Der Mann auf der Säule und andere Einsiedler im Laufe der Geschichte

Von einsamen Mönchen zu zurückgezogen lebenden Künstlern

Der Mann auf der Säule und andere Einsiedler im Laufe der Geschichte
Stars Insider

22/08/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Einsamkeit

Viele historische Persönlichkeiten führten ein zurückgezogenes Leben. Einige haben sich für lange Zeit isoliert, um zu arbeiten oder einfach eine Pause von der Welt zu bekommen und neue Energie zu tanken. Doch darum geht es in dieser Galerie nicht ganz. Hier blicken wir auf Menschen zurück, die sich für ein Leben als Einsiedler entschieden, die sich für lange Zeit von der Gesellschaft isolierten und die Einsamkeit zu schätzen wussten.

Das hat Sie neugierig gemacht? Dann klicken Sie weiter und erfahren Sie einige faszinierende Dinge über das Leben einiger der berühmtesten Eremiten der Geschichte.

Der Mann auf der Säule und andere Einsiedler der Geschichte
1/28 photos © Getty Images/Shutterstock/Public Domain

Der Mann auf der Säule und andere Einsiedler der Geschichte

Viele historische Persönlichkeiten führten ein zurückgezogenes Leben. Einige haben sich für lange Zeit isoliert, um zu arbeiten oder einfach eine Pause von der Welt zu bekommen und neue Energie zu tanken. Doch darum geht es in dieser Galerie nicht ganz. Hier blicken wir auf Menschen zurück, die sich für ein Leben als Einsiedler entschieden, die sich für lange Zeit von der Gesellschaft isolierten und die Einsamkeit zu schätzen wussten.

Das hat Sie neugierig gemacht? Dann klicken Sie weiter und erfahren Sie einige faszinierende Dinge über das Leben einiger der berühmtesten Eremiten der Geschichte.

Valerio Ricetti
2/28 photos © Public Domain

Valerio Ricetti

Ein Steinmetzlehrling aus Italien zog 1914 nach Australien, um dem Krieg zu entkommen. Die Geschichte besagt, dass er kurz darauf sein gesamtes Geld in einem Bordell verlor.

Valerio Ricetti
3/28 photos © Public Domain

Valerio Ricetti

Da er pleite war, zog er in eine Höhle in der Nähe der Stadt Griffith, die er Hismia Sacra Collina ("Mein heiliger Hügel") nannte. Dort baute er eine Reihe von Dingen, darunter eine kleine Kapelle.

Valerio Ricetti
4/28 photos © Public Domain

Valerio Ricetti

Ricetti, oder "Der Einsiedler von Griffith", wie er genannt wurde, lebte rund 23 Jahre lang in der Höhle. Dann brach der Zweite Weltkrieg aus und er wurde von der australischen Regierung wegen des Verdachts auf Spionage in ein Kriegsgefangenenlager gebracht. Er starb 1952 in Italien.

Richard Proenneke
5/28 photos © Public Domain

Richard Proenneke

Der amerikanische Naturforscher lebte 30 Jahre lang allein in dieser abgelegenen Hütte in Twin Lakes, Alaska.

Richard Proenneke
6/28 photos © Public Domain

Richard Proenneke

Richard Proenneke zog in die Hütte ein, nachdem er während des Zweiten Weltkriegs bei der Marine gedient hatte. Auf der Grundlage seiner Tagebücher wurde später ein Buch veröffentlicht.

Elysee Villatte
7/28 photos © Getty Images

Elysee Villatte

Villatte, der auch als "Robinson Crusoe Frankreichs" bekannt ist, behauptete, über 40 Jahre lang keinen Arzt gesehen zu haben. Er lebte in einer kleinen Stadt nicht weit von Pillac, Frankreich. Villatte verstarb um den 5. August 1965 (sein Leichnam wurde erst Tage später gefunden).

James Lucas
8/28 photos © Public Domain

James Lucas

Nach dem Tod seiner Mutter verbarrikadierte sich der "verrückte Lucas" in seinem Herrenhaus in der Nähe von Redcoats Green in der englischen Grafschaft Hertfordshire. Lucas wurde als der "Einsiedler von Redcoats" bekannt. Er starb im Jahr 1874.

Manfred Gnädinger
9/28 photos © Shutterstock

Manfred Gnädinger

Ein Deutscher namens Manfred Gnädinger zog 1962 nach Camelle in Spanien, wo er für seinen Skulpturengarten aus Steinen und anderen Materialien berühmt wurde.

Manfred Gnädinger
10/28 photos © Shutterstock

Manfred Gnädinger

Die Menschen besuchten oft seinen Skulpturengarten. Gnädinger war dafür bekannt, dass er nur ein kleines Lendentuch trug und sonst nichts.

Manfred Gnädinger
11/28 photos © Getty Images

Manfred Gnädinger

Der deutsche Einsiedler und Künstler starb kurz nachdem ein massiver Ölteppich seinen Steingarten getroffen hatte. Er war 66 Jahre alt.

Maxime Qavtaradze
12/28 photos © Shutterstock

Maxime Qavtaradze

Maxime Qavtaradze ist ein georgischer Mönch, der in einer kleinen Hütte auf der Kazchi-Säule in Georgien lebt.

Maxime Qavtaradze
13/28 photos © Shutterstock

Maxime Qavtaradze

Er ist 1993 auf den hohen Kalksteinmonolithen gezogen und kommt nur etwa ein paar Mal pro Woche von dort herunter. Dafür braucht er jedes Mal etwa 20 Minuten.

Simeon Stylites
14/28 photos © Getty Images

Simeon Stylites

Aber Maxime Qavtaradze ist nicht der einzige Mann, der auf einer Säule gelebt hat. Der syrische christliche Asket Simeon Stylites lebte 37 Jahre lang auf einer Säule.

Simeon Stylites
15/28 photos © Getty Images

Simeon Stylites

Diese Männer, die als Styliten oder Säulenheilige bekannt sind, lebten auf Säulen, wo sie beteten und fasteten. Simeon Stylites ist ein Heiliger, der sowohl von der römisch-katholischen Kirche als auch von den östlichen und orientalisch-orthodoxen Kirchen verehrt wird.

Juliana von Norwich
16/28 photos © Getty Images

Juliana von Norwich

Juliana von Norwich war eine Reklusin im Mittelalter. Eine Einsiedlerin oder Reklusin ist jemand, der sich aus religiösen Gründen aus der weltlichen Gesellschaft zurückzieht. Es wird angenommen, dass sie sich isolierte, um der Pest zu entkommen. Juliana von Norwich ist die Autorin des ersten Buches, das jemals von einer Frau in englischer Sprache geschrieben wurde.

Juliana von Norwich
17/28 photos © Public Domain

Juliana von Norwich

"Revelations of Divine Love" war der Name des Buches. Es wurde erstmals 1670 veröffentlicht und beschreibt die Visionen, die Juliana von Jesus hatte, sowie alle damit verbundenen Offenbarungen.

Juliana von Norwich
18/28 photos © Public Domain

Juliana von Norwich

Aufgrund ihrer Visionen von Jesus suchten die Menschen bei ihr nach geistlicher Führung. Doch obwohl sie Besucher in ihrer Zelle empfing, lebte Juliana immer noch ein ziemlich zurückgezogenes Leben.

Papst Coelestin V.
19/28 photos © Getty Images

Papst Coelestin V.

Pietro del Morrone lebte als Einsiedler, als er 1292 gezwungen wurde, das Papstamt zu übernehmen.

Papst Coelestin V.
20/28 photos © Getty Images

Papst Coelestin V.

Davor lebte er in einer Höhle und praktizierte Selbstkasteiung. Er war der Gründer des römisch-katholischen Mönchsordens der Cölestiner.

Despina Achladioti
21/28 photos © Getty Images

Despina Achladioti

Despina Achladioti war eine griechische Patriotin, die 1890 geboren wurde. Sie wurde als "Dame von Ro" bekannt, nachdem sie auf die gleichnamige Wüsteninsel gezogen war (siehe Bild).

Despina Achladioti
22/28 photos © Shutterstock

Despina Achladioti

Achladioti zog vor dem Zweiten Weltkrieg mit ihrem Mann und ihrer Mutter auf die kleine Insel in der Nähe von Kastelorizo. Doch diese starben schließlich, und sie lebte dort für den Rest ihres Lebens allein. Jeden Tag hisste Despina Achladioti die griechische Flagge, was sie zu einem Symbol des griechischen Patriotismus machte.

Despina Achladioti
23/28 photos © Public Domain

Despina Achladioti

Es ist erwähnenswert, dass die Dodekanes-Inseln, zu denen Ro gehört, während des Krieges von Italien kontrolliert wurden und unter griechischer Kontrolle standen.

Vater Dario Escobar
24/28 photos © Getty Images

Vater Dario Escobar

Der kolumbianische Priester wurde ein maronitischer Mönch und zog in das Kloster Unserer Lieben Frau von Hawka im Qadisha-Tal im Nordlibanon. Escobar gilt als einer der letzten Eremiten im Libanon.

Józef Stawinoga
25/28 photos © Public Domain

Józef Stawinoga

Der Obdachlose aus Polen, der auch Fred genannt wurde, lebte über 40 Jahre lang in einem Zelt an der Wolverhampton Ring Road in den West Midlands, England. Stawinoga verstarb 2007.

Brendon Grimshaw
26/28 photos © Getty Images

Brendon Grimshaw

In den frühen 1960er Jahren kaufte ein Zeitungsredakteur aus England Moyenne Island. Im Jahr 1973 zog er auf die kleine Insel vor der Küste der Seychellen, wo er Tausende von Bäumen pflanzte und sich um Riesenschildkröten kümmerte. Er leistete so gute Arbeit, dass die Insel 2008 zum Nationalpark erklärt wurde.

James McRory Smith
27/28 photos © Getty Images

James McRory Smith

30 Jahre lang lebte Smith in einem abgelegenen Hirtenhaus in Strathchailleach in Sutherland, in der Nähe von Cape Wrath in den schottischen Highlands.

James McRory Smith
28/28 photos © Getty Images

James McRory Smith

Der ehemalige Black-Watch-Soldat aus Dumbarton, Schottland, war es gewohnt, 26 Meilen (41,8 km) bis zur nächsten Stadt zu laufen, wenn er etwas kaufen wollte.

Quellen: (Ranker) (Listverse) (Express & Star) (Amusing Planet)

Auch interessant: Einsiedler: Diese Promis leben total zurückgezogen
Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren