"Bad Blood": Das sind die unzähligen Feinde von Taylor Swift

Veröffentlichte T-Swift etwa gerade ein Album an eben dem Tag, an dem Kanye West seine neue Musik rausbringen wollte?

Stars Insider

24/07/20 | StarsInsider

Promis Streit

Nur wenige Künstler im Musikgeschäft haben so viele Feinde wie Taylor Swift. Die Country-jetzt-Pop-Sängerin hat sich ein eigenes Imperium aufgebaut. Das macht man nicht gerade im Vorbeigehen. Die Sängerin hat sich mit ehemaligen Freunden, Musiktitanen und natürlich ihren eigenen Ex-Freunden angelegt. 

Jetzt steht auch ihr Streit mit Kanye West erneut im Scheinwerferlicht. Warum? Weil sie ihr neustes Album, "Folklore", genau an dem Tag auf den Markt brachte, an dem West "Donda" veröffentlichen wollte. Doch während die Fans jetzt hellauf begeistert von "Folklore" sind, wartet die Welt immer noch auf "Donda"...

Neugierig? Klicken Sie sich durch die Galerie und finden Sie heraus, wer alles auf dieser lange Liste der Feinde von Taylor Swift steht.

Katy Perry
1/40 photos © Getty Images

Katy Perry

Katy Perry stand seit 2012 mit Taylor Swift auf Kriegsfuß. Auf Twitter hat Perry Swift "die Regina George im Schafspelz" genannt. Regina George heißt die hinterlistige Hauptdarstellerin im Film "Girls Club – Vorsicht bissig!" aus dem Jahr 2004.
Katy Perry
2/40 photos © Getty Images

Katy Perry

Sie waren beide mit John Mayer zusammen, tauschten Backup-Tänzer aus und schossen sich via Zeitschriften Giftpfeile zu. Swift brachte den Song "Bad Blood" raus und Perry das Parfum "Mad Love" auf den Markt. Ein Produktname, der von den Songtexten von Taylor Swift inspiriert wurde. Aber all das soll nun vorbei sein, Perry ist sogar in Swifts neuem Musikvideo zu "You Need to Calm Down" zu sehen.
Miley Cyrus
3/40 photos © Getty Images

Miley Cyrus

Cyrus und Swift waren einst enge Freundinnen, sind jedoch seit 2015 zerstritten.
Miley Cyrus
4/40 photos © Getty Images

Miley Cyrus

Der Grund: Miley sagte der New York Times, dass sie "nicht versucht, der Entourage [von Taylor Swift] anzugehören". Die beiden sind seitdem nicht gut aufeinander zu sprechen.
Nicki Minaj
5/40 photos © Getty Images

Nicki Minaj

Swift nahm es persönlich und twitterte: "Ich habe nichts getan, als dich zu lieben und zu unterstützen. Es ist anders als bei dir, du spielst Frauen gegeneinander aus." Die beiden sprachen sich aus und Swift bot ihr eine seltene Entschuldigung an. Drama vorbei – vorerst zumindest.
Rihanna
6/40 photos © Getty Images

Rihanna

Es begann, als sich Rihanna aus Swifts Freundeskreis entfernte und sagte: "Ich finde einfach nicht, dass das Sinn macht. Ich glaube nicht, dass unsere Marken gleich sind." Davon abgesehen, wurde kein weiteres Blut vergossen.
Demi Lovato
7/40 photos © Getty Images

Demi Lovato

Diese Fehde begann im Jahr 2016, als der Oberste Gerichtshof von New York urteilte, dass Kesha bei Dr. Luke unter Vertrag bleiben muss, der sie angeblich misshandelt hatte. Lovato äußerte sich zum Thema, Swift nicht.
Demi Lovato
8/40 photos © Getty Images

Demi Lovato

Auf Twitter attackierte Lovato Swift als "selbst ernannte Feministin, die sich endlich äußern oder sich für Frauenrechte einsetzen soll". Kurz darauf bezahlte Swift Keshas Anwaltskosten. Lovato war nicht besonders beeindruckt und twitterte: "Bewege etwas auf dem Capitol Hill."
Lorde
9/40 photos © Getty Images

Lorde

Lorde war gerade 16 Jahre alt, als sie mit "Royals" an der Spitze der Charts stand. Sie war auch 16, als sie folgende vernichtende Bemerkung über Taylor Swift machte.
Lorde
10/40 photos © Getty Images

Lorde

"Taylor Swift ist so fehlerlos und unerreichbar, und ich denke nicht, dass es bei jungen Mädchen etwas Gutes bewirkt", sagte sie gegenüber Metro. Später fügte sie hinzu: "Das ist verdammter Bulls***." Lorde entschuldigte sich später und die beiden versöhnten sich.
Kanye West
11/40 photos © Getty Images

Kanye West

Diese Fehde dauerte fast 10 Jahre. Angefangen hat der Streit bei den VMAs 2009. Der Rapper unterbrach Swifts Dankesrede und ruinierte dabei seinen Ruf. Er entschuldigte sich später.
Kanye West
12/40 photos © Getty Images

Kanye West

Swift schlug in ihrem Song "Innocent" verbal zurück, woraufhin West seine Entschuldigung zurücknahm. West veröffentlichte "Famous" mit den Zeilen "I feel like me and Taylor might still have sex… I made that b**** famous." Swift war keineswegs glücklich …
Kim Kardashian
13/40 photos © Getty Images

Kim Kardashian

Wests Ehefrau Kim Kardashian war ebenfalls nicht glücklich und mischte sich ein. Sie sagte zu GQ "Sie [Taylor Swift] wusste ganz sicher, dass das herauskommen würde [...] [West] rief sogar an, um sich das bestätigen zu lassen." Swift soll sich also von Anfang an der Tragweite bewusst gewesen sein.
Kim Kardashian
14/40 photos © Getty Images

Kim Kardashian

Kim veröffentlichte daraufhin mehrere Snapchat-Geschichten, die bestätigten, dass ihr Mann Swift zur Bestätigung anrief. Swift versuchte, sich von dem Vorfall auf Twitter zu distanzieren.
Tina Fey und Amy Poehler
15/40 photos © Getty Images

Tina Fey und Amy Poehler

Das Comedy-Duo griff Taylor Swift an, als es die Golden Globes moderierte. "Weißt du was, Taylor Swift? Du bleibst von Michael J. Foxs Sohn fern", sagte Tina Fey. "Sie braucht etwas Zeit, um etwas über sich selbst zu lernen."
Tina Fey und Amy Poehler
16/40 photos © Getty Images

Tina Fey und Amy Poehler

Swift schlug mit aller Macht zurück. "Es gibt in der Hölle einen besonderen Ort für Frauen, die anderen Frauen nicht helfen", erklärte Swift gegenüber Vanity Fair und zitierte Katie Couric. Poehler antwortete laut THR: "Ich bin damit einverstanden, dass ich in die Hölle komme. Aber aus anderen Gründen."
Kendall Jenner
17/40 photos © Getty Images

Kendall Jenner

Kendall Jenner gehörte einst zum Team von Swift. Ihre Beziehung zu Harry Styles und die Verbindung zu Kim Kardashian hat jedoch dazu geführt, dass die beiden nun getrennte Wege gehen.
Zayn Malik
18/40 photos © Getty Images

Zayn Malik

Nachdem Swift Apple Music aufgefordert hatte, ihre Künstler während der Probezeit zu bezahlen, sendete Zayn ein Meme, das Taylor Swift zeigte. Er geriet daraufhin auch mit Calvin Harris aneinander. Es scheint jedoch, als hätten sie sich zusammengesetzt und am Ende wurde sogar gemeinsam ein Lied aufgenommen.
Camilla Belle
19/40 photos © Getty Images

Camilla Belle

Nachdem Joe Jonas Swift abserviert hatte, begann er eine Affäre mit Camilla Belle, die daraufhin in Swifts Song "Better Than Revenge" vorkam. "She's not a saint and she's not what you think / She's an actress, whoa / She's better known for the things that she does / On the mattress, whoa," lautet eine Zeile in Swifts Song.
Calvin Harris
20/40 photos © Getty Images

Calvin Harris

Nachdem sich Harris und Swift im September 2016 getrennt hatten, stalkte Harris die Sängerin in den sozialen Medien. Die beiden pflegen jetzt aber wieder ein gutes Verhältnis.
Joe Jonas
21/40 photos © Getty Images

Joe Jonas

Nachdem Jonas und Taylor Swift sich getrennt hatten, erzählte Swift der Welt, dass er sich am Telefon von ihr getrennt habe. Sie schien damit auch seine neue Freundin, Camilla Belle, warnen zu wollen.
John Mayer
22/40 photos © Getty Images

John Mayer

Als Mayer und Swift sich trennten, verarbeitete sie ihren Schmerz mit dem Lied "Dear John": "Dear John, I see it all now it was wrong / Don't you think nineteen's too young?"
Jake Gyllenhaal
23/40 photos © Getty Images

Jake Gyllenhaal

Gyllenhaal datete im Jahr 2010 Taylor Swift. Als sie sich voneinander trennten, machte Swift Gyllenhaal zum Thema des Songs "We Are Never Getting Back Together", so die Interpretation der Elle.
Harry Styles
24/40 photos © Getty Images

Harry Styles

Nachdem Styles und Swift sich getrennt hatten, wurde auch er zum Thema auf ihrem Album "1989". Er erwiderte mit seinem Song "Perfect" und sang: "If you're looking for someone to write your breakup songs about / Baby, I'm perfect."
Chloë Grace Moretz
25/40 photos © Getty Images

Chloë Grace Moretz

Moretz ist eine weitere Person, die sich weigerte, sich dem Swift-Clan anzuschließen. Sie scheinen aber noch immer ein gutes Verhältnis zu haben.
Ed Droste
26/40 photos © Getty Images

Ed Droste

Einer von Swifts eher kleineren Feinden ist Ed Droste. Im Jahr 2015 twitterte der Indie-Rocker einen Boulevard-Artikel, der auf Taylor Swift abzielte. Er hat Twitter inzwischen gelöscht.

Auch interessant: 99 Problems: Jay-Zs größte Feindschaften.

Scott Borchetta
27/40 photos © Getty Images

Scott Borchetta

In einem vernichtenden Offenen Brief verbreitete Swift heftige Vorwürfe gegen den Chef ihres ehemaligen Labels, Scott Borchetta. Es ging um ihre schlechte Behandlung als eine seiner Klientinnen und seine Ignoranz in Bezug auf ihre Gefühle über den Verkauf des Labels an einen ihrer anderen Feinde.
Justin Bieber
28/40 photos © Getty Images

Justin Bieber

Bieber und viele andere Stars gingen nach diesem Brief auf Swift los, aber Bieber wurde selbst ebenfalls erwähnt, denn er hatte mal einen "Witz" in den sozialen Medien gemacht, der sich auf den Skandal zwischen Swift und Kanye West bezog.
Scooter Braun
29/40 photos © Getty Images

Scooter Braun

In jenem Brief lamentierte Swift über die Tatsache, dass Scooter Braun, Manager von Stars wie Kanye West und Justin Bieber, jetzt alle ihre Aufnahmen besitzen würde. Sie behauptete, er hätte sie über Jahre hinweg gemobbt.
Nicki Minaj
30/40 photos © Getty Images

Nicki Minaj

Nicki Minaj ist berüchtigt für ihre Wutausbrüche online. Im Jahr 2015 hat sie sich bei den MTV Video Music Awards mit Swift angelegt, weil Swift mit einem Musikvideo nominiert wurde, "[das] Frauen mit sehr schlanken Körpern" verherrlicht.
Rihanna
31/40 photos © Getty Images

Rihanna

Eigentlich ist Rihannas Fehde mit Taylor Swift vergleichsweise winzig, aber es gibt sie.
Lady Gaga
32/40 photos © Getty Images

Lady Gaga

Die beiden wurden trotzdem Freunde. Im Jahr 2015 schrieb Gaga über Twitter an Swift: "Dein Prinz wird kommen!" Ein paar Tage später kam Swift mit Calvin Harris zusammen.
Lady Gaga
33/40 photos © Getty Images

Lady Gaga

In einem Paralleluniversum könnten Swift und Lady Gaga geschworene Feinde sein. Gaga erzählte Howard Stern, dass sie dachte, Swift sei "voller Sch***e".
Kim Kardashian und Kanye West
34/40 photos © Getty Images

Kim Kardashian und Kanye West

Aber kürzlich kam eine Aufnahme des gesamten Telefongesprächs aus dem Jahr 2016 ans Licht und es zeigte sich, dass West Swift nur verraten hatte, dass es "I feel like Taylor might still have sex." heißen würde. Er gibt zwar an, er würde eventuell sagen, dass er sie berühmt gemacht hätte, aber er lässt bewusst den "B––"-Part aus dem Gespräch raus. Und das war der Teil, der Swift das größte Unbehagen bereitet hatte.

Kim Kardashian und Kanye West
35/40 photos © Getty Images

Kim Kardashian und Kanye West

Kim hatte ganz eindeutig bearbeitete Fotos und Videos hochgeladen, West hatte eindeutig Informationen zurückgehalten und am Ende überschlug sich Twitter mit dem Hashtag #KanyeWestIsOverParty. Oh wie schnell sich das Blatt wenden kann.

Big Machine Group
37/40 photos © Getty Images

Big Machine Group

Wir erinnern uns zurück: Big Machine Label Group wurde an Swifts bekannten Feind, Braun, verkauft. Damit kamen auch ihre ersten sechs Alben unter seine Kontrolle. Seitdem hatte Swift aber eine raffinierte Idee, wie sie ihre Musik nutzen kann, ohne dass Braun auch nur einen Cent sieht: Durch eine Band mit dem Namen Jack Leopards and The Dolphin Club – eine Band, die es gar nicht gibt...

Big Machine Label
38/40 photos © Getty Images

Big Machine Label

Scharfäugige Swifties fanden heraus, dass die Band, deren Cover von "Look What You Made Me Do" in einer Episode von "Killing Eve" zu hören war, eigentlich gar nicht existiert. Zudem scheint es, als sei das Cover von Nils Sjöberg produziert – Swifts Pseudonym. Die Fans glauben auch, dass der Sänger auf dem Cover Swifts Bruder Austin ist. Das würde bedeuten, dass Swift eine Band erfand, die ihre eigenen Master besitzt und ihren eigenen Song singt, nur damit Scooter Braun kein Geld an ihr verdient!

Big Machine Label
39/40 photos © Getty Images

Big Machine Label

Und um noch mehr Öl ins Feuer zu gießen: Im April wurde ein "neues" Taylor-Swift-Live-Album veröffentlicht, doch die Sängerin schrieb auf Instagram, dass sie die Veröffentlichung nicht genehmigt habe und dass die Aufnahme von einer Radioshow aus dem Jahr 2008 stamme. Dann fügte sie hinzu: "Für mich sieht es so aus, als hätten Scooter Braun und seine Geldgeber, 23 Capital, Alex Soros und die Soros-Familie sowie The Carlyle Group die letzten Bilanzen gesehen und erkannt, dass es nicht gerade eine kluge Entscheidung war, 330 Millionen Dollar für meine Musik zu bezahlen, und dass sie Geld brauchen."

.
40/40 photos © Getty Images

.

.
Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren