Eine Weltreise zu den Toren der Hölle!

Besuchen Sie an diesen Orten das Tor zur Hölle

Eine Weltreise zu den Toren der Hölle!
Stars Insider

15/02/24 | StarsInsider

Reisen Reiseziele

In den meisten Glaubenssystemen ist der Zugang zum Jenseits erst nach dem Tod des Menschen möglich. Allerdings gibt es auch einige, die glaubten und immer noch glauben, dass die Lebenden die Unterwelt direkt hier auf der Erde betreten können. Von Maya-Höhlen bis zu japanischen Sümpfen gibt es verschiedene Eingänge, die über den ganzen Globus verteilt liegen. Und während einige dieser Orte mit dem christlichen Konzept der Hölle zu tun haben, führen andere in ein anderes, manchmal gar nicht so unangenehmes Leben nach dem Tod.

 
Sollten Sie sich entschließen, einen dieser Orte zu besuchen, tragen Sie selbst die Konsequenzen, wenn Sie ein Höllenportal öffnen! Da Sie nun gewarnt sind, klicken Sie sich durch die folgende Galerie, um diese Orte zu besichtigen.
Geisterstadt Fengdu, China
1/30 photos © Shutterstock

Geisterstadt Fengdu, China

Die Fengdu Geisterstadt ist ein Tempel, der eng mit Naraka, der Unterwelt der chinesischen Mythologie, verbunden ist. Besucher finden den Eingang zur Hölle am Guimen-Tor, das auch als Geisterfolter-Pass bekannt ist.

Geisterstadt Fengdu, China
2/30 photos © Shutterstock

Geisterstadt Fengdu, China

Diese 2.000 Jahre alte Siedlung befindet sich auf dem Ming-Berg am nördlichen Ende des Jangtse-Flusses. Auf den Straßen und Plätzen stehen Statuen von Geistern und Dämonen, die an die Strafen erinnern, die Verbrecher im nächsten Leben erwarten.

Hekla, Island
3/30 photos © Shutterstock

Hekla, Island

Mit einer Höhe von 1.491 Metern ist Hekla ein aktiver Vulkan im südlichen Teil Islands. Er ist einer der aktivsten Vulkane des Landes und verzeichnete seit 1210 über 20 Ausbrüche.

Hekla, Island
4/30 photos © Shutterstock

Hekla, Island

Aufgrund dieser Ausbrüche nannten die Isländer im Mittelalter den Vulkan das Tor zur Hölle, was sich in weiten Teilen Europas verbreitete. Mittelalterliche Mönche schrieben, der Vulkan sei ein Tor zur Hölle und das ewige Gefängnis des Judas.

Kap Matapan, Griechenland
5/30 photos © Shutterstock

Kap Matapan, Griechenland

Die alten Griechen glaubten, dass die Toten in die Unterwelt hinabsteigen, die von Hades beherrscht wird. Als Orpheus und Herkules heroische Reisen in die Heimat des Hades unternahmen, gelangten sie angeblich durch die Höhlen von Kap Matapan.

Kap Matapan, Griechenland
6/30 photos © Shutterstock

Kap Matapan, Griechenland

Die alten Spartaner bauten dort mehrere Tempel, die verschiedenen Göttern, darunter auch Hades, geweiht waren.

Chinoike Jigoku, Japan
7/30 photos © Shutterstock

Chinoike Jigoku, Japan

In der Stadt Beppu gibt es eine Reihe von neun heißen Quellen, von denen jede in einer anderen Farbe und Zusammensetzung sprudelt. Chinoike Jigoku, was so viel wie "blutiger Höllenteich" bedeutet, sticht jedoch mit seiner satten Farbe aus natürlichem Eisenoxid deutlich hervor.

Chinoike Jigoku, Japan
8/30 photos © Shutterstock

Chinoike Jigoku, Japan

Der Chinoike Jigoku, der in buddhistischen Texten aus dem Jahr 700 n. Chr. erwähnt wird, beherbergt eine Reihe von Dämonenskulpturen, von denen einige sogar in die Felsen gehauen sind. Die alten buddhistischen Mönche benutzten diese blubbernde Grube manchmal, um Gefangene zu foltern, bevor sie bei lebendigem Leib gekocht wurden.

Boca do Inferno, Portugal
9/30 photos © Shutterstock

Boca do Inferno, Portugal

Boca do Inferno, portugiesisch für "Höllenschlund", ist ein Abgrund in den Klippen der portugiesischen Stadt Cascais. Die alte Höhle bildet einen Torbogen, durch den die Wellen des Atlantiks unerbittlich schlagen.

Boca do Inferno, Portugal
10/30 photos © Shutterstock

Boca do Inferno, Portugal

Die Höhle ist eine beliebte Touristenattraktion und wurde 1896 in dem britischen Film "A Sea Cave Near Lisbon" zum ersten Mal in bewegten Bildern festgehalten.

Fegefeuer von St. Patrick, Irland
11/30 photos © Shutterstock

Fegefeuer von St. Patrick, Irland

Das im 15. Jahrhundert gegründete St. Patrick's Fegefeuer ist ein kleines Kloster auf Irlands Station Island. Alten irischen Erzählungen zufolge besuchte St. Patrick die Insel und Jesus schickte ihm daraufhin Visionen von den Qualen der Hölle.

Fegefeuer von St. Patrick, Irland
12/30 photos © Shutterstock

Fegefeuer von St. Patrick, Irland

Die Stelle, an der der Heilige diese teuflischen Halluzinationen hatte, wurde später als Eingang zur Grube des Satans angesehen. Das Kloster wurde gebaut, um das Loch zu verdecken.

Der Krater von Derweze, Turkmenistan
13/30 photos © Shutterstock

Der Krater von Derweze, Turkmenistan

Der in der Karakum-Wüste Turkmenistans gelegene Krater von Derweze ist auch als Tor zur Hölle oder Höllentor bekannt und wir alle können sehen, warum!

Der Krater von Derweze, Turkmenistan
14/30 photos © Shutterstock

Der Krater von Derweze, Turkmenistan

Es handelt sich um ein brennendes Erdgasfeld, das in einer Höhle zusammengebrochen ist, die seit einer unbekannten Zeitdauer brennt. Sie hat einen Durchmesser von 60-70 Metern und eine Tiefe von etwa 30 Metern.

Schloss Houska, Tschechische Republik
15/30 photos © Shutterstock

Schloss Houska, Tschechische Republik

Die nördlich von Prag gelegene Burg Houska ist ein gotisches Juwel aus dem 13. Jahrhundert, das angeblich auf dem Tor zur Hölle steht. Einer lokalen Legende zufolge wurde die Burgkapelle gebaut, um ein riesiges Loch im Boden zu verdecken, das als Schwelle für Satan diente.

Schloss Houska, Tschechische Republik
16/30 photos © Shutterstock

Schloss Houska, Tschechische Republik

Schloss Houska gilt immer noch als Spukschloss, und Touristen berichteten, dass sie kopflose Pferde und dämonische geflügelte Wesen gesehen haben sollen, die dort herumlungerten.

Höhle der Sibylle, Italien
17/30 photos © Shutterstock

Höhle der Sibylle, Italien

In Neapel gibt es auch ein Tor zur Hölle, die Höhle der Sibylle, die von Vergil vor über 2.000 Jahren in der Aeneis beschrieben wurde.

Höhle der Sibylle, Italien
18/30 photos © Shutterstock

Höhle der Sibylle, Italien

Dem Dichter zufolge traf der trojanische Held Aeneas dort das Orakel Sibylle, die ihn durch die Höhle in die Hölle führte. Im Jahr 1932 entdeckten Forscher schließlich diesen Eingang zur "Unterwelt".

Vulkan Masaya, Nicaragua
19/30 photos © Shutterstock

Vulkan Masaya, Nicaragua

Die indigene Bevölkerung von Masaya glaubte nicht, dass die Öffnung ihrer Caldera ein Tor zum Jenseits sei, allerdings glaubte man vor Ort, dass der Vulkan ein Gott sei und eine Zauberin in ihm lebe.

Vulkan Masaya, Nicaragua
20/30 photos © Shutterstock

Vulkan Masaya, Nicaragua

Es waren die spanischen Kolonisatoren, die im 16. Jahrhundert eintrafen und mit Vulkanen wenig vertraut waren, die den Masaya mit der Hölle assoziierten.

Osorezan, Japan
21/30 photos © Shutterstock

Osorezan, Japan

Der japanische Osorezan oder Berg Osore ist eine Pilgerstätte, die übersetzt "Berg des Schreckens" bedeutet. Jahrhundertelang glaubte man, dass dieser Vulkan das Tor zur buddhistischen Hölle sei.

Osorezan, Japan
22/30 photos © Shutterstock

Osorezan, Japan

Der 879 Meter hohe Mount Osore brach zuletzt vor über 10.000 Jahren aus. Da das Gebiet jedoch viele Fumarolen aufweist, die Dampf und vulkanische Gase ausstoßen, handelt es sich hierbei immer noch um einen aktiven Vulkan.

Hell, Cayman-Inseln
23/30 photos © Shutterstock

Hell, Cayman-Inseln

Hell ("Hölle") auf einer Reise zu den Cayman-Inseln zu besuchen, ist überhaupt nicht ungewöhnlich! Sie ist eine der meistbesuchten Touristenattraktionen der Insel und eine geologische Stätte.

Hell, Cayman-Inseln
24/30 photos © Shutterstock

Hell, Cayman-Inseln

Der Name stammt von einer Gruppe kurzer, schwarzer Kalksteinformationen, die sich in diesem Gebiet befinden. Hell ist ungefähr so groß wie ein halbes Fußballfeld.

Mitla, Mexiko
25/30 photos © Shutterstock

Mitla, Mexiko

Mitla, eine der wichtigsten archäologischen Stätten in Oaxaca, war eine heilige Begräbnisstätte für die indigene Zapotekenkultur.

Mitla, Mexiko
26/30 photos © Shutterstock

Mitla, Mexiko

Der Name Mitla leitet sich von dem Nahuatl-Namen Mictlán ab, der "Ort der Toten" oder "Unterwelt" bedeutet.

Der Hell's Gate National Park, Kenia
27/30 photos © Shutterstock

Der Hell's Gate National Park, Kenia

Der nordwestlich von Nairobi gelegene Hell's Gate National Park wurde von britischen Forschern in den 1880er Jahren nach dem schmalen Einschnitt in den Klippen benannt.

Der Hell's Gate National Park, Kenia
28/30 photos © Shutterstock

Der Hell's Gate National Park, Kenia

Der Nationalpark ist für seine große Vielfalt an Wildtieren und für seine Landschaft bekannt. Außerdem verfügt er über drei einfache Campingplätze und ein Maasai-Kulturzentrum.

Poço do Inferno, Portugal
29/30 photos © Shutterstock

Poço do Inferno, Portugal

Der Poço do Inferno liegt im Gebirge Serra da Estrela in Portugal und heißt wörtlich übersetzt "Höllenbrunnen".

Poço do Inferno, Portugal
30/30 photos © Shutterstock

Poço do Inferno, Portugal

In einer Höhe von 1.080 Metern wird das Wasser im Winter so kalt, dass es buchstäblich zufriert, wie die Hölle.

Quellen: (Atlas Obscura) (Gizmodo) (Fodor's)

Auch interessant: Die seltsamsten Religionen der Welt und ihre bizarren Praktiken

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren