27 berühmte Mitglieder des Klub 27

Warum starben so viele Berühmtheiten im selben Alter?

Stars Insider

03/07/20 | StarsInsider

LIFESTYLE Mysterien

Das Leben der Schönen und Reichen ist nie so sorgenfrei und glamourös, wie es scheint. Mit großem Talent kommt auch großer Druck, was einige der besten und beliebtesten Musiker und Künstler auf dunkle Abwege geführt hat. Aus seltsamen und mysteriösen Gründen endete dieser Pfad meist, wenn die Stars 27 Jahre alt wurden.

Klicken Sie sich durch die Galerie und finden Sie mehr über den mysteriösen Klub 27 heraus.

Was ist der "27 Club"?
2/31 photos © Shutterstock

Was ist der "27 Club"?

Die Idee entstand in den 1970ern, als eine Reihe von Rockikonen innerhalb kürzester Zeit starben, alle im Alter von 27. Sie verfestigte sich, als mehr und mehr berühmte Künstler in diesem jungen Alter von uns gingen. Diejenigen, die mit 27 die Welt verließen, treten damit dem sogenannten Klub 27 bei. Werfen wir einen Blick auf die namenhaftesten Mitglieder.

Jim Morrison
3/31 photos © Getty Images 

Jim Morrison

Der Tod des Leadsängers von The Doors war von Geheimnissen umgeben. Er wurde 1971 in der Badewanne eines Pariser Hotelzimmers gefunden, doch die Todesurkunde sagt aus, er sei eines natürlichen Todes gestorben. Nach französischem Recht war so eine Autopsie nicht notwendig. Es heißt, sein Tod hing vermutlich mit einer Überdosis Drogen zusammen.

Kurt Cobain
4/31 photos © Getty Images 

Kurt Cobain

Der legendäre Grunge-Künstler Kurt Cobain nahm sich 1994 mit einer Schrotflinte das Leben. Er kämpfte mit Drogen- und Alkoholsucht und seine bahnbrechende Musik sprach von großem inneren Schmerz.

Amy Winehouse
5/31 photos © Getty Images 

Amy Winehouse

Die britische Sängerin Amy Winehouse wurde weltweit für ihre gefühlvolle Stimme gefeiert, doch auch sie hatte mit Suchtproblemen zu kämpfen. Sie starb 2011 an einer Alkoholvergiftung in ihrer Wohnung in London.

Jimi Hendrix
6/31 photos © Getty Images 

Jimi Hendrix

Der legendäre Gitarrist Jimi Hendrix starb im Oktober 1970 durch zu viele Schlaftabletten. Eine Gedicht, das in seinem Hotelzimmer gefunden wurde, lässt viele an Selbstmord glauben. Andere argumentieren jedoch, dass dieses Gedicht sein ganz eigener Stil gewesen sei und so keine besondere Bedeutung im Zusammenhang mit seinem Tod habe.

Janis Joplin
7/31 photos © Getty Images 

Janis Joplin

Die Hippieikone der 70er, Janis Joplin, rockte die Musikwelt. Sie wurde nur drei Wochen nach Jimi Hendrix tot in ihrem Hotelzimmer gefunden. Ihr Tod wurde einer Heroinüberdosis zugeschrieben, doch in den letzten Jahren brachte eine enge Freundin von ihr die Theorie vor, dass sie gestürzt und sich die Nase gebrochen habe, wodurch sie während der Bewusstlosigkeit erstickt sei.

Brian Jones
8/31 photos © Getty Images 

Brian Jones

Brian Jones (links), Leadgitarrist der Rolling Stones, wurde 1969 tot aufgefunden. Er war in seinem Pool ertrunken. Es wurde als "Tod durch Missgeschick" angesehen, doch es gibt Theorien, die besagen, er sei in jener Nacht ermordet worden.

Ron 'Pigpen' McKernan
9/31 photos © Getty Images 

Ron 'Pigpen' McKernan

McKernan war eines der Gründungsmitglieder von Grateful Dead, einer amerikanischen Rockband mit einer massiven Anhängerschaft in den 60er und 70ern. Er hatte anhaltende Gesundheitsprobleme, die sich durch seinen Alkoholismus nur verschlimmerten. Er starb 1973 auf tragische Weise an einer gastrointestinalen Blutung.

Dave Alexander
10/31 photos © Getty Images 

Dave Alexander

Er war ein weiterer verlorener Rockstar. Dave Alexander starb 1975 nach Jahren des Alkoholmissbrauchs an Pankreatitis. Er war fünf Jahre zuvor von Leadsänger Iggy Pop aus der Band Stooges gefeuert worden, nachdem er zu betrunken war, um auf die Bühne zu steigen.

Fredo Santana
11/31 photos © Getty Images 

Fredo Santana

Der Chicagoer Rapper Fredo Santana starb 2018 plötzlich nach einem heftigen Anfall. Man fand heraus, dass der Rapper an Epilepsie litt und außerdem aufgrund von Leber- und Nierenversagen behandelt wurde.

Anton Yelchin
12/31 photos © Getty Images 

Anton Yelchin

Schauspieler Anton Yelchin starb 2016 durch einen Unfall mit seinem Auto. Er war der Sohn zweier russischer Eiskunstläufer und wohl am besten bekannt für seine Rolle als Chekov in den "Star Trek"-Filmen.

Aaron Hernandez
13/31 photos © Getty Images 

Aaron Hernandez

Aaron Hernandez war der Star des Footballteams New England Patriots. 2013 wurde er für den Mord an seiner Freundin Odin Llyod angeklagt. Die Polizeiermittlungen brachten ihn mit mehreren weiteren Todesfällen in Verbindung. Während der rechtlichen Prozesse in Zusammenhang mit diesen Fällen erhängte er sich 2017 in seiner Gefängniszelle.

Jean-Michel Basquiat
14/31 photos © Getty Images 

Jean-Michel Basquiat

Jean-Michel Basquiat war ein Graffitikünstler und später Maler, der zu einem Star in der Kunstszene der 1980er wurde. Er war mit Andy Warhol und anderen befreundet und sein Ruf eilte ihm weit voraus, doch dann starb er tragisch an einer Heroinüberdosis in seinem Studio in New York.

Sahara Davenport
15/31 photos © Getty Images 

Sahara Davenport

Sahara Davenport, auch bekannt als Antoine Ashley, war eine amerikanische Dragqueen, die auch bei RuPaul's Drag Race auftrat. 2002 starb sie unerwartet an Herzversagen.

Andrés Escobar
16/31 photos © Getty Images 

Andrés Escobar

Andrés Escobar (keine Beziehung zu Pablo) war ein Verteidiger im kolumbianischen Nationalteam. Im zweiten Spiel während der WM 1994 erzielte er ein Eigentor, was dazu führte, dass die Mannschaft ihren Platz verlor. Eine Woche später wurde er von Mitgliedern eines Drogenkartells erschossen. Es heißt, seine Ermordung war der Preis für seinen Fehler bei der Weltmeisterschaft.

Pete Ham
17/31 photos © Getty Images 

Pete Ham

Badfinger-Gitarrist Pete Ham starb drei Tage vor seinem 28. Geburtstag. Der Rockstar soll sich in einer finanziellen Schieflage und einem ständigen Kampf mit dem Bandmanager, Stan Polley, befunden haben. Er nahm sich 1975 das Leben, und erwähnte Polley explizit in seinem Abschiedbrief.

Kim Jong-hyun
18/31 photos © Getty Images 

Kim Jong-hyun

Kim Jong-hyun war einer der Leadsänger in einer von Südkoreas erfolgreichsten Boybands, SHINee. Die Welt des K-Pop ist zutiefst kompetitiv. Jong-hyun nahm sich 2017 das Leben, was er in einem erschütternden Abschiedsbrief erklärte.

Reggie Lewis
19/31 photos © Getty Images 

Reggie Lewis

Reggie Lewis war ein Starbasketballer der Boston Celtics, anscheinend bester Gesundheit. Doch 1993 brach er während eines Spiels plötzlich zusammen. Es hieß, er litt an einer schweren Herzkrankheit und würde nie wieder spielen können. Eine zweite Meinung wurde eingeholt und es hieß jetzt, er würde sich leicht sportlich betätigen können, doch drei Monate später starb er beim Korbwerfen an Herzversagen.

Jonathan Brandis
20/31 photos © Getty Images 

Jonathan Brandis

Jonathan Brandis gehört zu einem der tragischen Kinderstars. Er hatte seine erste Schauspielrolle mit sechs. Er wurde zum Teenieidol durch seine Rolle in der Sciencefiction-Serie "SeaQuest DSV". Leider nahm er sich 2003 das Leben.

Les Harvey
21/31 photos © Getty Images 

Les Harvey

Leslie Harvey, Gitarrist der 70er-Rockband Stone the Crows, starb 1972 eines extrem öffentlichen und extrem dramatischen Todes. Er wurde bei einem Konzert auf der Bühne durch einen Stromschlag getötet, als er an ein fehlerhaftes Mikrofon griff.

Harry Hains
22/31 photos © Getty Images 

Harry Hains

Der australische Schauspieler Harry Hains war durch seine Rolle in "American Horror Story" und "The OA" berühmt. Er starb an einer versehentlichen Überdosis Fentanyl im Januar 2020.

Tyler Skaggs
23/31 photos © Getty Images 

Tyler Skaggs

Tyler Skaggs, Pitcher der Los Angeles Angels, wurde 2019 tot in seinem Hotelzimmer gefunden. Der toxikologische Bericht zeigte, dass er Fentanyl, Oxycodon und Alkohol konsumiert hatte. Es wurde als Unfalltod eingestuft.

Thomas Fekete
24/31 photos © Getty Images 

Thomas Fekete

Thomas Fekete war eines der Gründungsmitglieder der amerikanischen Indierockband Surfer Blood. Er verließ die Band, nachdem bei ihm 2017 eine seltene Krebsform entdeckt wurde. Seine Bandkollegen versteigerten unveröffentlichte Songs, um Geld für seine Behandlung zu sammeln. Er starb 2018.

Richey Edwards
25/31 photos © Getty Images 

Richey Edwards

Richey Edwards war Gitarrist und Songschreiber der Manic Street Preachers. Er verschwand auf mysteriöse Weise im Jahr 1995. Sein Auto wurde in der Nähe einer Brücke gefunden, was es nach Selbstmord aussehen ließ, doch sein Körper wurde nie gefunden. 2005 wurde er für tot erklärt. Es gibt Theorien darüber, dass er sein Verschwinden nur vorgetäuscht hat und noch irgendwo ein glückliches Leben führt.

Jade Goody
26/31 photos © Getty Images 

Jade Goody

Jade Goody war eine der bekanntesten und verschmähtesten Reality-TV-Stars der 2000er. Sie trat in "Big Brother" und "Celebrity Big Brother" auf und gab den Klatschblätter eigentlich immer, was diese wollten. Dann wurde bei ihre Gebärmutterhalskrebs im Endstadium entdeckt. Sie machte bis zum Schluss Deals mit den Boulevardmagazinen, um ihren beiden Söhnen so viel Geld wie möglich zu hinterlassen.

Pete de Freitas
27/31 photos © Getty Images 

Pete de Freitas

Pete de Freitas (rechts) war der Drummer der englischen Rockband Echo & the Bunnymen. Seine Zwanziger waren höchst tumultreich für ihn, doch alles schien sich zu beruhigen, als er heiratete und eine Tochter bekam, Lucie Marie. Tragischerweise wurde sein Leben dann 1989 durch einen Motorradunfall beendet.

Chris Bell
28/31 photos © Getty Images 

Chris Bell

Chris Bell (links) war Mitglied der Powerpop-Band Big Star in den Siebzigern. Nachdem die Band sich auflöste und seine Solokarriere scheiterte, kehrte er nach Hause zurück, um im Burgerrestaurant seines Vaters zu arbeiten. Dies brach allen, die sein musikalisches Genie kannten, das Herz. Er starb 1978 bei einem Autounfall.

Alexander Baslachev
29/31 photos © Getty Images 

Alexander Baslachev

Alexander Baslachev war ein sowjetischer Rockstar der 1980er, bekannt sowohl für seine Gedichte als auch seine Musik. Er galt als der "Rockbarde". 1987 erlitt er eine kreative Krise und im folgenden Jahr starb er bei einem Sturz aus dem Fenster seiner Wohnung in St. Petersburg. Man geht davon aus, dass er sprang.

Was ist die Ursache hinter dem Phänomen?
30/31 photos © Shutterstock

Was ist die Ursache hinter dem Phänomen?

Statistiker, die sich mit den Zahlen beschäftigt haben, erklären, dass zwar viele Rockstars jung sterben würden, doch der "Fluch der 27" sei ein Irrglaube. Die hohe Sterblichkeitsrate sei kein Wunder, wenn man sich den Lebenstil und den Drogenkonsum in den Anfangsjahren des Rock'n'Roll anschauen würde, doch Todesfälle würden in jedem Alter vorkommen. Den Klub 27 gäbe es vermutlich nur, weil man bewusst nach Stars suchen würde, die mit 27 starben, um die Theorie zu unterstützen.

Verschwörungstheorien
31/31 photos © Shutterstock 

Verschwörungstheorien

Viele Menschen behaupten, die Todesfälle hätten trotzdem etwas Seltsames an sich, und es kursieren mehrere Theorien. Einige sagen, dass die Stars einen satanischen Pakt für Talent und Ruhm geschlossen haben, während Astrologen glauben, dass die Auswirkungen des Saturn im Alter von 27 Jahren zu spüren sind. Dies könnte die Menschen irgendwie in einen Moment der Krise stürzen.

Um noch mehr über Promi-Verschwörungstheorien zu erfahren, folgen Sie diesem Link

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren