Krankheiten und Beschwerden, unter denen die berüchtigten Despoten der Geschichte litten

Das sind die häufigen Krankheiten berüchtigter Diktatoren

Krankheiten und Beschwerden, unter denen die berüchtigten Despoten der Geschichte litten
Stars Insider

29/11/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Diktatoren

Manch einer könnte sagen, dass die Verursachung von Unglück bei anderen die Folge davon ist, dass man selbst unglücklich ist. Betrachtet man die Krankheiten, an denen einige der berüchtigtsten Despoten der Geschichte litten, erscheint dieses Argument durchaus plausibel. Viele Tyrannen waren von einer Reihe von Krankheiten betroffen, von denen einige heilbar waren, andere aber tödlich endeten. Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass diese Krankheiten zu ihrem grausamen Ruf beigetragen haben könnten, indem sie ihre Bosheit und Reizbarkeit verstärkten. Es ist jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass Krankheit ihre Abscheulichkeit nicht entschuldigt; sie gibt ihren Handlungen lediglich mehr Kontext. Wie schlimm muss es also sein, um so unmenschlich zu handeln?

Klicken Sie sich durch diese Galerie und finden Sie es heraus.

Krankheiten und Beschwerden, unter denen die berüchtigten Despoten der Geschichte litten
1/31 photos © Getty Images

Krankheiten und Beschwerden, unter denen die berüchtigten Despoten der Geschichte litten

Manch einer könnte sagen, dass die Verursachung von Unglück bei anderen die Folge davon ist, dass man selbst unglücklich ist. Betrachtet man die Krankheiten, an denen einige der berüchtigtsten Despoten der Geschichte litten, erscheint dieses Argument durchaus plausibel. Viele Tyrannen waren von einer Reihe von Krankheiten betroffen, von denen einige heilbar waren, andere aber tödlich endeten. Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass diese Krankheiten zu ihrem grausamen Ruf beigetragen haben könnten, indem sie ihre Bosheit und Reizbarkeit verstärkten. Es ist jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass Krankheit ihre Abscheulichkeit nicht entschuldigt; sie gibt ihren Handlungen lediglich mehr Kontext. Wie schlimm muss es also sein, um so unmenschlich zu handeln?

Klicken Sie sich durch diese Galerie und finden Sie es heraus.

Wladimir Lenin
2/31 photos © Getty Images

Wladimir Lenin

Wladimir Lenin, die einflussreiche Figur hinter der Russischen Revolution, wurde von einer Geschlechtskrankheit heimgesucht. Laut der Historikerin Helen Rappaport erkrankte der Führer der Sowjetunion nach einer vermuteten Liaison in Paris an Syphilis. Später, im Jahr 1922, wurde Lenin von einem Syphilis-Experten untersucht, der ihm empfahl, ein spezielles Medikament gegen diese Krankheit einzunehmen. 

Wladimir Lenin
3/31 photos © Getty Images

Wladimir Lenin

In seinen letzten Lebensjahren hatte Lenin mit verschiedenen neurologischen Problemen zu kämpfen, die möglicherweise auf Syphilis zurückzuführen waren, wie The Guardian berichtet. Er litt unter Bewusstlosigkeit, Taubheit in der rechten Hand, starken Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Halluzinationen, Appetitlosigkeit und epileptischen Anfällen. Allerdings gibt es Skeptiker, die diese Behauptung in Frage stellen, da in seiner Sterbeurkunde zerebrale Atherosklerose als Todesursache angegeben wurde – eine Diagnose, die seine Leibärzte nicht sofort bestätigten. Einige argumentieren zudem, dass Stress eine Rolle bei den Schlaganfällen gespielt haben könnte, die letztendlich zu seinem Tod im Jahr 1924 führten.

Josef Stalin
4/31 photos © Getty Images

Josef Stalin

Ab 1945 verschlechterte sich die Gesundheit von Josef Stalin, dem Oberhaupt der Sowjetunion. Es wird angenommen, dass dies auf eine Reihe von Schlaganfällen oder Herzinfarkten zurückzuführen war. Diese Probleme beeinträchtigten nicht nur seinen körperlichen Zustand, sondern hatten auch Auswirkungen auf seine geistige Verfassung. Die Folge war eine zunehmende Paranoia.

Josef Stalin
5/31 photos © Getty Images

Josef Stalin

Der Arzt, der Stalin vor seinem Tod 1953 behandelte, behauptet, dass der sowjetische Diktator an einer Atherosklerose litt, bei der sich seine Hirnarterien verhärteten. Der Arzt vermutete damals, dass Stalin seit langem mit dieser Krankheit zu kämpfen hatte. Laut The Telegraph schrieb der Arzt in seinen Memoiren: "Es ist leicht vorstellbar, dass Stalin dadurch die Fähigkeit verlor, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden und zu erkennen, wer ein Freund und wer ein Feind war."

Napoleon Bonaparte
6/31 photos © Getty Images

Napoleon Bonaparte

Nach seiner Niederlage in der Schlacht von Waterloo 1815 fristete der berühmte Kaiser von Frankreich ein kurzes Dasein. Er wurde daraufhin auf die Insel St. Helena verbannt. Es gab Spekulationen über seinen Tod im Jahr 1821, und eine Zeit lang kursierten Gerüchte über eine Arsenvergiftung. Laut National Geographic sind Historiker jedoch der Ansicht, dass Napoleon tatsächlich dem Magenkrebs erlag.

Napoleon Bonaparte
7/31 photos © Getty Images

Napoleon Bonaparte

Das Magenkarzinom, an dem bereits sein Vater erkrankt war, wurde auch bei der Autopsie Napoleons im Jahr 1821 entdeckt, bei der Läsionen in seinem Darm festgestellt wurden. Darüber hinaus haben zeitgenössische Forscher Hinweise auf Blutungen in seinem Darm gefunden. Gegen Ende seines Lebens soll der ehemalige Kaiser einen erheblichen Gewichtsverlust erlitten haben, was darauf hindeutet, dass der Krebs bereits ein fortgeschrittenes Stadium erreicht hatte. Einige Personen spekulieren, dass sein Verzehr der reichhaltigen, salzigen französischen Küche dabei eine Rolle gespielt haben könnte.

Mao Zedong
8/31 photos © Getty Images

Mao Zedong

Laut Kathlyn Gays Biografie "Mao Zedongs China" wurde berichtet, dass der Gründer der Volksrepublik China und Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas Schwierigkeiten hatte, eine angemessene Hygiene einzuhalten. Angeblich badete er nicht und putzte sich nicht die Zähne, sondern zog es vor, heiße Handtücher zu benutzen und Tee zu trinken. Dieser unhygienische Lebensstil führte zur Bildung von Abszessen und Karies. Diese Gesundheitsprobleme waren jedoch nur ein Bruchteil seiner allgemeinen Gesundheitsprobleme, da er in seinen späteren Lebensjahren auch mehrere Herzanfälle erlitt.

Mao Zedong
9/31 photos © Getty Images

Mao Zedong

In seiner Jugend litt Mao an wiederkehrender Bronchitis und erkrankte sogar an Tuberkulose, was zu einer lang anhaltenden chronisch obstruktiven Atemwegserkrankung führte. Trotz seiner Bemühungen, seinen schwindenden Gesundheitszustand zu verbergen, wurde bei ihm 1974 schließlich amyotrophe Lateralsklerose (ALS) diagnostiziert. Seine Muskelschwäche verschlimmerte sich zusehends und beeinträchtigte schließlich seine Fähigkeit, effektiv zu kommunizieren, bis er zwei Jahre später verstarb.

Fidel Castro
10/31 photos © Getty Images

Fidel Castro

Der kubanische Staatschef erfreute sich die meiste Zeit seines Lebens einer guten Gesundheit. Im Alter von 80 Jahren erkrankte er jedoch an einer schweren Divertikulitis, einer Erkrankung, die eine Entzündung des Darms verursacht.

Fidel Castro
11/31 photos © Getty Images

Fidel Castro

Divertikulitis kommt bei älteren Menschen recht häufig vor, verursacht starke Schmerzen und kann zum Tod führen. Einem Bericht von The Guardian zufolge unterzog sich Castro 2007 deswegen mehreren Operationen, von denen eine misslang und Castro fünf Monate brauchte, um sich davon zu erholen. Während dieser Zeit übernahm sein Bruder Raúl die Regierungsgeschäfte. Castros Gesundheitsprobleme hielten jedoch an, sodass er 2008 in den Ruhestand trat und schließlich acht Jahre später starb.

König Heinrich VIII. von England
12/31 photos © Getty Images

König Heinrich VIII. von England

Der in jungen Jahren verehrte König Heinrich VIII. wurde alt und wandelte sich zu einem übergewichtigen, herrschsüchtigen und grausamen Herrscher. Schockierenderweise ordnete er die Hinrichtung von zwei seiner Ehefrauen und zahllosen anderen Personen an. Laut The Independent führen einige sein Verhalten auf einen schrecklichen Turnierunfall im Jahr 1536 zurück, der möglicherweise eine bleibende Hirnverletzung verursachte. Es gibt jedoch abweichende Meinungen, die diese Theorie zurückweisen.

König Heinrich VIII. von England
13/31 photos © Getty Images

König Heinrich VIII. von England

Es ist wahrscheinlich, dass dieses Ereignis, unabhängig von seinen Auswirkungen auf sein Gehirn, seine bestehenden Beingeschwüre verschlimmerte, an denen er offenbar seit mindestens 1527 litt. Diese Geschwüre bereiteten ihm erhebliche Qualen, zumal sie regelmäßig mit "kauterisierten glühenden Eisen" behandelt wurden, wie es in dem medizinischen Artikel "Henry VIII, leg ulcers and the course of history" von CR Chalmers und EJ Chaloner heißt. Es wird vermutet, dass diese Schmerzen zur Verstärkung seiner tyrannischen Neigungen beigetragen haben könnten.

Adolf Hitler
14/31 photos © Getty Images

Adolf Hitler

Über den Gesundheitszustand von Adolf Hitler wird seit vielen Jahren viel diskutiert. Es wird allgemein angenommen, dass er seit 1933, als er die Macht in Deutschland übernahm, an der Parkinson-Krankheit litt. Experten verweisen auf sein häufiges Zittern der Hände sowie auf bereits vorhandene Persönlichkeitsmerkmale wie extreme geistige Beschränktheit und übermäßige Aufmerksamkeit für Details, die oft auf die Parkinson-Krankheit hindeuten.

Adolf Hitler
15/31 photos © Getty Images

Adolf Hitler

Parkinson ist eine degenerative Erkrankung, die das Nervensystem beeinträchtigt und auch kognitive Störungen zur Folge haben kann. Zu diesen Auswirkungen gehören Schlafstörungen, Wutausbrüche, depressive Phasen, allgemeines Misstrauen gegenüber Kollegen und Mißtrauen. Einige Studien legen nahe, dass Parkinson Hitlers Entscheidungsfindung während des Zweiten Weltkriegs beeinflusst und zu seinen schlechten militärischen Entscheidungen beigetragen haben könnte.

Julius Caesar
16/31 photos © Getty Images

Julius Caesar

Gaius Julius Caesar, der römische Anführer, der vom Feldherrn zum Diktator aufstieg, war weithin für seine militärischen Fähigkeiten bekannt. Caesar führte jedoch einen weniger bekannten, persönlichen Kampf. Laut dem römischen Biographen Suetonius war Caesar "von plötzlichen Ohnmachtsanfällen und Schlafstörungen geplagt. Ebenso wurde er zweimal von der 'Fallkrankheit' befallen, während er auf dem Schlachtfeld stand".

Julius Caesar
17/31 photos © Getty Images

Julius Caesar

Historiker glaubten zunächst, dass Caesar an Epilepsie litt, aber neuere Forschungen aus dem Jahr 2018 deuten darauf hin, dass er möglicherweise einen Schlaganfall erlitt. Laut den Ärzten Francesco M. Galassi und Hutan Ashrafian vom Imperial College London entsprechen Caesars Symptome eher einer zerebrovaskulären Erkrankung, die den Blutfluss und die Blutgefäße im Gehirn beeinträchtigt. Es bleibt jedoch dabei, dass nur seine Attentäter in der Lage waren, Caesar endgültig zu Fall zu bringen.

König Richard III. von England
18/31 photos © Getty Images

König Richard III. von England

Obwohl er bei der Durchführung von Reformen im Königreich erfolgreich war, soll Richard III. an Skoliose gelitten haben, einer Erkrankung, die durch eine gekrümmte Wirbelsäule gekennzeichnet ist. Berichten zufolge war er seit seiner Jugend davon betroffen, was zu unebenen Schultern, häufigen Rückenkrämpfen und ständigen Schmerzen führte.

König Richard III. von England
19/31 photos © Getty Images

König Richard III. von England

Es wird jedoch gesagt, dass er seine Behinderung vor der Öffentlichkeit verstecken konnte, bis er im Kampf starb. Das liegt daran, dass zu Zeiten der Plantagenet-Dynastie und später im Elisabethanischen Zeitalter Behinderungen oft als Anzeichen für moralische Schwäche betrachtet wurden. Eine andere Möglichkeit ist, dass seine Behinderung absichtlich (besonders in Shakespeares Stück) gezeigt wurde, um seinen Ruf zu beschädigen.

Francisco Franco
20/31 photos © Getty Images

Francisco Franco

Laut der Biografie von Enrique Moradiellos herrschte der ehemalige Diktator Spaniens viele Jahre lang, bevor er Symptome der Parkinson-Krankheit wie Zittern der Hände und Schwäche der Gesichtsmuskeln zeigte. Außerdem litt er an Magengeschwüren, einer häufigen Folge der Parkinson-Krankheit.

Francisco Franco
21/31 photos © Getty Images

Francisco Franco

Im Gegensatz zu einigen Personen auf dieser Liste schien Francos nachlassende Gesundheit seine Rücksichtslosigkeit Ende der 1960er Jahre zu mildern. Schließlich überließ er anderen das Regieren, was zu Reformen in ganz Spanien führte.

François "Papa Doc" Duvalier
22/31 photos © Getty Images

François "Papa Doc" Duvalier

François Duvalier, der ehemalige Präsident von Haiti, litt an Diabetes und verschiedenen damit verbundenen Gesundheitsproblemen. Ein bedeutendes Ereignis ereignete sich 1959, als er aufgrund seiner Diabetes einen Herzinfarkt erlitt, der ihn für neun Stunden ins Koma versetzte.

François "Papa Doc" Duvalier
23/31 photos © Getty Images

François "Papa Doc" Duvalier

Nach dem Koma wurde Duvalier zusehends paranoider und rücksichtsloser. Sein Arzt führte diese Veränderung auf neurologische Schäden zurück, die sich auf seine geistige Gesundheit auswirkten. Bis zu seinem Tod im Jahr 1971, der auf Komplikationen im Zusammenhang mit Diabetes zurückgeführt wurde, verloren Berichten zufolge etwa 30.000 Haitianer ihr Leben unter seinem Regime.

Ferdinand Marcos
24/31 photos © Getty Images

Ferdinand Marcos

Der philippinische Diktator Ferdinand Marcos, der für die Verhängung des Kriegsrechts während seines Regimes bekannt war, litt seit Anfang der sechziger Jahre unter Lupus-Symptomen. Der Schweregrad dieser Autoimmunerkrankung führte dazu, dass er sich 1983 und 1984 einer Nierentransplantation unterziehen musste.

Ferdinand Marcos
25/31 photos © Getty Images

Ferdinand Marcos

In Katherine Ellisons "Imelda: Steel Butterfly of the Philippines" wird enthüllt, dass Ferdinand Marcos aufgrund seines sich verschlechternden Gesundheitszustands mehr und mehr von seiner Frau Imelda abhängig wurde, um die Rolle des Regierungschefs zu übernehmen. Ihre Zeit an der Macht war jedoch nur von kurzer Dauer, da sie schließlich gezwungen waren, 1986 aus den Philippinen zu fliehen. Marcos verstarb drei Jahre später.

Chiang Kai-shek
26/31 photos © Getty Images

Chiang Kai-shek

Als der chinesische Nationalist und ehemalige Führer der Republik China sein siebzigstes Lebensjahr erreichte, bekam er Probleme mit dem Urinieren. Obwohl er sich Operationen unterzog, wurde er inkontinent und verlor so endgültig die Kontrolle über seine Blase.

Chiang Kai-shek
27/31 photos © Getty Images

Chiang Kai-shek

Laut dem Buch "Chiang Kai-shek and the Struggle for Modern China" des Biographen Jay Taylor litt der Herrscher unter so starker Inkontinenz, dass er "die Gewohnheit entwickelte, am Ende von Sitzungen sitzen zu bleiben, bis alle – außer seinen Helfern – gegangen waren". Damit wollte er verhindern, dass jemand Zeuge seiner uringetränkten Hosen wurde. Diese Details sind in Taylors Buch nachzulesen.

Iwan der Schreckliche
28/31 photos © Getty Images

Iwan der Schreckliche

Iwan IV., ein äußerst unbeliebter russischer Zar, bekannt als "Iwan der Schreckliche", erlangte Berühmtheit durch seine Paranoia und seine häufigen Wutausbrüche. Diese Ausbrüche waren so extrem, dass er sogar seinen eigenen Sohn ermordete, der sein einziger Erbe war. Es wird vermutet, dass seine ständige schlechte Laune durch die schwere Arthritis beeinflusst wurde, an der er seit seiner Jugend litt und die ihm erhebliche körperliche Qualen bereitete. Außerdem könnten die Medikamente, die er einnahm, darunter Arsen und Quecksilber, seine paranoiden Tendenzen noch verstärkt haben.

Kaiser Herodes von Judäa
29/31 photos © Getty Images

Kaiser Herodes von Judäa

Modernen Gelehrten zufolge zeigte Herodes der Große despotische Tendenzen, ein Verhalten, das moderne Gelehrte teilweise mit einer tödlichen Kombination aus Nierenerkrankung und Fournier-Gangrän in Verbindung bringen – einer ansteckenden Krankheit, die die männlichen Genitalien befällt. Sein vermutetes körperliches Unwohlsein könnte seinen Geisteszustand beeinflusst und zu erhöhter Reizbarkeit und Grausamkeit geführt haben. Tatsächlich soll Herodes versucht haben, sein eigenes Leben mit einem Schälmesser zu beenden.

Mobutu Sese Seko
30/31 photos © Getty Images

Mobutu Sese Seko

Mobutu Sese Seko regierte Zaire (die heutige Demokratische Republik Kongo) 30 Jahre lang rücksichtslos und korrupt. Im Alter von 60 Jahren wurde sein sich verschlechternder Gesundheitszustand öffentlich bekannt, und er ließ sich in Frankreich wegen Prostatakrebs behandeln. Während seiner Abwesenheit ergriffen seine politischen Gegner die Macht und zwangen ihn ins Exil. Mobutu verstarb kurz darauf in Marokko.

Maximilien Robespierre
31/31 photos © Getty Images

Maximilien Robespierre

Im Jahr 2013 identifizierten Forscher Sarkoidose als Ursache für den schwindenden Gesundheitszustand des französischen Revolutionsführers. Anzeichen für sein schwaches Wohlbefinden zeigten sich 1791 in Form von Zuckungen und Gelbsucht. Sein Leiden fand ein jähes Ende, als er einige Jahre später durch die Guillotine hingerichtet wurde.

Quellen: (History) (The Guardian) (Reuters) (The Telegraph) (The Independent) (The Guardian) (National Geographic)

Auch interessant: Warum werden Diktatoren von Menschen immer noch bewundert?

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren