Die besten Kuschelpartner: Entdecken Sie die flauschigsten Hunderassen

Vorsicht vor einer Überladung Niedlichkeit!

Die besten Kuschelpartner: Entdecken Sie die flauschigsten Hunderassen
Stars Insider

21/02/24 | StarsInsider

LIFESTYLE Hunde

Wenn Sie flauschige Hunde lieben, dann sind Sie bei uns genau richtig! Diese plüschig-weichen Rassen werden für ihr weiches, wolkenartiges Fell geliebt, das sie eher an einen Marshmallow als an einen Hund erinnern lässt. Und obwohl sie viel Fell haben, haaren einige dieser luxuriös aussehenden Rassen nicht annähernd so viel, wie man denken würde. Ihr flauschiges Aussehen verleiht ihnen oft das Erscheinungsbild eines niedlichen Kuscheltiers, und es gibt nichts Schöneres, als mit den Händen durch das dicke, weiche Fell zu streichen!

Sind Sie bereit? Klicken Sie sich durch die Galerie, um die 30 flauschigsten Hunderassen in allen Formen und Größen kennenzulernen.

Australian Shepherd
2/30 photos © Shutterstock

Australian Shepherd

Dieser Hund mit Plüschfell gibt es in verschiedenen Farben, und einige haben wunderschöne eisblaue Augen oder sogar zwei verschiedenfarbige Augen. Der Australian Shepherd ist eine intelligente Rasse. Sein flauschiges Unterfell muss jedoch häufig gebürstet oder geschoren werden.

Bichon Frisé
3/30 photos © Shutterstock

Bichon Frisé

Der Bichon Frisé wird oft mit Adeligen und Königen in Verbindung gebracht und ist mit seinem weißen Fell und den schwarzen Knopfaugen und der runden Nase fast schon putzig anzusehen. Trotz des vielen Fells haaren Bichons relativ wenig.

Barbet
4/30 photos © Shutterstock

Barbet

Ursprünglich wurden sie in Frankreich zum Vogelfang gezüchtet. Ein Blick auf die Locken einer Barbet genügt, um sich in diese Flauschbälle zu verlieben. Ihr Fell kann schwarz, braun oder grau gefärbt sein, manchmal mit weißen Flecken auf der Brust oder an den Pfoten.

Old English Sheepdog
5/30 photos © Shutterstock

Old English Sheepdog

Old English Sheepdogs sind für ihr fabelhaftes, flauschiges Fell bekannt, das häufig auch die Augen bedeckt. Und auch wenn sie lustig aussehen, ist die Pflege dieser süßen Tiere kein Spaß, denn sie müssen mehrmals pro Woche gründlich gebürstet werden.

Toy-Pudel
6/30 photos © Shutterstock

Toy-Pudel

Toy-Pudel gelten als eine der intelligentesten Hunderassen und sind kleine, hypoallergene, unkomplizierte Freudenbündel. Sie sind hervorragende Begleithunde und verstehen es meisterhaft, ihre Besitzer mit liebevoller Zuneigung und Kuschelmomenten zu erfreuen.

Shetland Sheepdog
7/30 photos © Shutterstock

Shetland Sheepdog

Shetland Sheepdogs, oder Shelties, sind hochintelligent und großartige Familienhunde und natürliche Hütehunde. Außerdem haben sie ein schönes langes, flauschiges Fell und eine dicke Unterwolle.

Pomeranian
8/30 photos © Shutterstock

Pomeranian

Die energiegeladenen Pomeranians waren Haustiere berühmter Persönlichkeiten der Geschichte, darunter Königin Victoria und Mozart. Ihr flauschiges doppeltes Fell, das es in verschiedenen Farben gibt, begeistert Tierhalter überall.

Shih Tzu
9/30 photos © Shutterstock

Shih Tzu

Einst waren sie die Schoßhunde des chinesischen Königshauses und werden von ihren Besitzern wegen ihres luxuriösen, dichten und fließenden, doppelschichtigen Fells gerne geknuddelt.

Chow-Chow
10/30 photos © Shutterstock

Chow-Chow

Diese chinesische Rasse ist seit der Han-Dynastie als edler chinesischer Begleiter und Jäger bekannt. Berühmt für ihre schwarze Zunge und ihre flauschige, löwenähnliche Mähne – wer möchte nicht mit einem Chow-Chow schmusen?

Coton de Tulear
11/30 photos © Shutterstock

Coton de Tulear

Der Coton de Tulear ist ein bekannter, flauschiger Hund, der für sein weiches, baumwollartiges Fell bekannt ist. Er stammt ursprünglich aus Madagaskar und ist nach der Stadt Tulear benannt, in der er entdeckt wurde.

Bernhardiner
12/30 photos © Shutterstock

Bernhardiner

Bernhardiner sind für ihre Rettung von gestrandeten Reisenden in den Schweizer und italienischen Alpen bekannt und zeichnen sich als treue und verspielte Gefährten aus. Sowohl die lang- als auch die kurzhaarigen Varianten neigen jedoch dazu, stark zu haaren, weshalb regelmäßiges Bürsten unerlässlich ist.

Cockapoo
13/30 photos © Shutterstock

Cockapoo

Cockapoos sind eine Kreuzung zwischen einem Cocker Spaniel und einem Zwergpudel und wurden erstmals in den 1960er Jahren eingeführt. Ihr Fell ist weich und seidig, und kann gewellt, gelockt oder glatt sein.

Leonberger
14/30 photos © Shutterstock

Leonberger

Der Leonberger ist eine deutsche Rasse, die aus einer Mischung von Bernhardinern und Neufundländern für das europäische Königshaus entstanden ist. Die Leonberger haben einen großen und muskulösen Körper, sind aber auch sehr anschmiegsam, was dazu führt, dass man ihr dichtes und weiches Fell unbedingt streicheln möchte.

Malteser
15/30 photos © Shutterstock

Malteser

Der Malteser ist eine kleine Rasse, die für ihr langes, glänzendes weißes Fell bekannt ist. Sie sind eine sanftmütige und freundliche Hundeart, die sich hervorragend zum Kuscheln eignet.

Rough Collie
16/30 photos © Shutterstock

Rough Collie

Der ursprünglich aus Schottland stammende Rough Collie besitzt ein luxuriöses, bauschiges Fell, das regelmäßig gebürstet werden muss. Er ist für seine Loyalität und Freundlichkeit bekannt und eignet sich hervorragend als Familienhund, insbesondere für Menschen mit kleinen Kindern.

Tibetanische Dogge
17/30 photos © Shutterstock

Tibetanische Dogge

Ein wahres Flauschbällchen! Die Tibetanische Dogge ist eine uralte Rasse, die einst isoliert in den eisigen Temperaturen des tibetischen Gebirges lebte.

Lhasa Apso
18/30 photos © Shutterstock

Lhasa Apso

In ihrer Heimat Tibet sind die Lhasa Apsos als "bärtige Löwenhunde" bekannt und bewachten einst buddhistische Klöster in den Höhenlagen. Ihr bodenlanges Fell ist weder wollig noch seidig, aber es ist genau die richtige Mischung zum Kuscheln.

Sibirischer Husky
19/30 photos © Shutterstock

Sibirischer Husky

Sibirische Huskys sind flauschige Charmeure, die für ihre markanten Augen bekannt sind. Da sie eine aktive Rasse sind, müssen sie genauso oft gebürstet werden, wie sie trainiert werden.

Der American Eskimo Dog
20/30 photos © Shutterstock

Der American Eskimo Dog

Trotz ihres typisch amerikanischen Namens stammen diese mittelgroßen weißen Fellknäuel ursprünglich aus Deutschland. Die Vorfahren der Rasse waren deutsche Spitz, aber aufgrund der antideutschen Stimmung während des Ersten Weltkriegs wurde sie in "American Eskimo Dog" umbenannt. Ihr kurzes, dichtes Unterfell verleiht dem längeren Deckhaar ein flauschiges Aussehen.

Große Pyrenäen
21/30 photos © Shutterstock

Große Pyrenäen

Die großgewachsenen und pelzigen Großen Pyrenäen wurden nach dem westeuropäischen Gebirge benannt, wo sie zunächst als Hütehunde eingesetzt wurden. Heute sind diese willensstarken, flauschigen Hunde großartige Familienbegleiter.

Havaneser
22/30 photos © Shutterstock

Havaneser

Der Havaneser, eine Kombination aus Bichon Frisé und Malteser, wurde in Kuba entwickelt. Ihr kleiner, knuddeliger Körperbau mit dem seidigen Fell macht sie zu einem perfekten Flauschball der Freude.

Border Collie
23/30 photos © Shutterstock

Border Collie

Der Border Collie ist eine unglaublich intelligente und aktive Rasse. Sein flauschiges, doppeltes Fell muss ein paar Mal pro Woche gebürstet werden.

Eurasier
24/30 photos © Shutterstock

Eurasier

Der Eurasier ist eine liebenswerte Rasse, die ihren Namen aufgrund ihres gemischten Erbes trägt. Der Eurasier ist eine Kombination aus Chow-Chow, Wolfsspitz und Samojede und weist sowohl europäische als auch asiatische Züge auf.

Yorkshire Terrier
25/30 photos © Shutterstock

Yorkshire Terrier

Einst waren die Yorkshire Terrier die modischen, flauschigen Schoßhunde der viktorianischen High-Society-Frauen, die ursprünglich als Nagetierjäger gezüchtet wurden. Doch eines ist gleich geblieben: Ihr seidiges Fell lädt nach wie vor zum Kuscheln ein!

Samojeden
26/30 photos © Shutterstock

Samojeden

Ursprünglich war diese Rasse ein Arbeitshund in Sibirien, der bei eisigen Temperaturen Rentiere hütete und beschützte. Deshalb brauchten sie so viel Fell!

Berner Sennenhund
27/30 photos © Shutterstock

Berner Sennenhund

Obwohl sie der Schweizer Rasse Bernhardiner ähnlich sehen, wurden die Berner zum Hüten und nicht zum Retten gezüchtet. Heute sind sie großartige Familienhunde, besonders für Menschen mit Kindern.

Bearded Collie
28/30 photos © Shutterstock

Bearded Collie

Bearded Collies sind eine schottische Hütehundrasse, die mit ihrem flauschigen, zotteligen Doppelfell einfach zum Kuscheln gemacht ist.

Pekingese
29/30 photos © Shutterstock

Pekingese

Einst wurden sie als Begleiter für chinesische Könige gezüchtet. Die flauschige Mähne ist ein typisches Merkmal der Pekinesen, ebenso wie ihre kurze Schnauze und ihr bauschiger Schwanz.

Finnischer Lapphund
30/30 photos © Shutterstock

Finnischer Lapphund

Finnische Lapphunde stammen ursprünglich aus der finnischen Arktisregion Lappland und wurden für die Jagd und das Hüten störrischer Rentiere eingesetzt. Ihr dickes, flauschiges Fell schützt sie vor dem kalten Klima.

Quellen: (Reader's Digest) (PureWow) (The Goody Pet) 

Auch interessant: Ewige Freunde: Diese Hunderassen leben am längsten

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren