Fentanyl, das Opioid, das Amerika tötet

Warum wir uns über diese starke Droge Sorgen machen müssen

Fentanyl, das Opioid, das Amerika tötet
Stars Insider

21/02/24 | StarsInsider

LIFESTYLE Drogenkonsum

Die Opioidkrise in den Vereinigten Staaten fordert derzeit jährlich mehr als 50.000 Menschenleben – eine wahrhaft schockierende Zahl, die größtenteils durch Fentanyl verursacht wird. Das von der Food and Drug Administration zugelassene Medikament ist um ein Vielfaches stärker als Heroin. Bei ordnungsgemäßer Verabreichung unter strenger ärztlicher Aufsicht ist es ein legitimes und wirksames Schmerzmittel. Doch der Missbrauch von Fentanyl führt landesweit täglich zum Tod von etwa 150 Menschen. Traurigerweise sind viele dieser Opfer Teenager.

Warum ist Fentanyl also so schädlich, und was wird getan, um Leben zu retten? Klicken Sie sich durch diese Galerie und erfahren Sie mehr über das Opioid, das Amerika tötet.

Fentanyl, das Opioid, das Amerika tötet
1/31 photos © Getty Images

Fentanyl, das Opioid, das Amerika tötet

Die Opioidkrise in den Vereinigten Staaten fordert derzeit jährlich mehr als 50.000 Menschenleben – eine wahrhaft schockierende Zahl, die größtenteils durch Fentanyl verursacht wird. Das von der Food and Drug Administration zugelassene Medikament ist um ein Vielfaches stärker als Heroin. Bei ordnungsgemäßer Verabreichung unter strenger ärztlicher Aufsicht ist es ein legitimes und wirksames Schmerzmittel. Doch der Missbrauch von Fentanyl führt landesweit täglich zum Tod von etwa 150 Menschen. Traurigerweise sind viele dieser Opfer Teenager.

Warum ist Fentanyl also so schädlich, und was wird getan, um Leben zu retten? Klicken Sie sich durch diese Galerie und erfahren Sie mehr über das Opioid, das Amerika tötet.

Was ist Fentanyl?
2/31 photos © Getty Images

Was ist Fentanyl?

Fentanyl ist ein starkes synthetisches Opioid, das von der Food and Drug Administration (FDA) als Analgetikum (Schmerzmittel) und Anästhetikum zugelassen ist.

Potent und kraftvoll
3/31 photos © Getty Images

Potent und kraftvoll

Das synthetische Opioid ist nach Angaben der US-amerikanischen Drogenbekämpfungsbehörde (DEA) etwa 100-mal stärker als Morphin und 50-mal stärker als Heroin als Analgetikum.

Zwei Arten von Fentanyl
4/31 photos © Getty Images

Zwei Arten von Fentanyl

Es gibt zwei Arten von Fentanyl: pharmazeutisches Fentanyl und illegal hergestelltes Fentanyl. Pharmazeutisches Fentanyl wird von Ärzten zur Behandlung starker Schmerzen verschrieben, insbesondere nach Operationen und bei Krebs im fortgeschrittenen Stadium.

Richtige Anwendung von Fentanyl
5/31 photos © Getty Images

Richtige Anwendung von Fentanyl

Wenn es von einem Arzt verschrieben wird, kann Fentanyl als Spritze, als Pflaster, das auf die Haut geklebt wird, oder als Lutschtabletten, die wie Hustenbonbons gelutscht werden, verabreicht werden, erklärt das National Institute on Drug Abuse (NIDA).

Mögliche Nebenwirkungen
6/31 photos © Getty Images

Mögliche Nebenwirkungen

Die unerwünschten Wirkungen von pharmazeutischem Fentanyl sind identisch mit denen anderer narkotischer Opioide und umfassen Abhängigkeit, Verwirrung und Atemdepression.

Die Gefahr der Überdosierung
7/31 photos © Getty Images

Die Gefahr der Überdosierung

Fentanyl muss vorsichtig und unter strenger ärztlicher Aufsicht eingenommen werden, da Fentanyl je nach Verabreichungsart sehr schnell wirken kann. Schon die Einnahme einer relativ kleinen Menge kann zu einer Überdosierung führen.

Eine kleine Menge kann tödlich sein
8/31 photos © Public Domain

Eine kleine Menge kann tödlich sein

Tatsächlich ist eine Dosis von zwei Milligramm Fentanylpulver (hier auf einer Bleistiftspitze) für die meisten Menschen tödlich.

Bild: Drug Enforcement Administration

Hoher Preis zu zahlen
9/31 photos © Public Domain

Hoher Preis zu zahlen

Hier ist die gleiche Menge Fentanyl neben einem US-Penny mit einer Breite von 19 mm zu sehen.

Bild: Drug Enforcement Administration

Illegales Fentanyl
10/31 photos © Getty Images

Illegales Fentanyl

Die meisten Fälle von Überdosierungen im Zusammenhang mit Fentanyl sind auf illegal hergestelltes Fentanyl zurückzuführen. Das Bild zeigt einen DEA-Agenten mit einer Probe des bei einer Drogenrazzia beschlagnahmten Rauschgifts.

Straßennamen
11/31 photos © Shutterstock

Straßennamen

Nach Angaben der DEA wird das illegal auf der Straße verkaufte Fentanyl unter einer Vielzahl von Namen gehandelt, z. B. Trigger Happy, He-Man, China Girl, Murder 8 und Poison. Es ist in verschiedenen Formen erhältlich, darunter als Flüssigkeit oder Pulver.

Tödliche Kombination
12/31 photos © Getty Images

Tödliche Kombination

Illegales Fentanyl ist billig in der Herstellung. Skrupellose Dealer mischen Fentanyl häufig mit Drogen wie Heroin, Kokain und Methamphetamin, um den Gewinn zu maximieren. Fentanyl kann auch in Pillenform hergestellt und mit anderen gefälschten Pillen vermischt werden (siehe Abbildung).

Gespickt mit Gefahren
13/31 photos © Getty Images

Gespickt mit Gefahren

Durch die Herstellung von Fentanyl-Pillen, die anderen verschreibungspflichtigen Opioiden, z. B. Oxycodon, ähneln, sind sich die Menschen möglicherweise nicht bewusst, dass ihre Medikamente mit diesem extrem gefährlichen Betäubungsmittel versetzt sind.

Nationale Krise
14/31 photos © Getty Images

Nationale Krise

Die Vereinigten Staaten sehen sich derzeit mit einer Krise der Überdosis-Todesfälle konfrontiert, eine Tatsache, auf die das Justizministerium bereits 2017 hingewiesen hat. Im Jahr 2021 verloren mehr als 106.000 Amerikaner ihr Leben durch eine Überdosis – darunter mehr als 1.100 Jugendliche allein in jenem Jahr, berichtet CNN.

Düstere Statistik
15/31 photos © Getty Images

Düstere Statistik

Im Jahr 2023 waren es laut den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) bereits 150 Menschen pro Tag, die an einer Überdosis synthetischer Opioide wie Fentanyl starben. Das sind erschütternde 54.750 Menschenleben pro Jahr.

"The Faces of Fentanyl"
16/31 photos © Getty Images

"The Faces of Fentanyl"

Das Problem ist so akut, dass die DEA am Hauptsitz der Behörde in Arlington, Virginia, die Ausstellung "The Faces of Fentanyl" ("Die Gesichter von Fentanyl") eingerichtet hat. Die Sonderausstellung erinnert an die Menschen, die durch Fentanylvergiftungen ums Leben gekommen sind. Ray Donovan (im Bild), Leiter der DEA, erklärte kürzlich, die Opioid-Krise sei "die gefährlichste Epidemie, die wir je gesehen haben".

Eine neue Bedrohung
17/31 photos © Getty Images

Eine neue Bedrohung

Und die DEA hat vor einer neuen Bedrohung in den Vereinigten Staaten gewarnt, nämlich vor einem Beruhigungsmittel für Tiere namens Xylazin, das zunehmend im illegalen Drogenangebot des Landes gefunden und mit Todesfällen durch Überdosierung in Verbindung gebracht wird. Xylazin kann lebensbedrohlich sein und ist besonders gefährlich, wenn es mit Opioiden wie Fentanyl kombiniert wird. Auf dem Bild ist US-Senator Charles Schumer zu sehen, der auf einer Pressekonferenz ein Foto einer Flasche Xylazin und ein Schreiben der DEA hält, in dem die Öffentlichkeit vor der Gefahr gewarnt wird.

Sofort tödlich
18/31 photos © Getty Images

Sofort tödlich

Der Kampf gegen Fentanyl wird durch die Tatsache erschwert, dass Straßendrogen zwar tödliche Mengen an Fentanyl enthalten können, man es aber nicht sehen, schmecken oder riechen kann. "Fentanyl ist nicht wie jedes andere illegale Rauschgift; es ist sofort tödlich", warnte Ray Donovan von der DEA.

Gefälschtes Fentanyl
19/31 photos © Getty Images

Gefälschtes Fentanyl

Im Jahr 2023 beschlagnahmte die DEA mehr als 78,4 Millionen mit Fentanyl versetzte gefälschte Pillen und fast 5,4 Tonnen Fentanylpulver. Diese Beschlagnahmungen im Jahr 2023 entsprechen mehr als 388,8 Millionen tödlichen Dosen Fentanyl.

Millionen von tödlichen Dosen
20/31 photos © Getty Images

Millionen von tödlichen Dosen

Und die 2024 sichergestellten Fentanylmengen entsprechen bisher über 41,1 Millionen tödlichen Dosen. Die hier abgebildeten Beutel mit Heroin enthalten einige mit Fentanyl.

Anti-Drogen-Kampagne
21/31 photos © Getty Images

Anti-Drogen-Kampagne

Die aktuelle Anti-Drogen-Kampagne der DEA trägt den Titel "One Pill Can Kill" (Eine Pille kann töten) – eine Anspielung auf die Tatsache, dass bereits 2 mg Fentanyl einer potenziell tödlichen Dosis entsprechen.

Hochgradig süchtig machend und häufig missbraucht
22/31 photos © Getty Images

Hochgradig süchtig machend und häufig missbraucht

Auch Oxycodon, eine weitere stark süchtig machende und häufig missbrauchte Droge, steht im Visier. Das Bild zeigt einen Beamten der US-Zoll- und Grenzschutzbehörde, Abteilung Handel und Fracht, bei der Beschlagnahme von Oxycodon-Pillen am John F. Kennedy Airport.

Stadtweite Gesundheitswarnung
23/31 photos © Getty Images

Stadtweite Gesundheitswarnung

Inzwischen haben Beamte der Stadt New York Flugblätter verteilt, in denen vor den Gefahren illegaler Opioide gewarnt wird. Darin heißt es unter anderem: "FENTANYL TÖTET NEW YORKER. Es taucht in Heroin, Kokain, als Xanax bezeichneten Straßenpillen und anderen Drogen auf. Es ist an mehr Überdosis-Todesfällen beteiligt als je zuvor."

Auswirkungen einer Überdosis
24/31 photos © Getty Images

Auswirkungen einer Überdosis

Die Auswirkungen einer Überdosis umfassen kleine, eingeengte "Pupillenpunkte", Bewusstlosigkeit, kalte oder feuchte Haut und verfärbte Haut (besonders an den Lippen und Nägeln).

Lebensrettende Medikamente
25/31 photos © Getty Images

Lebensrettende Medikamente

Naloxon ist ein lebensrettendes Medikament, das bei rechtzeitiger Verabreichung eine Überdosis von Opioiden, einschließlich Heroin, Fentanyl und verschreibungspflichtigen Opioiden, aufheben kann. Die Wirkung tritt innerhalb von zwei Minuten ein, wenn es intravenös verabreicht wird, innerhalb von fünf Minuten, wenn es in einen Muskel injiziert wird, und innerhalb von zehn Minuten, wenn es als Nasenspray verabreicht wird (siehe Abbildung).

Fentanyl-Teststreifen
26/31 photos © Getty Images

Fentanyl-Teststreifen

Fentanyl-Teststreifen sind eine kostengünstige Methode, um Drogenüberdosierungen zu verhindern und Schäden zu verringern. Diese kleinen Papierstreifen können das Vorhandensein von Fentanyl in allen Arten von Drogen nachweisen.

Prince (1958–2016)
27/31 photos © Getty Images

Prince (1958–2016)

Die Gefahren des Drogenkonsums wurden noch deutlicher, als bekannt wurde, dass Prince an einer versehentlichen Überdosis von Fentanyl gestorben war. Laut Associated Press stellte sich später heraus, dass der Musiker nicht wusste, dass er die gefährliche Droge einnahm, die mit gefälschten Pillen versetzt war, die wie eine generische Version des Schmerzmittels Vicodin aussehen sollten.

Tom Petty (1950–2017)
28/31 photos © Getty Images

Tom Petty (1950–2017)

Tom Petty verstarb nach der Einnahme eines Medikamentencocktails zur Bekämpfung einer Reihe von medizinischen Problemen. Eine Autopsie ergab eine Kombination aus Fentanyl und Oxycodon in seinem Körper, neben anderen verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Mac Miller (1992–2018)
29/31 photos © Getty Images

Mac Miller (1992–2018)

Die Todesursache des amerikanischen Rappers und Sängers Mac Miller wurde als akute kombinierte Drogenintoxikation festgestellt, d. h. eine versehentliche Einnahme von Fentanyl, Kokain und Alkohol.

Angus Cloud (1998–2023)
30/31 photos © Getty Images

Angus Cloud (1998–2023)

Und der "Euphoria"-Darsteller Angus Cloud war gerade 25 Jahre alt, als er an einer versehentlichen Überdosis Fentanyl starb.

Fentanyl tötet Amerika
31/31 photos © Getty Images

Fentanyl tötet Amerika

Während diese prominenten Todesfälle dazu dienen, die Gefahren des Drogenmissbrauchs ins Rampenlicht zu rücken, sind es die vielen Hunderttausend jungen Menschen, die durch Fentanyl ums Leben gekommen sind, die dieses starke Opioid in den Augen der missbilligenden Öffentlichkeit halten.

Quellen: (FDA) (DEA) (NIDA) (Cleveland Clinic) (CNN) (CDC) (Associated Press) (Rolling Stone) (Forbes) 

Sehen Sie auch: Dopamin: Sind wir etwa alle süchtig?  

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren