Diese fünf antiken Metropolen beherrschten einst ganz Nordamerika

Entdecken Sie die monumentale Vergangenheit dieser Metropolen

Diese fünf antiken Metropolen beherrschten einst ganz Nordamerika
Stars Insider

18/04/24 | StarsInsider

LIFESTYLE Geschichte

Lange vor der Ankunft der Europäer errichteten die Ureinwohner Nordamerikas Städte, die es mit den Regionen im fernen Europa aufnehmen konnten. Von Teotihuacan bis Cahokia waren diese alten Metropolen mit beeindruckenden Pyramiden, Palästen, Tempeln und Gräbern ausgestattet. Einige hatten sogar Verbindungen nach ganz Mittelamerika, während andere die gleiche Macht und den gleichen Fortschritt wie die Inka und Azteken gehabt haben sollen. Heute entdecken Archäologen langsam mehr über die glanzvolle Vergangenheit von Nordamerikas ersten Megastädten.

Sind Sie neugierig geworden? Erfahren Sie mehr über diese alten Metropolen in der folgenden Galerie.

Cahokia
1/31 photos © Getty Images

Cahokia

Um das Jahr 1000 n. Chr. entstand in der Nähe des heutigen St. Louis, nahe den Flüssen Mississippi, Missouri und Illinois, eine komplexe Metropole.

Cahokia
2/31 photos © Getty Images

Cahokia

Die als Cahokia bekannte Stadt war die größte Stadt nördlich des heutigen Mexiko. Sie besaß eine geschätzte Bevölkerung von 10.000 bis 20.000 Menschen.

Cahokia
3/31 photos © Getty Images

Cahokia

Die Stadt wurde von mindestens 100 hochgelegenen Strukturen gesäumt, die mit Häusern, Grabhügeln und anderen Gebäuden bebaut wurden.

Cahokia
4/31 photos © Getty Images 

Cahokia

Das größte Gebäude war eine terrassenförmige Konstruktion, die 29 Meter in die Höhe ragte. Seine Basis war sogar größer als die Grundfläche der ägyptischen Cheops-Pyramide.

Cahokia
5/31 photos © Getty Images

Cahokia

Über diese antike Zivilisation ist nur wenig bekannt. Historikern zufolge war sie jedoch ein kosmopolitisches Zentrum für Handwerk, Handel und Architektur.

Cahokia
6/31 photos © Getty Images 

Cahokia

Nach den schützenden Holzpalisaden zu urteilen, die rund um das Stadtzentrum gefunden wurden, schien den Cahokianern etwas zu drohen. Um 1350 waren sie vollständig vom Erdboden verschwunden.

Teotihuacan
7/31 photos © Getty Images

Teotihuacan

Teotihuacan liegt nur 48 Kilometer nordöstlich von der heutigen Mexiko-Stadt und war Vermutungen zufolge die größte Stadt Amerikas.

Teotihuacan
8/31 photos © Getty Images

Teotihuacan

Einst war Teotihuacan ein Epizentrum der Architektur und Kunst, das um 400 v. Chr. seinen Höhepunkt erlebte. Es beherbergte eine blühende künstlerische Gemeinschaft, die Kulturen in ganz Mesoamerika beeinflusste.

Teotihuacan
9/31 photos © Getty Images

Teotihuacan

Man schätzt, dass die mehr als 100.000 Einwohner in der beeindruckenden Stadt lebten, die mit Alleen, Tempeln, Palästen und Tausenden von Wohngebäuden bebaut war.

Teotihuacan
10/31 photos © Getty Images

Teotihuacan

Zu den beeindruckenden Bauwerken gehört die Sonnenpyramide, da diese Vermutungen zufolge als eine Gottheit innerhalb der Gesellschaft der Teotihuacan verehrt wurde.

Teotihuacan
11/31 photos © Getty Images

Teotihuacan

Dann gab es noch die Mondpyramide, die für rituelle Opfer von Tieren und Menschen genutzt wurde. Archäologen haben unter ihr Beweise dafür in Form von Überresten von Wölfen, Adlern, Pumas und 12 menschlichen Körpern gefunden.

Teotihuacan
12/31 photos © Getty Images

Teotihuacan

Um 750 n. Chr. brannte die Stadt möglicherweise durch Vandalismus  von Eindringlingen vollständig nieder. Sie wurde nie wieder aufgebaut. Archäologen arbeiten immer noch daran herauszufinden, wer die Teotihuacanos waren, woher sie kamen und welche Sprache sie gesprochen haben.

Chaco Canyon
13/31 photos © Getty Images

Chaco Canyon

Von 800 bis 1200 n. Chr. lebten die Ureinwohner in mehr als 150 Siedlungen rund um den Chaco Canyon im heutigen New Mexico.

Chaco Canyon
14/31 photos © Getty Images

Chaco Canyon

Sie lebten in beeindruckenden Steinhäusern mit Hunderten von Räumen. Das größte Haus war Pueblo Bonito, das im Zentrum der chakanischen Welt lag.

Chaco Canyon
15/31 photos © Getty Images

Chaco Canyon

Die Chacoaner waren Bauern und Händler. Zur Bewässerung ihres Mais, ihrer Kürbisse und Bohnen nutzten sie den periodisch fließenden Strom der örtlichen Bäche durch Kanäle und Gräben.

Chaco Canyon
16/31 photos © Getty Images

Chaco Canyon

Sie standen auch in Kontakt mit den mesoamerikanischen Völkern im Süden. Händler brachten Waren wie Scharlacharas und Kakao ins Land.

Chaco Canyon
17/31 photos © Getty Images

Chaco Canyon

Da es keine Schriftsprache gab, stammt ein Großteil des Wissens über die Chacoaner aus ihren Grabstätten. Ein gefundenes Grab enthielt 13 vermutlich hochrangige Personen, die laut DNA-Analyse über ihre Mütter oder Großmütter verwandt waren. Das bedeutet, dass die Herrschaft möglicherweise über die mütterliche Linie weitergegeben wurde.

Chaco Canyon
18/31 photos © Getty Images

Chaco Canyon

Im 13. Jahrhundert begannen die Chacoaner, in andere Teile des Südwestens zu ziehen, was möglicherweise auf eine schwere Dürre zurückgeführt werden kann.

Etzanoa
19/31 photos © Getty Images

Etzanoa

An den Flüssen Walnut und Arkansas, in der Nähe des heutigen Arkansas City, blühte einst eine riesige Metropole mit mehr als 20.000 Einwohnern.

Etzanoa
20/31 photos © Public Domain

Etzanoa

Die Vorfahren der Wichita Nation lebten in Häusern, die wie große Bienenstöcke geformt waren, mit üppigen Gärten zwischen den einzelnen Häusern.

Etzanoa
21/31 photos © Getty Images

Etzanoa

In den kalten Wintermonaten folgten die Einheimischen den Bisonherden und bauten auf ihren Reisen provisorische Unterkünfte.

Etzanoa
22/31 photos © Getty Images

Etzanoa

Das Volk von Etzanoa verfügte über ausgeprägte handwerkliche Traditionen und sein Handelsnetz reichte bis nach Tenochtitlan im heutigen Mexiko.

Etzanoa
23/31 photos © Getty Images

Etzanoa

Im späten 16. Jahrhundert kamen spanische Konquistadoren mit der in der Region lebenden Gruppe in Kontakt. Doch was als freundliche Begegnung begann, wendete sich schnell. Im Jahr 1601 nahmen die Spanier Geiseln und die Bewohner flohen.

Etzanoa
24/31 photos © Getty Images

Etzanoa

Archäologen gehen davon aus, dass die meisten der ursprünglichen Siedler an den Pocken und anderen Krankheiten gestorben sind und dass es sich um eine lange verschollene Stadt handelt.

Spiro Mounds
25/31 photos © Getty Images

Spiro Mounds

1933 stießen Schatzsucher in der Nähe von Spiro, Oklahoma, auf eine Grabkammer, die seit 500 Jahren verschlossen war. Darin entdeckten sie erstaunliche Schätze.

Spiro Mounds
26/31 photos © Getty Images

Spiro Mounds

Von gravierten Muscheln, Perlen und Schmuckstücken bis hin zu farbenfrohen Decken und Gewändern – die Zeitungen nannten die Entdeckung das "amerikanische Grab von König Tut".

Spiro Mounds
27/31 photos © Getty Images

Spiro Mounds

Abgesehen von den Schätzen ist es den Archäologen gelungen, ein Gebiet freizulegen, das zu einer prähistorischen Großmacht gehörte. Es entsprach der Größe und dem Entwicklungsstand der Azteken und Inka.

Spiro Mounds
28/31 photos © Getty Images

Spiro Mounds

Das Volk der Spiro beherrschte fast zwei Drittel des heutigen US-Gebietes, darunter den östlichen Teil von St. Louis, Moundville in Alabama und Etowah in Georgia.

Spiro Mounds
29/31 photos © Getty Images

Spiro Mounds

Ab etwa 800 n. Chr. wurde der Ort bis etwa 1450 zu einer dauerhaften Siedlung. In der Blütezeit lebten dort etwa 10.000 Menschen.

Spiro Mounds
30/31 photos © Getty Images 

Spiro Mounds

Um 1500 war das Volk der Spiro auf mysteriöse Weise verschwunden. Die Gründe dafür könnten in einer lang anhaltenden Dürre oder in politischen Auseinandersetzungen liegen.

Auch interessant: Vegan, nichtbinär und expansionistisch? Faszinierende Fakten über die Inkas

Diese fünf antiken Metropolen beherrschten einst ganz Nordamerika
31/31 photos © Getty Images

Diese fünf antiken Metropolen beherrschten einst ganz Nordamerika

Lange vor der Ankunft der Europäer errichteten die Ureinwohner Nordamerikas Städte, die es mit den Regionen im fernen Europa aufnehmen konnten. Von Teotihuacan bis Cahokia waren diese alten Metropolen mit beeindruckenden Pyramiden, Palästen, Tempeln und Gräbern ausgestattet. Einige hatten sogar Verbindungen nach ganz Mittelamerika, während andere die gleiche Macht und den gleichen Fortschritt wie die Inka und Azteken gehabt haben sollen. Heute entdecken Archäologen langsam mehr über die glanzvolle Vergangenheit von Nordamerikas ersten Megastädten.

Sind Sie neugierig geworden? Erfahren Sie mehr über diese alten Metropolen in der folgenden Galerie.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren