Was sagen die Weltreligionen zu Cannabis?

Welche Religionen sind dafür und welche dagegen?

Was sagen die Weltreligionen zu Cannabis?
Stars Insider

09/04/24 | StarsInsider

LIFESTYLE Religion

Laut historischen Aufzeichnungen konsumieren wir seit Tausenden von Jahren Cannabis – wir essen, trinken und rauchen es. Und wissen Sie was? Die psychoaktiven Wirkungen von Marihuana haben das Interesse vieler Religionen geweckt, von denen einige es als Sakrament übernommen haben, während es von anderen aufgrund seiner Eigenschaften verurteilt wurde. Marihuana wird oft in der Freizeit konsumiert, um die Wirkungen des Hauptpsychoaktiven Bestandteils der Pflanze, THC, zu erleben. Aber es hat auch viele andere potenzielle Vorteile, insbesondere im Bereich der schmerzlindernden Eigenschaften.

In neuerer Zeit wurde die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke zugelassen, aber auch in vielen Ländern für den allgemeinen Gebrauch entkriminalisiert. Aber was sagen Religionen dazu? Klicken Sie durch diese Galerie, um es herauszufinden.

Das Bahaitum
2/30 photos © Public Domain

Das Bahaitum

Diese im 19. Jahrhundert von Bahá'u'lláh gegründete Religion behandelt Marihuana nicht explizit in ihrem heiligen Buch, dem Kitáb-i-Aqdas. Es verbietet jedoch "jede Substanz, die Trägheit und Stumpfheit verursacht".

Das Bahaitum
3/30 photos © Public Domain

Das Bahaitum

'Abdu'l-Baha, der Sohn von Bahá'u'lláh, sagte, dass das Rauchen von Haschisch sich negativ auf die Erleuchtung einer Person und ihre Beziehung zu Gott auswirken könnte. Shoghi Effendi, der Enkel und Nachfolger von 'Abdu'l-Bahá, riet ebenfalls von der Verwendung von Marihuana-Produkten ab, es sei denn, sie werden von einem Arzt aus medizinischen Gründen verschrieben.

Judentum
4/30 photos © Getty Images

Judentum

Einige Gelehrte interpretieren Teile der alten jüdischen Schriften wie den Talmud und die Hebräische Bibel als Hinweise auf Cannabis. Historisch gesehen haben jüdische Menschen seit Tausenden von Jahren Marihuana konsumiert. Im Jahr 2020 fand eine Studie sogar Hinweise darauf, dass die antiken Israeliten Cannabis als Teil ihrer religiösen Rituale verbrannten. Dies wurde in einem 2.700 Jahre alten Tempel in Tel Arad, Israel, entdeckt.

Judentum
5/30 photos © Getty Images

Judentum

Ob Marihuana koscher ist, wurde von vielen Rabbinern debattiert. Einige behaupten, dass es in Ordnung ist, wenn es geraucht und nicht gegessen wird, während andere nur medizinisches Marihuana als koscher betrachten. Die Freizeitnutzung von Marihuana wurde in Israel im Jahr 2019 entkriminalisiert, jedoch nicht für jeden und in jeder Situation. Die Verwendung von Marihuana aus medizinischen Gründen ist seit den 1990er Jahren erlaubt.

Katholizismus
6/30 photos © Getty Images

Katholizismus

Die Bibel spricht Marihuana und seinen Gebrauch nicht explizit an, aber im Katechismus der Katholischen Kirche, der 1992 genehmigt wurde, heißt es ganz klar: "Der Einsatz von Drogen richtet sehr schweren Schaden an der menschlichen Gesundheit und am Leben an. Ihr Gebrauch, außer aus strikt therapeutischen Gründen, wird als schwerwiegendes Fehlverhalten betrachtet."

Katholizismus
7/30 photos © Getty Images

Katholizismus

Einige Theologen interpretieren therapeutischen Gebrauch so, dass darunter auch ärztlich verschriebenes Marihuana fällt, aber diese Auslegung wird nicht universell akzeptiert. Was jedoch von Katholiken universell akzeptiert wird, ist, dass der Freizeitgebrauch von Marihuana nicht unterstützt wird.

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage
8/30 photos © Getty Images

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, auch als die Mormonenkirche bekannt, verurteilt den Gebrauch von Tabakprodukten, daher stellt das Rauchen von Marihuana ebenfalls eine Verletzung des Wortes der Weisheit dar (mormonische Gesundheitsgesetze). Der Hauptgrund dafür ist, dass es zu Sucht führen kann.

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage
9/30 photos © Getty Images

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Was die medizinische Verwendung von Marihuana betrifft, so hat die Kirche ihre Verwendung akzeptiert, wenn sie von einem Arzt verschrieben wird. Allerdings darf Marihuana nicht geraucht werden. Und der Freizeitgebrauch von Marihuana ist strengstens verboten.

Hinduismus
10/30 photos © Getty Images

Hinduismus

Im Gegensatz zu anderen Religionen finden sich tatsächlich Verweise auf Marihuana und dessen Verwendung in hinduistischen Texten. Die drittgrößte Religion der Welt hat eine lange Geschichte mit der Pflanze, die vom Atharvaveda (einem religiösen Text) als heilig betrachtet wird.

Hinduismus
11/30 photos © Getty Images

Hinduismus

Hindus verwenden Marihuana seit Jahrtausenden. Die Gottheit Shiva selbst soll die heilige Pflanze in Form eines Getränks namens Bhang konsumiert haben. In der Tat gibt es eine Ausnahme im indischen Betäubungsmittelgesetz, die es erlaubt, Marihuanablätter als Getränk zu verkaufen und zu konsumieren.

Buddhismus
12/30 photos © Getty Images

Buddhismus

Das fünfte der Fünf Silas des Buddhismus besagt: "Verzichte darauf, Rauschmittel, die den Geist trüben, zu konsumieren." Der Dalai Lama ging so weit, den Freizeitgebrauch von Marihuana in einem Interview als "Gift" zu bezeichnen. Er sagte jedoch auch, dass die medizinische Verwendung der Pflanze akzeptabel sei.

Buddhismus
13/30 photos © Getty Images

Buddhismus

Obwohl Cannabis in Thailand im Jahr 2022 entkriminalisiert wurde, hat das Nationale Büro des Buddhismus Mönchen das Rauchen oder Anbauen von Cannabis in ihren Tempeln verboten. Die einzige Ausnahme besteht, wenn es für medizinische Zwecke verwendet wird.

Islam
14/30 photos © Getty Images

Islam

Obwohl der Prophet Muhammad Marihuana im Koran nicht explizit erwähnt, ist der Konsum von Wein und anderen berauschenden Substanzen verboten. Daher ist es sicher anzunehmen, dass auch Marihuana als haram (verboten) gilt.

Islam
15/30 photos © Getty Images

Islam

Die Geschichte erzählt uns, dass persische und irakische Muslime im späten 9. Jahrhundert begannen, Haschisch zu verwenden, aber es wurde im 13. Jahrhundert vom Mamluken-Sultan Baybars verboten. Der Gebrauch von Cannabis ist bis heute verboten.

Islam
16/30 photos © Getty Images

Islam

Obwohl der Freizeitgebrauch von Marihuana unter Muslimen weitgehend verboten ist, gab der Fiqh-Rat von Nordamerika im Jahr 2018 eine Erklärung zu den Bedingungen ab, unter denen die Verwendung von medizinischem Marihuana zulässig wäre. Es ist also in Ordnung, solange es einen Benutzer "nicht berauscht, wenn es in großen Mengen konsumiert wird".

Sufismus
17/30 photos © Getty Images

Sufismus

Im Gegensatz zum traditionellen Islam ist der Sufismus, auch als Tasawwuf bekannt, eine Form des islamischen Mystizismus oder der Askese. Der Gebrauch von Haschisch unter Sufis geht auf das 12. Jahrhundert und den Sufi-Führer Scheich Haydar vom Haydariyya-Orden zurück.

Sufismus
18/30 photos © Getty Images

Sufismus

Khorasan-Region (dem heutigen Iran und Afghanistan) nach Süden in Richtung Syrien und Ägypten. Beliebte Methoden, um Haschisch zu konsumieren, sind das Rauchen durch eine Pfeife, die sie Nafir-e-vahdat nennen, und das Mischen mit Joghurt, was sie als Dugh-e vahdat bezeichnen.

Rastafarismus
19/30 photos © Getty Images

Rastafarismus

Wenn es eine pro-Marihuana-Religion auf der Welt gibt, dann ist es der Rastafarismus. Rastas rauchen Ganja, aber sie verwenden Marihuana auch auf andere Weisen, einschließlich beim Kochen und als Medizin.

Rastafarismus
20/30 photos © Getty Images

Rastafarismus

Es wird angenommen, dass hinduistische indische Arbeiter im 19. Jahrhundert den Gebrauch von Ganja zu den jamaikanischen Rastas gebracht haben. Rastas rauchen Marihuana aus sakramentalen Gründen und nicht aus Freizeitgründen. Sie tun dies ritualistisch als Teil ihrer Religion.

Sikhismus
21/30 photos © Getty Images

Sikhismus

Das Sikh Rehat Maryada (sikhisches Verhaltenskodex) besagt, dass "ein Sikh keinen Hanf, Opium, Alkohol, Tabak, kurz gesagt, kein Rauschmittel zu sich nehmen darf". Die Verwendung von Marihuana ist jedoch besonders in der Nihang-Sikh-Gemeinschaft verbreitet. Die Nihangs, auch als Akalis oder "die Unsterblichen" bekannt, sind eine Gruppe sikhischer Krieger. Der Konsum von Marihuana wurde insbesondere während Schlachten verwendet.

Sikhismus
22/30 photos © Getty Images

Sikhismus

Cannabisblätter werden in dem, was die Nihangs shaheedi degh, bhang, sukha oder panj pattey nennen, konsumiert. Allerdings wurde die Verwendung von Marihuana debattiert, da die Nihangs seit vielen Jahren nicht mehr in Schlachten verwickelt sind.

Zoroastrismus
23/30 photos © Getty Images

Zoroastrismus

Diese alte Religion geht beiden, dem Christentum und dem Islam, voraus. Der Zend Avesta (ein heiliges Buch) erwähnt Marihuana in den Bänden, die als Vendidad bekannt sind. Das Buch bezeichnet bhang als "gutes Betäubungsmittel".

Zoroastrismus
24/30 photos © Getty Images

Zoroastrismus

Der Zend Avesta erwähnt auch eine göttliche Pflanze namens haoma oder sauma. Die botanische Identifikation dieser Pflanze ist immer noch umstritten. Während einige glauben, es handele sich um eine Variante von Ephedra oder tatsächlich um eine Anspielung auf eine halluzinogene Pflanze oder Pilz, schlägt der Gelehrte B.L. Mukherjee vor, dass es sich um Marihuana handeln könnte.

Shintoismus
25/30 photos © Getty Images

Shintoismus

Shinto-Priester und Anhänger verwenden Marihuana in verschiedenen Kontexten. Diejenigen, die dieser japanischen Religion folgen, glauben, dass Taima (Marihuana) reinigende Eigenschaften hat und böse Geister abwehren kann.

Der Kult der Santa Muerte
26/30 photos © Getty Images

Der Kult der Santa Muerte

Der Kult der Santa Muerte ist eigentlich keine Religion, sondern eine Heilige des mexikanischen Volkstums im Katholizismus mit einer immer größer werdenden Anhängerschaft im Land. Das Pusten von Rauch (einschließlich Marihuana) auf einen Schrein ist unter den Gläubigen eine gängige Praxis.

Der Kult der Santa Muerte
27/30 photos © Getty Images

Der Kult der Santa Muerte

Santa Muerte ist eine der beliebtesten Narco-Heiligen des Landes, und ihre Verbindung zur Unterwelt und zu Drogenkartellen macht den Gebrauch von Marihuana während des Gottesdienstes zu einer häufigen Präsenz.

Santo Daime
28/30 photos © Getty Images

Santo Daime

Santo Daime ist eine vergleichsweise junge Religion. Sie geht auf das frühe 20. Jahrhundert zurück und wurde von Raimundo Irineu Serra in Brasilien gegründet. Santo Daime vereint Elemente des Volkstums im Katholizismus und des indianischen Schamanismus. Die Anhänger sind hauptsächlich bekannt dafür, an Ayahuasca-Zeremonien (psychedelisch) teilzunehmen, aber auch Cannabis wird als eine Form spiritueller Führung verwendet.

Santo Daime
29/30 photos © Getty Images

Santo Daime

Die Anhänger von Santo Daime, bekannt als Daimistas, bezeichnen Cannabis als Santa Maria, aber nur eine bestimmte Gruppe ist dafür bekannt, es als Teil ihrer Rituale zu verwenden. Es handelte sich um eine Gruppe, die sich in den 1970er Jahren von der Hauptsekte abspaltete. Die Gruppe der Daimistas, die Padrinho Sebastião folgten, befürwortete die Verwendung von Marihuana, aber die meisten Daimistas betrachten es als eine Droge.

Daoismus
30/30 photos © Getty Images

Daoismus

Der Daoismus ist eine weitere östliche Religion, die mit dem Gebrauch von Cannabis in Verbindung gebracht wurde. Die Gottheit Magu wurde mit Cannabis in Verbindung gebracht und ist sogar als die "Göttin des Hanfs" bekannt. Die daoistische Gottheit gilt als Beschützerin der Frauen sowie als Göttin der Ernährung, Heilung und Langlebigkeit.

Quellen: (Grunge) (BBC)

Entdecken Sie auch: High oder nicht high – Was wissen Sie über CBD?

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren