Herzzerreißende Bilder vom Krieg zwischen Israel und Hamas

Eine bildliche Zeitleiste der Ereignisse ab dem 7. Oktober 2023

Herzzerreißende Bilder vom Krieg zwischen Israel und Hamas
Stars Insider

01/12/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Zeitgeschehen

Seit dem Beginn des Israel-Hamas-Kriegs am 7. Oktober 2023 bleiben die Bemühungen zur Konfliktlösung erfolglos, trotz einer vorübergehenden Waffenruhe, die die dringend benötigte humanitäre Hilfe in den Gazastreifen ermöglicht. Dies ist ein Moment des Gedenkens und bietet die Gelegenheit, die Chronologie und die wichtigsten Ereignisse, die diesen andauernden und beunruhigenden Krieg geprägt haben, Revue passieren zu lassen.

Klicken Sie hier für eine fotografische Rückblende des Israel-Hamas-Kriegs.

Die Anschläge vom 7. Oktober
2/32 photos © Getty Images

Die Anschläge vom 7. Oktober

Am 7. Oktober 2023, während des jüdischen Feiertags Simchat Tora am Schabbat, starteten von der Hamas geführte palästinensische Militärgruppen einen Überraschungsangriff auf Israel aus dem Gazastreifen. Die Offensive begann mit einem Hagel von Raketen, die aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert wurden.

 Israelische Grenze durchbrochen
3/32 photos © Getty Images

Israelische Grenze durchbrochen

Gleichzeitig durchbrachen Tausende von bewaffneten Hamas-Kämpfern den Sicherheitszaun, der den Gazastreifen von Israel trennt. Die Bewaffneten schossen auf israelische Bürger in ihren Häusern sowie auf Soldaten, die auf Beobachtungsposten und Militärbasen überrascht wurden.

Angriff auf das Supernova-Musikfestival
4/32 photos © Getty Images

Angriff auf das Supernova-Musikfestival

Eines der Ziele war das Supernova-Wüstenmusikfestival, das etwa 5 km von der Grenze zum Gazastreifen entfernt stattfand. Das Bild zeigt verlassene und in Brand gesetzte Fahrzeuge in der Nähe des Kibbutz Reim in der Negev-Wüste im Süden Israels. Hunderte von Toten wurden später aus diesem Gebiet geborgen.

Massaker nehmen ihren Lauf
5/32 photos © Getty Images

Massaker nehmen ihren Lauf

Ein Kinderwagen und andere persönliche Gegenstände werden am Straßenrand neben einem Auto zurückgelassen, nachdem mehrere Zivilisten, darunter angeblich auch Kinder und Kleinkinder, von militanten Hamas-Kämpfern in der Nähe des Kibbuz Kfar Aza getötet wurden. Im Zuge der Angriffe, die auch viele andere Städte und ländliche Siedlungen betrafen, wurden zahlreiche Israelis entführt und von den Kämpfern als Geiseln genommen.

Israelische Städte als Zielscheibe
6/32 photos © Getty Images

Israelische Städte als Zielscheibe

Hunderte von Raketen trafen in Städten wie Aschkelon im Süden Israels ihr Ziel. Tatsächlich war Aschkelon ein Hauptziel der Hamas.

Feuergefechte und Raketenangriffe
7/32 photos © Getty Images

Feuergefechte und Raketenangriffe

Vorrückende Hamas-Bewaffnete griffen die südisraelische Stadt Sderot an und schossen auf Einwohner und Mitglieder der örtlichen Polizei. Auch Gebäude und Fahrzeuge wurden angegriffen.

Tod und Zerstörung in großen Massen
8/32 photos © Getty Images

Tod und Zerstörung in großen Massen

Hier kontrollieren israelische Sicherheitskräfte den Ort eines Raketenangriffs aus dem Gazastreifen, der die historische Hafenstadt Jaffa zum Ziel hatte.

Geiselnahme
9/32 photos © Getty Images

Geiselnahme

Bei den Gräueltaten vom 7. Oktober kamen mindestens 1.400 Menschen ums Leben. Etwa 250 Israelis wurden verschleppt. Auf diesem Bild sind Bilder von über 1.000 entführten, vermissten oder bei dem Hamas-Angriff getöteten Personen auf leeren Sitzen im Smolarz-Auditorium der Universität Tel Aviv Ende Oktober 2023 zu sehen.

Vergeltungsmaßnahmen
10/32 photos © Getty Images

Vergeltungsmaßnahmen

Unmittelbar nach dem Hamas-Angriff vom 7. Oktober begannen die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) mit Vergeltungsmaßnahmen und bombardierten den Gazastreifen mit Luftangriffen.

Gazastreifen bombardiert
11/32 photos © Getty Images

Gazastreifen bombardiert

Bild: Ein palästinensischer Bewohner geht durch die Trümmer von Wohngebäuden, die nach den israelischen Luftangriffen auf das Stadtviertel al-Zahra im Gazastreifen völlig zerstört wurden.

Vergeltungsangriffe gehen weiter
12/32 photos © Getty Images

Vergeltungsangriffe gehen weiter

Rauch und Flammen steigen nach israelischen Leuchtraketenangriffen auf das Flüchtlingslager Al-Shati im Gazastreifen auf.

Überwältigende Opferzahlen
13/32 photos © Getty Images

Überwältigende Opferzahlen

Die Bombardierung des Gazastreifens wurde fortgesetzt. Eine Reihe von Krankenhäusern wurde getroffen, und das medizinische Personal war mit der Zahl der Opfer überfordert. Auf diesem Foto vergießt ein palästinensischer Sanitäter vor dem Al-Shifa-Krankenhaus Tränen. Mitte November war Al-Shifa vollständig von der IDF umzingelt, und es wurde behauptet, dass die Hamas eine Kommandozentrale in und unter dem Krankenhaus unterhielt.

 Eine Warnung aus der Luft
14/32 photos © Getty Images

Eine Warnung aus der Luft

Am 13. Oktober 2023 warf das israelische Militär Flugblätter über den Gazastreifen ab, in denen die Bewohner gewarnt wurden, "sofort" in den Süden zu fliehen. Eine Karte auf den Flugblättern zeigte einen Pfeil, der über eine Linie im zentralen Gazastreifen nach Süden zeigte. Die vom israelischen Militär unterzeichnete Botschaft forderte die Bewohner auf, "die öffentlichen Schutzräume im Gazastreifen zu evakuieren".

Große Teile des Gazastreifens zerstört
15/32 photos © Getty Images

Große Teile des Gazastreifens zerstört

Palästinenser sehen sich die Zerstörungen an, die nach einem israelischen Angriff in der Nacht zuvor, am 1. November 2023, im Lager Jabalia für palästinensische Flüchtlinge im Gazastreifen entstanden sind.

Entwicklung
16/32 photos © Getty Images

Entwicklung

In der zweiten Oktoberwoche hatte Israel Panzer und gepanzerte Fahrzeuge entlang der Grenze zum Gazastreifen stationiert, um das militärische System der Hamas im nördlichen Gazastreifen zu zerschlagen.

Bewaffneter Einmarsch
17/32 photos © Getty Images

Bewaffneter Einmarsch

Während des gesamten Oktobers haben die IDF weiter an Stärke gewonnen. Hier manövrieren Panzer in der Nähe des Kibbuz Zikim im Süden Israels.

Verheerende Auswirkungen des Kriegs
18/32 photos © Getty Images

Verheerende Auswirkungen des Kriegs

Ein israelischer Soldat stützt seinen Kopf auf das Geschützrohr einer Panzerhaubitze, während israelische Soldaten nahe der Grenze zum Gazastreifen im Süden Israels in Stellung gehen. Unter den Opfern der Anschläge vom 7. Oktober und der anschließenden Feuergefechte mit militanten Hamas-Kämpfern waren auch viele israelische Sicherheitskräfte.

Es droht eine Eskalation des Krieges
19/32 photos © Getty Images

Es droht eine Eskalation des Krieges

Der Krieg zwischen Israel und Hamas drohte zu eskalieren, nachdem die libanesische schiitische islamistische politische Partei und militante Gruppe Hisbollah in den Konflikt eingegriffen hatte. Hier sieht man Rauch, der nach israelischem Artilleriebeschuss am 16. November 2023 am Rande des Dorfes Kfarshuba an der südlichen Grenze des Libanon zu Nordisrael aufsteigt.

Flucht in den Süden
20/32 photos © Getty Images

Flucht in den Süden

Während die Kämpfe im Norden des Gazastreifens weitergingen, versammelten sich Hunderte von palästinensischen Bürgern, die aus dem Gazastreifen geflohen waren, auf der Salah al-Din-Straße im Gebiet Al-Mughraqa, um sich auf den Weg in den Süden zu machen.

"Bringt sie nach Hause"
21/32 photos © Getty Images

"Bringt sie nach Hause"

Zur gleichen Zeit protestierten in Israel Tausende von Menschen und Familien entführter Personen vor dem Museum für moderne Kunst in Tel Aviv und forderten den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu auf, für die Freilassung der israelischen Geiseln zu sorgen. Sie nutzten das Fackellicht ihrer Mobiltelefone für einen dramatischen Effekt.

"Waffenstillstand, Geiselabkommen jetzt"
22/32 photos © Getty Images

"Waffenstillstand, Geiselabkommen jetzt"

Israelische Bürger machten die israelische Regierung für die Entführung ihrer im Gazastreifen gefangen gehaltenen Verwandten durch die Al-Qassam-Brigaden der Hamas verantwortlich. Sie organisierten eine Demonstration mit Transparenten vor dem Gebäude des israelischen Verteidigungsministeriums in Tel Aviv, auf denen "Waffenstillstand, Geiselabkommen jetzt" und "Bringt sie nach Hause" zu lesen waren.

Nördlicher Gazastreifen verwüstet
23/32 photos © Getty Images

Nördlicher Gazastreifen verwüstet

Mitte November hatte die IDF ihren stufenweisen Einmarsch in den nördlichen Gazastreifen abgeschlossen. Das Bild zeigt eine israelische Flagge, die über einem zerstörten Gebäude neben einer Moschee weht.

Kriegsopfer
24/32 photos © Getty Images

Kriegsopfer

Die IDF-Operation verlief nicht ohne Verluste. Hier trauern Angehörige und Freunde eines Soldaten der israelischen Armee während seiner Beerdigung auf dem Militärfriedhof Mount Herzl in Jerusalem.

Humanitäre Krise
25/32 photos © Getty Images

Humanitäre Krise

In Gaza gab es Tausende von Toten. Israel hatte den Gazastreifen abgeriegelt und die gesamte Bevölkerung ohne Treibstoff, Wasser oder Hilfsgüter zurückgelassen. Eine humanitäre Krise bahnte sich an, und der Rest der Welt schaute zu.

Die Welt reagiert
26/32 photos © Getty Images

Die Welt reagiert

Am 28. Oktober versammelten sich Hunderttausende in Städten in Europa, dem Nahen Osten und Asien, um ihre Unterstützung für die Palästinenser zu bekunden, als das israelische Militär seine Luft- und Bodenoffensive auf den Gazastreifen ausweitete. Das Bild zeigt die Situation in London.

Weltweiter Protest
27/32 photos © Getty Images

Weltweiter Protest

Aber es gab auch eine breite Unterstützung für Israel. Hier versammeln sich Demonstranten am 14. November auf der National Mall in Washington, D.C., um Antisemitismus anzuprangern und die Freilassung der israelischen Geiseln zu fordern.

Hilfe kommt endlich an
28/32 photos © Getty Images

Hilfe kommt endlich an

Am 24. November trat ein vorübergehender Waffenstillstand in Kraft. Unter Vermittlung von Katar wurden 50 israelische Geiseln im Gazastreifen und 150 palästinensische Gefangene in Israel freigelassen, und es wurde mehr humanitäre Hilfe in den Gazastreifen gelassen. Das Bild zeigt ägyptische Sanitäter auf der ägyptischen Seite des Grenzübergangs Rafah, die mit Inkubatoren bereitstehen, um aus dem Gazastreifen evakuierte palästinensische Frühgeburten aufzunehmen.

Medizinische Hilfsmittel geliefert
29/32 photos © Getty Images

Medizinische Hilfsmittel geliefert

Bild: Von den Vereinten Nationen betriebene Lastwagen für humanitäre Hilfe erreichen ein Lager in Chan Yunis im südlichen Gazastreifen, um lebenswichtige medizinische Güter zu liefern.

Waffenstillstand vereinbart
30/32 photos © Getty Images

Waffenstillstand vereinbart

Der Waffenstillstand wurde verlängert, und die Hamas ließ weitere israelische Geiseln frei. Hier sieht man ehemalige Gefangene bei der Ankunft auf einem Armeestützpunkt in Ofakim im Süden Israels.

Fragiler Waffenstillstand
31/32 photos © Getty Images

Fragiler Waffenstillstand

Gemäß dem Abkommen hat Israel palästinensische Gefangene aus den Gefängnissen entlassen. Das Bild zeigt einen Bus des Roten Kreuzes mit ehemaligen Häftlingen bei der Ankunft in Ramallah im besetzten Westjordanland.

Der Konflikt dauert an
32/32 photos © Getty Images

Der Konflikt dauert an

Nach Angaben von Al Jazeera ist die Zahl der palästinensischen Todesopfer der israelischen Angriffe auf den Gazastreifen seit dem 24. November auf 14.854 gestiegen. Hier sieht man die jüdische Siedlung Chalamisch hinter einer palästinensischen Flagge. Der unruhige Waffenstillstand bleibt vorerst bestehen. Doch der Krieg zwischen Israel und Hamas ist noch lange nicht vorbei, und ein Ende des jahrzehntealten Konflikts ist nicht in Sicht.

Quellen: (ABC News) (The Guardian) (Associated Press) (Carnegie Endowment For International Peace) (Reuters) (Al Jazeera) 

Sehen Sie auch: Ein Blick auf den Konflikt zwischen Israel und den Hamas

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren