Wird dies das erste Land sein, das durch den Klimawandel versinkt?

Der atemberaubende Inselstaat Tuvalu steht kurz davor, vollständig im Meer zu versinken

Wird dies das erste Land sein, das durch den Klimawandel versinkt?
Stars Insider

08/01/24 | StarsInsider

Reisen Tuvalu

Eines der landschaftlich schönsten Länder der Welt ist gleichzeitig eines das am wenigsten besuchten. Viele von uns werden jedoch vielleicht nie die Gelegenheit dazu haben, diese schönen und paradiesischen Inseln vor ihrem Untergang zu besuchen. Tuvalu ist ein Inselstaat im westlichen Zentralpazifik, etwa auf halbem Weg zwischen Australien und Hawaii. Es handelt sich um ein Korallenatoll, das sich durch ein ringförmiges Korallenriff auszeichnet, das eine Lagune umgibt, an deren Rand sich Inseln befinden. Obwohl Tuvalu eine atemberaubende Oase ist, besteht die Gefahr, dass es schon bald im Meer versinkt.

Um mehr über die Menschen, die Kultur und die Herausforderungen dieser einzigartigen Gemeinschaft zu erfahren, klicken Sie sich durch die folgende Galerie.

Weniger als 100 Jahre verbleiben
1/34 photos © Getty Images

Weniger als 100 Jahre verbleiben

Einigen Wissenschaftlern zufolge könnte Tuvalu innerhalb der nächsten 50 bis 100 Jahre oder weniger unbewohnbar werden, wenn der Meeresspiegel weiterhin mit der gleichen Geschwindigkeit ansteigt.

In Gefahr
2/34 photos © Getty Images

In Gefahr

Experten glauben, dass Tuvalu das erste Land sein könnte, das aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels verschwindet.

Neun Inseln
3/34 photos © Getty Images

Neun Inseln

Die neun Inseln bestehen aus sechs dünn besiedelten Atollen und drei Riffinseln, die alle wunderschöne, palmengesäumte Strände bieten.

Geringe Einwohnerzahl
4/34 photos © Getty Images

Geringe Einwohnerzahl

Die Bevölkerung des Landes beschränkt sich auf etwa 11.000 Menschen, die auf einer Fläche von weniger als 26 km² leben. Trotz der geringen Größe haben sie eine eigene bemerkenswerte Kultur und Lebensweise entwickelt.

Es ist das viertkleinste Land der Welt
5/34 photos © Getty Images

Es ist das viertkleinste Land der Welt

Tuvalu ist kleiner als die Vatikanstadt, Monaco und Nauru und verfügt sogar über eine eigene Währung, den Tuvalu-Dollar, wobei auch der australische Dollar verwendet wird.

Amtssprachen
6/34 photos © Getty Images

Amtssprachen

Laut Britannica sind die Tuvaluaner Polynesier und sprechen Tuvaluisch, eine Sprache, die eng mit Samoanisch verbunden ist. Dennoch ist Englisch die vorherrschende Sprache, die in den Schulen unterrichtet wird und weit verbreitet ist.

Religion
7/34 photos © Getty Images

Religion

Der Großteil der Bevölkerung gehört der Church of Tuvalu an, die früher als Ellice Islands Protestant Church bekannt war.

Kultur
8/34 photos © Getty Images

Kultur

Laut The Guardian werden die Inselbewohner als ruhig und entspannt beschrieben. Sie fahren lässig mit ihren Motorrädern über die Straßen der Insel, machen ein Mittagsschläfchen in der Hängematte und grillen abends Fisch über dem Lagerfeuer am Strand.

Sport
9/34 photos © Getty Images

Sport

Sport ist ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens in Tuvalu. Wenn keine Flugzeuge unterwegs sind, beschäftigen sich die Jugendlichen mit Aktivitäten wie Radfahren, Volleyball, Basketball und Fußball auf der Landebahn.

Auf den ersten Blick ein Paradies
10/34 photos © Getty Images

Auf den ersten Blick ein Paradies

Sie können sich in der Schönheit der Sandstrände sonnen, die von türkisfarbenem Wasser und üppigen Kokospalmen umgeben sind, während Sie eine durchschnittliche Tagestemperatur von 27-29 °C genießen.

Schauplätze des Zweiten Weltkriegs
11/34 photos © Getty Images

Schauplätze des Zweiten Weltkriegs

Während des Zweiten Weltkriegs legte das US-Militär für den Bau einer Landebahn "Leihgruben" an, die das Landschaftsbild nachhaltig prägten. Im Laufe der Zeit wurden diese Hohlräume mit Sand aufgefüllt und in Wohngebiete umgewandelt.

Im Britischen Commonwealth
12/34 photos © Getty Images

Im Britischen Commonwealth

Tuvalu ist ein souveräner Inselstaat, der zum britischen Commonwealth gehört. Auf diesem Bild sehen Sie die verstorbene Königin Elisabeth II. während ihres Besuchs im Jahr 1982.

Nach wie vor eine enge Verbindung zur Monarchie
13/34 photos © Getty Images

Nach wie vor eine enge Verbindung zur Monarchie

Prinz William und Kate Middleton besuchten Tuvalu im Jahr 2012. Dieses Foto zeigt sie beim Genuss von Kokosnussmilch von einem Baum, den die verstorbene Königin 40 Jahre zuvor gepflanzt hatte.

Hauptstadt
14/34 photos © Getty Images

Hauptstadt

Funafuti, die Hauptstadt von Tuvalu, ist ein kleines Korallenatoll, auf dem sich der Flughafen befindet. Funafuti befindet sich maximal nur 4,5 Metern über dem Meeresspiegel. Hier wohnt etwa ein Drittel der Bevölkerung.

Tauchen und Schnorcheln
15/34 photos © Getty Images

Tauchen und Schnorcheln

Das Funafuti Conservation Area in der Nähe der Hauptstadt bietet eine ruhige Umgebung zum Tauchen und Schnorcheln und ermöglicht die Begegnung mit Meeresschildkröten und tropischen Fischen.

Vogelbeobachtung
16/34 photos © Getty Images

Vogelbeobachtung

Außerdem gibt es zahlreiche verlassene Inseln, auf denen wunderschöne Seevögel leben.

Landwirtschaft
17/34 photos © Getty Images

Landwirtschaft

Auf Tuvalu gedeihen Kokosnusspalmen, Brotfruchtbäume, Pandanus, Taro und Bananen. Die Inselbewohner züchten auch Schweine und Hühner und fangen Fisch und Schalentiere, um sich zu ernähren.

Klimawandel
18/34 photos © Getty Images

Klimawandel

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen hat das tief liegende Land als "extrem anfällig" für den Klimawandel eingestuft.

Alarmierender Anstieg des Meeresspiegels
19/34 photos © Getty Images

Alarmierender Anstieg des Meeresspiegels

Der atemberaubende Inselstaat steht vor der Herausforderung, die weitreichenden Auswirkungen des Klimawandels zu bewältigen. Insbesondere der seit 1993 auftretende Anstieg des Meeresspiegels um 5 Millimeter pro Jahr bereitet den Insulanern große Sorgen.

Ernteschäden und Überschwemmungen
20/34 photos © Getty Images

Ernteschäden und Überschwemmungen

Das Eindringen von Salzwasser, das durch den steigenden Meeresspiegel verursacht wird, schädigt wichtige Kulturpflanzen wie Taro und Maniok.

Gefährdung der Selbstversorgung
21/34 photos © Getty Images

Gefährdung der Selbstversorgung

Das salzhaltige Wasser kontaminiert den empfindlichen Boden, was den Pflanzenanbau erschwert und die Abhängigkeit der Tuvaluaner von teuren Importen erhöht.

Überschwemmungen
22/34 photos © Getty Images

Überschwemmungen

Die Überschwemmungen in den niedrig gelegenen Gebieten des Landes werden durch den steigenden Meeresspiegel verursacht, der bei Hochwasser und Sturmfluten auftritt. Diese Überschwemmungen bedrohen Häuser und blockieren den Zugang zur Landebahn des Flughafens.

Weitere negative Folgen des Klimawandels
23/34 photos © Getty Images

Weitere negative Folgen des Klimawandels

Die zunehmenden Temperaturen und der steigende Meeresspiegel gefährden das Land. Die Korallenatolle und Inseln an den Küsten sind der Erosion ausgesetzt, wodurch das ohnehin schon begrenzte Land weiter schrumpft.

Stürmisches Wetter
24/34 photos © Getty Images

Stürmisches Wetter

Vorhersagen zufolge wird der Klimawandel zu stärkeren Wirbelstürmen und Dürren führen und die Wellenerosion noch weiter verschlimmern.

Weitere Stürme vorhergesagt
25/34 photos © Getty Images

Weitere Stürme vorhergesagt

Die Erosion der Insel wird dadurch verschärft, dass das Meer die Bäume mit sich reißt und so die Überschwemmungsgefahr und die Erosion um ein Vielfaches verstärkt.

Ausbleichen der Korallenriffe
26/34 photos © Getty Images

Ausbleichen der Korallenriffe

Auch in den Korallenriffen vor Tuvalu kommt es aufgrund der steigenden Temperaturen zur Korallenbleiche. Dies kann die Rifffische schädigen, die Mikroalgen fressen, die von den ausgebleichten Korallen freigesetzt werden. Infolgedessen können Menschen, die diese Fische konsumieren, schwer erkranken.

Begrenzte Wasservorräte
27/34 photos © Getty Images

Begrenzte Wasservorräte

Früher war Tuvalu bei der Süßwasserversorgung ausschließlich auf Regenwasser und Brunnen angewiesen, durch das Ansteigen des Meeresspiegels jedoch wurden die Grundwasserquellen kontaminiert. Infolgedessen ist Tuvalu nun vollständig auf Regenwasser angewiesen, das in großen Tanks gespeichert wird. Leider führt der Klimawandel zu immer häufigeren Dürreperioden.

Noch immer führend im Kampf gegen den Klimawandel
28/34 photos © Getty Images

Noch immer führend im Kampf gegen den Klimawandel

In dem Bestreben, die Umweltverschmutzung zu verringern und als Vorbild für andere Länder zu dienen, haben vier vorgelagerte Inseln bereits eine 97%ige Abhängigkeit von Solarenergie erreicht. Die Regierung strebt an, bis 2025 100 % erneuerbare Energie aus Wind und Sonne zu gewinnen.

Weitere Möglichkeiten
29/34 photos © Getty Images

Weitere Möglichkeiten

Tuvalu erwägt Berichten zufolge den Bau einer künstlichen Insel in der südlichen Region von Fongafale. Ziel ist es, das Land auszubaggern und zu restaurieren, es um 10 m über den Meeresspiegel anzuheben und das Gebiet für eine dichte Bebauung zu nutzen. Die Kosten für diese Initiative werden auf rund 300 Millionen US-Dollar geschätzt, doch gibt es derzeit keine Finanzierung.

Evakuierung und Vertreibung aufgrund des Klimawandels
30/34 photos © Getty Images

Evakuierung und Vertreibung aufgrund des Klimawandels

Enele Sopoaga, ehemaliger Premierminister von Tuvalu, ist mit dieser “Aufgeber-Mentalität" jedoch nicht einverstanden. Er betont, dass sich die Regierung darauf konzentriert, sich an die sich verändernden Klimamuster anzupassen, um widerstandsfähig zu bleiben.

Man spricht von Evakuierung als Klimawandel-Flüchtlinge
31/34 photos © Getty Images

Man spricht von Evakuierung als Klimawandel-Flüchtlinge

Berichten zufolge hat Fidschi der Regierung von Tuvalu ein Angebot unterbreitet, die Bevölkerung des Landes 1.200 km nach Süden umzusiedeln, Tuvalu hat dieses Angebot jedoch noch nicht angenommen. Der ehemalige australische Premierminister Kevin Rudd schlug vor, den Bürgern von Tuvalu im Gegenzug für die Meeres- und Fischereirechte ihres Landes die volle Staatsbürgerschaft zu gewähren. Sopoaga wies diesen Vorschlag jedoch zurück und bezeichnete seinen Vorschlag als "imperiales Denken".

Einige reisen nach Neuseeland
32/34 photos © Getty Images

Einige reisen nach Neuseeland

Neuseeland verzeichnet einen wachsenden Zustrom von Tuvaluanern, da immer mehr junge Menschen die Migration akzeptieren und einige diese sogar begrüßen.

Es steht viel auf dem Spiel
33/34 photos © Getty Images

Es steht viel auf dem Spiel

Ein großer Teil der älteren Menschen ist jedoch nicht bereit umzuziehen, da sie befürchten, ihr Selbstverständnis, ihre kulturellen Werte, ihre Lebensweise und ihre Gewohnheiten zu verlieren.

Quellen: (Britannica) (The Guardian)

Auch interessant: Menschengemachte Wunder: Die größten künstlichen Inseln der Welt

Wird dies das erste Land sein, das durch den Klimawandel versinkt?
34/34 photos © Getty Images

Wird dies das erste Land sein, das durch den Klimawandel versinkt?

Eines der landschaftlich schönsten Länder der Welt ist gleichzeitig eines der am wenigsten besuchten. Viele von uns werden jedoch vielleicht nie die Gelegenheit dazu haben, diesen Inselstaat zu besuchen, bevor er vollständig untergeht. Tuvalu ist ein Inselstaat im westlichen Zentralpazifik, etwa auf halbem Weg zwischen Australien und Hawaii. Es handelt sich um ein Korallenatoll, das sich durch ein ringförmiges Korallenriff auszeichnet, das eine Lagune umgibt, an deren Rand sich Inseln befinden. Obwohl Tuvalu eine atemberaubende Oase ist, besteht die Gefahr, dass es im Meer versinkt.

Um mehr über die Menschen, die Kultur und die Herausforderungen dieser einzigartigen Gemeinschaft zu erfahren, klicken Sie sich durch die folgende Galerie.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren