Wie Stress unserem Körper schadet

Versuchen Sie, sich möglichst wenig aus der Ruhe bringen zu lassen

Stars Insider

08/04/21 | StarsInsider

Gesundheit Sorgen

Das Leben dieser Tage ist schwierig. Die Menschen leiden unter allen möglichen Arten von Stress, mal ist es die Arbeitslosigkeit, mal zu viel Arbeit, manchmal sind es Familien- oder Beziehungsprobleme – und das sind nur einige Beispiele. Einige werfen mit dem Wort "Stress" eher sorglos um sich, während er in Wahrheit sogar gefährlich und sogar tödlich sein kann.

Werfen Sie einen Blick in die folgende Galerie und finden wir heraus, wie Stress unserem Körper schaden kann.

Kein Sport
2/29 photos © Shutterstock

Kein Sport

Stress kann uns unsere Energie entziehen und uns erschöpft und motivationslos zurücklassen. Sport fällt da schwer.

Gewichtszunahme
3/29 photos © Shutterstock

Gewichtszunahme

Das Metabolische Syndrom wird auch als zentrale Adipositas bezeichnet. Das Risiko ist bei Menschen, die Stress erleben, viel höher.

Spannungskopfschmerz
4/29 photos © Shutterstock

Spannungskopfschmerz

Stress ist die häufigste Ursache für Spannungskopfschmerzen. Obwohl diese Kopfschmerzen meist nur leicht bis mäßig sind, können sie dennoch sehr unangenehm sein.

Herzattacke oder Schlaganfall
5/29 photos © Shutterstock

Herzattacke oder Schlaganfall

Stress kann Schwankungen und Erhöhungen Ihres Blutdrucks verursachen, die zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen können.

Schlafprobleme
6/29 photos © Shutterstock

Schlafprobleme

Stress kann dazu führen, dass man nachts nicht richtig schläft. Das Problem wird durch das Grübeln darüber noch verschlimmert.

Magenprobleme
7/29 photos © Shutterstock

Magenprobleme

Stress kann zu Problemen mit saurem Reflux und Sodbrennen führen. Dies kann wiederum zu ernsteren Problemen, wie Magengeschwüren, führen.

Risiko für Diabetes
8/29 photos © Shutterstock

Risiko für Diabetes

Je mehr Stressessen Sie zu sich nehmen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Ihr Blutzuckerspiegel ansteigt, was Ihr Risiko für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes erhöhen kann.

Anfälle
9/29 photos © Shutterstock

Anfälle

Der häufigste Auslöser für Menschen, die an Epilepsie leiden und infolgedessen Anfälle erleben, ist Stress.

Gürtelrose
10/29 photos © Shutterstock

Gürtelrose

Krankheiten wie die Gürtelrose können durch chronischen Stress ausgelöst werden, da er Ihr Immunsystem stark belastet.

Sucht
11/29 photos © Getty Images

Sucht

Je gestresster Sie sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie sich süchtigen Verhaltensweisen hingeben, wie z. B. Rauchen oder übermäßigem Trinken.

Gedächtnisverlust
12/29 photos © Shutterstock

Gedächtnisverlust

Die Wahrscheinlichkeit, im späteren Leben an einer Demenz zu erkranken, ist weitaus größer, wenn man in der Lebensmitte sehr stressanfällig war.

Haare
13/29 photos © Shutterstock

Haare

Stress kann einen großen Einfluss auf Ihr Haar haben. Er kann sowohl das Wachstum verlangsamen als auch zu Haarausfall beitragen.

Depression
14/29 photos © Shutterstock

Depression

Ein hohes Maß an Stress kann ein wichtiger Faktor bei der Verschlimmerung von Depressionen und Angstzuständen sein und eine Panikstörung verursachen.

Erektile Dysfunktion
15/29 photos © Shutterstock

Erektile Dysfunktion

Die Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten, ist sowohl physisch als auch psychisch bedingt. Stress kann ein wichtiger Faktor sein, der zu ED beiträgt.

Schmerzen
16/29 photos © Shutterstock

Schmerzen

Stress kann sogar das Schmerzempfinden beeinträchtigen. Er kann die Reizwerte im Körper hochtreiben und Schmerzgefühle verschlimmern.

Übermäßige WC-Besuche
17/29 photos © Shutterstock

Übermäßige WC-Besuche

Bei Stress befindet sich der Körper in einem Zustand der Nervosität. Daher können vermehrte Toilettengänge eine Folge sein.

Krankheitsanfällig
18/29 photos © Shutterstock

Krankheitsanfällig

Ein erhöhtes Maß an Stress kann sich nachteilig auf die Anzahl der weißen Blutkörperchen auswirken, die für die Bekämpfung von Krankheiten entscheidend sind.

Hitzewallungen
19/29 photos © Shutterstock

Hitzewallungen

Chronischer Stress kann das Schwitzen im Allgemeinen verstärken, was bei Frauen in den Wechseljahren noch deutlicher wird.

Krebs
20/29 photos © Getty Images

Krebs

Stress wirkt sich auf den Körper aus, bis hin zur zellulären Ebene. Deshalb kann Stress dazu führen, dass sich bösartige Tumore vergrößern.

Tinnitus
21/29 photos © Getty Images

Tinnitus

Oft wird Tinnitus durch sehr laute Musik verursacht. Er kann aber auch durch Stress verursacht und verschlimmert werden.

Genetik
22/29 photos © Getty Images

Genetik

Stress kann sogar Ihren genetischen Code verändern. So verwirrend das klingt, es funktioniert, indem es Gene aktiviert und das Zellwachstum stört.

Schrumpfen des Gehirns
23/29 photos © Getty Images

Schrumpfen des Gehirns

Das mag mehr nach Science-Fiction als nach wissenschaftlichen Fakten klingen, aber leider ist es wahr. Chronischer Stress kann sowohl das Gewicht als auch das Volumen des Gehirns verringern.

Empfängnis
24/29 photos © Shutterstock

Empfängnis

Sich gestresst zu fühlen, kann die Empfängnis erschweren. Es kann sich sowohl auf die Fruchtbarkeit von Männern als auch von Frauen auswirken.

Zitternde Hände
25/29 photos © Shutterstock

Zitternde Hände

Ihr Körper kann nicht zwischen Bedrohung durch reale Gefahr und den negativen Auswirkungen von Stress unterscheiden. Daher kann er Ihre Hände zum Zittern bringen.

Schlechte Lebensmittelentscheidungen
26/29 photos © Getty Images

Schlechte Lebensmittelentscheidungen

Ein Mangel an Serotonin kann dazu führen, dass Sie sich nach Junkfood sehnen. Dieses Bedürfnis wird nach dem Essen vorübergehend gelindert, was aber nicht lange anhält.

Beeinträchtigungen
27/29 photos © Shutterstock

Beeinträchtigungen

Stress setzt Ihren Geist und Ihren Körper ständig unter Druck. Daher kann er Sie anfälliger für Behinderungen machen.

Vorzeitiger Tod
28/29 photos © Getty Images

Vorzeitiger Tod

Ein hohes oder sogar moderates Maß an Stress kann Ihr Risiko, vorzeitig zu sterben, um bis zu 50 % erhöhen.

Auch interessant: Ernährung gegen Stress, Angstzustände und Depression

Libido
29/29 photos © iStock

Libido

Ihre Begierde kann durch Stress stark beeinträchtigt werden. Weil Sie nicht entspannt sind, wird es sehr schwierig sein, in Stimmung zu kommen.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren