Kennen Sie die 72 Mikro-Jahreszeiten Japans?

Der traditionelle japanische Kalender ist eine poetische Feier der Natur

Kennen Sie die 72 Mikro-Jahreszeiten Japans?
Stars Insider

vor 22 Stunden | StarsInsider

LIFESTYLE Japanischer kalender

Wenn wir von den Jahreszeiten sprechen, meinen wir normalerweise Frühling, Sommer. Herbst und Winter. In Japan gibt es jedoch 72 unterteilte Jahreszeiten, die shichijuni kou genannt werden. Die Jahreszeiten sind nach den Vogelarten, Insekten, Pflanzen und dem Wetter benannt, die sich alle fünf Tage in der Natur verändern. Diese 72 Mikro-Jahreszeiten bilden den traditionellen japanischen Kalender und ergeben eine Zeitkarte, die eine faszinierende Mischung aus Kultur und Natur ist.

Neugierig geworden? Klicken Sie sich durch die folgende Galerie und finden Sie heraus, wie die Japaner ihre Jahreszeiten aufschlüsseln und feiern.

Shokan (Geringere Kälte)
2/97 photos © Shutterstock

Shokan (Geringere Kälte)

Der Januar ist zwar der erste Monat des Jahres, aber er ist nicht die erste Jahreszeit in Japan. Auch ist die erste Hälfte des Monats nicht besonders kalt.

1.–4. Januar
3/97 photos © Shutterstock

1.–4. Januar

Tatsächlich haben die Weizensprossen unter dem Schnee bereits zu keimen begonnen.

5.–9. Januar
4/97 photos © Shutterstock

5.–9. Januar

Ab dem 5. Januar beginnt die japanische Petersilie zu wachsen – eines der sieben Frühlingskräuter.

10.–14. Januar
5/97 photos © Shutterstock

10.–14. Januar

Es ist nicht ungewöhnlich, dass es zu dieser Jahreszeit kurzzeitig taut.

15.–19. Januar
6/97 photos © Shutterstock

15.–19. Januar

In der japanischen Folklore heißt es, dass Fasane Erdbeben vorhersagen können. Aber zu dieser Jahreszeit rufen die Männchen wahrscheinlich nach den Weibchen. Abgebildet ist der japanische Grünfasan, der Nationalvogel Japans.

Daikan (Große Kälte)
7/97 photos © Shutterstock

Daikan (Große Kälte)

Daikan ist der kälteste Monat des Jahres. Die "große Kälte" hat das gesamte Land fest im Griff.

20.–24. Januar
8/97 photos © Shutterstock

20.–24. Januar

Schmetterlingsblütler, mehrjährige Pflanzen, die feuchte Standorte wie Flussufer, Sümpfe und Gräben bevorzugen, schaffen es auch in dieser kalten Umgebung, ihre Blüten zu treiben.

25.–29. Januar
9/97 photos © Shutterstock

25.–29. Januar

Gegen Ende Januar wird das Eis auf den Bächen dicker. Zu dieser Zeit werden oft die niedrigsten Temperaturen des Jahres gemessen.

30. Januar–3. Februar
10/97 photos © Shutterstock

30. Januar–3. Februar

Trotzdem hindert die Kälte die Hühner nicht daran, Eier zu legen. Wärmeres Wetter ist in Sicht!

Risshun (Frühlingsanfang)
11/97 photos © Shutterstock

Risshun (Frühlingsanfang)

Der erste Tag des Frühlings ist im traditionellen japanischen Kalender als Risshun bekannt.

4.–8. Februar
12/97 photos © Shutterstock

4.–8. Februar

Zu den Vorboten des Frühlings gehört ein Ostwind, der das Eis zum Schmelzen bringt.

9.–13. Februar
13/97 photos © Shutterstock

9.–13. Februar

Die Dorngrasmücke beginnt in den Bergen zu singen, ihr Gesang ist ein langer einleitender Ton, gefolgt von einem schnellen Trillern.

14.–18. Februar
14/97 photos © Shutterstock

14.–18. Februar

Sobald es wärmer wird, tauchen die Fische aus dem Eis auf.

Usui (Regenwasser)
15/97 photos © Shutterstock

Usui (Regenwasser)

Usui ist die Jahreszeit, in der der Schnee schmilzt und es wieder regnet.

19.–23. Februar
16/97 photos © Shutterstock

19.–23. Februar

Sobald das kalte Wetter nachlässt, freuen sich die Erde und die Felder über die Rückkehr des Regenwassers.

24.–28. Februar
17/97 photos © Shutterstock

24.–28. Februar

Nebel zieht auf und verleiht der Umgebung ein ätherisches Aussehen.

1.–5. März
18/97 photos © Shutterstock

1.–5. März

Der Regen befeuchtet den Boden, sodass das Gras sprießt und die Bäume austreiben.

Keichitsu (Insekten erwachen)
19/97 photos © Shutterstock

Keichitsu (Insekten erwachen)

Keichitsu kennzeichnet die Zeit, in der nicht nur Insekten, sondern auch andere kleine Lebewesen wie Frösche, Schlangen und Eidechsen, die im Erdreich überwintert haben, an die Oberfläche kommen.

6.–10. März
20/97 photos © Shutterstock

6.–10. März

Angelockt durch das wärmere Wetter tauchen diese überwinternden Kreaturen zu Millionen auf.

11.–15. März
21/97 photos © Shutterstock

11.–15. März

Mitte März erscheinen die ersten Pfirsichblüten.

16.–20. März
22/97 photos © Shutterstock

16.–20. März

Aus Raupen werden Schmetterlinge. Das Bild zeigt Sasakia charonda, den großen Purpurkaiser, den nationalen Schmetterling Japans.

Shunbun (Frühlings-Tagundnachtgleiche)
23/97 photos © Shutterstock

Shunbun (Frühlings-Tagundnachtgleiche)

Der Frühling beginnt in Japan am 21. März. Es ist die Frühlings-Tagundnachtgleiche, oder Shunbun no Hi auf japanisch. Das Datum wird durch einen Feiertag markiert.

21.–25. März
24/97 photos © Shutterstock

21.–25. März

Mit dem Beginn des Frühlings gehören die Spatzen zu den ersten Vogelarten, die nisten.

26.–30. März
25/97 photos © Shutterstock

26.–30. März

Die ersten Kirschblüten erstrahlen in einer Palette von Rosa und Weiß.

31. März–4. April
26/97 photos © Shutterstock

31. März–4. April

Während die Temperaturen mild bleiben, kündigt sich Ende März und Anfang April oft ein entferntes Gewitter an.

Seimei (Rein und klar)
27/97 photos © Shutterstock

Seimei (Rein und klar)

Seimei ist die Zeit, in der der Frühling in vollem Gange ist und alle Pflanzen und Lebewesen in der Sonne zu leuchten scheinen.

5.–9. April
28/97 photos © Shutterstock

5.–9. April

Ein willkommenes Zeichen ist die Rückkehr der Schwalben. Das Bild zeigt ein Paar Rauchschwalben, die am weitesten verbreitete Schwalbenart der Welt.

10.–14. April
29/97 photos © Shutterstock

10.–14. April

Wildgänse hingegen fliegen nach Norden, um zu überwintern. Auf dem Bild ist ein Schwarm Blässgänse in Formation zu sehen.

15.–19. April
30/97 photos © Shutterstock

15.–19. April

Um diese Jahreszeit erscheinen die ersten Regenbögen, die durch eine Fülle von Regenschauern und gestreutes Sonnenlicht entstehen.

Koks (Getreideregen)
31/97 photos © Shutterstock

Koks (Getreideregen)

Der letzte der 24 Sonnenbegriffe im Frühling ist Kokuu, was "Getreideregen" bedeutet. Zu dieser Jahreszeit ist der Regen für das Wachstum der Ernte unerlässlich.

20.–24. April
32/97 photos © Shutterstock

20.–24. April

Regenwasser lässt das erste Schilf sprießen.

25.–29. April
33/97 photos © Shutterstock

25.–29. April

Auch Reispflanzen, die vom Regen genährt werden, wachsen schnell.

30. April–4. Mai
34/97 photos © Shutterstock

30. April–4. Mai

In ganz Japan blühen Pfingstrosen in einer Vielzahl von Farben, meist in Rot, Rosa, Weiß und Gelb.

Rikka (Beginn des Sommers)
35/97 photos © Shutterstock

Rikka (Beginn des Sommers)

Rikka eröffnet eine neue Saison in Japan.

5.–9. Mai
36/97 photos © Shutterstock

5.–9. Mai

Der Soundtrack des Sommers wird durch den Gesang der Frösche noch verstärkt. Das Bild zeigt einen japanischen Laubfrosch.

10.–14. Mai
37/97 photos © Shutterstock

10.–14. Mai

Regenwürmer brechen aus der Erde hervor und tauchen auf. Es fällt ihnen leichter, sich über die feuchte Erdoberfläche zu bewegen, um Nahrung, neue Lebensräume oder einen Partner zu finden.

15.–20. Mai
38/97 photos © Shutterstock

15.–20. Mai

Die feuchte Erde regt die Bambussprossen zum Sprießen an.

Shoman (Geringere Reifung)
39/97 photos © Shutterstock

Shoman (Geringere Reifung)

Mitte Mai ist Shoman, die Zeit, in der die Feldfrüchte blühen und alles zu reifen beginnt. Shoman bedeutet übersetzt auch "kleine Zufriedenheit", die die Landwirte um diese Jahreszeit empfinden.

21.–25. Mai
40/97 photos © Shutterstock

21.–25. Mai

Es ist die Zeit des Jahres, in der die Seidenraupen die Maulbeerblätter fressen, eine köstliche Belohnung, der sie nicht widerstehen können.

26.–30. Mai
41/97 photos © Shutterstock

26.–30. Mai

Distelähnliche Färberdisteln blühen in Hülle und Fülle.

31. Mai–5. Juni
42/97 photos © Shutterstock

31. Mai–5. Juni

Von der warmen Sonne genährt, wird der Weizen ausgesät, um schnell zu reifen und geerntet werden zu können.

Boshu (Getreidebärte und Samen)
43/97 photos © Shutterstock

Boshu (Getreidebärte und Samen)

Tatsächlich bezieht sich der Name Boshu auf die Jahreszeit, in der Getreide wie Gerste und Weizen am besten angebaut werden kann.

6.–10. Juni
44/97 photos © Shutterstock

6.–10. Juni

Insekten fühlen sich wohl. Zum Beispiel, wenn die Gottesanbeterinnen schlüpfen. Diese räuberischen Tiere schlüpfen aus ihren Gehäusen, sobald es wärmer wird.

11.–15. Juni
45/97 photos © Shutterstock

11.–15. Juni

In Japan gibt es ein traditionelles Sprichwort, das besagt, dass sich verrottetes Gras in Glühwürmchen verwandelt. Mitte Juni erhellen diese faszinierenden Insekten die warmen und feuchten Nächte.

16.–20. Juni
46/97 photos © Shutterstock

16.–20. Juni

Die Pflaumen werden gelb, ein weiteres Zeichen dafür, dass der Sommer in vollem Gange ist.

Geshi (Sommersonnenwende)
47/97 photos © Shutterstock

Geshi (Sommersonnenwende)

Geshi ist das japanische Wort für die Sommersonnenwende, wenn das Tageslicht am längsten ist. Es ist eine Zeit des Jahres, die mit Reinigung verbunden ist.

21.–26. Juni
48/97 photos © Shutterstock

21.–26. Juni

Das schnelle Wachstum der Braunelle (Prunella vulgaris) bedeutet, dass gegen Ende Juni diese krautige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler zu welken beginnt.

27.–1. Juli
49/97 photos © Shutterstock

27.–1. Juli

Zur gleichen Zeit stehen die Schwertlilien im ganzen Land in voller Blüte.

2.–6. Juli
50/97 photos © Shutterstock

2.–6. Juli

Ebenso entfaltet der Kriechende Günsel, eine in Japan heimische Pflanze, die als Kraut verwendet wird, seine vollen Blätter.

Shosho (Geringere Hitze)
51/97 photos © Shutterstock

Shosho (Geringere Hitze)

Shosho ist die Zeit des Jahres, in der die Hitze kurzzeitig nachlässt und erträglicher wird.

7.–11. Juli
52/97 photos © Shutterstock

7.–11. Juli

Nun ja, im relativen Sinne. Warme Winde wehen immer noch über Japan, und die Luftfeuchtigkeit kann immer noch drückend sein.

12.–16. Juli
53/97 photos © Shutterstock

12.–16. Juli

Aber die Bedingungen sind ideal für die ersten Lotusblüten, die erscheinen. Hochsymbolisch in Japan repräsentiert die Lotusblume den Ursprung der religiösen Wiedergeburt und die Reinheit des Geistes.

17.–22. Juli
54/97 photos © Shutterstock

17.–22. Juli

Mitte Juli ist die Luft voller Vögel. Falken lernen zu fliegen. Das Bild zeigt einen jungen japanischen Sperber in der Luft.

Taisho (Größere Hitze)
55/97 photos © Shutterstock

Taisho (Größere Hitze)

Taisho, ein weiterer der 24 japanischen Sonnenbegriffe, bezeichnet die heißeste Zeit des Jahres.

23.–28. Juli
56/97 photos © Shutterstock

23.–28. Juli

Paulownia-Bäume produzieren Samen. Das Holz der Paulownia ist ziemlich einzigartig und wird für die Herstellung von Möbeln, Spielzeug, Sperrholz, Musikinstrumenten, für den Wohnungsbau und für Verpackungen verwendet.

29. Juli–2. August
57/97 photos © Shutterstock

29. Juli–2. August

Die feuchte Luft lässt die Erde nass werden. Aber es gibt einen Wetterumschwung.

3.–7. August
58/97 photos © Shutterstock

3.–7. August

Anfang August kommt es zu heftigen und lang anhaltenden Regenfällen.

Risshu (Beginn des Herbstes)
59/97 photos © Shutterstock

Risshu (Beginn des Herbstes)

Der Herbst in Japan ist als Risshu bekannt. Die Tage sind weiterhin heiß, aber das Zirpen der Insekten und die Veränderung des Laubes deuten auf den nahenden Herbst hin.

8.–12. August
60/97 photos © Shutterstock

8.–12. August

Ein Frösteln liegt in der Luft. Kühle Winde wehen, um die wabernde Hitze zu vertreiben.

13.–17. August
61/97 photos © Shutterstock

13.–17. August

Zikaden singen einen Abendchor, während die Tage etwas kürzer werden.

18.–22. August
62/97 photos © Shutterstock

18.–22. August

Dichte Nebelfelder senken sich über das Land und hüllen Stadt und Land ein.

Shosho (Überschaubare Hitze)
63/97 photos © Shutterstock

Shosho (Überschaubare Hitze)

Shosho markiert den Rückgang der Temperaturen. Der Gesang der Insekten in der Morgen- und Abenddämmerung ist ein hörbares Zeichen für das Ende des Sommers.

23.–27. August
64/97 photos © Shutterstock

23.–27. August

Aber nicht alles geht zu Ende. Zu dieser Jahreszeit blühen die Baumwollblüten.

28. August–1. September
65/97 photos © Shutterstock

28. August–1. September

Ende August ist die Hitze merklich weniger brennend und schwül.

2.–7. September
66/97 photos © Shutterstock

2.–7. September

Inzwischen sind die Reispflanzen reif geworden.

Hakuro (Weißer Tau)
67/97 photos © Shutterstock

Hakuro (Weißer Tau)

In Hakuro wird das Wetter allmählich herbstlicher. Die Luftfeuchtigkeit kühlt ab und bildet Tau, der weiß erscheint.

8.–12. September
68/97 photos © Shutterstock

8.–12. September

Überall glitzert der Tau auf dem Gras und erinnert an funkelnde Diamanten auf grünem Samt.

13.–17. September
69/97 photos © Shutterstock

13.–17. September

Aber die Vögel singen immer noch, auch die Bachstelzen. Das Bild zeigt die hübsche japanische Gebirgsstelze.

13.–17. September
70/97 photos © Shutterstock

13.–17. September

Doch für viele Sperlingsvögel ist Hakuro das Signal für den Aufbruch in wärmere Gefilde. Schwalben versammeln sich zum Schlafen und sind bereit, in Scharen aufzubrechen.

Shubun (Herbst-Tagundnachtgleiche)
71/97 photos © Shutterstock

Shubun (Herbst-Tagundnachtgleiche)

Shubun fällt auf den 22. oder 23. September und ist der Tag der Herbsttagundnachtgleiche, ein nationaler Feiertag in Japan.

23.–27. September
72/97 photos © Shutterstock

23.–27. September

Um diese Jahreszeit ist das Wetter ruhiger. Es donnert nicht mehr, der Himmel ist klar.

28. September–2. Oktober
73/97 photos © Shutterstock

28. September–2. Oktober

Sobald die Kälte zunimmt, verkriechen sich die Insekten unter der Erde.

3.–7. Oktober
74/97 photos © Shutterstock

3.–7. Oktober

Die Landwirte beginnen damit, ihre Felder zu entwässern, bevor das Eis sich festsetzt.

Kanro (Kalter Tau)
75/97 photos © Shutterstock

Kanro (Kalter Tau)

Die Japaner bezeichnen diese Periode des kalten Taus als Kanro.

8.–12. Oktober
76/97 photos © Shutterstock

8.–12. Oktober

Am Himmel sind Wildgänse zu sehen, die zu ihren Winterfutterplätzen zurückkehren.

13.–17. Oktober
77/97 photos © Shutterstock

13.–17. Oktober

In der Kanro-Mikrosaison blühen die Chrysanthemen. Zu dieser Jahreszeit findet man häufig Chrysanthemenblüten in Speisen oder eingelegt als Beilage. Die Chrysantheme ist das Symbol des Kaisers von Japan und die offizielle Blume des Landes.

18.–22. Oktober
78/97 photos © Shutterstock

18.–22. Oktober

Ende Oktober zirpen die Grillen oft an und vor den Haustüren. Singende Grillen werden manchmal als Haustiere gehalten und haben in der japanischen Kultur eine gewisse Symbolik, da sie für den Herbst stehen und ein Zeichen für den nahenden Winter und das Ende des Lebens sind.

Soko (Frost fällt)
79/97 photos © Shutterstock

Soko (Frost fällt)

In der Soko-Mikrosaison fängt das Wetter wirklich an, kälter zu werden. Frostbedeckte Morgen sind keine Seltenheit.

23.–27. Oktober
80/97 photos © Shutterstock

23.–27. Oktober

In der letzten Oktoberwoche gibt es bereits die ersten harten Fröste.

28. Oktober–1. November
81/97 photos © Shutterstock

28. Oktober–1. November

Ende Oktober kommt es manchmal zu leichten Regenfällen, die nicht ganz in Schnee übergehen.

2.– 6. November
82/97 photos © Shutterstock

2.– 6. November

Anfang November sind die Blätter des Ahorns und des Efeus bereits gelb geworden.

Ritto (Beginn des Winters)
83/97 photos © Shutterstock

Ritto (Beginn des Winters)

Die als Ritto bekannte Sonnenzeit beginnt um den 8. November. Morgens und nachts ist es deutlich kühler, und die Sonne geht merklich früher unter.

7.–11. November
84/97 photos © Shutterstock

7.–11. November

Aber die Kamelien stehen in voller Blüte. Die rote Kamelie ist in der japanischen Kultur seit langem ein Symbol für Schönheit, Anmut und Beharrlichkeit.

12.–16. November
85/97 photos © Shutterstock

12.–16. November

Im November beginnt das Land zu frieren. Schnee ist im Anmarsch.

17.–21. November
86/97 photos © Shutterstock

17.–21. November

Aber es gibt eine Überraschung. Narzissen blühen! Die japanische Narzisse, Narcissus tazetta, die oft als "papierweiß" bezeichnet wird, kann schon zu Weihnachten oder im neuen Jahr bewundert werden.

Shosetsu (Kleiner Schnee)
87/97 photos © Shutterstock

Shosetsu (Kleiner Schnee)

Die Jahreszeit, in der der Schnee in Japan zu fallen beginnt, wird als Shosetsu (kleiner Schnee) bezeichnet. Er beginnt den Boden um den 22. November herum zu bedecken.

22.–26. November
88/97 photos © Shutterstock

22.–26. November

Sobald es weniger oder gar nicht regnet, verschwinden die Regenbögen.

27. November–1. Dezember
89/97 photos © Shutterstock

27. November–1. Dezember

Ein kalter Nordwind bläst die Blätter von den Bäumen. Der Herbst hat wirklich dem Winter Platz gemacht.

2.–6. Dezember
90/97 photos © Shutterstock

2.–6. Dezember

Wenn die Blätter der Tachibana-Zitrusbäume gelb werden, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Schnee fällt.

Taisetsu (Großer Schnee)
91/97 photos © Shutterstock

Taisetsu (Großer Schnee)

Anfang Dezember wird aus leichtem Schnee allmählich schwerer Schnee. Und die als Taisetsu bekannte Zwischensaison bricht mit voller Wucht an.

7.–11. Dezember
92/97 photos © Shutterstock

7.–11. Dezember

Die Kälte setzt ein, der Winter beginnt. Das Bild zeigt den Kinkakuji-Tempel in der Nähe von Kyoto.

12.–16. Dezember
93/97 photos © Shutterstock

12.–16. Dezember

Bären suchen Schutz vor der Kälte und halten in ihren Höhlen Winterschlaf. Der japanische Schwarzbaer wird laut der IUCN (Internationalen Union zur Bewahrung der Natur) als gefährdet eingestuft.

17.–21. Dezember
94/97 photos © Shutterstock

17.–21. Dezember

Eine Wildtierart, die sich definitiv nicht auf den Winter einstellt, ist der Sockeye-Lachs. Dieser widerstandsfähige Fisch zieht im November und Dezember zu Tausenden flussaufwärts, um zu laichen.

Toji (Wintersonnenwende)
95/97 photos © Shutterstock

Toji (Wintersonnenwende)

Die Wintersonnenwende ist in Japan als Toji bekannt und fällt auf den 22. Dezember.

22.–26. Dezember
96/97 photos © Shutterstock

22.–26. Dezember

Trotz des starken Schneefalls sprießt die Kleine Braunelle (Prunella vulgaris) und steckt ihre Nase durch die eisige Hülle.

27.–31. Dezember
97/97 photos © Shutterstock

27.–31. Dezember

Sikahirsche werfen ihr Geweih ab, normalerweise von Januar bis März. Und der Zyklus beginnt von neuem.

Quellen: (Kyoto Journal) (Field & Nest) (Japanese Experience) (IUCN)  

Sehen Sie auch: In Bildern: Das zerstörerische Erdbeben in Japan

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren