Wie Tiermütter ihre Jungen tragen

So wird im Tierreich Verantwortung übernommen

Wie Tiermütter ihre Jungen tragen
Stars Insider

29/02/24 | StarsInsider

LIFESTYLE Wildtiere

Ein Baby großzuziehen ist eine schwierige Aufgabe. Sich um ein Neugeborenes zu kümmern, erfordert viel Liebe und eine Menge Geduld. Und wissen Sie was? Tiere können das sehr gut. Bei einigen Tierarten sieht es sogar so aus, als wäre es ein Kinderspiel, weil sie ihre Last im wahrsten Sinne des Wortes mit Leichtigkeit schultern. Ja, es gibt Mütter, die ihre Jungen überallhin mitnehmen – auf dem Rücken oder in Beuteln! Aber welche Tierarten tragen sprichwörtlich diese Art von Verantwortung?

Klicken Sie sich durch die Galerie und finden Sie heraus, wie einige Tiere ihren Nachwuchs im Griff haben.

Wie Tiermütter ihre Jungen tragen
1/30 photos © Shutterstock

Wie Tiermütter ihre Jungen tragen

Ein Baby großzuziehen ist eine schwierige Aufgabe. Sich um ein Neugeborenes zu kümmern, erfordert viel Liebe und eine Menge Geduld. Und wissen Sie was? Tiere können das sehr gut. Bei einigen Tierarten sieht es sogar so aus, als wäre es ein Kinderspiel, weil sie ihre Last im wahrsten Sinne des Wortes mit Leichtigkeit schultern. Ja, es gibt Mütter, die ihre Jungen überallhin mitnehmen – auf dem Rücken oder in Beuteln! Aber welche Tierarten tragen sprichwörtlich diese Art von Verantwortung?

Klicken Sie sich durch die Galerie und finden Sie heraus, wie einige Tiere ihren Nachwuchs im Griff haben.

Paviane
2/30 photos © Shutterstock

Paviane

Paviane lieben Babys, wobei sich in der Regel vor allem die Weibchen um die Jungtiere kümmern. Ein Säugling verfügt über einen ausgeprägten Greifreflex und ist in der Lage, sich fast unmittelbar nach der Geburt mit Händen und Füßen an den Bauch seiner Mutter zu klammern. Es ist bekannt, dass Primaten ihre Säuglinge auch nach deren Tod noch bei sich tragen, so eng ist die Bindung zwischen Mutter und Kind.

Koalas
3/30 photos © Shutterstock

Koalas

Der Koala ist ein pflanzenfressendes, baumlebendes Beuteltier, das in Australien beheimatet ist. Nach dem Verlassen des Beutels klammern sich die jungen Koalas – die Traglinge – an den Rücken ihrer Mutter, bis sie fast ein Jahr alt sind.

Kängurus
4/30 photos © Getty Images

Kängurus

Das Känguru ist ein weiteres ikonisches Beuteltier, das in Australien beheimatet ist und auch in Neuguinea vorkommt. Nur die Weibchen haben einen Beutel, in dem die Jungen etwa 190 Tage verbringen, bevor sie die Außenwelt entdecken.

Orang-Utans
5/30 photos © Shutterstock

Orang-Utans

Orang-Utans sind die einzelgängerischsten Menschenaffen: Soziale Bindungen bestehen vor allem zwischen Müttern und ihren Nachkommen. In den ersten beiden Lebensjahren sind die Jungtiere in Bezug auf Nahrung und Transport ausschließlich auf ihre Mütter angewiesen.

Schimpansen
6/30 photos © Shutterstock

Schimpansen

Junge Schimpansen bleiben sehr nahe bei ihren Müttern. Die Babys werden von der Mutter im ersten Monat mit dem Rücken nach unten unter dem Bauch getragen, damit das Neugeborene leicht gestillt werden kann. Danach werden sie, wann immer möglich, auf dem Rücken getragen.

Opossums
7/30 photos © Shutterstock

Opossums

Opossums können Würfe von bis zu 20 Jungtieren zur Welt bringen. Nach der Geburt müssen die Jungen den Beutel finden und sich an einer Zitze festhalten und säugen. Es ist ein ziemliches Durcheinander, und nicht alle schaffen es. Wenn sie größer werden, nehmen die überlebenden Baby-Opossums einen Platz auf dem Rücken der Mutter ein, bis sie alt genug sind, um das mütterliche "Zuhause" zu verlassen.

Riesige Ameisenbären
8/30 photos © Shutterstock

Riesige Ameisenbären

Weibliche Riesenameisenbären bekommen einmal im Jahr ein Jungtier. Nach der Geburt klettert ein Ameisenbärbaby auf den Rücken seiner Mutter, wo es bis zu einem Jahr bleiben kann. Die Jungtiere verlassen ihre Mutter nach zwei Jahren, wenn sie als ausgewachsen gelten.

Wallabys
9/30 photos © Shutterstock

Wallabys

Wallabys gehören zur gleichen Familie wie Kängurus und säugen ihre Jungen auf ähnliche Weise, wobei die Kleinen den Komfort und die Sicherheit des Beutels ihrer Mutter genießen, bis sie groß genug sind.

Löwen
10/30 photos © Shutterstock

Löwen

Genauso wie eine Hauskatze ihre Jungen trägt, bewegen Großkatzen ihre Jungen, indem sie sie vorsichtig mit dem Maul am Genick packen.

Tiger
11/30 photos © Shutterstock

Tiger

Das Jungtier entspannt instinktiv alle Muskeln und lässt sich von der Mutter in die neue sichere Höhle tragen.

Leoparden
12/30 photos © Shutterstock

Leoparden

Eine Katzenmutter sammelt oft ihren Wurf ein und bringt ihn an einen neuen Ort, besonders in den ersten Wochen nach der Geburt.

Ozelots
13/30 photos © Shutterstock

Ozelots

Das Anlegen eines neuen Baues ist Teil des instinktiven Verhaltens dieser Katzenart, um ihre Jungen zu schützen, indem sie nicht zu lange an einem Ort bleibt.

Gänsesäger
14/30 photos © Shutterstock

Gänsesäger

Entenküken schwimmen oft hinter ihrer Mutter her und reiten auf den Wellen in ihrem Kielwasser, um Energie zu sparen. Aber wenn sie müde werden, benutzen sie ihre Mutter gerne als bequeme Fähre. Und wenn ihnen kalt wird, kuscheln sich die Entenküken unter ihre Federn.

Seeottern
15/30 photos © Shutterstock

Seeottern

Seeottermütter bekommen immer nur ein Jungtier auf einmal. Im ersten Monat seines Lebens ruht das Jungtier ruhig auf dem Oberkörper seiner Mutter, während sie es streichelt, pflegt und füttert. Und in den nächsten sechs Monaten weicht die Mutter nicht von seiner Seite, außer um nach Nahrung zu suchen.

Baumkängurus
16/30 photos © Shutterstock

Baumkängurus

Baumkängurus leben in den tropischen Regenwäldern von Neuguinea und im äußersten Nordosten von Queensland und sind perfekt an die Fortbewegung in Bäumen angepasst. Mit anderen Worten: Sie sind in den höchsten Baumkronen zu Hause. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum die Mütter tiefe Beutel haben, in denen sie ihre Jungen schützen.

Schwäne
17/30 photos © Shutterstock

Schwäne

Schwäne sind die Flugzeugträger der Vogelwelt. Solange sie noch klein sind, werden die Jungvögel oft auf dem breiten Rücken ihrer Mutter transportiert, aber auch die männlichen Schwäne übernehmen elterliche Transportaufgaben.

Gorillas
18/30 photos © Shutterstock

Gorillas

Während ihres Säuglingsalters werden Gorillababys immer von ihren Müttern getragen. Und sie tun dies auf eine Art und Weise, die unserer Art, unsere eigenen Kinder zu tragen, ähnelt. Im Gegensatz zu Menschen und vielleicht auch zu anderen Arten erlauben Gorillamütter jedoch kaum, dass andere Familienmitglieder ihre Kinder tragen oder anfassen.

Seetaucher
19/30 photos © Shutterstock

Seetaucher

Obwohl sie sofort nach dem Schlüpfen schwimmen können, verbringen die jungen Seetaucher in den ersten Tagen ihres Lebens viel Zeit auf dem Rücken ihrer Eltern.

Krokodile
20/30 photos © Shutterstock

Krokodile

Eines der furchterregendsten Tiere der Natur ist auch eines der sanftesten. Zumindest wenn es um die Aufzucht seiner Jungen geht. Obwohl sie den stärksten Biss der Welt vorweisen können, tragen Krokodile ihre Jungen sanft in ihrem Maul zum Wasser.

Bären
21/30 photos © Shutterstock

Bären

Wenn nötig, trägt eine Bärenmutter ihr Junges im Maul an einen neuen Ort oder nimmt ein weinendes Junges sanft in den Mund, um ihm von einem Baum herunterzuhelfen. Und wenn sie ängstlich sind, flüchten sich manche Jungtiere auf den Rücken ihrer Mutter.

Lemuren
22/30 photos © Getty Images

Lemuren

Weibliche Lemuren dienen als pelzige Minivans für ihren Nachwuchs. Da die Jungtiere von der ganzen Gruppe aufgezogen werden, tauschen neue Mütter häufig ihre Babys und kümmern sich um den verwandten Nachwuchs.

Seehunde
23/30 photos © Shutterstock

Seehunde

Robbenbabys werden von ihren Müttern oft mehr aus Bindungsgründen als aus einer Notwendigkeit heraus unterstützt. Aber ein Seehundweibchen wird sein Junges in Sicherheit bringen, wenn es sich bedroht fühlt.

Faultiere
24/30 photos © Shutterstock

Faultiere

Faultierbabys reisen oft, indem sie sich in den ersten neun Monaten ihres Lebens an ihre Mutter klammern. Aber sie kommen nie wirklich schnell irgendwo an!

Alligatoren
25/30 photos © Shutterstock

Alligatoren

Wie Krokodile bringen auch Alligatoren ihre Jungen mit ihrem Maul zum Wasser. Alligatoren gehen jedoch jedoch oft noch einen Schritt weiter, indem sie ihren Jungen bei Bedarf einen Hop-on-Hop-off-Fährdienst anbieten.

Kröten
26/30 photos © Shutterstock

Kröten

Einige süd- und mittelamerikanische Frosch- und Krötenarten, wie zum Beispiel die Surinam-Kröte, brüten ihre Eier in einem Beutel unter der Haut auf dem Rücken der Mutter aus. Nach vier bis fünf Monaten wird ein ganzes Heer voll ausgebildeter Fröschlein entlassen.

Frösche
27/30 photos © Shutterstock

Frösche

Pfeilgiftfrösche tragen ihre Kaulquappen auf dem Rücken zu Wasserquellen, ein praktischer Taxidienst, der von beiden Elternteilen angeboten wird.

Wolfsspinnen
28/30 photos © Shutterstock

Wolfsspinnen

Das Wolfsspinnenweibchen legt etwa 100 Eier auf einmal ab. Wenn die Jungen aus dem Eiersack schlüpfen, klettern sie für ein bis zwei Wochen auf ihren Rücken, bevor sie sich selbstständig machen.

Skorpione
29/30 photos © Shutterstock

Skorpione

Skorpione gebären lebend, und die Mutter trägt den Nachwuchs auf ihrem Rücken, um ihn zu schützen. Sie füttert ihre Babys nicht, aber sie trägt sie so lange, bis sie in der Lage sind, für sich selbst zu jagen.

Peitschenspinnen
30/30 photos © Shutterstock

Peitschenspinnen

Peitschenspinnen sehen erschreckend aus und ähneln einer Kreuzung aus Skorpion und Spinne. Sie sind jedoch nicht giftig und ihre Mütter sind zärtlich und fürsorglich zu ihrem Nachwuchs. Die Babys bleiben bis zu ihrer ersten Häutung auf ihrem Rücken und verlassen dann die Mutter, um ihren eigenen Weg in den feuchten subtropischen Lebensräumen zu gehen, die ihre Heimat sind.

Quellen: (World Wildlife Fund) (National Geographic) (Wild Chimpanzee Foundation) (Wise About Bears)

Auch interessant: Orcas: Töten sie wirklich einfach zum Spaß?

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren