Kennen Sie die geheimen Botschaften in "Alice im Wunderland"?

Was wollte uns Lewis Carroll mit dieser Geschichte eigentlich sagen?

Kennen Sie die geheimen Botschaften in "Alice im Wunderland"?
Stars Insider

28/12/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Literatur

Alice im Wunderland (ursprünglich "Alices Abenteuer im Wunderland") ist einer der berühmtesten Romane der Literaturgeschichte. Die von Lewis Carroll geschriebene und 1865 veröffentlichte Erzählung handelt von einem jungen Mädchen namens Alice, das durch einen Kaninchenbau in eine Fantasiewelt fällt, die von einer Reihe wirklich bizarrer Figuren bevölkert wird. Über die Bedeutung des Romans und die Themen, die der Erzählung zugrunde liegen, wird viel diskutiert. Im Wesentlichen beschreibt Carroll, wie ein Kind die Welt der Erwachsenen sieht, aber das ist oft ein dunkler Ort mit beunruhigenden Schattenseiten.

Worüber genau schreibt er also, und warum enthält dieses viktorianische Meisterwerk so viele versteckte Botschaften und Motive? Klicken Sie sich durch die Galerie und tauchen Sie ein in Alices Wunderland.

Lewis Carroll (1832–1898)
1/30 photos © Getty Images 

Lewis Carroll (1832–1898)

"Alice im Wunderland" wurde 1865 veröffentlicht. Der von Charles Lutwidge Dodgson (besser bekannt unter seinem Pseudonym Lewis Carroll) verfasste Roman wurde wiederholt als fröhlicher Nonsens und als ein Rätsel, das einer Lösung bedarf, beschrieben.

Eine Welt voller bizarrer Figuren
2/30 photos © NL Beeld

Eine Welt voller bizarrer Figuren

Es erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens namens Alice, das durch ein Kaninchenloch in eine Fantasiewelt fällt, die von einer Reihe wirklich bizarrer Figuren bevölkert wird.

Alice Liddell (1852–1934)
3/30 photos © Getty Images

Alice Liddell (1852–1934)

Carroll stützte seine Titelfigur auf ein 10-jähriges Mädchen, namens Alice Liddell, das er zusammen mit ihren Schwestern Edith und Lorina (Ina) kennengelernt hatte. Edith und Ina inspirierten auch fiktive Figuren, die in dem Roman vorkommen.

Alice, Edith, und Lorina
4/30 photos © Getty Images

Alice, Edith, und Lorina

Die Beziehung zwischen Liddell und Dodgson war die Quelle vieler Kontroversen. Als begeisterter Amateurfotograf fotografierte Dodgson viele kleine Kinder, allerdings immer im Beisein ihrer Eltern. Es gibt zwar immer noch Gerüchte über die genaue Natur ihrer Freundschaft, aber es gibt keine Beweise für ein Fehlverhalten von Dodgson gegenüber den Kindern.

Eine einzigartige Reise
5/30 photos © Getty Images

Eine einzigartige Reise

Treffender ist vielleicht die von einigen geäußerte Vermutung, dass "Alice im Wunderland" eine kaum verhüllte Allegorie auf den Drogenkonsum ist. Die verrückte Traumwelt, durch die Alice wandert, hat selbst eine Reihe von psychedelischen Songs inspiriert, am bekanntesten ist Jefferson Airplanes 1967er Hit "White Rabbit".

1860er oder 1960er?
6/30 photos © Getty Images

1860er oder 1960er?

Und die Wasserpfeife rauchende Raupe, die rittlings auf ihrem Zauberpilz sitzt, erinnert eher an die rebellische Gegenkultur der 1960er Jahre als an die vornehme viktorianische Ära der 1860er.

Ein fantastischer Ausflug in die Welt der Fantasie
7/30 photos © Getty Images

Ein fantastischer Ausflug in die Welt der Fantasie

Die Ereignisse in dem Roman entsprechen den Wachstums- und Entwicklungsphasen eines Kindes in seiner Kindheit und Jugend. Die Geschichte ist ein magischer Ausflug in die Welt der Fantasie, aber das zugrunde liegende Thema ist die Realität des Erwachsenwerdens.

Basierend auf wahre Begebenheiten
8/30 photos © Getty Images

Basierend auf wahre Begebenheiten

In der Geschichte greift Carroll auf reale Ereignisse zurück, um seine eigene Fantasie zu beflügeln. Das abscheuliche Krocketspiel der Königin, das im achten Kapitel des Romans beschrieben wird, basiert wahrscheinlich auf den Wettbewerben, die Alice Liddell selbst als Jugendliche auf den gepflegten Rasenflächen der Christ Church in Oxford genossen hätte, wo ihr Vater, Henry Liddell, als kirchlicher Dekan diente.

"TRINK MICH"
9/30 photos © BrunoPress

"TRINK MICH"

Carrolls Vorliebe für Essen und Trinken zieht sich wie ein roter Faden durch den Roman. Alice schrumpft auf die Größe einer Puppe, nachdem sie den Inhalt einer grünen Flasche mit der Aufschrift "TRINK MICH" getrunken hat. 

"ISS MICH"
10/30 photos © BrunoPress

"ISS MICH"

Dann sieht sie einen Kuchen mit der Aufschrift "ISS MICH", und nachdem sie davon genascht hat, bläht sie sich zu einer Größe auf, die größer als ein Haus ist. Einige Leser vermuteten, dass die Geschichte auf Alkoholmissbrauch und Essstörungen anspielt.

Der verrückte Hutmacher
11/30 photos © Getty Images

Der verrückte Hutmacher

Der verrückte Hutmacher ist eine der liebenswertesten Figuren der Geschichte, auch wenn Carroll ihn nur als "der Hutmacher" bezeichnet. Der Ausdruck "verrückt wie ein Hutmacher" basiert auf den realen Praktiken von Hutmachern im 17. Jahrhundert. Bei der Herstellung ihrer Hüte arbeiteten sie mit Quecksilber, einem Gift, das neurologische und Verhaltensstörungen hervorrufen kann.

Wer ist der Hutmacher?
12/30 photos © Getty Images

Wer ist der Hutmacher?

Der Hutmacher basiert wahrscheinlich auf einem exzentrischen Herrn namens Theophilus Carter, den Carroll kannte – einem Möbelhändler, der in der Nähe von Oxford lebte und immer einen Zylinder und einen Frack trug.

 Die Teeparty des verrückten Hutmachers
13/30 photos © Getty Images

Die Teeparty des verrückten Hutmachers

Die verrückte Heiterkeit der Teeparty ist eine Schlüsselszene des Romans. Die Versammlung kann als eine Gesellschaft gesehen werden, die sich jenseits sozialer Zwänge verhält. Der Hutmacher ist oft sehr unhöflich und provoziert Alice während der Party. Die Konfrontation ist das vorherrschende Thema. Carroll erinnert uns daran, dass zwischenmenschliche Beziehungen von gegenseitiger Offenheit und Respekt seitens aller Beteiligten abhängen.

DIe Grinsekatze
14/30 photos © Getty Images

DIe Grinsekatze

Die Grinsekatze ist Alices Ratgeber. Er lehrt sie die "Regeln" des Wunderlandes. Die Inspiration für den Namen und den Ausdruck der Figur könnte Carroll in der Sandsteinschnitzerei einer grinsenden Katze aus dem 16. Jahrhundert an der Fassade eines Kirchturms in der Nähe seines Geburtsortes in Daresbury, Warrington, gefunden haben.

"To grin like a Cheshire Cat"
15/30 photos © Getty Images

"To grin like a Cheshire Cat"

Die Katze ist für ihr unverwechselbares, schelmisches Grinsen bekannt. "To grin like a Cheshire Cat" ist eine englische Redewendung, die zu Carrolls Zeiten sehr gängig war. Wörtlich übersetzt bedeutet sie "Grinsen wie eine Grinsekatze". Ihr Ursprung ist unbekannt, aber es könnte auf den Chester-Käse (engl. Cheshire cheese) zurückzuführen sein, der früher in Form einer Katze geformt wurde. Wenn man uns heute sagt, wir sollen "cheese" sagen, dann um ein Lächeln oder ein Grinsen für ein Foto hervorzurufen.

Die Herzkönigin
16/30 photos © Getty Images

Die Herzkönigin

In "Alice im Wunderland" gibt es einige sehr unangenehme Figuren, vor allem die Herzkönigin. Sie ist eine der Spielkartenfiguren, die tyrannische und gestörte Herrscherin des Wunderlandes mit einer sadistischen Vorliebe für Enthauptungen. Carroll hat nie verraten, wer die Inspiration für die Herzkönigin war, aber manche vermuten, dass Königin Victoria (die herrschende Monarchin zu der Zeit) als Vorbild diente.

Dodo
17/30 photos © Getty Images

Dodo

Carroll sah sich offenbar veranlasst, einen Dodo in die Geschichte aufzunehmen, nachdem er das Naturhistorische Museum der Universität Oxford besucht und ein Exemplar des flugunfähigen Vogels untersucht hatte, der 1681 ausgestorben war. Eine etwas fantasievollere Vermutung ist, dass der Autor, der eigentlich Dodgson hieß, den Vogel wegen seines Stotterns auswählte und sich deshalb versehentlich als "Do-do-dodgson" vorstellte.

Lori
18/30 photos © BrunoPress

Lori

Lori, ein australischer Papagei, ist eine Figur, die im zweiten und dritten Kapitel des Romans auftaucht. Der Vogel ist eine Anspielung auf Ina Liddell, die ältere Schwester von Alice Liddell.

Der Adler
19/30 photos © Getty Images

Der Adler

In den Kapiteln zwei und drei wird auch der Adler eingeführt, eine Figur, die von Alices anderer Schwester Edith inspiriert ist.

Die Ente
20/30 photos © Getty Images

Die Ente

Die Ente ist eine Darstellung des Reverend Robinson Duckworth. Er begleitete Carroll und die drei Schwestern auf einer Bootsfahrt auf der Themse im Jahr 1862, ein Ausflug, der schließlich den gesamten Roman inspirierte.

Tränenteich
21/30 photos © BrunoPress

Tränenteich

Mit dem Tränenteich symbolisiert Carroll die Lasten, die durch unsere Handlungen und Fehler entstehen. Alice ist in ihre eigenen Tränen gefallen, zusammen mit vielen Tieren – darunter eine Maus, eine Krabbe, die Ente, Dodo, Lori und der Adler. Die Episode veranschaulicht, wie leicht das Wunderland Alice vom Verstand ablenkt und sie zu emotionalen Reaktionen veranlasst.

Der Märzhase und die Haselmaus
22/30 photos © BrunoPress

Der Märzhase und die Haselmaus

Bei der zuvor beschriebenen Teeparty des verrückten Hutmachers sind neben Alice auch der Märzhase und die Haselmaus zu Gast. "Verrückt wie ein Märzhase" ist ein noch älteres Sprichwort als "verrückt wie ein Hutmacher". Ein Märzhase ist ein Feldhase in der Brutzeit, der für seine Sprünge, sein Boxen und seine seltsame Angewohnheit, im Kreis zu jagen, bekannt ist. Die Haselmaus hingegen ist langsam und schläfrig und wird ständig von Hutmacher und Märzhase schikaniert.

Was ist der Frosch-Lakai in der japanischen Ausgabe?
23/30 photos © BrunoPress

Was ist der Frosch-Lakai in der japanischen Ausgabe?

In der 2010 erschienenen japanischen Taschenbuchausgabe von "Alice im Wunderland" ist der Frosch-Lakei als Froschkurier oder Froschgesicht-Diener bekannt.

Flamingos und Igel
24/30 photos © Getty Images

Flamingos und Igel

Bei dem grotesken Krocketspiel der Königin sind die Bälle lebende Igel und die Schläger lebende Flamingos. Neben dem allgemeinen Thema der Verfremdung, für das das Spiel steht, wurde von einigen Revisionisten der Gedanke der Tierquälerei als sekundäres Thema ins Spiel gebracht.

Der Greif und die Suppenschildkröte
25/30 photos © BrunoPress

Der Greif und die Suppenschildkröte

Die Figur des Greifen basiert auf dem mythischen Greif, der in verschiedenen Kulturen halb Adler, halb Löwe ist. Der Greif, der eine anmaßende und abweisende Persönlichkeit besitzt, findet in der melancholischen Suppenschildkröte einen seltsamen Seelenverwandten, der glaubt, dass er einst eine echte Schildkröte war. Der Name stammt von einem Gericht, das in der viktorianischen Zeit sehr beliebt war, der Schildkrötensuppe, die aus Rinderinnereien zubereitet wurde, nachdem die ursprünglich als Zutat verwendete grüne Schildkröte fast ausgerottet worden war.

Die Köchin
26/30 photos © Getty Images

Die Köchin

Carroll kommt in "Alice im Wunderland" immer wieder auf das Thema Essen zurück. Die Köchin neigt dazu, zu viel Pfeffer für ihre Pfeffersuppe zu verwenden. Außerdem wirft sie gerne mit Dingen nach der Herzogin und ihrem Baby und nimmt auch Alice aufs Korn. "Vielleicht ist es immer der Pfeffer, der die Menschen aufbrausend macht", vermutet Alice später.

Bill die Eidechse
27/30 photos © BrunoPress

Bill die Eidechse

Bill, die Eidechse, ist eine flinke und geschmeidige Figur, die vom Weißen Hasen beschäftigt wird. Er erledigt die ganze harte Arbeit für die Bewohner des Wunderlandes und wird sogar in den Schornstein geschickt, um Alice zu retten, nachdem sie nach dem Verzehr eines magischen Kuchens zu groß geworden war, um das Haus zu verlassen.

"Ein sonderbarer Traum"
28/30 photos © Getty Images

"Ein sonderbarer Traum"

Alice ist Zeugin in dem Prozess, in dem es darum geht, ob der Herzbube schuldig ist, die Torten gestohlen zu haben. Der Herzkönig führt den Vorsitz als Richter. Nach ihrem gescheiterten Versuch, im Wunderland einen Sinn zu erkennen, hofft sie, in dem Verfahren Logik und Ordnung zu finden. Doch der Prozess entwickelt sich zu einer Farce. Die Geschichte endet damit, dass Alice aufwacht und feststellt, dass ihr Erlebnis im Wunderland "ein sonderbarer Traum" war. Lewis Carroll selbst erklärte später in einem Brief von 1864 an den Dramatiker Tom Taylor: "Das Ganze ist nur ein Traum, aber das will ich vor dem Ende nicht verraten."

"Alice im Spiegelland"
29/30 photos © Getty Images

"Alice im Spiegelland"

Nur war das nicht ganz das Ende. Alice tauchte in "Alice im Spiegelland", der Fortsetzung des ersten Romans von 1871, wieder auf. Eine der Figuren, der Weiße Ritter, wird mit zotteligem Haar, milden blauen Augen und einem freundlichen und sanften Gesicht beschrieben – eine ziemlich gute Beschreibung des Autors selbst. Und wie ging es weiter? Nun, das ist eine andere Geschichte.

Quellen: (The British Library) (Newsweek) (Britannica) (The Morgan Library & Museum) 

Entdecken Sie auch: Faszinierende Fakten über die "Harry Potter"-Bücher

Kennen Sie die geheimen Botschaften in "Alice im Wunderland"?
30/30 photos © Getty Images

Kennen Sie die geheimen Botschaften in "Alice im Wunderland"?

Alice im Wunderland (ursprünglich "Alices Abenteuer im Wunderland") ist einer der berühmtesten Romane der Literaturgeschichte. Die von Lewis Carroll geschriebene und 1865 veröffentlichte Erzählung handelt von einem jungen Mädchen namens Alice, das durch einen Kaninchenbau in eine Fantasiewelt fällt, die von einer Reihe wirklich bizarrer Figuren bevölkert wird. Über die Bedeutung des Romans und die Themen, die der Erzählung zugrunde liegen, wird viel diskutiert. Im Wesentlichen beschreibt Carroll, wie ein Kind die Welt der Erwachsenen sieht, aber das ist oft ein dunkler Ort mit beunruhigenden Schattenseiten.

Worüber genau schreibt er also, und warum enthält dieses viktorianische Meisterwerk so viele versteckte Botschaften und Motive? Klicken Sie sich durch die Galerie und tauchen Sie ein in Alices Wunderland.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren