Diese US-Präsidenten besaßen Sklaven

Eine Geschichte über die Sklaverei in den Vereinigten Staaten

Diese US-Präsidenten besaßen Sklaven
Stars Insider

22/02/24 | StarsInsider

LIFESTYLE Geschichte

Die Sklaverei war in den Vereinigten Staaten seit ihren Anfängen als Nation legal. Im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert war der Sklavenbesitz unter den Staatsmännern, die das Amt des Präsidenten bekleideten, weit verbreitet. Insgesamt versklavten 12 Staatsoberhäupter zu ihren Lebzeiten Menschen. Mit dem dreizehnten Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten wurde die Sklaverei 1865 formell abgeschafft, aber die Geschichte der Beziehung zwischen dem amerikanischen Präsidentenamt und der Sklaverei bleibt eine unangenehme Geschichte. Wer sind also diese Amtsinhaber im Weißen Haus, die auch Sklavenhalter waren? Klicken Sie weiter, um es herauszufinden!

Präsident George Washington
2/31 photos © Getty Images

Präsident George Washington

George Washington, einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten und der erste Präsident des Landes, hielt über 300 Sklaven auf seiner Plantage Mount Vernon.

Der erste Präsident, der Sklaven besaß
3/31 photos © Getty Images

Der erste Präsident, der Sklaven besaß

In dieser Zahl sind die 80 Sklaven enthalten, die Martha Custis nach ihrer Heirat mit Washington nach Mount Vernon brachte. Obwohl ihm die Sklaverei zunehmend unangenehm war, vor allem während des Unabhängigkeitskrieges, als er verlangte, die Zahl der schwarzen Sklaven in Mount Vernon zu verringern, hielt Washington im Allgemeinen an der Praxis der Sklavenhaltung fest. John Trumbulls Porträt von George Washington aus dem Jahr 1780 zeigt auch einen Mann, von dem man annimmt, dass er Washingtons versklavter Kammerdiener William Lee ist.

Veränderte Ansichten zur Sklaverei
4/31 photos © Getty Images

Veränderte Ansichten zur Sklaverei

Als Präsident der Vereinigten Staaten überwachte Washington die Umsetzung der Northwest Ordinance von 1787, mit der die Sklaverei nördlich des Ohio River verboten wurde. Doch 1793 unterzeichnete er das Gesetz über flüchtige Sklaven, das es einem Sklavenhalter oder seinem Agenten gestattete, jeden Sklaven auf der Flucht zu ergreifen oder zu verhaften. Im folgenden Jahr änderte sich seine Haltung zur Sklaverei, als er das Sklavenhandelsgesetz von 1794 verabschiedete, das die Ausfuhr von Sklaven aus den Vereinigten Staaten ins Ausland verbot.

Freiheit
5/31 photos © Getty Images

Freiheit

Im Juli 1799, fünf Monate vor seinem Tod, verfasste Washington sein Testament, in dem er festlegte, dass einer seiner Sklaven freigelassen werden sollte, während der Rest für seine Witwe arbeiten musste und erst nach ihrem Tod freigelassen werden sollten.

Präsident Thomas Jefferson
6/31 photos © Getty Images

Präsident Thomas Jefferson

Thomas Jefferson, der dritte Präsident der Vereinigten Staaten, besaß während seines Erwachsenenlebens mehr als 600 Sklaven.

Monticello
7/31 photos © Getty Images

Monticello

Jeffersons Sklaven wurden in seinem Hauptwohnsitz Monticello in der Nähe von Charlottesville, Virginia, gefangen gehalten. Hier zeugte er mehrere Kinder mit einer Sklavin namens Sally Hemmings. Als Präsident entwickelte Washington jedoch eine widersprüchliche Haltung gegenüber der Sklaverei. Während seiner Amtszeit sprach er sich konsequent gegen den internationalen Sklavenhandel aus und verbot ihn sogar im Weißen Haus.

Isaac Jefferson
8/31 photos © Getty Images

Isaac Jefferson

Doch Jefferson traf keine Vorkehrungen für die versklavten Arbeitskräfte von Monticello. Nach seinem Tod wurden sie verkauft, um die Schulden seines Anwesens zu begleichen. Auf dem Bild von 1847 ist Isaac Jefferson zu sehen, ein ehemaliger persönlicher Sklave Jeffersons.

Präsident James Madison
9/31 photos © Getty Images

Präsident James Madison

James Madison hielt sich mehrere Sklaven – er stammte aus einer großen Sklavenhalterfamilie. Im Jahr 1801 zählte Madison auf seiner Plantage Montpelier etwas mehr als 100 Sklaven. Diese Zahl stieg schließlich auf über 300 an.

Der "Plan" von James Madison
10/31 photos © Getty Images

Der "Plan" von James Madison

Während seiner Präsidentschaft verurteilte Madison gelegentlich die Institution der Sklaverei und sprach sich gegen den internationalen Sklavenhandel aus. Er verfasste sogar ein Pamphlet mit dem Titel "A plan for the general abolition of slavery" (Ein Plan zur allgemeinen Abschaffung der Sklaverei), in dem er seine Ideen darlegte, obwohl diese Entwürfe vor allem "ohne Gefahr oder Verlust für die Bürger des Südens" umgesetzt werden sollten.

Paul Jennings
11/31 photos © Public Domain

Paul Jennings

In seinem Testament vermachte Madison seine Sklaven seiner Frau Dolley, die später die Plantage Montpelier und einen Großteil der Zwangsarbeiter verkaufte, um die Schulden der Madisons zu begleichen. Einer der verkauften Sklaven war Paul Jennings (im Bild). Er war als junger Mann von Madison während und nach dessen Jahren im Weißen Haus versklavt worden. Jennings wurde später ein bekannter Abolitionist.

Präsident James Monroe
12/31 photos © Getty Images

Präsident James Monroe

Wie Thomas Jefferson verurteilte auch James Monroe die Sklaverei nach außen hin als ein Übel und befürwortete ihr allmähliches Ende. Aber auch er besaß noch viele Sklaven.

Amerikanische Kolonisationsgesellschaft
13/31 photos © Public Domain

Amerikanische Kolonisationsgesellschaft

Im Gefolge von Gabriels Rebellion im Jahr 1800, einem letztlich vereitelten Plan versklavter afroamerikanischer Männer, Richmond anzugreifen und die Sklaverei in Virginia zu beseitigen, trat Monroe der American Colonization Society (ACS) bei.

Die Namensgebung von Monrovia
14/31 photos © Getty Images

Die Namensgebung von Monrovia

Die ACS wurde gegründet, um der vorherrschenden Meinung entgegenzuwirken, dass sich freie Farbige nicht in die US-amerikanische Gesellschaft integrieren könnten. Stattdessen ermutigte und unterstützte sie die Migration von frei geborenen Farbigen und emanzipierten Sklaven auf den afrikanischen Kontinent. Monroe war begeistert von der Idee, befreite Sklaven in das neue Land Liberia zu schicken. Monrovia, die Hauptstadt, ist nach ihm benannt.

Präsident Andrew Jackson
15/31 photos © Getty Images

Präsident Andrew Jackson

Wie die meisten Pflanzer im Süden setzte auch Andrew Jackson Zwangsarbeit ein. Im Laufe seines Lebens besaß er insgesamt 300 Sklaven, von denen die meisten auf den Baumwollfeldern seiner Plantage The Hermitage in der Nähe von Nashville, Tennessee, arbeiten mussten.

Aaron und Hannah Jackson
16/31 photos © Public Domain

Aaron und Hannah Jackson

Während seiner Präsidentschaft war Jackson ein scharfer Kritiker der Abschaffung der Sklaverei und der Anti-Sklaverei-Bemühungen. Er wies sogar den US-Postminister an, abolitionistisches Schrifttum zu beschlagnahmen, das mit der Post verschickt wurde. Das Bild zeigt um 1880 Aaron und Hannah Jackson, zwei Sklaven aus Jacksons Besitz.

Präsident Martin Van Buren
17/31 photos © Getty Images

Präsident Martin Van Buren

Während seiner Amtszeit im Weißen Haus wurde Martin Van Buren mit dem Amistad-Fall konfrontiert, einem Gerichtsverfahren, das aus dem erfolgreichen Aufstand afrikanischer Sklaven an Bord des spanischen Schoners La Amistad im Jahr 1839 resultierte. Van Buren betrachtete die Abschaffung der Sklaverei als eine der größten Bedrohungen für die nationale Einheit und widersetzte sich jeglicher Einmischung in die Institution der Sklaverei in den Staaten, in denen sie noch existierte. Später in seinem Leben schloss sich Van Buren der Free Soil Party an, die sich zwar gegen die Ausdehnung der Sklaverei auf die westlichen Territorien aussprach, aber nicht notwendigerweise für die sofortige Abschaffung einsetzte.

Der, der entkam
18/31 photos © Getty Images

Der, der entkam

Trotz seiner Anti-Emanzipationshaltung besaß Van Buren nur einen einzigen Sklaven, einen Mann namens Tom. Im Jahr 1814, noch vor Van Burens politischem Aufstieg, entkam Tom und landete in Worcester, Massachusetts (siehe Bild). Im Jahr 1828 bot ein Sklavenfänger an, Tom zurückzubringen, doch Van Buren zeigte wenig Interesse an der Rückkehr seines entlaufenen Sklaven.

Präsident William Henry Harrison
19/31 photos © Getty Images

Präsident William Henry Harrison

William Henry Harrison besaß mehrere geerbte Sklaven, bevor er 1841 Präsident wurde.

Erster Gouverneur von Indiana
20/31 photos © Getty Images

Erster Gouverneur von Indiana

Als erster Gouverneur von Indiana hatte sich Harrison erfolglos beim Kongress für die Legalisierung der Sklaverei in Indiana eingesetzt. Doch als seine politische Karriere Fahrt aufnahm, vermied Harrison es sorgfältig, die Sklaverei zu verurteilen, und vertrat stattdessen die Ansicht, dass die Staaten selbst über ihr Schicksal entscheiden sollten.

Präsident John Tyler
21/31 photos © Getty Images

Präsident John Tyler

John Tyler besaß im Laufe seines Lebens bis zu 50 Sklaven, auch während seiner Amtszeit als Präsident des Weißen Hauses. Im Jahr 1845 beaufsichtigte Tyler die Annexion von Texas als Sklavenstaat.

Sherwood Forest Plantage
22/31 photos © Getty Images

Sherwood Forest Plantage

Tyler, der einer prominenten Sklavenhalterfamilie in Virginia entstammte (der Familiensitz war die Sherwood Forest Plantage), ließ nie einen seiner Sklaven frei und setzte sich während seiner politischen Amtszeit konsequent für die Rechte der Sklavenhalter und die Ausweitung der Sklaverei ein.

Präsident James K. Polk
23/31 photos © Getty Images

Präsident James K. Polk

Präsident James K. Polk war gegenüber der Sklaverei generell tolerant. Er besaß mehrere Plantagen und kaufte während seiner Amtszeit sogar Sklaven. Sein Testament sah die Freilassung seiner Sklaven nach dem Tod seiner Frau Sarah Childress vor, doch durch die Emanzipationsproklamation und den dreizehnten Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten wurden sie schließlich lange vor ihrem Tod im Jahr 1891 befreit.

Elias Polk
24/31 photos © Public Domain

Elias Polk

Ein Sklave, der von der Emanzipationsproklamation profitierte, war Elias Polk. Er war von Präsident Polk und seiner Familie von seiner Geburt bis zur Emanzipation im Jahr 1865 versklavt worden. Nach dem amerikanischen Bürgerkrieg wurde er ein konservativer politischer Aktivist der Demokraten, während die meisten Freigelassenen sich der Republikanischen Partei anschlossen.

Präsident Zachary Taylor
25/31 photos © Getty Images

Präsident Zachary Taylor

Zachary Taylor besaß während seines gesamten Lebens Sklaven. Von den anderen Präsidenten, die Sklaven besaßen, profitierte Taylor sogar am meisten von der Sklavenarbeit.

Widerstand
26/31 photos © Public Domain

Widerstand

Taylor hatte versklavte Diener im Weißen Haus, und von Washington aus überwachte er auch den Betrieb seiner Plantage in Mississippi. Als Präsident widersetzte er sich jedoch im Allgemeinen den Versuchen, die Sklaverei in den Territorien auszuweiten, und schwor, sein Veto gegen den Kompromiss von 1850 einzulegen, der den Sklavenhaltern größere Befugnisse zur Beschlagnahme vermeintlich flüchtiger Sklaven in den Nordstaaten einräumte, sowie gegen andere äußerst umstrittene Maßnahmen.

Henry Hawkins
27/31 photos © Public Domain

Henry Hawkins

Viele von Taylors Sklaven überlebten ihn, nachdem der Präsident 16 Monate nach seinem Amtsantritt an einer Magenerkrankung gestorben war. Einer von ihnen war Henry Hawkins, der Taylor auf seinen Feldzügen im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg begleitet hatte. Hawkins starb 1917 im Alter von 98 Jahren, sein Tod wurde im Natchez Democrat bekannt gegeben.

Präsident Andrew Johnson
28/31 photos © Getty Images

Präsident Andrew Johnson

Andrew Johnson, der nach der Ermordung von Abraham Lincoln die Präsidentschaft übernahm, war einer der letzten US-Präsidenten, der persönlich Sklaven besaß. Obwohl er ein Sklavenhalter war, wurde Johnson von Lincoln als Geste der Einigung zum Vizepräsidenten gewählt. Johnson unterstützte viele von Lincolns politischen Maßnahmen, obwohl er sich dafür einsetzte, dass Lincoln Tennessee von der Emanzipationsproklamation ausnahm. Als Präsident verfolgte er jedoch das Ziel, die Union wieder zu vereinen, indem er ehemalige Konföderierte als Bürger der Vereinigten Staaten wieder zuließ und die Bürgerrechte der Emanzipierten einschränkte.

Sam Johnson
29/31 photos © Public Domain

Sam Johnson

Johnson war nur eine Amtszeit im Amt, in der er 1863 alle seine persönlichen Sklaven und 1864 alle Sklaven in Tennessee befreite. Unter Johnsons persönlichen Sklaven, die befreit wurden, befand sich auch Sam Johnson, der angeblich der Liebling des Präsidenten war.

Präsident Ulysses S. Grant
30/31 photos © Getty Images

Präsident Ulysses S. Grant

Der letzte Präsident, der persönlich Sklaven besaß, war Ulysses S. Grant. Als ehemaliger kommandierender General der Unionsarmee hatte Grant einen versklavten Schwarzen namens William Jones behalten. Er wurde 1859 freigelassen.

Die Ulysses S. Grant National Historic Site
31/31 photos © Shutterstock

Die Ulysses S. Grant National Historic Site

Grants Frau Julia hatte jedoch während des Amerikanischen Bürgerkriegs die Kontrolle über vier Sklaven, die sie von ihrem Vater erhalten hatte. Alle wurden durch die Emanzipationsproklamation von 1863 freigelassen. Das Bild zeigt die Ulysses S. Grant National Historic Site.

Quellen: (History) (Miller Center) (The White House) (Encyclopedia Virginia) (American Battlefield Trust) (US History) (White House History) 

Sehen Sie auch: Schwarze Geschichte: Diese Filme sollte man gesehen haben

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren