Die intelligentesten (und weniger intelligenten) US-Präsidenten auf Basis ihres IQs

Hier decken wir den IQ aller US-Präsidenten auf und finden die Klügsten unter ihnen!

Die intelligentesten (und weniger intelligenten) US-Präsidenten auf Basis ihres IQs
Stars Insider

20/11/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Iq

Auch wenn wir wissen, dass Intelligenz mehr als nur eine Zahl ist, können IQ-Tests dennoch Aufschluss darüber geben, wie der Verstand einer Person funktioniert, vor allem wenn ein persönliches Gespräch nicht möglich ist. Im Jahr 2006 konnte Professor Dean Simonton von der University of California in Davis der Neugier nicht widerstehen. Er führte eine Studie durch, um die IQ-Werte aller US-Präsidenten, von George Washington bis George W. Bush, zu ermitteln.

Sind Sie auch neugierig auf das Ergebnis der jüngsten US-Präsidenten? Die Website "Ranker" und "Sociosite" (Social Site Information System der Universität Amsterdam) haben die IQ-Werte aller relevanten Personen veröffentlicht. Klicken Sie sich durch diese Galerie und finden Sie die Genies unter ihnen!

Gerald Ford
2/34 photos © Getty Images

Gerald Ford

Gerald Ford, der 38. Präsident der Vereinigten Staaten, wies einen IQ von 127,08 auf. Er absolvierte nicht nur die juristische Fakultät von Yale, sondern trainierte auch noch die Fußballmannschaft.

Calvin Coolidge
3/34 photos © Getty Images

Calvin Coolidge

Der 30. Präsident, oft als Silent Cal bezeichnet, erlangte Bekanntheit durch seine außerordentliche Intelligenz, die durch einen IQ von 127,1 geprägt war. Die Öffentlichkeit mochte ihn, weil er an die Gleichberechtigung glaubte. Manche geben ihm jedoch die Schuld an der Großen Depression. Er besuchte das Amherst College in Massachusetts und war sehr erfolgreich.

Harry Truman
4/34 photos © Getty Images

Harry Truman

Obwohl Harry Truman, der 33. Präsident der Vereinigten Staaten, mit einem IQ von 127,55 besonders intelligent war, schließ er das Collage nie ab. Aufgrund seiner Erblindung auf einem Auge, hatte Truman Schwierigkeiten mit dem Lernenpensum mitzuhalten. Infolgedessen verließ er das College nach nur einem Jahr.

Lyndon B. Johnson
5/34 photos © Getty Images

Lyndon B. Johnson

Lyndon B. Johnson, der 36. Präsident, der das Amt nach der Ermordung von John F. Kennedy übernahm, galt mit einen IQ von 127,83 als besonders intelligent. Er liebte das Lernen und war sein Leben lang ein engagierter Schüler. Als er in der 11. Klasse war, wurde er Klassensprecher. Später ging er auf die heutige Texas State University, wo er studierte und ein Lehrdiplom sowie einen Bachelor-Abschluss in Geschichte erwarb.

Herbert Hoover
6/34 photos © Getty Images

Herbert Hoover

Herbert Hoover, der 31. Präsident der USA, war während der harten Zeiten der Großen Depression, bei seinen Mitbürgern nicht sehr beliebt, arbeitete aber fleißig und war schon in jungen Jahren sehr erfolgreich. Hoover, der einen IQ von 129,78 aufwies, studierte in Stanford Geologie. Schon während seines Studiums machte er sich selbstständig und kümmerte sich nebenbei um die Wäsche anderer Studenten.

Ronald Reagan
7/34 photos © Getty Images

Ronald Reagan

Ronald Reagan, der 40. Präsident der Vereinigten Staaten, war ein kluger Kopf mit einem IQ-Wert von 130. Allerdings war er kein großer Anhänger des Schulwesens und beendete das College mit einem Notendurchschnitt von 3. Anstatt einen traditionellen Weg einzuschlagen, wagte Reagan eine Karriere beim Radio und Film, bevor er schließlich in die Politik ging.

George H.W. Bush / William McKinley
8/34 photos © Getty Images

George H.W. Bush / William McKinley

Der 25. und der 41. Präsident hatten beide einen IQ-Wert von 130,13, aber ihre jeweiligen Bildungswege unterschieden sich deutlich voneinander. McKinley entschied sich nach nur einem Jahr College-Studium für den Eintritt in die Union im Bürgerkrieg. Bush hingegen schloss sein Studium an der Yale University in nur zweieinhalb Jahren ab und erzielte als Mitglied von Phi Beta Kappa außerordentlich gute akademische Leistungen. Außerdem übernahm er das Amt des Präsidenten der Studentenverbindung und führte das Baseballteam der Universität an.

James K. Polk
9/34 photos © Getty Images

James K. Polk

James K. Polk, der 11. Präsident der Vereinigten Staaten, besaß einen Intelligenzquotienten von 130,2, und setzte ihn in vollem Umfang ein. Polk, der als einer der erfolgreichsten Präsidenten gilt, erfüllte alle seine Wahlversprechen und erweiterte die Grenze der USA bis zum Pazifik.

Grover Cleveland
10/34 photos © Getty Images

Grover Cleveland

Grover Cleveland, der sowohl der 22. als auch der 24. Präsident der Vereinigten Staaten war, ist der einzige Präsident, dessen Amtszeit nicht konsekutiv verlief. Im Gegensatz zu vielen anderen Präsidenten besuchte Cleveland aus finanziellen Gründen kein College. Mit einem IQ von 130,95 war er jedoch Autodidakt in Rechtsfragen und schaffte es, die Anwaltsprüfung ohne jegliche formale Anleitung zu bestehen.

Richard Nixon
11/34 photos © Getty Images

Richard Nixon

Bevor der Watergate-Skandal sein Erbe trübte, war Richard Nixon, der 37. Präsident, ein ausgezeichneter Schüler. Trotz der finanziellen Schwierigkeiten seiner Familie war Nixon mit einem IQ von 131 ein hervorragender Akademiker. Er erwarb einen Bachelor-Abschluss in Geschichte mit Auszeichnung an der Whittier University und besuchte anschließend mit einem Stipendium die Duke Law School.

Dwight D. Eisenhower
12/34 photos © Getty Images

Dwight D. Eisenhower

Trotz seines beeindruckenden IQ-Werts von 131,9 zeigte Dwight D. Eisenhower in seiner Jugend wenig Interesse an Bildung. Während seiner Zeit an der Militärakademie West Point, wo er später der 34. Präsident werden sollte, war Eisenhower ein unterdurchschnittlicher Schüler und leistete sich mehrere disziplinarische Vergehen.

Benjamin Harrison
13/34 photos © Getty Images

Benjamin Harrison

Benjamin Harrison, der 23. Präsident der Vereinigten Staaten, mag vielleicht nicht sehr bekannt sein, war aber mit einem IQ von 132,15 einer der intelligentesten Präsidenten. Obwohl er für seine umfangreichen Bundesmittel kritisiert wurde, war Harrison seiner Zeit weit voraus, als er Ende des 19. Jahrhunderts (wenn auch erfolglos) versuchte, das Wahlrecht für Afroamerikaner durchzusetzen.

George Washington
14/34 photos © Getty Images

George Washington

Man nimmt an, dass der erste Präsident der Vereinigten Staaten, George Washington, einen IQ von 132,5 besaß, obwohl er nie mehr als eine Grundschulausbildung erhalten hatte. Dennoch wurde Washington im Alter von 17 Jahren ein erfahrener Landvermesser und im Alter von 23 Jahren ein militärischer Befehlshaber.

Martin Van Buren
15/34 photos © Getty Images

Martin Van Buren

Martin Van Buren, der achte Präsident der Vereinigten Staaten, ist in der Geschichte der Präsidenten einzigartig, da er der einzige war, der Englisch als Zweitsprache gelernt hat. Er war auch der erste Präsident, der nicht aus einem englischen Elternhaus stammte. Obwohl man sich in der heutigen Zeit nicht mehr häufig an ihn erinnert, stammte Van Buren mit einem IQ von 133,35 aus einer bescheidenen niederländischen Familie in New York.

Rutherford B. Hayes / William Henry Harrison
16/34 photos © Getty Images

Rutherford B. Hayes / William Henry Harrison

William Henry Harrison, der neunte Präsident, und Rutherford B. Hayes, der 19. Präsident, hatten beide einen geschätzten IQ-Wert von 133,93. Leider war Harrisons Präsidentschaft nur von kurzer Dauer und (insgesamt nur 30 Tage), da er nach seinem Amtsantritt schwer erkrankte. Hayes hingegen, ein ehemaliger Rechtsanwalt, setzte sich leidenschaftlich für die Rechte von ehemals versklavten Menschen ein, die vor seiner Amtszeit als Präsident aus den Südstaaten geflohen waren.

Franklin Pierce
17/34 photos © Getty Images

Franklin Pierce

Obwohl Franklin Pierce einen IQ von 134,78 aufwies, wird er oft als einer der schlechtesten und destruktivsten Präsidenten der Geschichte angesehen. Bevor er Präsident wurde, war er ein durchschnittlicher und unauffälliger Student. Leider ist die Präsidentschaft von Pierce von einer aggressiven Expansions- und Anti-Abtreibungspolitik geprägt, die als direkter Beitrag zum Ausbruch des Bürgerkriegs angesehen wird.

Millard Fillmore
18/34 photos © Getty Images

Millard Fillmore

Millard Fillmore, der 13. Präsident der Vereinigten Staaten, besaß einen geschätzten IQ von 135,98, was ihm sicherlich zugute kam, als er versuchte, sich als formal ungebildeter junger Mann durchzuschlagen. Aus diesen bescheidenen Anfängen heraus wurde Fillmore Rechtsanwalt und dann 1850 Präsident, ohne jegliche Ausbildung.

John Tyler
19/34 photos © Getty Images

John Tyler

John Tyler, der 10. Präsident der Vereinigten Staaten, besaß einen IQ-Wert von 136,2. Seine Intelligenz spielte wahrscheinlich eine Rolle bei seinen erfolgreichen akademischen Bemühungen am College of William and Mary, der zweitältesten Hochschuleinrichtung der Vereinigten Staaten. Bemerkenswerterweise schloss Tyler das College bereits im jungen Alter von 17 Jahren ab.

Franklin D. Roosevelt
20/34 photos © Getty Images

Franklin D. Roosevelt

Es trifft sich gut, dass einer der einflussreichsten Präsidenten der Neuzeit, Theodore Roosevelt, einen hohen IQ von 139,6 aufwies. Vor seiner Präsidentschaft besuchte Roosevelt die Columbia Law School, verließ sie aber vor dem Abschluss, nachdem er bereits die New Yorker Anwaltsprüfung bestanden hatte.

Abraham Lincoln
21/34 photos © Getty Images

Abraham Lincoln

Abraham Lincoln, einer der berühmtesten Präsidenten der amerikanischen Geschichte, verfügte Schätzungen zufolge über einen IQ von 140, was ihn an der Schwelle zum Genie ansiedelt. Vor seiner legendären Präsidentschaft brachte sich Lincoln selbst Jura bei und wurde ein erfolgreicher Anwalt, ohne je eine Universität besucht zu haben.

James Madison
22/34 photos © Getty Images

James Madison

James Madison, der vierte Präsident der Vereinigten Staaten, war mit einem geschätzten IQ von 141,25 außergewöhnlich intelligent. Als junger und hervorragender Student an der Princeton University schloss er sein dreijähriges Studium in nur zwei Jahren ab. Madison wurde später einer der wichtigsten Autoren der Verfassung, was ihm den Ehrentitel "Vater der Verfassung" einbrachte.

James Garfield / Chester Arthur
23/34 photos © Getty Images

James Garfield / Chester Arthur

James Garfield und Chester Arthur, die 20. und 21. Präsidenten der Vereinigten Staaten, besaßen beide einen geschätzten IQ von 141,5. In ihrer Schulzeit hatten sowohl Garfield als auch Arthur mit Herausforderungen zu kämpfen: Garfield wurde gemobbt, weil er vaterlos war, und Arthur wegen seines Übergewichts. Dennoch waren beide Männer vorbildliche Schüler, wobei Garfield den zweiten Platz in seiner Klasse belegte und Arthur als Präsident seines Debattierteams fungierte.

Theodore Roosevelt
24/34 photos © Getty Images

Theodore Roosevelt

Theodore Roosevelt, oft Teddy genannt, war der 26. Präsident der Vereinigten Staaten. Er ist der jüngste Mensch, der dieses Amt je innehatte, denn er übernahm es im Alter von 42 Jahren nach der Ermordung von Präsident William McKinley, unter dem Roosevelt als Vizepräsident diente. Mit einem der höchsten jemals gemessenen IQs von 142,28 setzte Roosevelt seine Intelligenz ein, um das Nationalparkprogramm wiederzubeleben, die Kartellgesetzgebung einzuführen und den Vertrag zur Beendigung des Russisch-Japanischen Krieges auszuhandeln.

John Adams
25/34 photos © Getty Images

John Adams

John Adams, der zweite Präsident der Vereinigten Staaten und anerkannte Begründer der US-Marine, wies einen beeindruckenden IQ-Wert von 142,5 auf. Seine hohe Intelligenz spielte wahrscheinlich eine Rolle bei seiner Immatrikulation an der Harvard University im Alter von 16 Jahren, wo er klassische Literatur im griechischen und lateinischen Original studierte.

Jimmy Carter/ Woodrow Wilson
26/34 photos © Getty Images

Jimmy Carter/ Woodrow Wilson

Jimmy Carter, der 39. Präsident, und Woodrow Wilson, der 28. Präsident, weisen beide einen beeindruckenden IQ-Wert von 145,1 auf. Obwohl Carter ein durchschnittlicher Schüler war, brillierte er an der US-Marineakademie. Im Gegensatz dazu hatte Wilson eine herausragende akademische Karriere, bevor er in die Politik ging, wo er sich als Wissenschaftler auf Geschichte und Politikwissenschaft spezialisierte.

Bill Clinton
27/34 photos © Getty Images

Bill Clinton

Bill Clinton, der 42. Präsident der Vereinigten Staaten und der einzige Präsident, der ein Rhodes-Stipendiat ist, verfügt über einen beeindruckenden IQ von 148,8. Sein natürlicher Intellekt verhalf ihm zu einem Stipendium an der Georgetown University in Virginia, während das Rhodes-Stipendium ihm später ein Studium in Oxford ermöglichte. Anschließend besuchte Clinton die Yale Law School, was sein Engagement für akademische und intellektuelle Zwecke unterstreicht.

John F. Kennedy
28/34 photos © Getty Images

John F. Kennedy

John F. Kennedy mit einem IQ von 150,65 diente drei Jahre lang als 35. Präsident der Vereinigten Staaten. Er ist als einer der berühmtesten Präsidenten in die Geschichte eingegangen und spielte eine wichtige Rolle in den turbulenten Ereignissen des Kalten Krieges. Kennedy wurde auf tragische Weise das Opfer eines der bekanntesten Attentate in der Geschichte der Vereinigten Staaten.

Thomas Jefferson
29/34 photos © Getty Images

Thomas Jefferson

Thomas Jefferson war mit einem geschätzten IQ von 153,75 unbestreitbar einer der arbeitsamsten Amerikaner der Geschichte. Er war nicht nur der dritte Präsident der Vereinigten Staaten, sondern auch Präsident der Amerikanischen Philosophischen Gesellschaft. Außerdem war Jefferson der Hauptverfasser der Unabhängigkeitserklärung und spielte eine entscheidende Rolle bei der Gründung der Universität von Virginia. Seine vielseitigen Beiträge haben die amerikanische Geschichte und das Bildungswesen nachhaltig beeinflusst.

John Quincy Adams
30/34 photos © Getty Images

John Quincy Adams

Man schätzt, dass John Quincy Adams, der sechste Präsident der Vereinigten Staaten, einen außergewöhnlich hohen IQ-Wert von 168,75 hatte, was ihn zu einem der intellektuell begabtesten Präsidenten der Geschichte macht. Schon in jungen Jahren zeigte Adams Anzeichen von Brillanz, die zum Teil von seinem Vater John Adams beeinflusst wurden. Er war ein begeisterter Leser und Übersetzer von klassischen griechischen und lateinischen Texten. Adams ist auch dafür bekannt, dass er von seinen frühen Jahren bis zu seinem Tod ein Tagebuch führte, das wertvolle Einblicke in seine Gedanken und Erfahrungen im Laufe seines Lebens gewährt.

George W. Bush
31/34 photos © Getty Images

George W. Bush

Laut Ranker erreichte Bush einen IQ von 124,88 und setzte mit dem Besuch eines Internats eine Familientradition fort. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten betonte er später stolz, dass sein Werdegang ein Beispiel dafür sei, wie ein durchschnittlicher Schüler im Leben zum Erfolg gelangen könne.

Er wurde wegen des Irakkriegs, der Reaktion seiner Regierung auf die Verwüstungen durch den Hurrikan Katrina und anderer nennenswerter Kontroversen scharf kritisiert.

Joe Biden
32/34 photos © Getty Images

Joe Biden

Laut Sociosite liegt der geschätzte IQ von Joe Biden bei 115, was ihn in die Kategorie "hoher durchschnittlicher" IQ einordnet. Obwohl er nicht zu den "Genies" gehört, schlägt sich Biden in seiner Rolle als Präsident gut durch. Biden, der für seine aufgeschlossene Persönlichkeit, seine Schlagfertigkeit und seine Debattierfreudigkeit bekannt ist, besuchte die Universität von Delaware und arbeitete nach dem Jurastudium als Pflichtverteidiger. Sein gutes Gedächtnis kam ihm auch während seiner Amtszeit als Senator zugute.

Donald Trump
33/34 photos © Getty Images

Donald Trump

Im Jahr 2015 trat Donald Trump als republikanischer Kandidat in die Politik ein und gewann trotz mangelnder Erfahrung die Präsidentschaftswahlen 2016. Seine Präsidentschaft war geprägt von Kontroversen, Polarisierung und bedeutenden politischen Veränderungen in den Bereichen Einwanderung, Steuerreform und Außenpolitik. Unabhängig von den Meinungen spiegelt sich Trumps unbestreitbarer Einfluss auf die amerikanische Gesellschaft und Politik in seinem – laut Ranker – mutmaßlichen IQ von 145 wider.

Barack Obama
34/34 photos © Getty Images

Barack Obama

Nach seinem Abschluss an der Columbia University und der Harvard Law School wurde Barack Obama der erste schwarze Präsident der Harvard Law Review. Er arbeitete als Community Organizer in Chicago und vertrat von 1997 bis 2004 drei Amtszeiten lang den 13. Wahlkreis im Senat von Illinois.

Als Präsident vom 20. Januar 2009 bis zum 20. Januar 2017 erließ Obama wichtige Gesetze, darunter den Patient Protection and Affordable Care Act (Obamacare), das Dodd-Frank Wall Street Reform Bill und das Don't Ask Don't Tell Repeal Act. Sein geschätzter IQ von 155 unterstreicht seine intellektuellen Fähigkeiten in seiner facettenreichen Karriere, wie Ranker berichtet.

Quellen: (MoneyWise) (Reader's Digest) (Ranker) (Sociosite) (Moneywise)

Auch interessant: Wenn die Promis Präsident Putin treffen

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren