der Westminster Abbey in London, wo er in dem Bereich beigesetzt wurde, der heute als "Poets' Corner" bekannt ist.

Die Ermordung von Johannes dem Furchtlosen, 1419
22/28 photos © Getty Images 

Die Ermordung von Johannes dem Furchtlosen, 1419

Johannes I., der zweite Herzog von Burgund, erhielt den Beinamen "der Furchtlose" während eines Kreuzzuges, den er 1396 in Nikopol gegen die Türken anzuführen versuchte. Er galt als unbesonnener, rücksichtsloser und skrupelloser Politiker und war für die Ermordung des Bruders von König Karl VI, des Herzogs von Orléans, verantwortlich. Diese brutale Tat führte wiederum zu Johanns eigenem Untergang, da er am 10. September 1419 von Karls Männern ermordet wurde. Die Auswirkungen seines Todes verlängerten den Hundertjährigen Krieg um Jahrzehnte.

Die Ermordung von Jakob I. von Schottland, 1437
23/28 photos © Getty Images 

Die Ermordung von Jakob I. von Schottland, 1437

Nachdem er 20 Jahre als Gefangener im Tower von London verbracht hatte, wurde James 1423 freigelassen und daraufhin zum König James I. von Schottland ernannt. Während seiner 13-jährigen Regentschaft gelang es ihm, die erste starke Monarchie zu errichten, die Schottland seit fast einem Jahrhundert gesehen hatte. Seine Bemühungen reichten jedoch nicht aus, um seine Ermordung am 21. Februar 1437 durch einen gescheiterten Staatsstreich zu verhindern, der von seinem Onkel Walter Stewart, Earl of Atholl, inszeniert wurde.

Die Ermordung von Galeazzo Maria Sforza, 1476
24/28 photos © Getty Images 

Die Ermordung von Galeazzo Maria Sforza, 1476

Als fünfter Herzog von Mailand verfügte Galeazzo Maria Sforza (1444–1476) über beträchtliche Macht, doch seine Herrschaft war von Grausamkeit, Wollust und Tyrannei geprägt. Dass er überlebte, verdankte er der Furcht, die er sowohl in der Öffentlichkeit als auch bei seinen Feinden auslöste. Am 26. Dezember 1476 erstachen drei hochrangige Beamte am Mailänder Hof – Carlo Visconti, Gerolamo Olgiati und Giovanni Andrea Lampugnani – Sforza in der Basilika Santo Stefano Maggiore in Mailand, um die Beziehungen zwischen Mailand und Florenz zu destabilisieren. Es ist interessant zu erwähnen, dass fast 100 Jahre später der berühmte italienische Maler Caravaggio in derselben Kirche getauft werden sollte.

Johnnie Armstrong (gestorben 1530)
25/28 photos © Getty Images 

Johnnie Armstrong (gestorben 1530)

Der zum Volkshelden gewordene schottische Räuber Johnnie Armstrong führte eine Bande von Plünderern an, die zwischen 1520 und 1530 ein Jahrzehnt lang Siedlungen in Nordengland und Südschottland belästigten und plünderten. Die Diebe operierten von zwei Festungen aus, die auf beiden Seiten der gesetzlosen Grenze lagen. Armstrongs Glück verließ ihn, als Jakob V. König von Schottland wurde. Der Monarch brach sein Versprechen, dem Banditen Schutz zu gewähren, und ließ ihn prompt zusammen mit 24 seiner Gefolgsleute aufhängen. Armstrongs überromantisches Leben ist das Thema einer der 305 traditionellen Balladen aus England und Schottland, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von Francis James Child gesammelt und ab 1904 in verschiedenen Ausgaben veröffentlicht wurden. Das Bild zeigt Johnnie Armstrongs ehemaligen Unterschlupf um 1870 – Gilnockie Tower in Dumfries und Galloway, Schottland, dessen Ruinen heute noch stehen.

Die Hinrichtung von György Szerémi Dózsa, 1514
26/28 photos © Getty Images

Die Hinrichtung von György Szerémi Dózsa, 1514

Das grausame Ableben des ungarischen Adligen György Dózsa (1470–1514) erreichte neue Dimensionen mittelalterlicher Abscheulichkeit. Dózsa wurde mit anderen Rebellen gefangen genommen, nachdem er einen Bauernaufstand angeführt hatte. Er wurde mit einer glühenden Zange gefoltert, und seine Mitverschwörer wurden gezwungen, das zerfetzte Fleisch zu verzehren. Wer sich weigerte, dem drohte die sofortige Hinrichtung. Um ihn weiter zu erniedrigen, wurde Dózsas Leichnam gevierteilt. Sein Tod und die brutale Unterdrückung der Bauern trugen wesentlich zum Erfolg der osmanischen Invasion von 1526 und zur Unterwerfung des Königreichs Ungarn bei.

Der Tod von Margaret Clitherow, 1586
27/28 photos © Public Domain 

Der Tod von Margaret Clitherow, 1586

Das Jesuiten-Gesetz von 1584 verbot katholische religiöse Zeremonien und stellte die Beherbergung von Priestern unter Todesstrafe. Trotzdem gewährte Margaret Clitherow den Priestern mutig Unterschlupf und unterstützte sie, wahrscheinlich in "The Black Swan", einem öffentlich zugänglichen Haus in York, England. Im März 1586 wurden die Räumlichkeiten durchsucht und das Versteck der Priester aufgedeckt. Clitherow wurde auf grausame Weise hingerichtet: Sie wurde durch die Tür ihres eigenen Hauses zu Tode gepresst und mit zusätzlichen Steinen und Felsen beschwert, damit ihre Wirbelsäule brach. Sie wurde 1970 von Papst Paul VI. heiliggesprochen und ist heute als Märtyrerin der römisch-katholischen Kirche anerkannt. "The Black Swan", an dem sich die Geschehnisse abspielten, steht noch immer und ist mit einer Gedenktafel versehen, um die Passanten an die Ereignisse vor über 400 Jahren zu erinnern.

Der Galgen von Tyburn
28/28 photos © Getty Images

Der Galgen von Tyburn

Der Galgen von Tyburn, umgangssprachlich als "Tyburn Tree" bekannt, diente vom 16. Jahrhundert bis 1759 als erste Hinrichtungsstätte für Londoner Verbrecher und verurteilte Verräter, darunter zahlreiche religiöse Märtyrer. An der Stelle, an der sich heute der Marble Arch im Zentrum Londons befindet, erinnert eine Gravur an den genauen Standort.

Quellen: (Southam College) (Britannica) (National Geographic) (History Today)

Auch interessant: Die meistgesuchten Verbrecher des Wilden Westens

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren