Diese Hunderassen sind am schwierigsten zu erziehen

Diese entzückenden Hunde werden leider nie zum Musterschüler

Diese Hunderassen sind am schwierigsten zu erziehen
Stars Insider

19/02/24 | StarsInsider

LIFESTYLE Hundetraining

Neben Liebe und Zuneigung ist das Hundetraining unglaublich wichtig, wenn Sie einen neuen pelzigen Freund nach Hause bringen. In einigen Fällen, vor allem bei den schwierigsten Hunden, erfordert der Prozess viel mehr Geduld und Konsequenz. Und während die persönliche Geschichte in Kombination mit den körperlichen Fähigkeiten die Trainingsfähigkeit teilweise bestimmt, haben Studien gezeigt, dass auch die Rasse eine entscheidende Rolle spielt.

In dieser Galerie haben wir die Hunderassen zusammengestellt, die Experten zufolge am schwierigsten zu erziehen sind. Aber denken Sie daran, dass diese Welpen nicht untrainierbar sind, sondern dass sie möglicherweise etwas mehr Aufmerksamkeit und einen Trainer mit etwas mehr Erfahrung benötigen.

Klicken Sie sich durch die Galerie und lernen Sie die Klassenclowns unter den Hunderassen kennen!

Beagle
2/31 photos © Shutterstock

Beagle

Als geschickter Jagdhund kann der Beagle schwer zu trainieren sein, da er sich stark auf die Gerüche in seiner Umgebung konzentriert und genetisch veranlagt ist, Geruchsspuren zu folgen. Sie haben eine starke Neigung zu bellen und zu jagen, wenn sie nicht ordentlich trainiert werden.

Louisiana Catahoula Leopard Dog
3/31 photos © Shutterstock

Louisiana Catahoula Leopard Dog

Diese Hunde wurden gezüchtet, um den Sümpfen von Louisiana zu trotzen, und dienten vor allem dem Schutz vor Wildschweinen. Wenn man sie zu oft allein lässt, können sie aggressiv und zerstörerisch werden. Aufgrund dieser Tatsache und ihres eigenständigen Wesens brauchen sie einen erfahrenen Trainer.

Sibirischer Schlittenhund
4/31 photos © Shutterstock

Sibirischer Schlittenhund

Sibirische Schlittenhunde wurden gezüchtet, um selbständig zu denken, was dazu führen kann, dass sie auf traditionelle Trainingsmethoden weniger gut reagieren. Außerdem neigen sie zu häufigem Bellen, Graben und Weglaufen, wenn sie nicht richtig trainiert werden.

Afghanischer Windhund
5/31 photos © Shutterstock

Afghanischer Windhund

Mit seiner eleganten Schnauze und seinem glatten, langen Haar sieht der Afghanische Windhund einfach umwerfend aus. Aber es könnte schwierig sein, diesen Hund zu erziehen, weil er zur Unnahbarkeit neigt. Sie gehorchen vielleicht nicht immer, aber sie bleiben zumindest auf jeden Fall loyal.

Jack Russell Terrier
6/31 photos © Shutterstock

Jack Russell Terrier

Diese kleine, kräftige Rasse wurde für die Fuchsjagd gezüchtet. Sie verfügen über einen sehr ausgeprägten Beutetrieb, was sie zu einem der am schwersten zu erziehenden Hunde macht.

Chow Chow
7/31 photos © Shutterstock

Chow Chow

Der Chow Chow wird seit Jahrhunderten in China gezüchtet, wo er seinen Ruf als königlicher Hund erlangte. Ihre Sturheit macht es jedoch schwierig, sie zu erziehen. Vielleicht liegt es an ihrem königlichen Blut?

Basenji
8/31 photos © Shutterstock

Basenji

Der Basenji ist eine ruhige Hunderasse, die sehr unabhängig ist und nicht sehr viel bellt. Aber ihre unabhängige und selektive Persönlichkeit kann eine Herausforderung sein, besonders in ablenkenden Umgebungen.

Bloodhound (Bluthund)
9/31 photos © Shutterstock

Bloodhound (Bluthund)

Bloodhound sind Jagdhunde, die für ihren außergewöhnlichen Geruchssinn bekannt sind. Ihre Instinkte und ihr Selbstvertrauen können jedoch eine Herausforderung bei der Ausbildung darstellen.

Chihuahua
10/31 photos © Shutterstock

Chihuahua

Als kleinste Hunde der Welt sind Chihuahuas auch eine der aggressivsten und unabhängigsten Rassen, eine Kombination, die sie schwer zu trainieren macht.

Malamute
11/31 photos © Shutterstock

Malamute

Ähnlich wie der Husky ist der Malamute eine wetterfeste Rasse, die für ihren ausgeprägten Sinn für Unabhängigkeit bekannt ist. Sie sind auch nicht sehr motiviert durch Futter, Spielzeug oder ihre Besitzer zu erfreuen.

Große Pyrenäen
12/31 photos © Shutterstock

Große Pyrenäen

Die Großen Pyrenäen wurden gezüchtet, um auf eigene Faust zu arbeiten, da sie Schafe bewachen und sich nur selten auf menschliche Befehle verlassen. Dieser Sinn für Unabhängigkeit macht sie zu einem der am schwersten zu erziehenden Hunde.

Border Collie
13/31 photos © Shutterstock

Border Collie

Diese treue und energiegeladene Rasse ist bekannt für das Hüten von Schafen über weite Strecken in Schottland und England. Er gilt als einer der klügsten Hunde, kann aber auch zerstörerisches oder zwanghaftes Verhalten zeigen, wenn er nicht genügend Bewegung bekommt.

Bulldogge
14/31 photos © Shutterstock

Bulldogge

Bulldoggen sind faule Stubenhocker, daher braucht man viel Geduld und Ausdauer, um sie erfolgreich zu trainieren! Außerdem sind sie sehr unabhängig und störrisch.

Shar Pei
15/31 photos © Shutterstock

Shar Pei

Diese Rasse, die traditionell als Wächter von Grundstücken und zur Jagd gehalten wird, gibt es schon seit dem alten China. Als Haustier sind sie jedoch aufgrund ihrer hohen Intelligenz und ihres unabhängigen Wesens nur schwer zu erziehen.

Australian Shepherd
16/31 photos © Shutterstock

Australian Shepherd

Als hochintelligenter Hund sollte man meinen, dass der Australian Shepherd leicht zu erziehen ist. Allerdings neigt diese Rasse dazu, sich sehr schnell zu langweilen und Ihre Grenzen zu überschreiten. Sie könnte Sie einfach überlisten!

Australian Cattle Dog
17/31 photos © Shutterstock

Australian Cattle Dog

Aufgrund ihrer hohen Energie und Intelligenz kann diese Rasse leicht zerstörerisch werden, wenn sie keine Aufgabe hat. Da der Australian Cattle Dog zum Hüten von Schafen gezüchtet wurde, braucht er täglich viel Bewegung und ein frühes Training, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Kuvasz
18/31 photos © Shutterstock

Kuvasz

Diese ungarische Rasse wurde gezüchtet, um bei eisigen Temperaturen das Vieh zu bewachen. Ein starker Welpe, der daran gewöhnt ist, tagelang ohne menschliche Führung auszukommen, kann wirklich Schaden anrichten, wenn er nicht richtig trainiert wird.

Basset Hound
19/31 photos © Shutterstock

Basset Hound

Ursprünglich als Spürhunde gezüchtet, ist der Basset Hound ansonsten recht faul. Zum Glück lassen sie sich leicht durch Futter motivieren. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie möglichst kleine oder kalorienarme Trainingsleckerlis verwenden, denn sie haben ein erhöhtes Risiko, fettleibig zu werden.

Borzoi
20/31 photos © Shutterstock

Borzoi

Der Barsoi, auch als russischer Wolfshund bekannt, ist schnell und jagt alles, was sich bewegt. Beginnen Sie mit kurzen Trainingseinheiten und vergessen Sie nicht die Leckerlis, wenn er sich gut geschlagen hat.

Bullmastiff
21/31 photos © Shutterstock

Bullmastiff

Ursprünglich wurden diese natürlichen Wachhunde im viktorianischen England zum Schutz von Landgütern gezüchtet und können aufgrund ihres unabhängigen Charakters schwierig zu erziehen sein.

Rottweiler
22/31 photos © Shutterstock

Rottweiler

Obwohl sie eine der intelligentesten Hunderassen sind, können Rottweiler etwas stur und unnahbar sein, was die Ausbildung erschweren kann.

Greyhound
23/31 photos © Shutterstock

Greyhound

Der intelligente Greyhound, eine berühmte Rennhunderasse, ist sehr energiegeladen. Sie sind jedoch sehr sensibel und brauchen eine sanfte Hand beim Training. Wenn das Training zu hart ist, können sie schüchtern und ängstlich werden.

Kanaan-Hund
24/31 photos © Shutterstock

Kanaan-Hund

Die Kanaan-Hunde aus dem Mittleren Osten, eine der ältesten Rassen überhaupt, wurden zur Bewachung von Lagern und Vieh vor Raubtieren eingesetzt. Ihr ausgeprägter Verteidigungsinstinkt kann die Ausbildung allerdings durchaus schwierig machen.

Chesapeake Bay Retriever
25/31 photos © Shutterstock

Chesapeake Bay Retriever

Sie sind eine beliebte Jagdhunderasse und die stursten aller Retriever. Aufgrund ihrer Wachhundqualitäten sollten nur erfahrene Hundebesitzer und -ausbilder mit ihnen umgehen.

Pug
26/31 photos © Shutterstock

Pug

Diese unabhängige und verspielte Rasse braucht ein konsequentes Gehorsamkeitstraining. Und wenn Sie sie ständig auf den Arm nehmen wollen, könnte sich daraus das "Napoleon-Komplex." entwickeln, das die Erziehung noch schwieriger macht.

Dalmatiner
27/31 photos © Shutterstock

Dalmatiner

Dalmatiner sind hochintelligent und loyal, haben aber auch viel Energie und müssen beschäftigt werden. Wenn sie sich langweilen, können sie aggressiv und zerstörerisch werden – eine Kombination, die es durchaus schwer macht, sie zu erziehen.

American Pit Bull Terrier
28/31 photos © Shutterstock

American Pit Bull Terrier

Sie wurden lange Zeit wegen ihrer Aggressivität und Kampfkraft gezüchtet, was aber nicht bedeutet, dass diese Rasse nicht auch gut erzogen und liebevoll sein kann. Allerdings sind sie nur für erfahrene Besitzer zu empfehlen.

Affenpinscher
29/31 photos © Shutterstock

Affenpinscher

Obwohl sie intelligent sind, sind diese Hunde unabhängig und benötigen ein konsequentes Gehorsamstraining. Für jeden, der bereit ist, sich die Zeit zu nehmen, ist diese intelligente Rasse ein guter Begleithund.

Black and Tan Coonhound
30/31 photos © Shutterstock

Black and Tan Coonhound

Der Black and Tan Coonhound ist eine Hunderasse, die viel Bewegung und Auslauf braucht und in der Regel einen erfahrenen Trainer braucht. Obwohl sie freundlich und liebevoll sind, sind diese vierbeinigen Hunde äußerst unabhängig und stur.

Heiliger Bernhard
31/31 photos © Shutterstock

Heiliger Bernhard

Diese riesenhafte Rasse ist sehr intelligent, aber auch sehr unabhängig. Ein frühes Training sollte ihnen helfen zu lernen, Befehle zu befolgen.

Quellen: (Reader's Digest) (PetKeen) 

Auch interessant: Diese Krankheiten können für Ihren Hund tödlich enden

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren