Warum war Venedig im Mittelalter so bedeutend?

Die finanzielle und maritime Macht der Stadt war unvergleichlich!

Warum war Venedig im Mittelalter so bedeutend?
Stars Insider

06/12/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Venedig

Der Hafen von Venedig befand sich im Mittelalter in einer äußerst vorteilhaften Lage. Mitten in einer Lagune am nordöstlichen Ende der Adria gelegen, begünstigte seine Position die Entwicklung eines belebten Handelsplatzes. Da Handelswege stark vom Meer abhängig waren, ermöglichte Venedigs Lage einen einfachen Zugang zu Nordafrika, dem Nahen Osten, dem Schwarzen Meer und dem restlichen Europa. Es überrascht daher nicht, dass die Stadt zu einem bedeutenden Handelszentrum und einem maritimen Imperium heranwuchs. Im 13. Jahrhundert zählte Venedig zu den wohlhabendsten Städten Europas.

Möchten Sie mehr erfahren? Durchstöbern Sie die Galerie, um vertiefte Einblicke in das mittelalterliche Venedig zu erhalten.

Die Herrschaft von Venedig
2/32 photos © Getty Images

Die Herrschaft von Venedig

Der venezianische Staat war jahrhundertelang eines der reichsten und einflussreichsten Zentren in Europa. Ein wichtiger Teil der nationalen Ideologie war die wirtschaftliche Bedeutung Venedigs.

La Sereníssima
3/32 photos © Getty Images

La Sereníssima

Die Seerepublik und souveräne Nation, die traditionell als La Sereníssima bezeichnet wird, erstreckte sich über einen Zeitraum von 1.100 Jahren, von 697 n. Chr. bis 1797 n. Chr.

Der Salzhandel
4/32 photos © Getty Images

Der Salzhandel

Die Salzindustrie in Venedig geht auf das 7. Jahrhundert zurück. Die Republik Venedig produzierte und handelte mit hochwertigem Salz, gesalzenen Produkten und anderen Erzeugnissen entlang der Handelswege, die aus dem Salzhandel stammten. Die Venezianer errichteten ein Monopol für die Salzversorgung in Italien.

Marco Polo (1254–1324)
5/32 photos © Getty Images

Marco Polo (1254–1324)

Marco Polo, einer der berühmtesten Söhne der Stadt, wurde in Venedig geboren. Er bereiste die Seidenstraße nach China, und seine 24 Jahre währende Reise sollte den Handel zwischen Europa und dem Osten eröffnen.

Der vierte Kreuzzug (1202)
6/32 photos © Public Domain

Der vierte Kreuzzug (1202)

Die venezianische Flotte beteiligte sich an den Kreuzzügen, vor allem am Vierten Kreuzzug, dem sie sich anschloss, um ihre eigenen Interessen und ihre Handelsmacht zu schützen und zu erweitern.

Der vierte Kreuzzug (1202)
7/32 photos © Getty Images

Der vierte Kreuzzug (1202)

Die Kreuzzüge brachten eine Ausweitung des Handels mit sich, wovon Venedig finanziell profitierte.

Das Osmanische Reich
8/32 photos © Public Domain

Das Osmanische Reich

Während Venedig zahlreiche Schlachten gegen das Osmanische Reich und frühere muslimische Staaten führte, betrieb es auch einen umfangreichen Handel mit der muslimischen Welt.

Grundsatz des Handels
9/32 photos © Public Domain

Grundsatz des Handels

Während das Prinzip des Handels auf Expansion beruht, war die Republik Venedig durch ihre eigenen Grenzen begrenzt. Dennoch dehnte sie ihren Zuständigkeitsbereich nach Dalmatien und über das Mittelmeer und die Ägäischen Inseln weiter aus.

Ein mächtiger Staat
10/32 photos © Getty Images

Ein mächtiger Staat

Auf dem Höhepunkt seiner Macht war Venedig der drittgrößte Staat in Europa. Venedig erwarb seinen Reichtum durch den Seehandel und seine Lage als Zwischenhändler zwischen Europa und dem Nahen Osten, ermöglichte es Händlern, enormes Kapital zu schlagen.

Das Herrschaftsgebiet
11/32 photos © Getty Images

Das Herrschaftsgebiet

Bis zum 14. Jahrhundert herrschte Venedig nur über die Inseln der Lagune und die Dogade – ein schmaler Streifen Land, der die Lagune auf dem Festland begrenzt – sowie über den größten Teil der dalmatinischen Küste, die Insel Korfu, verschiedene Inseln in der Ägäis, die Küsten des Peloponnes und Kreta.

Das Imperium in Übersee
12/32 photos © Getty Images

Das Imperium in Übersee

Die überseeischen Gebiete dienten oft als Zwischenstationen für den venezianischen Handel und waren auch für sich genommen wertvoll.

Der Visconti-Effekt
13/32 photos © Getty Images

Der Visconti-Effekt

Der Aufstieg der Familie Visconti im rivalisierenden Stadtstaat Mailand ab den 1380er Jahren hatte der Sereníssima einen Anstoß gegeben, sich als territoriale Macht stärker zu etablieren.

Ein gewinnbringendes Gebiet
14/32 photos © Getty Images

Ein gewinnbringendes Gebiet

Zwischen 1403 und 1405 eroberte sie Verona, Vicenza und Padua. Im Jahr 1426 eroberte sie Brescia und 1428 Bergamo in der Lombardei. Diese Übernahmen erwiesen sich als äußerst profitabel.

Der Frieden von Lodi (1454)
15/32 photos © Getty Images

Der Frieden von Lodi (1454)

Ein Bündnis mit den Sforza von Mailand gipfelte im Frieden von Lodi. Mit diesem Pakt schlossen sich Mailand, Florenz, Venedig und (1455) König Alfons von Aragon und Neapel sowie Papst Nikolaus V. zu einer "Italienischen Liga" zusammen, die sich gegen jede italienische oder ausländische Macht richtete, die das bestehende Gleichgewicht der Kräfte stören könnte.

Der Frieden von Lodi (1454)
16/32 photos © Getty Images

Der Frieden von Lodi (1454)

Mit dem Vertrag wurden seinerzeit besondere Mechanismen zur friedlichen Beilegung von Streitigkeiten geschaffen und eine ruhigere Ära eingeleitet.

Der Große Rat von Venedig
17/32 photos © Getty Images

Der Große Rat von Venedig

Der Große Rat war die wichtigste politische Organisation der Republik Venedig zwischen 1172 und 1797. Ursprünglich recht offen, wurde er nach und nach zu einer oligarchischen Regierung, die von der aristokratischen und merkantilen Klasse regiert wurde.

Der Große Rat von Venedig
18/32 photos © Getty Images

Der Große Rat von Venedig

Die Mitglieder des Großen Rates wählten den Senat, den Kleinen Rat, die Quarantia (Justiz), den Rat der Zehn, alle Regierungsausschüsse und den Dogen.

Der Doge
19/32 photos © Getty Images

Der Doge

Der Doge war das Staatsoberhaupt und das Oberhaupt der Oligarchie, und zwar auf Lebenszeit. Das Wort bedeutet übersetzt "Herzog". Es war die höchste Autoritätsfunktion in der Republik Venedig.

Der Senat von Venedig
20/32 photos © Getty Images

Der Senat von Venedig

Bis 1450 war der venezianische Senat auf 300 Mitglieder angewachsen. Er befasste sich vor allem mit Außenpolitik, Krieg und Handelsangelegenheiten. Die von ihm ausgewählten Botschafter bildeten den ersten diplomatischen Dienst in Europa.

Der Senat von Venedig
21/32 photos © Getty Images

Der Senat von Venedig

Der Senat versteigerte die Pacht von Schiffen, ernannte deren Kapitäne und legte Vorschriften für deren Besatzung und Ausrüstung fest. Er kontrollierte die Märkte für Getreide, Salz, Wein und Öl; er baute die wichtigsten Handelsgaleeren und organisierte die regelmäßigen Konvois (mudae), die nach "Rumänien" (Konstantinopel und das Schwarze Meer), "Flandern" (London und Brügge) und Tunis fuhren.

Soziale Stabilität
22/32 photos © Public Domain

Soziale Stabilität

Zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert erfreute sich der Staat einer sozialen Stabilität, die andere nicht erreichen konnten. Dies könnte auf die Überlegenheit der staatlichen Struktur und die sorgfältige Verwaltung zurückzuführen sein. Es bildeten sich Korporationen – Handwerkszünfte -, die eine entscheidende soziale Rolle spielten, indem sie den Konsens zwischen den Menschen über die Arbeit des Staates herstellten.

Der Staat Arsenal
23/32 photos © Getty Images

Der Staat Arsenal

Das staatliche Arsenal verfügte über Schiffswerften sowie Trocken- und Nassdocks für die Wartung einer großen Anzahl von Schiffen. Die Industrie florierte, insbesondere die Seiden- und Baumwollindustrie, die Gerberei und die Glasbläserei.

Eine kommerzielle Revolution
24/32 photos © Public Domain

Eine kommerzielle Revolution

Die Handelsrevolution der Republik Venedig erreichte ihren Höhepunkt im 15. Jahrhundert, als der Gewürzhandel mit Indien durch exklusive Handelsabkommen monopolisiert wurde, von denen nur Venedig profitierte. Dies veranlasste die Spanier und Portugiesen, nach neuen Handelsrouten nach Indien zu suchen.

Der Marktplatz der Welt
25/32 photos © Getty Images

Der Marktplatz der Welt

Der Markusplatz (der "Marktplatz der Welt") in der Nähe des Dogenpalastes ist für die venezianische Finanzgeschichte von großer Bedeutung. Venedig und andere italienische Seerepubliken spielten eine zentrale Rolle bei der Kultivierung des Kapitalismus.

Die Einführung von Krediten
26/32 photos © Getty Images

Die Einführung von Krediten

Im Mittelalter bestand das Geld hauptsächlich aus Gold oder Silber. Der Transport dieser Materialien war teuer und gefährlich. Der Kredit bot die Lösung, um den Warenumschlag zu beschleunigen.

Die ersten Banken
27/32 photos © Getty Images

Die ersten Banken

Infolgedessen verfügte Venedig über einige der frühesten Banken der Welt. Die Republik war ein Vorreiter, wenn es um ein System der Staatsverschuldung ging.

Zentrum des Verlagswesens
28/32 photos © Getty Images

Zentrum des Verlagswesens

Venedig verfügte über ein außergewöhnlich gut ausgebildetes, unabhängiges Verlagswesen, das viele Jahrhunderte lang eine Zuflucht vor Rom und seiner katholischen Zensur bot.

Venezianische Renaissance
29/32 photos © Getty Images

Venezianische Renaissance

Die venezianische Renaissance zeichnete sich durch einen besonderen Charakter aus, da die isolierte Lage es den Bürgern ermöglichte, die Kunst und ihre verschiedenen Formen ernster zu nehmen.

Zugang zu feinsten Pigmenten
30/32 photos © Getty Images

Zugang zu feinsten Pigmenten

Der erfolgreiche orientalische Handel der Stadt mit Gewürzen und Luxusgütern bedeutete, dass die Künstlergemeinde Venedigs Zugang zu den feinsten und teuersten Pigmenten hatte.

Venezianische Musik
31/32 photos © Getty Images

Venezianische Musik

Auch die Musik wurde Teil der künstlerischen Landschaft und brillante Barockkomponisten wie Vivaldi, Marcello und Galuppi prägten die Stadt.

Eine weltoffene Stadt
32/32 photos © Getty Images

Eine weltoffene Stadt

Als Handelsmetropole war Venedig ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt zwischen Europa, Asien und Afrika. Auf dem Höhepunkt seines Erfolgs wurde es zu einer kosmopolitischen Stadt, in der es Gemeinden von Griechen, Armeniern, Juden, Deutschen und Albanern gab.

Quellen: (Britannica) (Newberry Library) (ItalianRenaissance.org) (UNESCO)

Auch interessant: Nicht nur Venedig: Städte mit Wasserstraßen

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren