Ayrton Senna – 30 Jahre nach der Tragödie

Der brasilianische Formel-1-Fahrer verließ diese Welt am 1. Mai 1994

Ayrton Senna – 30 Jahre nach der Tragödie
Stars Insider

01/05/24 | StarsInsider

LIFESTYLE Formel 1

Vor fast 30 Jahren, am 1. Mai 1994, starb Ayrton Senna nach einem Unfall beim Großen Preis von San Marino. Der Tod der brasilianischen Formel-1-Legende schockierte den Sport und löste weltweit große Trauer aus. In seiner glanzvollen Karriere gewann Senna 41 Grand Prix und drei Fahrermeisterschaften. Drei Jahrzehnte nach jenem schicksalhaften Tag in Imola gilt er immer noch als einer der besten F1-Rennfahrer aller Zeiten.

Um seine außergewöhnlichen Leistungen hinter dem Lenkrad zu feiern, klicken Sie sich durch diese Galerie und werfen Sie einen Blick zurück auf das Leben und die Zeiten von Ayrton Senna.

Ayrton Senna da Silva
1/31 photos © Getty Images

Ayrton Senna da Silva

Ayrton Senna da Silva wurde am 21. März 1960 in São Paulo, Brasilien, geboren.

Frühe Jahre
2/31 photos © Getty Images

Frühe Jahre

Senna entdeckte seine Liebe zum Rennsport im Alter von vier Jahren, als sein Vater ihn in die Welt des Go-Kartfahrens einführte. Der aufstrebende Fahrer begann mit dem Rennen, sobald er rechtlich dazu berechtigt war, im Alter von 13 Jahren. Er gewann 1977 die südamerikanische Kartmeisterschaft und nahm von 1978 bis 1982 jedes Jahr an der Kart-Weltmeisterschaft teil, wobei er 1979 und 1980 den zweiten Platz belegte. Das Bild zeigt ihn 1993 bei der Teilnahme an der Masters Karting-Veranstaltung in Bercy, Paris.

Umzug nach England
3/31 photos © Getty Images

Umzug nach England

1981 zog Senna nach England und begann mit Einsitzern zu fahren. Schon 1983 fuhr er in der Formel 3. Das Bild zeigt ihn am Steuer eines Ralt RT3 in Thruxton am 3. März 1983.

Die Erfolgsformel
4/31 photos © Getty Images

Die Erfolgsformel

Das Jahr 1983 erwies sich für Senna als ein Wendepunkt. Er gewann die britische Formel-3-Meisterschaft und triumphierte später beim ersten Formel-3-Grand-Prix in Macau (Bild). Gegen Ende des Jahres testete er für die Formel 1.

Grand-Prix-Debüt
5/31 photos © Getty Images

Grand-Prix-Debüt

Senna begann 1984, für Toleman-Hart in der Formel 1 zu fahren. Sein F1-Debüt gab er passenderweise beim Großen Preis von Brasilien in Rio de Janeiro (Bild). Die kometenhafte Karriere des Brasilianers in der Formel 1 war in vollem Gang und bereit, Gas zu geben.

Beste Saison
6/31 photos © Getty Images

Beste Saison

Sennas bestes Ergebnis in dieser Saison war ein zweiter Platz beim verregneten Großen Preis von Monaco. Das Rennen wurde in der 13. Runde aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Der erste Platz ging an Alain Prost, der dritte an René Arnoux.

Erste F1-Poleposition
7/31 photos © Getty Images

Erste F1-Poleposition

Auf der Suche nach einer Veränderung und einem besseren Auto wechselte Senna 1985 zu Lotus. Es erwies sich als kluger Schritt. In der zweiten Runde der Saison, beim Großen Preis von Portugal, holte Senna die erste Poleposition seiner Formel-1-Karriere, und das bei widrigen Bedingungen.

Auf der Überholspur zum Erfolg
8/31 photos © Getty Images

Auf der Überholspur zum Erfolg

Senna verwandelte seine Poleposition in Portugal nicht nur in seinen ersten F1-Sieg, sondern fuhr auch die schnellste Runde des Rennens. Der Brasilianer ist auf dem Podium abgebildet, wo er seinen historischen Sieg feiert.

Die beste Startposition der Formel 1
9/31 photos © Getty Images

Die beste Startposition der Formel 1

Sieben Starsts aus der Poleposition im Jahr 1985 festigten seinen Ruf als führender Qualifikant der Formel 1. Auf dem Bild führt er die Autos beim Großen Preis von Europa am 5. Mai 1985 in Imola an.

Ständige Poleposition
10/31 photos © Getty Images

Ständige Poleposition

Senna blieb in den Jahren 1986 und 1987 bei Lotus. Im Jahr 1986 holte er acht Mal die Poleposition und acht Podiumsplätze.

Letzte Saison bei Lotus
11/31 photos © Getty Images

Letzte Saison bei Lotus

Die Saison 1987 war die letzte von Senna bei Lotus. McLaren hatte bereits Interesse bekundet, den Brasilianer – und die in seiner Klasse führenden Motoren von Honda – abzuwerben. Im Laufe des Jahres hatte Senna eine enge Beziehung zu Honda aufgebaut, die sich auszahlte, denn McClaren sicherte sich schließlich die V6-Turbomotoren von Honda für 1988.

Erste F1-Meisterschaft
12/31 photos © Getty Images

Erste F1-Meisterschaft

Senna, der nun für McLaren im beeindruckenden McLaren MP4/4 fuhr, begann die Saison 1988 mit einer Disqualifikation wegen eines technischen Fehlers bei seinem Heimrennen in Brasilien. Es war ein schmachvoller Start. Aber in seiner ersten Saison mit seinem neuen Team gewann Senna acht Rennen in Rekordzeit und holte seine erste Formel-1-Meisterschaft.

Ayrton Senna und Alain Prost
13/31 photos © Getty Images

Ayrton Senna und Alain Prost

Das Jahr 1988 sollte jedoch vor allem wegen der intensiven Rivalität zwischen Senna und seinem McLaren-Teamkollegen und bereits zweimaligen Weltmeister Alain Prost in Erinnerung bleiben. Ein persönlicher Wettbewerb zwischen den beiden, der die nächsten fünf Jahre andauern sollte.

Große Rivalität
14/31 photos © Getty Images

Große Rivalität

Die Spannungen zwischen Senna und Prost kochten während der Saison 1988 mehrmals über. Doch das erfahrene Paar erkannte, dass sie trotz ihrer persönlichen Rivalität zusammenarbeiten mussten, vor allem bei den Tests, um ihren Hauptgegnern von Ferrari, Williams, Benetton und Lotus voraus zu sein. Das Paar, das sich nur selten nach den Rivalen umblickte, holte 15 von 16 Siegen.

Die Feindseligkeit wächst
15/31 photos © Getty Images

Die Feindseligkeit wächst

Bei der Weltmeisterschaft 1989 vertiefte sich die Feindseligkeit zwischen dem Brasilianer und dem Franzosen.

Mehr Täuschungsmanöver
16/31 photos © Getty Images

Mehr Täuschungsmanöver

Beim vorletzten Rennen der Saison 1989 in Suzuka in Japan, das Senna gewinnen musste, um seinen Titel zu behalten, provozierte Prost eine Kollision, die beide Männer zum Stillstand brachte. Während der Franzose beschloss, das Rennen abzubrechen, forderte Senna die Streckenposten auf, das Rennen zu starten, was ihm auch gewährt wurde. Der Brasilianer gewann das Rennen, wurde dann aber disqualifiziert und überließ seinem Rivalen die Meisterschaft.

Kollision
17/31 photos © Getty Images

Kollision

Der Vorfall in Suzuka markierte einen neuen Tiefpunkt in den Beziehungen zwischen den beiden ehemaligen Teamkollegen. 1990 wollte der Weltmeister Prost, der jetzt für Ferrari fuhr, seinen Titel unbedingt behalten. Senna hatte jedoch andere Vorstellungen und demonstrierte seine typische Entschlossenheit, Belastbarkeit und Leidenschaft, indem er mit sechs Siegen die Führung in der Meisterschaft übernahm. Doch in einer Wiederholung des Blödsinns aus dem Vorjahr – und ironischerweise auf derselben Rennstrecke in Japan – krachte Senna absichtlich in Prost. Die beiden sind auf dem Foto zu sehen, wie sie nach dem Zusammenstoß zu ihrer Box gehen.

Zweite F1-Meisterschaft
18/31 photos © Getty Images

Zweite F1-Meisterschaft

Senna, inzwischen 30 Jahre alt, gewann 1990 seine zweite Fahrermeisterschaft, indem er Prost den Titel abnahm.

Die Saison 1991
19/31 photos © Getty Images

Die Saison 1991

Senna gewann 1991 den Großen Preis der USA zum Saisonauftakt mit dem neuen Honda V12-angetriebenen McLaren MP4/6.

Neuer Teamkollege, neue Herausforderungen
20/31 photos © Getty Images

Neuer Teamkollege, neue Herausforderungen

Senna, hier mit seinem Teamkollegen Gerhard Berger und dem McLaren-Team, gewann sieben der 16 Rennen; sein größter Herausforderer um den Titel war Nigel Mansell. Prost hingegen konnte mit Ferrari kein einziges Rennen gewinnen.

Dritte F1-Meisterschaft
21/31 photos © Getty Images

Dritte F1-Meisterschaft

Ayrton Senna krönte die Saison 1991 mit dem Gewinn seiner dritten und letzten Fahrermeisterschaft.

Leerlauf
22/31 photos © Getty Images

Leerlauf

In der Saison 1992 entwickelte sich Nigel Mansell zu einer ernsthaften Bedrohung für Ayrton Senna. Hinzu kam, dass Mansell den alles überragenden FW14B von Williams fuhr, eine Maschine, mit der McLaren in puncto Kraft und Leistung einfach nicht mithalten konnte. Senna wird von Mansell zurück an die Box gebracht, nachdem ihm während des britischen Grand Prix am 14. Juli 1991 das Benzin ausgegangen war.

Krieg der Worte
23/31 photos © Getty Images

Krieg der Worte

Und 1992 war auch das Jahr, in dem der deutsche Nachwuchsstar Michael Schumacher begann, sich einen Namen zu machen. Senna sah in Schumacher eine Bedrohung für seine Vormachtstellung in der Formel 1, und die Beziehung zwischen den beiden war nie gut. Bei einer Testfahrt für den Großen Preis von Deutschland kam es zu einer Konfrontation zwischen Senna und Schumacher in der Box (Bild), bei der Senna Schumacher am Kragen packte und ihn beschuldigte, ihn zu gefährden, indem er ihn auf der Strecke blockierte.

Ungewisse Zukunft
24/31 photos © Getty Images

Ungewisse Zukunft

Trotz seiner Siege in Monaco, Ungarn und Italien gelang es Senna in diesem Jahr nicht, seine F1-Krone zu behalten, und Mansell gewann schließlich 1992 die Fahrermeisterschaft. Außerdem hatte Senna am Ende des Jahres noch keinen Vertrag mit einem Team, und es wurde über die Zukunft des Brasilianers spekuliert.

Eine Vereinbarung für jedes Rennen
25/31 photos © Getty Images

Eine Vereinbarung für jedes Rennen

Senna stimmte schließlich zu, Rennen für Rennen die Cosworth-angetriebenen Wagen von McLaren zu fahren, da sein alter Rivale Alain Prost bereits einen Platz bei Williams erhalten hatte.

Alte Rivalität neu entfacht
26/31 photos © Getty Images

Alte Rivalität neu entfacht

Da Prost das stärkere Auto hatte, erwarteten die meisten Kommentatoren, dass der Franzose einen Gang zulegen und den Brasilianer überholen würde. Doch entgegen den Erwartungen zog Senna in den ersten sechs Rennen mit Prost gleich und führte die Fahrerwertung an. Ein herausragender Sieg war der Grand Prix von Europa in Donington Park in England, als Senna auf einer regennassen Strecke die Zielflagge sah. Das Bild zeigt Senna und Prost bei ihrem Duell an jenem Tag.

Letzte Podiumsplatzierung
27/31 photos © Getty Images

Letzte Podiumsplatzierung

Die Saison 1993 endete in Australien, wo Senna seinen 41. F1-Sieg errang, Prost sich jedoch zum vierten Mal zum Weltmeister krönte. Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch niemand, dass dies der letzte Auftritt der brasilianischen Legende auf dem Podium sein würde.

Eine Vorahnung?
28/31 photos © Getty Images

Eine Vorahnung?

Für 1994 konnte Senna endlich zum Williams-Team stoßen, nachdem Prost sich zurückgezogen hatte. Am Vorabend der Saison sagte Senna auf unheimliche Weise die Ereignisse des 1. Mai 1994 voraus. "Die Autos sind sehr schnell und schwierig zu fahren. Es wird eine Saison mit vielen Unfällen werden, und ich wage zu behaupten, dass wir Glück haben werden, wenn nicht etwas wirklich Ernstes passiert."

Unterdurchschnittliche Leistung
29/31 photos © Getty Images

Unterdurchschnittliche Leistung

Die Weltmeisterschaft 1994 begann in Brasilien. Senna zeigte sich schnell unzufrieden mit der Leistung seines Autos und fand sich in einem engen Rennen mit dem Benetton B194 von Michael Schumacher wieder. Senna, Jean Alesi, Damon Hill und Michael Schumacher beim Start zum Großen Preis von Brasilien in Interlagos am 27. März 1994.

Der Große Preis von San Marino 1994
30/31 photos © Getty Images

Der Große Preis von San Marino 1994

Am Vorabend des Rennens in Imola berichtete Senna: "Mein Auto reagiert auf dieser Art von Untergrund etwas nervös. Das liegt an der speziellen Aerodynamik, aber auch an einer Schwierigkeit in der Aufhängung." Nachdem ihm nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger im Qualifying geraten worden war, das Rennen aufzugeben, sagte er: "Es gibt Dinge, auf die wir keinen Einfluss haben. Ich kann nicht aufgeben. Ich muss weitermachen."

Tragödie
31/31 photos © Getty Images

Tragödie

Am 1. Mai 1994 wurde Ayrton Senna tödlich verletzt, als sein Auto in eine Betonbarriere krachte, während er den Großen Preis von San Marino anführte. Er starb später im Krankenhaus Maggiore in Bologna. Als er früher über Angst sprach, sinnierte Senna: "Um im Grand-Prix-Sport zu überleben, muss man Angst haben. Angst ist ein wichtiges Gefühl. Sie hilft dir, länger Rennen zu fahren und länger zu leben."

Quellen: (Formula 1) (Britannica) (RaceFans) (Medium) (Senna) (ESPN) 

Sehen Sie auch: Ein Blick auf die heißesten Formel-1-Fahrer der Geschichte

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren