Leben und Tod des Alexej Nawalny

Russland berühmtester Putinkritiker ist tot

Leben und Tod des Alexej Nawalny
Stars Insider

01/03/24 | StarsInsider

LIFESTYLE Weltgeschehen

Der Tod von Alexej Nawalny am 16. Februar 2024 hat die Welt schockiert und verärgert. Nach Angaben der russischen Behörden starb er in der arktischen Strafkolonie, wo er eine 19-jährige Haftstrafe verbüßte. Nawalny wurde durch die Aufdeckung von Korruption auf höchster Ebene innerhalb der russischen Regierung bekannt. Er erlangte internationale Anerkennung als der freimütigste Kritiker des Kremls, indem er das Regime von Präsident Wladimir Putin offen beschuldigte, durch einen "Feudalstaat", der die Macht im Kreml konzentriert, "das Blut aus Russland zu saugen". Nawalny organisierte regierungsfeindliche Demonstrationen und sprach mit seiner Stimme die Straßensprache der jüngeren Russen. Aber es ist dieselbe Stimme, die im Nordwesten Sibiriens auf verdächtige Weise zum Schweigen gebracht wurde, was viele für ein von Putin selbst angeordnetes Attentat halten. Doch was wissen wir über diesen Oppositionsführer, politischen Aktivisten und einsamen Streiter für die Einheit?

Klicken Sie sich durch diese Galerie und werfen Sie einen Blick zurück auf das Leben und den Tod von Alexej Nawalny.

Alexej Nawalny (1976–2024)
2/33 photos © Getty Images

Alexej Nawalny (1976–2024)

Alexej Anatoljewitsch Nawalny wurde am 4. Juni 1976 in Butyn, in der Sowjetunion, geboren. Er studierte Jura und schloss sein Studium 1998 ab. Später erwarb er einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften, bevor er der Partei Jabloko beitrat, die sich für liberale Demokratie und Marktwirtschaft einsetzt. Im Jahr 2000 heiratete er Julija Abrossimowa. Julija stand Nawalny jahrelang bei Protesten und Gerichtsverhandlungen zur Seite.

Dezember 2009
3/33 photos © Getty Images

Dezember 2009

Im April 2004 wurde Nawalny Stabschef der Moskauer Sektion von Jabloko, wo er bis Februar 2007 blieb. Später wurde er Teil einer kleinen, aber entschlossenen Gruppe russischer Blogger, die korrupte Bürokraten anprangerten, die öffentliche Meinung mobilisierten und Staatsanwälte zum Handeln veranlassten. Seine Blogs erlangten eine unerwartete Popularität und spiegelten die tief sitzende Wut über das selbstherrliche Verhalten der Beamten in der Regierung von Wladimir Putin wider. Hier sieht man Nawalny am 17. Dezember 2009 in seinem Moskauer Büro.

Dezember 2010
4/33 photos © Getty Images

Dezember 2010

Im Dezember 2010 rief Nawalny die Whistleblowing-Website RosPil ins Leben (eine russische Abkürzung für "Russische Säge" – Säge ist Slang für "Veruntreuung").

Juni 2011
5/33 photos © Getty Images

Juni 2011

In den frühen 2000er Jahren konzentrierte sich Nawalny vor allem auf die Korruptionsbekämpfung, indem er Korruptionsvorwürfe gegen staatliche Unternehmen veröffentlichte. Am 11. Juni 2011 sprach er in einem Sommerlager außerhalb Moskaus vor einem Publikum aus kremlfeindlichen Oppositionellen, Bloggern, Umweltschützern und Menschenrechtsaktivisten. Im selben Jahr gründete Nawalny die Anti-Korruptions-Stiftung, eine gemeinnützige Organisation, die Korruption in der Regierung aufdeckt.

Dezember 2011
6/33 photos © Getty Images

Dezember 2011

Nach den Parlamentswahlen, die viele als manipuliert ansahen, sprach Alexej Nawalny am 24. Dezember 2011 auf einer Kundgebung in Moskau vor Zehntausenden von Menschen gegen das Ergebnis, das der Partei "Einiges Russland" einen zweifelhaften Sieg bescherte. Zusammen mit Hunderten von Menschen wurde Nawalny verhaftet und zu 15 Tagen Gefängnis verurteilt.

März 2012
7/33 photos © Getty Images

März 2012

Die Wiederwahl von Wladimir Putin zum Präsidenten im Jahr 2012 stieß auf breite Proteste. Zu denjenigen, die das Ergebnis anzweifelten, gehörte Alexej Nawalny. Er war einer von Dutzenden, die am 5. März 2012 auf dem Moskauer Puschkinskaja-Platz festgenommen wurden, als die Polizei die Versammlung auflöste.

Oktober 2012
8/33 photos © Getty Images

Oktober 2012

Verhaftung und Inhaftierung gehörten nun zum Alltag von Alexej Nawalny. Hier ist er zu sehen, wie er am 27. Oktober 2012 während einer Demonstration von etwa 200 Menschen in der Nähe des Hauptquartiers des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes von der Polizei ergriffen wird, nachdem ein Oppositionsführer verhaftet und angeblich gefoltert worden war.

Juli 2013
9/33 photos © Getty Images

Juli 2013

Mit der wachsenden Popularität von Alexej Nawalny wuchs auch die Entschlossenheit der russischen Behörden, in zum Schweigen zu bringen. Am 18. Juli 2013 wurde Nawalny in Kirow der Veruntreuung für schuldig befunden und zu einer fünfjährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Viele Kritiker der russischen Regierung hielten die Verurteilung für politisch motiviert.

September 2013
10/33 photos © Getty Images

September 2013

Trotz seiner Verurteilung konnte Nawalny für das Amt des Bürgermeisters von Moskau kandidieren. Er erhielt beachtliche 27 % der Stimmen.

Dezember 2014
11/33 photos © Getty Images

Dezember 2014

Nawalnys Aktivismus setzte sich 2014 fort. Im Dezember desselben Jahres wurde er wegen Betrugs zu einer Bewährungsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt; sein Bruder Oleg wurde wegen desselben Delikts zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Beide sind hier zu sehen, wie sie auf ihr Urteil warten.

Februar 2015
12/33 photos © Getty Images

Februar 2015

Am 1. Februar 2015 kündigte der lautstarke Kreml-Kritiker auf einem Parteitag seiner Fortschrittspartei in Moskau für März Massenproteste an, um den Rücktritt von Präsident Wladimir Putin wegen seines Umgangs mit der Wirtschaftskrise im Land zu fordern.

Februar 2016
13/33 photos © Getty Images

Februar 2016

Die Ermordung von Boris Nemzow am 27. Februar 2015 löste in Oppositionskreisen Schockwellen aus. Nemzow, ein weiterer scharfer Kritiker von Wladimir Putin, wurde in Moskau erschossen, als er eine Kundgebung gegen die russische Annexion der Krim vorbereitete. Nawalny und seine Frau Julija nehmen an einer Massenkundgebung anlässlich des einjährigen Jahrestags der Ermordung teil.

Januar 2018
14/33 photos © Getty Images

Januar 2018

Am 24. Januar 2018 trafen Alexej Nawalny und seine Anwältin Olga Michajlowa zu einer erneuten Anhörung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ein, nachdem das Gericht Moskau im Februar verurteilt hatte, weil es ihn unverhältnismäßig festgenommen hatte.

März 2018
15/33 photos © Getty Images

März 2018

Im Jahr 2016 hatte Nawalny angekündigt, für das Präsidentenamt zu kandidieren, was ihm aufgrund seiner Vorstrafen untersagt wurde. 2018 gewann Putin eine noch nie dagewesene vierte Amtszeit. Nawalny, der auf diesem Bild im Büro seiner Antikorruptionsstiftung zu sehen ist, bezeichnete das Ergebnis als Täuschung mit dem Ziel, Wladimir Putin zum "Imperator auf Lebenszeit" zu machen.

April 2019
16/33 photos © Getty Images

April 2019

Alexej Nawalny war auch im Jahr 2019 sehr präsent. Im April hielt er ein öffentliches Treffen mit unabhängigen Kandidaten für die im September anstehenden Wahlen zur Moskauer Staatsduma ab. Seine Präsenz auf der Bühne glich der eines Rockstars.

Juni 2019
17/33 photos © Getty Images

Juni 2019

Es folgten unweigerlich Verhaftungen und Inhaftierungen. Am 12. Juni wurde Nawalny während eines Protestmarsches gegen die angebliche Straflosigkeit der Strafverfolgungsbehörden im Zentrum Moskaus von Polizeibeamten festgenommen. Mehr als 50 Menschen ereilte das gleiche Schicksal.

Dezember 2019
18/33 photos © Getty Images

Dezember 2019

Am 26. Dezember 2019 durchsuchte die russische Polizei erneut Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung. Sein Team bezeichnete die Razzia als erneuten Versuch, seine Arbeit zu stören. Der prominenteste Oppositionsführer Russlands begann, die Belastung zu spüren.

August 2020
19/33 photos © Getty Images

August 2020

Die Vergiftung von Alexej Nawalny im August 2020 hat einen Großteil der Weltöffentlichkeit entsetzt. Er wurde in der sibirischen Stadt Omsk ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er während eines Inlandsfluges über der Region krank geworden war und das Bewusstsein verloren hatte. Das Bild zeigt Julija Nawalnaja und den Direktor der Antikorruptionsstiftung Iwan Schdanow vor dem Omsker Notfallkrankenhaus Nr. 1, nachdem sie den erkrankten Oppositionsführer besucht hatten.

August 2020
20/33 photos © Getty Images

August 2020

Da Julija um sein Leben fürchtete, ließ sie ihren Mann zur Behandlung in die Charité in Berlin fliegen. Deutsche Ärzte stellten später fest, dass Nawalny mit dem sowjetischen Nervenkampfstoff Nowitschok vergiftet worden war, der ihm wahrscheinlich mit einer Tasse Tee in einem sibirischen Hotel verabreicht worden war. Auf dem Bild ist der Krankenwagen mit Nawalny bei der Ankunft in der Charité zu sehen.

Januar 2021
21/33 photos © Getty Images

Januar 2021

Trotz der Warnung, dass ihm bei einer Rückkehr nach Russland Gefängnis droht, hat sich Alexej Nawalny entschieden, in sein Heimatland zurückzufliegen. In Begleitung seiner Frau und eines großen Pressekorps landete er am 17. Januar 2021 in der russischen Hauptstadt.

Januar 2021
22/33 photos © Getty Images

Januar 2021

Nawalny und seine Frau Julija fahren in einem Bus von ihrem Flugzeug zu einem Terminal des Moskauer Flughafens Scheremetjewo.

Januar 2021
23/33 photos © Getty Images

Januar 2021

Wie vorauszusehen war, wurde Nawalny kurz nach seiner Rückkehr auf russischen Boden festgenommen. Scheinbar unbeeindruckt von seiner Verhaftung rief der Oppositionsführer die Russen bei einer Gerichtsanhörung am 18. Januar zu Massenprotesten gegen die Regierung auf und wurde daraufhin für 30 Tage inhaftiert.

Januar 2021
24/33 photos © Getty Images

Januar 2021

Seinem Aufruf folgend gingen Tausende in Moskau auf die Straße, um gegen die Verhaftung Nawalnys zu protestieren.

Januar 2021
25/33 photos © Getty Images

Januar 2021

Auf einem Bildschirm in einem Saal des Moskauer Landgerichts war Nawalny zu sehen, wie er über eine Videoverbindung aus dem Moskauer Strafgefängnis Nummer 1 (bekannt als Matrosskaja Tischina, die "Matrosentruhe") Einspruch gegen seine Verhaftung und Inhaftierung einlegte.

Februar 2021
26/33 photos © Getty Images

Februar 2021

Nawalnys Berufung stieß auf taube Ohren. Stattdessen wurde er wegen Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen zu einer weiteren zweieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt. Das Bild zeigt ihn während seines Prozesses am 20. Februar in einer Glaszelle des Moskauer Bezirksgerichts Babuschkinskij. Während seiner Inhaftierung trat Nawalny in einen dreiwöchigen Hungerstreik, um gegen den Mangel an medizinischer Behandlung und Schlaf zu protestieren.

Dezember 2021
27/33 photos © Getty Images

Dezember 2021

Ende 2021 wurde der inhaftierte Nawalny mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnet, einer Ehrenauszeichnung für Personen oder Gruppen, die ihr Leben der Verteidigung der Menschenrechte und der Gedankenfreiheit gewidmet haben. Nawalnys Tochter Daria nahm die Auszeichnung stellvertretend für ihn bei einer Zeremonie im Europäischen Parlament in Straßburg am 15. Dezember entgegen.

März 2022
28/33 photos © Getty Images

März 2022

Am 22. März 2022, einen Monat nach dem katastrophalen Einmarsch Russlands in der Ukraine, wurde Alexej Nawalny wegen Veruntreuung und Missachtung des Gerichts zu einer weiteren neunjährigen Haftstrafe verurteilt, in einem Fall, den seine Unterstützer als erfunden zurückwiesen. Nawalny wurde in das berüchtigte Hochsicherheitsgefängnis IK-6 in Melechowo, etwa 240 km östlich von Moskau, verlegt.

März 2022
29/33 photos © Getty Images

März 2022

Nawalnys Arbeit zur Aufdeckung von Verbrechen und Korruption in Russland ist das Thema von "Nawalny". Der Film wurde im März 2023 auf dem Sundance Film Festival uraufgeführt, wo er den Publikumspreis gewann, und wurde auch bei den 95th Academy Awards als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

April 2023
30/33 photos © Getty Images

April 2023

Unterdessen verschlechterte sich der Gesundheitszustand von Alexej Nawalny hinter Gittern rapide. Während einer Berufungsanhörung in der Gefängniskolonie IK-6 klagte der Oppositionsführer über Magenschmerzen und sprach von neuen "Extremismus"- und "Terrorismus"-Anschuldigungen, die ihn für den Rest seines Lebens hinter Gitter bringen könnten.

August 2023
31/33 photos © Getty Images

August 2023

Nawalnys Hoffnungen auf eine erfolgreiche Berufung wurden zunichte gemacht. In einer späteren Erklärung rechnete er mit einer "gewaltigen Strafe, ... einem stalinistischen Begriff", der sich auf den sowjetischen Führer Joseph Stalin bezieht. Am 4. August 2023 wurde er verurteilt und erhielt eine 19-jährige Haftstrafe. Er wurde erneut verlegt, dieses Mal in die abgelegene Strafkolonie IK-3 tief im Polarkreis.

Januar 2024
32/33 photos © Shutterstock

Januar 2024

Nawalny erschien am 11. Januar über eine Videoverbindung von IK-3 aus auf dem Bildschirm, als seine Beschwerde über die Beschränkungen, die ihm im Gefängnis den Zugang zu Büchern und Lesematerial ermöglichen, verhandelt wurde. Dies war das letzte Mal, dass die Außenwelt den russischen Oppositionsführer lebend sah.

Februar 2024
33/33 photos © Getty Images

Februar 2024

Am 16. Februar 2024 meldeten staatliche Medien unter Berufung auf die Gefängnisbehörde, dass Alexei Nawalny gestorben sei. Tage später schwor seine Frau Julija, seine Arbeit fortzusetzen.

Quellen: (Britannica) (Al Jazeera) (BBC) (ABC News) (The Guardian) 

Entdecken Sie auch: Die berüchtigtsten Mordanschläge der Geschichte

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren