Hinter dem Fächer: Die dunkle und unerzählte Geschichte der Geisha

Wussten Sie, dass die ersten Geishas Männer waren?

Hinter dem Fächer: Die dunkle und unerzählte Geschichte der Geisha
Stars Insider

04/12/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Geisha

Die Geisha ist das Symbol der japanischen Kultur schlechthin. Seit Jahrhunderten haben diese Frauen eine jahrelange, strenge Ausbildung durchlaufen, um eine Reihe von Fähigkeiten zu beherrschen und zu erstklassigen Entertainerinnen zu werden. Aber wie gut kennen Sie die Geschichte der Geisha? Wer sind diese Frauen, und was machen sie eigentlich?

In dieser Galerie reisen wir in der Zeit zurück und nehmen Sie mit auf eine Reise durch die faszinierende (und dunkle) Geschichte der Geisha. Klicken Sie sich durch, um mehr darüber zu erfahren.

Die frühen Geishas waren Männer
2/32 photos © Getty Images

Die frühen Geishas waren Männer

Während der Edo-Zeit (1603–1867) wurde der Begriff "Geisha" für professionelle Unterhalter verwendet. Die männlichen Geishas dieser Zeit wurden Taikomochi oder Hōkan genannt.

Die frühen Geishas waren Männer
3/32 photos © Getty Images

Die frühen Geishas waren Männer

Sie waren Künstler, die die Gäste unterhielten. Ob als Musiker, Geschichtenerzähler, Tänzer oder Gaukler – männliche Geishas waren auf adeligen und gesellschaftlichen Festen und später auch in Bordellen ständig präsent.

Frauen übernehmen die Rolle der Männer als Unterhalterinnen.
4/32 photos © Getty Images

Frauen übernehmen die Rolle der Männer als Unterhalterinnen.

In den 1780er Jahren begannen Frauen das Unterhaltungsgeschäft zu dominieren. Frauen waren in erster Linie Odoriko (Tanzmädchen), aber sie dienten auch als Assistentinnen der Oiran (ranghöchste Kurtisanen).

Odoriko wird Geisha
5/32 photos © Getty Images

Odoriko wird Geisha

Odoriko waren oft junge Mädchen, aber mit zunehmendem Alter verfeinerten sie ihr Handwerk auf höchstem Niveau. Die älteren Künstlerinnen wurden als Geisha bekannt. Die Geisha wurde schließlich zur bevorzugten Unterhalterin der japanischen High Society. Im Gegensatz zu den Oiran wurden die Geisha jedoch nicht intim mit ihren Kunden.

Die steigende Popularität der Geisha
6/32 photos © Getty Images

Die steigende Popularität der Geisha

In den 1830er Jahren hatten sich die Geishas als Japans bevorzugte Unterhalterinnen etabliert. Diese elitären Künstlerinnen absolvierten ihre Ausbildung in speziellen Geisha-Schulen und Ausbildungszentren.

Die steigende Popularität der Geisha
7/32 photos © Getty Images

Die steigende Popularität der Geisha

Die Ausbildung und das Leben als Geisha waren nicht einfach und auch nicht günstig. Ihr Ausbildungsstand, ihre Erfahrung und ihre Beliebtheit führten zu einer Hierarchie unter den Geishas. Die Besten waren sehr begehrt, um in Teehäusern und Unterhaltungslokalen zu arbeiten.

Eine Geisha werden
8/32 photos © Getty Images

Eine Geisha werden

Die Ausbildung zur Geisha begann schon in sehr jungen Jahren. Eltern verkauften ihre Töchter bereits im Alter von sechs Jahren an eine Okiya (ein Frauenhaus), wo sie während ihrer gesamten Laufbahn untergebracht waren. Okiyas wurden von einer Okāsan (einer "Mutter") geführt. Heute ist die Ausbildung zur Geisha freiwillig und beginnt, wenn die Mädchen im Teenageralter sind. Junge Mädchen werden nicht mehr an Okiyas verkauft.

Verschuldung
9/32 photos © Getty Images

Verschuldung

Die Okiya deckte alle Kosten für ein Mädchen, einschließlich Geisha-Schulen, Unterkunft, Essen, Kleidung und so weiter. Nichts davon war jedoch kostenlos. Die Schulden mussten an die Okiya zurückgezahlt werden, wenn das Mädchen als Maiko (Geisha-Lehrling) zu arbeiten begann.

Ausbildung
10/32 photos © Getty Images

Ausbildung

Die Mädchen begannen ihre Ausbildung als Shikomi. Ihre Aufgabe war es, die Okiya und die Geisha des Haushalts zu observieren und ihnen zu dienen. Sie wurden mit Aufgaben im Haushalt betraut und mussten jederzeit zur Verfügung stehen, um die Bedürfnisse der arbeitenden Geishas zu erfüllen. Sie lernten wie man richtig steht, sitzt, kniet, spricht und seine Emotionen und Mimik kontrolliert. Disziplin spielte in dieser Phase der Geisha-Ausbildung eine entscheidende Rolle.

Ausbildungsstätten
11/32 photos © Getty Images

Ausbildungsstätten

Geishas lernten in Schulen, die Nyokoba genannt wurden, Kunst, Unterhaltung und gesellschaftliche Umgangsformen. Sie lernten, wie man tanzt, ein Instrument spielt (oft das Shamisen oder Shimedaiko) und wie man singt.

Ausbildungsstätten
12/32 photos © Getty Images

Ausbildungsstätten

Die Schülerinnen lernten auch, wie man Gäste bewirtet, wie man mit ihnen umgeht und wie man sich bei rituellen Teezeremonien verhält. Sie lernten auch Künste wie Ikebana (Blumenbinden) und Shodoh (Kalligrafie).

Die Ausbildung war hart
13/32 photos © Getty Images

Die Ausbildung war hart

Die Ausbildung zu einer Geisha war sehr anspruchsvoll. Die Mädchen mussten ihren Akzent und ihren Dialekt ablegen und lernen, in einem alten Dialekt aus dem Bezirk ihrer Okiya zu sprechen. Sie mussten lernen, wie man perfekt sitzt, geht und Sake einschenkt, und das alles, während sie einen einschränkenden Kimono mit sehr langen Ärmeln trugen. Sie mussten auch auf die Geisha-Art kommunizieren, anmutig und diplomatisch, und durften niemals emotional reagieren.

Minarai
14/32 photos © Getty Images

Minarai

Die folgende Phase der Geisha-Ausbildung in der Nyokoba-Schule war die Minarai-Phase ("Lernen durch Zuschauen"). Neben der Hausarbeit und der Tätigkeit als Dienerin der arbeitenden Geisha gingen die Mädchen eine besondere Beziehung zu der ranghöheren Geisha ein, die dann ihre Onēsan (Mentorin) wurde. Minarai beobachtete die Onēsan bei der Arbeit und kleidete sich sogar ähnlich wie sie, wenn auch in weniger aufwendigem Stil, was auf ihren niedrigeren Rang hinweist.

Maiko
15/32 photos © Getty Images

Maiko

Sobald eine Minarai 15 Jahre alt wird, findet ihre Misedashi statt, eine Zeremonie, die ihren Übergang zur Maiko, einer Geisha-Auszubildenden, markiert. Das Mädchen bekommt ihr Haar in die spezielle Maiko-Frisur geschnitten und trägt zum ersten Mal ein vollständiges Make-up auf. Außerdem trägt sie zum ersten Mal einen Kuromontsuki, einen schwarzen Kimono, der mit dem Okiya-Wappen bestickt ist.

Die Arbeit beginnt
16/32 photos © Getty Images

Die Arbeit beginnt

Dann beginnt die eigentliche Arbeit. Geisha-Lehrlinge müssen ihre Schulden abbezahlen, daher geht jedes verdiente Geld an die Okiya. Die Maiko erhält von der Okiya nur eine Aufwandsentschädigung.

Die Kleidung einer Maiko
17/32 photos © Getty Images

Die Kleidung einer Maiko

Ein Maiko-Kimono und ein Maiko-Obi (ein großes Stoffband, das eine Art Schleife auf der Rückseite bildet) sind wunderschöne Stücke. Die Farben spiegeln die Jahreszeiten wider, und der Stoff ist ziemlich dick und schwer. Das Maiko-Outfit wird dann mit Sandalen namens Okobo ergänzt.

Das Make-up einer Maiko
18/32 photos © Getty Images

Das Make-up einer Maiko

Das Aussehen einer Maiko wäre nicht komplett ohne ihr typisches Make-up, insbesondere das Oshiroi (weißes Puder-Make-up). Maiko tragen auch rosige Augenakzente auf und einen roten Lippenstift, der als Beni bekannt ist. Die Art und Weise, wie eine Maiko ihren Lippenstift aufträgt, ist ein Zeichen für ihren Status. Neulinge malen sich nur die Unterlippe an, während Maiko der höheren Stufe beide Lippen bemalen.

Das Make-up einer Maiko
19/32 photos © Shutterstock

Das Make-up einer Maiko

Auch das Schwarzfärben der Zähne war bei älteren Maiko üblich. Die gesamte Schminkroutine konnte bis zu einer Stunde in Anspruch nehmen.

Das Make-up einer Maiko
20/32 photos © Getty Images

Das Make-up einer Maiko

Oshiroi-Make-up, das weiße Pulver, das die Maiko für ihr unverwechselbares Aussehen verwendeten, enthielt Bleiweiß und war daher hochgiftig. Kopfschmerzen, Krämpfe und Bluthochdruck waren neben anderen Symptomen weit verbreitet, und die Hautschäden nach jahrelangem Gebrauch waren erheblich. Die japanische Regierung verbot 1877 Gesichtspuder auf Bleibasis, aber erst 1904 wurde ein bleifreier Puder auf den Markt gebracht.

Die Haare einer Maiko
21/32 photos © Getty Images

Die Haare einer Maiko

Das Haar einer Maiko, ein Dutt, der Miokuri genannt wird, ist eine ziemlich komplexe Frisur und muss oft mühsam frisiert werden. Florale Verzierungen wie Kanzashi oder silberne Fransen schmücken das Haar. Die Frisur ist auch ein Hinweis auf den Rang der Maiko.

Die Haare einer Maiko
22/32 photos © Getty Images

Die Haare einer Maiko

Maiko müssen mindestens einmal pro Woche zum Friseur gehen und verbringen lange Zeitspannen, ohne ihr Haar zu waschen. Da das Haar der Maiko sehr straff gezogen wird, führt dies mit der Zeit zu kahlen Stellen. Diese werden jedoch in der Geisha-Gemeinschaft als Ehrenzeichen angesehen; ein Zeichen für harte Arbeit und Hingabe.

Die Haare einer Maiko
23/32 photos © Getty Images

Die Haare einer Maiko

Mit einer derart verzierten Frisur zu schlafen ist nicht einfach, daher mussten Maiko auf harten, erhöhten Kissen namens Taka-Makura schlafen. Die Mädchen trainierten, sich nachts nicht zu bewegen, denn wenn sie ihre Köpfe vom Kissen rutschen ließen, würde ihre Frisur zerstört werden.

Mizuage
24/32 photos © Getty Images

Mizuage

Im Alter von etwa 20 Jahren ist eine Maiko erfahren genug, um eine Geiko alias Geisha zu werden. Heutzutage wird dies mit einer Zeremonie namens Erikae ("Umlegen des Kragens") gefeiert, doch in der Vergangenheit wurde der Übergangsritus Mizuage genannt. Die Maiko nahm ein rotes Halsband ab und ersetzte es durch ein weißes, um ihren neuen Status anzuzeigen. Anschließend besuchte sie die Teehäuser und verteilte Geschenke an ihre Wohltäter.

Die dunkle Seite der Geisha-Karriere
25/32 photos © Getty Images

Die dunkle Seite der Geisha-Karriere

Man munkelt, dass der Übergang von der Maiko (Lehrling) zur Geiko (vollwertige Geisha) viel dunkler ist als eine einfache Zeremonie. Es wird angenommen, dass die Jungfräulichkeit der Maiko dazu diente, die Gunst eines Danna, eines lebenslangen Sponsors, zu gewinnen. Das Geld würde dann an die Okiya fließen.

Die dunkle Seite der Geisha-Karriere
26/32 photos © Getty Images

Die dunkle Seite der Geisha-Karriere

Ob dies tatsächlich stimmt oder nur ein Gerücht ist, steht noch zur Debatte. Einige ehemalige Geishas haben sich gegenüber der Presse geäußert und dies bestätigt, aber andere haben das Gegenteil behauptet. In Japan wurde die Prostitution in den 1950er Jahren verboten, sodass es illegal wäre, die Jungfräulichkeit einer Frau gegen Gunst zu tauschen.

Das Einkommen
27/32 photos © Getty Images

Das Einkommen

Sobald sie die gesamten Schulden bei der Okiya beglichen haben und Geisha geworden sind, beginnen diese Frauen, ihr eigenes Geld zu verdienen. Das Einkommen kommt aus einer Vielzahl von Quellen, darunter die Teilnahme an Veranstaltungen in Teehäusern und Banketten sowie großzügige Trinkgelder von Kunden.

Die Geiko-Kleidung
28/32 photos © Getty Images

Die Geiko-Kleidung

Im Gegensatz zu den farbenfrohen Maiko entscheiden sich die Geishas für dezentere Kimonos. Auch ihr Make-up ist viel heller, und sie schminken ihr Gesicht nur für bestimmte Auftritte komplett weiß.

Zweiter Weltkrieg
29/32 photos © Getty Images

Zweiter Weltkrieg

Man schätzt, dass es vor dem Zweiten Weltkrieg etwa 80.000 Geishas in Japan gab. Viele Geisha-Viertel wurden zerstört, und Teehäuser und Okiya wurden geschlossen. Infolgedessen mussten sich viele Geishas anderswo Arbeit suchen, auch in Fabriken. Doch nach dem Krieg kehrten die Geishas ins Geschäft zurück, auch wenn sie sich anpassen und den alliierten Streitkräften statt Sake Cocktails servieren mussten.

Zweiter Weltkrieg
30/32 photos © Getty Images

Zweiter Weltkrieg

Als die Popularität des Geisha-Looks im Westen zunahm, begannen als Geisha verkleidete Frauen, sich den alliierten Truppen zu nähern, um Geld zu verdienen. Dabei handelte es sich jedoch um Prostituierte und nicht um echte Geishas, was den Ruf der echten Geishas noch jahrelang schädigte.

Ruhestand
31/32 photos © Getty Images

Ruhestand

Geishas können sich zurückziehen, wann immer sie wollen, und viele tun dies mit finanzieller Unterstützung ihrer Danna (Sponsor), zu der einige enge Beziehungen pflegen.

Die Geisha heute
32/32 photos © Getty Images

Die Geisha heute

Im Jahr 2023 soll es in Japan nur noch etwa 1.000 arbeitende Geishas geben.

Quellen: (History Collection) (Unseen Japan) (Vice) (CTN News) (Encyclopedia of Japan) (Japan Centric) (Slate)

Auch interessant: Zeitreise: Seltene Fotos vom Leben in Japan in den 1920ern

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren