Diese erfolgreiche Frauen haben sich gegen eine Heirat entschieden

Eine Ehe ist nicht für jeden ein wichtiger Meilenstein

Diese erfolgreiche Frauen haben sich gegen eine Heirat entschieden
Stars Insider

23/11/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Ledige frauen

Damals galt die Ehe als gesellschaftliche Voraussetzung, insbesondere für Frauen, die auf viele persönliche Rechte verzichten mussten. In den meisten Fällen wurden Ehemänner als ihren Frauen überlegen angesehen, wodurch die Freiheit der Frauen erheblich eingeschränkt wurde. Zahlreiche bemerkenswerte Frauen entschieden sich jedoch gegen die Ehe, widersetzten sich den gesellschaftlichen Normen und schlugen ihren eigenen Weg ein. Zum Glück haben sich die Zeiten geändert, aber auch heute noch werden unverheiratete Frauen von der Gesellschaft oft als unvollkommen dargestellt.

Um diese Vorstellung zu widerlegen und zu zeigen, dass Frauen auch ohne Ehe ein außergewöhnliches Leben führen können, laden wir Sie ein, sich diese Galerie anzusehen. Sie erinnert uns daran, dass die Ehe keine Voraussetzung für ein erfülltes Leben sein muss!

Diese erfolgreiche Frauen haben sich gegen eine Heirat entschieden
1/29 photos © Getty Images

Diese erfolgreiche Frauen haben sich gegen eine Heirat entschieden

Damals galt die Ehe als gesellschaftliche Voraussetzung, insbesondere für Frauen, die auf viele persönliche Rechte verzichten mussten. In den meisten Fällen wurden Ehemänner als ihren Frauen überlegen angesehen, wodurch die Freiheit der Frauen erheblich eingeschränkt wurde. Zahlreiche bemerkenswerte Frauen entschieden sich jedoch gegen die Ehe, widersetzten sich den gesellschaftlichen Normen und schlugen ihren eigenen Weg ein. Zum Glück haben sich die Zeiten geändert, aber auch heute noch werden unverheiratete Frauen von der Gesellschaft oft als unvollkommen dargestellt.

Um diese Vorstellung zu widerlegen und zu zeigen, dass Frauen auch ohne Ehe ein außergewöhnliches Leben führen können, laden wir Sie ein, sich diese Galerie anzusehen. Sie erinnert uns daran, dass die Ehe keine Voraussetzung für ein erfülltes Leben sein muss!

Jeanne d'Arc (1412–1431)
2/29 photos © Getty Images

Jeanne d'Arc (1412–1431)

Jeanne d'Arc, die Schutzpatronin Frankreichs, war eine Soldatin, die aus einem ostfranzösischen Bauerngeschlecht stammte. Trotz ihres jungen Alters befehligte sie erfolgreich eine Armee und errang während des Hundertjährigen Krieges eine Reihe bedeutender Triumphe.

Coco Chanel (1883–1971)
3/29 photos © Getty Images

Coco Chanel (1883–1971)

Die berühmte Designerin revolutionierte die Welt der Mode nachhaltig. Außerdem ist sie die einzige Modedesignerin, die in der Liste der einflussreichen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts des Time Magazins aufgeführt ist.

Königin Elisabeth I. (1533–1603)
4/29 photos © Getty Images

Königin Elisabeth I. (1533–1603)

Es gab erhebliche Kontroversen über den rechtmäßigen Erben von Heinrich VIII. und seiner enthaupteten Frau Anne Boleyn. Als Elisabeth mit 25 Jahren Königin wurde, regierte sie nach vielen Debatten erfolgreich 44 Jahre lang.

Greta Garbo (1905–1990)
5/29 photos © Getty Images

Greta Garbo (1905–1990)

Greta Garbo, der schwedisch-amerikanische Star, widersetzte sich dem Trend zu mehreren Ehen, der bei den Schauspielerinnen des alten Hollywood üblich war.

Oprah Winfrey
6/29 photos © Getty Images

Oprah Winfrey

Obwohl der Medienmogul seit 1986 mit Stedman Graham liiert ist, hat sie nie offiziell den Bund fürs Leben geschlossen.

Jane Austen (1775–1817)
7/29 photos © Getty Images

Jane Austen (1775–1817)

Im Alter von 27 Jahren erhielt die Autorin einen Heiratsantrag, den sie zunächst annahm, aber schon nach einem Tag wieder zurückzog. Austen schrieb daraufhin einen Brief an ihre Nichte, in dem sie die Überzeugung vertrat, dass "alles vorzuziehen oder zu ertragen ist, als ohne Zuneigung zu heiraten".

Louisa May Alcott (1832–1888)
8/29 photos © Getty Images

Louisa May Alcott (1832–1888)

Louisa May Alcott, berühmt für ihren Roman "Little Women" (1868), verriet ihren unerwarteten Grund, unverheiratet zu bleiben. In ihren eigenen Worten: "Ich bin mehr als halb überzeugt, dass ich eine Männerseele bin, die von einer Laune der Natur in einen Frauenkörper gesteckt wurde ... weil ich mich in so viele hübsche Mädchen verliebt habe und nicht ein einziges Mal auch nur ein bisschen in einen Mann."

Susan B. Anthony (1820–1906)
9/29 photos © Getty Images

Susan B. Anthony (1820–1906)

Susan B. Anthony, eine amerikanische Sozialreformerin, beteiligte sich aktiv an der Abolitionisten- und Wahlrechtsbewegung. Der 19. Verfassungszusatz, bekannt als Susan B. Anthony Amendment, gewährte den Frauen in den Vereinigten Staaten das Wahlrecht.

Diane Keaton
10/29 photos © Getty Images

Diane Keaton

Trotz ihrer zahlreichen Rollen in romantischen Komödien hat sich Diane Keaton entschieden, im wahren Leben nicht zu heiraten. Im Jahr 2023 sagte sie gegenüber AARP: "Ich pflege keine romantischen Beziehungen".

Florence Nightingale (1820–1910)
11/29 photos © Getty Images

Florence Nightingale (1820–1910)

Florence Nightingale, die Begründerin der modernen Krankenpflege, entschied sich, nicht zu heiraten, da sie glaubte, es sei ihr göttliches Schicksal, ledig zu bleiben.

Clara Barton (1821–1912)
12/29 photos © Getty Images

Clara Barton (1821–1912)

Clara Barton, eine bemerkenswerte Krankenschwester und Erzieherin, entschied sich, unverheiratet zu bleiben. Stattdessen widmete sie sich der humanitären Arbeit und gründete das Amerikanische Rote Kreuz.

Harper Lee (1926–2016)
13/29 photos © Getty Images

Harper Lee (1926–2016)

Die mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Autorin von "Wer die Nachtigall stört" (1960) blieb ledig.

Condoleeza Rice
14/29 photos © Getty Images

Condoleeza Rice

Condoleezza Rice schrieb Geschichte als erste afroamerikanische Frau im Amt des Außenministers und trat damit in die Fußstapfen ihres Vorgängers, ebenfalls ein Afroamerikaner. Auf die Frage, ob sie Single sei, antwortete sie: "Tatsache ist, dass ich noch nie jemanden gefunden habe, mit dem ich mein Leben verbringen möchte."

Jackie "Moms" Mabley (1894–1975)
15/29 photos © Getty Images

Jackie "Moms" Mabley (1894–1975)

Jackie "Moms" Mabley, eine bekannte Komödiantin und erfolgreiche schwarze Varietékünstlerin, gab 1921 im Alter von 27 Jahren ihre sexuelle Orientierung als Lesbe bekannt. Obwohl sie Mutter von vier Kindern war, entschied sie sich, nicht zu heiraten.

Janet Reno (1938–2016)
16/29 photos © Getty Images

Janet Reno (1938–2016)

Janet Reno wurde von Präsident Bill Clinton zur ersten weiblichen Generalstaatsanwältin ernannt. Sie war von 1993 bis 2001 in dieser Funktion tätig und ist damit nach William Wirt (1817–1829) die am zweitlängsten amtierende Generalstaatsanwältin.

Emily Carr (1871–1945)
17/29 photos © Public Domain 

Emily Carr (1871–1945)

Carr, eine kanadische Schriftstellerin und Künstlerin, ließ sich von den Kulturen der Ureinwohner Alaskas und British Columbias inspirieren. Sie unterhielt enge Beziehungen zu den bekannten Künstlern der Gruppe der Sieben.

Shonda Rhimes
18/29 photos © Getty Images

Shonda Rhimes

Rhimes, die Schöpferin von Shondaland und Mutter von drei Töchtern, hat ihr Desinteresse an der Ehe immer wieder offen zum Ausdruck gebracht.

Christabel Pankhurst (1880–1958)
19/29 photos © Getty Images

Christabel Pankhurst (1880–1958)

Im Jahr 1903 spielte die englische Suffragette eine Schlüsselrolle bei der Gründung der Women's Social and Political Union (WPSU). Ihr ganzes Leben lang kämpfte sie unermüdlich für das Frauenwahlrecht und die Gleichstellung der Geschlechter.

Octavia Butler (1947–2006)
20/29 photos © Getty Images

Octavia Butler (1947–2006)

Butler war eine afroamerikanische Schriftstellerin und die einzige Science-Fiction-Autorin, die ein Genie-Stipendium der MacArthur-Stiftung erhielt.

Mary Cassatt (1844–1926)
21/29 photos © Getty Images

Mary Cassatt (1844–1926)

Cassatt, eine der wenigen Malerinnen des Impressionismus, entschied schon früh, dass die Ehe nicht mit ihrem künstlerischen Weg vereinbar war.

Charity Bryant (1777–1851) und Sylvia Drake (1784–1868)
22/29 photos © Public Domain 

Charity Bryant (1777–1851) und Sylvia Drake (1784–1868)

Im Jahr 1806 trafen sich zwei Näherinnen in Massachusetts und gründeten ein Schneiderei-Unternehmen. Sie bildeten auch andere junge Frauen aus. Historiker betrachten sie als ein bemerkenswert intimes Paar, das möglicherweise eines der frühesten aufgezeichneten Beispiele für eine gleichgeschlechtliche Verbindung darstellt.

Pauli Murray (1910–1985)
23/29 photos © Getty Images

Pauli Murray (1910–1985)

Murray setzte sich für die Bürger- und Frauenrechte ein. Sie war in verschiedenen Funktionen als Anwältin, Lehrerin, Dichterin und Priesterin tätig. Ein wichtiger Meilenstein war, dass Murray 1977 als erste afroamerikanische Frau zum bischöflichen Priester geweiht wurde und damit endgültig gesellschaftliche Barrieren durchbrach.

Heilige Hildegard von Bingen (1098–1179)
24/29 photos © Public Domain

Heilige Hildegard von Bingen (1098–1179)

Die heilige Hildegard von Bingen, eine bedeutende Persönlichkeit des Mittelalters, war eine deutsche Äbtissin, die für ihre vielfältigen Talente in den Bereichen Schreiben, Komponieren, Philosophie, christliche Mystik und Vielseitigkeit bekannt war. Gelehrte sehen in ihr die Initiatorin der wissenschaftlichen Naturgeschichte in Deutschland.

Harriet Martineau (1802–1876)
25/29 photos © Getty Images

Harriet Martineau (1802–1876)

Martineau, eine englische Sozialtheoretikerin, gilt weithin als die bahnbrechende Soziologin, die durch ihre Schriften die Abschaffung der Sklaverei nach Großbritannien ermöglichte.

Nannie Helen Burroughs (1879–1961)
26/29 photos © Getty Images

Nannie Helen Burroughs (1879–1961)

Nannie Helen Burroughs, eine afroamerikanische Pädagogin, religiöse Führungspersönlichkeit und Bürgerrechtsaktivistin, wurde als Tochter freigelassener Sklaven in Virginia geboren. Im Jahr 1909 gründete sie die National Training School for Women and Girls in Washington, D.C., die heute als Nannie Helen Burroughs School bekannt ist.

Catharine Beecher (1800–1878)
27/29 photos © Getty Images

Catharine Beecher (1800–1878)

Catharine Beecher, die Schwester der berühmten abolitionistischen Autorin Harriet Beecher Stowe, verlor ihren Verlobten auf See, bevor sie heiraten konnten. Nach seinem Tod widmete sie sich dem Lehrerberuf und gründete mehrere Frauen-Colleges im Mittleren Westen der USA.

Maggie Kuhn (1905–1995)
28/29 photos © Getty Images

Maggie Kuhn (1905–1995)

Kuhn, eine Aktivistin aus den Vereinigten Staaten, ist berühmt für die Gründung der Bewegung der Grauen Panther. Diese Bewegung entstand, als sie gezwungen war, ihren Job im vorgeschriebenen Alter von 65 Jahren zu kündigen.

Charlotte Whitton (1896–1975)
29/29 photos © Getty Images

Charlotte Whitton (1896–1975)

Whitton, eine kanadische Sozialreformerin und Verfechterin der Frauenrechte, schrieb als erste Bürgermeisterin von Ottawa Geschichte. Ihre Amtszeit dauerte von 1951 bis 1956 und erneut von 1960 bis 1964.

Quellen: (The Washington Post) (HuffPost) (Bustle) (Unmarried Equality)

Auch interessant: Die inspirierendsten Frauen der Geschichte

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren