Waren die Barbaren wirklich so barbarisch, wie alle denken?

Finden wir heraus, wer die Barbaren waren und wie sie zu ihrem Namen kamen

Waren die Barbaren wirklich so barbarisch, wie alle denken?
Stars Insider

15/11/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Geschichte

Es ist ungeheuer wichtig, über die Geschichte der vergangenen Kulturen und Zivilisationen Bescheid zu wissen, und sei es nur, um zu vermeiden, dass sich die gleichen Fehler wiederholen. Aber manchmal irrt sich die Geschichte selbst. Historiker und Schriftsteller der Vergangenheit taten ihr Bestes, um uns mit den ihnen zur Verfügung stehenden Informationen zu versorgen, aber es ist unvermeidlich, dass sie die Dinge manchmal durch eine etwas verzerrte Linse sahen. Ihre Sichtweise war oft durch die Voreingenommenheit und die Vorurteile ihrer Zeit, durch die Angst vor dem Unbekannten und durch einen einfachen Mangel an Kontext geprägt. Dies hat im Laufe der Geschichte zu vielen Fehlinterpretationen geführt. Die Berichte der alten Römer über die "Barbaren" sind besonders lesenswert.

Und in diesem Sinne: Klicken Sie weiter, um herauszufinden, wer die Barbaren wirklich waren und warum ihr Ruf als primitive Wilde eher ungerechtfertigt ist.

Antikes Griechenland
2/30 photos © Getty Images

Antikes Griechenland

Der Ursprung des Wortes Barbar kommt aus dem Altgriechischen und bezeichnet einen Fremden, dessen Sprache man nicht versteht.

Antikes Rom
3/30 photos © Getty Images

Antikes Rom

Als die alten Römer dieses Wort übernahmen, begannen sie, es auf alle Menschen außerhalb Roms anzuwenden, z. B. auf die Perser, Ägypter und Inder.

Die Hunnen
4/30 photos © Getty Images

Die Hunnen

Die Hunnen sind die bekanntesten "Barbaren". Die antiken Geschichtsschreiber beschrieben sie als unmenschliche Monster. Die Christen schrieben, dass sie das Fleisch von kleinen Kindern aßen. Diese stark übertriebenen und voreingenommenen Darstellungen sind völlig unzutreffend.

Ein neuer Feind naht
5/30 photos © Getty Images

Ein neuer Feind naht

Die Hunnen wurden den alten Römern erstmals um 376 n. Chr. bekannt. Eine Gruppe von Goten (ein ostgermanischer Nomadenstamm, der gewöhnlich gegen die Römer kämpfte) kam an die römische Grenze und bat um Hilfe. Sie waren auf der Flucht vor einem anderen Nomadenvolk von Kriegern, das aus dem Osten einmarschierte.

Wilde, oder einfach nur Andersartige?
6/30 photos © Getty Images

Wilde, oder einfach nur Andersartige?

Die Hunnen wurden in der europäischen Kunst oft als nackte Wilde dargestellt, obwohl sie in Wahrheit Hosen erfunden haben – eine viel einfachere Form der Reitbekleidung!

Geschickte Reiter
7/30 photos © Getty Images

Geschickte Reiter

Die Hunnen waren unglaublich geschickte Reiter und in der Lage, Pfeil und Bogen mit höchster Präzision vom Pferd aus einzusetzen. Das machte sie auf dem Schlachtfeld fast unschlagbar.

Ein schlichtes Nomadenleben
8/30 photos © Getty Images

Ein schlichtes Nomadenleben

Die Hunnen waren sicherlich erfahrene Kämpfer, die das Römische Reich in Angst und Schrecken versetzten, aber sie unterschieden sich nicht allzu sehr von ihren europäischen Nachbarn. Sie reisten in kleinen Gruppen, bestehend aus Männern, Frauen, Kindern und Vieh.

Von Gold besessen
9/30 photos © Getty Images

Von Gold besessen

Wie viele andere Völker im Laufe der Geschichte verehrten auch die Hunnen das Gold. Die Hunnen konzentrierten sich darauf, durch Plünderungen und Handelsgeschäfte so viel Gold wie möglich zu erbeuten.

Hunnische Horte
10/30 photos © Getty Images

Hunnische Horte

Sie vergruben große Goldvorräte an verschiedenen Orten, um sie sicher aufzubewahren, da sie keinen festen Wohnsitz besaßen. Viele dieser Horte wurden von Archäologen freigelegt und haben sich als unschätzbare historische Funde erwiesen.

Psychologische Kriegsführung
11/30 photos © Getty Images

Psychologische Kriegsführung

Die Hunnen setzten psychologische Kriegsführung ein, um in die Köpfe ihrer Feinde einzudringen. Sie ritten mit über den Kopf gezogenen Wolfsfellen in die Schlacht und schrien wie wild. Kein Wunder, dass sie den Historikern der Antike als wilde Bestien in Erinnerung geblieben sind!

Schädeldeformation
12/30 photos © Getty Images

Schädeldeformation

Die Hunnen praktizierten auch rituelle Deformierungen. Die Schädel von Säuglingen wurden eingeschnürt, sodass sie eine längliche Form annahmen. Sie trugen goldene Kronen, die auf ihre missgebildeten Köpfe gesetzt wurden. Ihr ungewöhnliches Aussehen machte es den Römern und Christen noch leichter, sie zu dämonisieren.

Eine kluge Strategie
13/30 photos © Getty Images

Eine kluge Strategie

Als sich die Nachricht von ihrem furchterregenden Auftreten und ihren verheerenden Angriffen verbreitete, entwickelten die Hunnen ein ausgeklügeltes System der Erpressung, um mit minimalem Aufwand Gold zu verdienen. Sie drangen in ein Gebiet ein oder drohten einfach damit und verlangten Gold als Gegenleistung für ihren Rückzug.

Von den Römern bezahlt
14/30 photos © Getty Images

Von den Römern bezahlt

Die Römer beschlossen, dass es einfacher sei, die Hunnen zu bezahlen, als sie zu bekämpfen. Während der Blütezeit des Hunnenreichs erhielten die Hunnen von den Römern jedes Jahr 2.500 Pfund Gold. Sie schmolzen es ein und verwandelten es in unglaubliche Kunstwerke.

Hunnische Kunstwerke
15/30 photos © Getty Images

Hunnische Kunstwerke

Die Hunnen hatten eine tiefe Verbundenheit mit der Natur, was sich in ihren Kunstwerken widerspiegelt. Die größte Affinität hatten sie zu Adlern, Wölfen und Pferden. Sie verehrten ihre Pferde und schmückten sie mit kunstvollen Goldpanzern.

Hunnische Kunstwerke
16/30 photos © Getty Images

Hunnische Kunstwerke

Diese Brosche in Form einer Zikade aus dem Nationalmuseum in Budapest stammt aus dem 2. Jahrhundert nach Christus. Sie wurde von den Hunnen als Zeichen ihres Ansehens getragen.

Das Hunnenreich
17/30 photos © Public Domain 

Das Hunnenreich

Sie gründeten ein ausgedehntes Reich, das sich über einen Großteil des heutigen Russlands und Chinas erstreckte. Das Hunnenreich war in Wirklichkeit eine Konföderation kleinerer Nationen, die in einem Bündnis lebten und in den Römern einen gemeinsamen Feind hatten.

Attila der Hunne
18/30 photos © Getty Images 

Attila der Hunne

Ihr berühmtester Anführer war Attila der Hunne. Er stammte aus einer mächtigen hunnischen Familie und erhielt eine umfassende Ausbildung. Attila beherrschte mehrere Sprachen, darunter Latein. Er eroberte den größten Teil Europas durch eine ausgeklügelte Strategie der Angst und Bestechung und hatte die Römer genau da, wo er sie haben wollte.

Beobachtungen eines römischen Gastes
19/30 photos © Getty Images

Beobachtungen eines römischen Gastes

Ein römischer Gesandter namens Priscus wurde in das Lager von Attila dem Hunnen gesandt, um Verhandlungen zu führen. Er berichtete von einem üppigen und zivilisierten Bankett, bei dem alle Gäste von silbernen Tellern aßen und aus goldenen Kelchen tranken. Sie wurden alle mit Respekt begrüßt, und es gab keine Anzeichen von Barbarei.

Beobachtungen eines römischen Gastes
20/30 photos © Getty Images

Beobachtungen eines römischen Gastes

Attila der Hunne aß und trank nur aus Holzschüsseln und trug einfache Kleidung ohne Goldverzierungen. Priscus schrieb, dass dies ein Teil von Attilas Selbstdisziplin war. Es scheint, als seien Attila und die Hunnen nicht so wild und barbarisch gewesen, wie man früher dachte!

Attilas Tod
21/30 photos © Public Domain

Attilas Tod

Als Attila im Jahr 453 n. Chr. starb, fiel das Hunnenreich ohne seine starke Führung schnell in sich zusammen und spaltete sich in kleinere Fraktionen auf. Obwohl es nur wenige Jahrzehnte überdauerte, gelang es den Hunnen dennoch, zu beweisen, dass das Römische Reich nicht unbesiegbar war.

Die Vandalen
22/30 photos © Getty Images

Die Vandalen

Bald darauf kam eine neue Gruppe von "Barbaren", um die von den Hunnen aufgedeckten Schwächen auszunutzen. Man nannte sie die Vandalen.

Ein weiterer falsch verwendeter Begriff
23/30 photos © iStock

Ein weiterer falsch verwendeter Begriff

Heute bezieht sich das Wort "Vandale" auf jemanden, der Bagatelldelikte begeht. Historisch gesehen bedeutete es einfach jemanden, der umherzieht. Die Vandalen waren ein Nomadenvolk, das in Europa und Nordafrika umherzog.

Die Eroberung Karthagos
24/30 photos © Getty Images

Die Eroberung Karthagos

Sie erreichten schließlich die Stadt Karthago, einen wohlhabenden Teil des Römischen Reiches im heutigen Tunesien. Die Leichtigkeit, mit der sie Karthago einnahmen, schockierte die Römer.

Eine zivilisierte Machtübernahme
25/30 photos © Getty Images

Eine zivilisierte Machtübernahme

Einige historische Berichte lassen vermuten, dass die Vandalen Karthago gleich nach ihrer Ankunft zerstörten und plünderten, aber heute wissen wir, dass das nicht der Fall war.

Wohlstand und kulturelle Entwicklung
26/30 photos © Shutterstock

Wohlstand und kulturelle Entwicklung

Tatsächlich zerstörten sie sehr wenig und leisteten einen großen Beitrag zur Kunst. Sie bauten elegante Villen und statteten sie mit üppigen Dekorationen aus. Das Dominus-Julius-Mosaik ist eines der bekanntesten Beispiele für vandalische Kunstwerke.

Das Dominus-Julius-Mosaik (4. Jh. n. Chr.)
27/30 photos © Getty Images

Das Dominus-Julius-Mosaik (4. Jh. n. Chr.)

Das Mosaik (Bild) zeigt das tägliche Leben der wohlhabenden Vandalen in Karthago, das sich kaum vom Alltag eines wohlhabenden Römers unterscheiden lässt.

Karthagische Bäder
28/30 photos © Shutterstock

Karthagische Bäder

Die Vandalen errichteten auch prächtige Badekomplexe, die als Heilbäder, soziale Treffpunkte und natürlich als Zentren der Hygiene genutzt wurden.

Vandalische Dichtungen
29/30 photos © Shutterstock

Vandalische Dichtungen

Die Vandalen liebten die Poesie, und der bekannte Dichter Felix schrieb eine Reihe von Gedichten über die Schönheit der Bäder. Seine Gedichte wurden in Form von Mosaiken an die Wände der Badehäuser geschrieben, um das Badeerlebnis zu bereichern.

Die Barbaren
30/30 photos © Shutterstock

Die Barbaren

Ähnlich wie die Hunnen wurden auch die Vandalen von den römischen Historikern und den christlichen Schriftstellern der damaligen Zeit als barbarische Wilde verteufelt. Der breitere Kontext macht jedoch deutlich, dass diese Berichte stark von Angst und dem Wunsch geprägt waren, diese heidnischen Invasoren zu verleumden. Eine genauere historische Analyse zeigt, dass viele der als Barbaren bezeichneten Gruppen aus faszinierenden und hoch entwickelten Zivilisationen stammten, die große Beiträge zur Landwirtschaft, Kunst und Kampfstrategie leisteten. 

Quellen: (Live Science) (Britannica) (History) (Chronicle)

Sehen Sie auch: Was Ihnen bestimmt noch niemand über das alte Rom veraten hat

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren