Der Unterwasserwald: Die versunkene Welt im Kaindysee

Kasachstan beherbergt ein faszinierendes und geisterhaftes Naturwunder

Stars Insider

23/10/19 | StarsInsider

Reisen Natur

Im Kaindysee, tief im Nationalpark Kolsai-Seen in Kasachstan gelegen, versteckt sich ein Naturdenkmal, das nach einer Katastrophe entstand. 1911 erschütterte ein Erdbeben das Tian-Shan-Gebirge im damaligen russischen Turkestan. Das "Kebin-Beben" löste Lawinen und Erdrutsche aus, die über 450 Menschen töteten und über 700 Gebäude in Almaty dem Erdboden gleich machten. Auch veränderte es die Geographie der Region für immer.

Ein besonders gewaltiger Erdrutsch sandte Unmengen an Kalkstein in die Kaindyschlucht, woraus sich ein natürlicher Damm bildete. Im Laufe der Zeit füllte sich die Schlucht immer mehr mit Regen- und Bergwasser. Der steigende Meeresspiegel ließ einen hübschen See entstehen, der heute den Namen Kaindysee trägt.

Besonders spektakulär ist der See durch die versunkenen Schrenks Fichten, von denen nur noch nadelartige Spitzen in den Himmel ragen, und die unglaubliche blaue Färbung des Wassers, die durch den Kalkstein entsteht. Das Naturwunder zieht jährlich unzählige Abenteuertouristen an, die durch die Region wandern. 

Klicken Sie sich durch die Galerie und lernen Sie mehr über dieses phänomenale Werk der Natur.

Kommentare

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren