Die berüchtigtsten Geiselnahmen der Geschichte

Schreckliche und traumatische Situationen aus aller Welt

Die berüchtigtsten Geiselnahmen der Geschichte
Stars Insider

30/11/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Geiselnahmen

Es gibt nur wenige Ereignisse, die schrecklicher sind als eine Geiselnahme. Entführt und aus seinem Leben gerissen zu werden, um als Druckmittel für die Forderungen von Terroristen zu dienen, ist eine schreckliche Vorstellung. Leider hat es in den letzten Jahrzehnten viele Geiselnahmen gegeben, die in einigen Fällen mit vielen Toten endeten. Andere hatten ein dramatisches Ende für die Entführer, bei dem die Polizei heldenhaften Mut und Geschick bewiesen hat.

Sie wollen die Hintergründe kennenlernen? Klicken Sie weiter, um einige der erschütterndsten Geiselnahmen der Geschichte zu entdecken.

Die Hamas-Geiseln (2023)
2/31 photos © Getty Images

Die Hamas-Geiseln (2023)

Am 7. Oktober 2023 haben militante Palästinenser rund 250 Menschen in den Gazastreifen entführt. Die Hamas fordert die Freilassung aller palästinensischen Gefangenen im Austausch für die Freilassung der Geiseln.

Die Hamas-Geiseln (2023)
3/31 photos © Getty Images

Die Hamas-Geiseln (2023)

Am 25. November 2023 wurden 41 Geiseln von den Hamas im Rahmen eines Waffenstillstandsabkommens freigelassen. Ein weiterer Geiselaustausch fand am 26. November mit der Freilassung von 17 Geiseln statt. Elf israelische Geiseln wurden dann am 27. November freigelassen. Mehrere Länder waren an den Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas beteiligt, allen voran Katar.

Die Geiselnahme im Bunker von Alabama (2013)
4/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme im Bunker von Alabama (2013)

Am 29. Januar 2013 entführte Jimmy Lee Dykes, ein 65-jähriger Vietnamkriegsveteran, einen Schulbus des Bezirks Dale und tötete den Fahrer. Außerdem nahm er Ethan, einen fünfjährigen Schüler der Midland-Grundschule, als Geisel.

Die Geiselnahme im Bunker von Alabama (2013)
5/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme im Bunker von Alabama (2013)

Die Krise fand fünf Tage später ein Ende, als Beamte in den Bunker eindrangen, Dykes töteten und Ethan schließlich befreiten.

Das Massaker in der Kirche von Bagdad (2010)
6/31 photos © Getty Images

Das Massaker in der Kirche von Bagdad (2010)

Am 31. Oktober 2010 griff eine mit Al-Qaida verbundene sunnitische Rebellengruppe während einer Sonntagabendmesse die katholische Kathedrale Unsere Liebe Frau der Erlösung in Bagdad (Irak) an.

Das Massaker in der Kirche von Bagdad (2010)
7/31 photos © Getty Images

Das Massaker in der Kirche von Bagdad (2010)

Bei dem Anschlag wurden 58 Menschen getötet. Mehr als 100 wurden als Geiseln genommen, von denen 19 entkommen konnten. Insgesamt starben 41 Geiseln.

Geiselnahme in der Zentrale von Discovery Communications (2010)
8/31 photos © Getty Images

Geiselnahme in der Zentrale von Discovery Communications (2010)

James Lee nahm am 1. September 2010 in der Lobby des Hauptsitzes des Unternehmens Discovery in Silver Springs, Maryland, drei Personen als Geiseln.

Geiselnahme in der Zentrale von Discovery Communications (2010)
9/31 photos © Getty Images

Geiselnahme in der Zentrale von Discovery Communications (2010)

Nach vier Stunden Abriegelung, Evakuierung und Verhandlungen konnten die Geiseln befreit werden, und Lee wurde von der Polizei erschossen.

Das Münchner Olympia-Attentat (1972)
10/31 photos © Getty Images

Das Münchner Olympia-Attentat (1972)

Die Krise fand während der Olympischen Sommerspiele 1972 in München statt. Elf israelische Sportler wurden gefangen genommen und schließlich zusammen mit einem deutschen Offizier getötet.

Das Münchner Olympia-Attentat (1972)
11/31 photos © Getty Images

Das Münchner Olympia-Attentat (1972)

Verantwortlich dafür war die militante palästinensische Organisation Schwarzer September, die die Freilassung von 234 Gefangenen in israelischen Gefängnissen forderte. Acht Mitglieder der Terrorgruppe wurden bei dem gescheiterten Befreiungsversuch getötet.

Das Ma'alot-Massaker (1974)
12/31 photos © Getty Images

Das Ma'alot-Massaker (1974)

Drei bewaffnete palästinensische Radikale der Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas drangen am 15. Mai 1974 vom Libanon aus nach Israel ein. An dieser zweitägigen Geiselnahme waren 115 Personen beteiligt, darunter 105 Kinder. Die Geiselnehmer forderten die Freilassung von 23 militanten Palästinensern aus israelischen Gefängnissen, andernfalls würden die Studenten getötet werden.

Das Ma'alot-Massaker (1974)
13/31 photos © Getty Images

Das Ma'alot-Massaker (1974)

Die Geiselnehmer töteten ihre Opfer mit Granaten und automatischen Waffen, als die Golani-Brigade das Gebäude nach zwei Tagen stürmte. Das Massaker endete mit dem Tod von 28 Geiseln, darunter 22 Kinder.

Die Entführung von Patty Hearst (1974)
14/31 photos © Getty Images

Die Entführung von Patty Hearst (1974)

Patricia Campbell Hearst, eine amerikanische Zeitungserbin, Prominente und gelegentliche Schauspielerin, wurde 1974 von der Symbionese Liberation Army (SLA) entführt. Sie ist die Enkelin des Verlagsmagnaten William Randolph Hearst.

Die Entführung von Patty Hearst (1974)
15/31 photos © Getty Images

Die Entführung von Patty Hearst (1974)

Schließlich schloss sie sich den Zielen ihrer Entführer an und wurde zusammen mit anderen SLA-Mitgliedern bei einem Banküberfall festgenommen. Sie wurde zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt, aber Präsident Bill Clinton begnadigte sie 2001, da ihre Taten dem Stockholm-Syndrom zugeschrieben wurden.

Die Geiselnahme in Teheran (1979–81)
16/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme in Teheran (1979–81)

Am 4. November 1979 wurden 52 US-Diplomaten als Geiseln genommen, als die amerikanische Botschaft von einer Gruppe islamistischer Studenten gestürmt wurde, die die iranische Revolution unterstützten.

Die Geiselnahme in Teheran (1979–81)
17/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme in Teheran (1979–81)

Mehrere Verhandlungen über eine Freilassung scheiterten, und eine Rettungsaktion wurde abgebrochen. Die Krise endete mit der Unterzeichnung des Abkommens von Algier am 19. Januar 1981. Die Geiseln waren 444 Tage lang festgehalten worden.

Die Geiselnahme im Libanon (1982–92)
18/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme im Libanon (1982–92)

Diese Serie von Entführungen fand zwischen 1982 und 1992 im Libanon statt. Dabei wurden 96 ausländische Staatsangehörige gefangen genommen.

Die Geiselnahme im Libanon (1982–92)
19/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme im Libanon (1982–92)

Die Täter benutzten unterschiedliche Namen, obwohl sie alle derselben Hisbollah-Organisation angehörten. Diese Terroranschläge wurden als "Versicherung gegen Vergeltungsmaßnahmen der USA, Syriens und anderer Mächte" betrachtet.

Die Geiselnahme in Kisljar und Perwomajskoje (1996)
20/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme in Kisljar und Perwomajskoje (1996)

Während des ersten Tschetschenienkriegs überfielen Guerillas einen Militärflugplatz. Der Überfall veranlasste das russische Militär, sie zu verfolgen. Die Guerillas drangen in die Stadt selbst ein und nahmen 2.000 bis 3.400 zivile Geiseln. Es kam zu Kämpfen, und die Rebellen flohen anschließend nach Perwomajskoje, wo sie weitere 100 Geiseln nahmen. Das Ausmaß der Opfer unter der Zivilbevölkerung ist jedoch nicht bekannt, da die russische Armee Journalisten den Zugang zu dem Dorf verwehrt hat.

Die Entführung des Sabena-Flugs 571
21/31 photos © Getty Images

Die Entführung des Sabena-Flugs 571

Am 8. Mai 1972 wurde ein Linienflug von Wien nach Tel Aviv von einer Gruppe von zwei Männern und zwei Frauen der palästinensischen Organisation Schwarzer September entführt. Die Entführer trennten die Juden von den Nicht-Juden und schickten sie zum Flugzeug zurück. Sie forderten die Freilassung von 315 palästinensischen Terroristen in israelischen Gefängnissen. Bei einer Rettungsaktion am nächsten Tag wurden die beiden Männer getötet und die beiden Entführerinnen gefangen genommen.

Die Geiselnahme in Beslan (2004)
22/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme in Beslan (2004)

Am 1. September 2004 nahm eine bewaffnete Gruppe unter der Führung von Schamil Bassajew mehr als 1.100 Menschen, darunter fast 800 Kinder, in einer Schule als Geiseln. Der Hintergrund ihrer Forderung war das Ende des Zweiten Tschetschenienkriegs.

Die Geiselnahme in Beslan (2004)
23/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme in Beslan (2004)

Russische Sicherheitskräfte stürmten das Gebäude am dritten Tag der Pattsituation mit Panzern und Brandraketen, wobei über 380 Menschen ums Leben kamen.

Die Entführung des Air-France-Flugs 8969 (1994)
24/31 photos © Getty Images

Die Entführung des Air-France-Flugs 8969 (1994)

Am 24. Dezember 1994 wurde der Air-France-Flug 8969 von der Bewaffneten Islamischen Gruppe Algeriens auf dem Flughafen Houari Boumediene entführt. Die Terroristen ermordeten drei Passagiere und hatten die Absicht, das Flugzeug entweder über dem Eiffelturm oder dem Tour Montparnasse in Paris abstürzen zu lassen.

Die Entführung des Air-France-Flugs 8969 (1994)
25/31 photos © Getty Images

Die Entführung des Air-France-Flugs 8969 (1994)

Das Flugzeug erreichte den Flughafen Marseille Marignane am 26. Dezember 1994, um aufzutanken. Dort wurde es von der Interventionsgruppe der Nationalen Gendarmerie (GIGN), einer Anti-Terror-Einheit der französischen Nationalen Gendarmerie, gestürmt, wobei alle vier Entführer getötet und die Geiseln an Bord freigelassen werden konnten.

Die Geiselnahme in Manila (2010)
26/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme in Manila (2010)

Am 23. August 2010 entführte ein verärgerter ehemaliger philippinischer Polizeibeamter namens Rolando Mendoza, der sich zu Unrecht entlassen fühlte, einen Touristenbus mit 20 Urlaubern aus Hongkong.

Die Geiselnahme in Manila (2010)
27/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme in Manila (2010)

Mendoza eröffnete das Feuer und es kam zu einer Schießerei mit der Polizei von Manila. Der Busfahrer konnte entkommen, aber Mendoza und acht der Geiseln wurden getötet. Die anderen an Bord wurden verletzt. Das Scheitern des Rettungsversuchs der MPD und die verpatzte Schießerei wurden weltweit im Fernsehen und im Internet verfolgt.

Die Geiselnahme in der Stadt In Aménas (2013)
28/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme in der Stadt In Aménas (2013)

Am 16. Januar 2013 nahm eine Gruppe von Al-Qaida nahestehenden Terroristen unter der Führung von Mokhtar Belmokhtar 800 Menschen in der Tigantourine-Gasanlage im algerischen In Amenas gefangen. Dabei kamen 39 ausländische Geiseln und ein algerischer Wachmann ums Leben.

Die Geiselnahme in der Stadt In Aménas (2013)
29/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme in der Stadt In Aménas (2013)

Nach vier Tagen stürmten die algerischen Streitkräfte die Anlage, woraufhin insgesamt 685 algerische Arbeiter und 107 Ausländer befreit wurden. Drei der Terroristen wurden gefangen genommen

Die Geiselnahme im Moskauer Dubrowka-Theater (2002)
30/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme im Moskauer Dubrowka-Theater (2002)

Das überfüllte Dubrowka-Theater wurde am 23. Oktober 2002 von tschetschenischen Terroristen in Beschlag genommen. Sie nahmen 850 Menschen als Geiseln und forderten den Abzug der russischen Streitkräfte aus Tschetschenien und ein Ende des Zweiten Tschetschenienkriegs.

Die Geiselnahme im Moskauer Dubrowka-Theater (2002)
31/31 photos © Getty Images

Die Geiselnahme im Moskauer Dubrowka-Theater (2002)

Das Patt endete mit dem Tod von 172 Menschen, als russische Sicherheitsdienste am Morgen des 26. Oktober 2002 das Gebäude stürmten, nachdem sie Gas in die Halle gepumpt hatten.

Quellen: (List25) (The New York Times) (The Guardian) (CNN)

Sehen Sie auch: Liebe zwischen Täter und Opfer? Die schockierendsten Fälle von Stockholm-Syndrom

 

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren