Erstaunliche Fakten über die Erde, die nicht von dieser Welt sind!

Was wissen Sie über unseren Heimatplaneten?

Erstaunliche Fakten über die Erde, die nicht von dieser Welt sind!
Stars Insider

19/06/24 | StarsInsider

LIFESTYLE Wissenschaft

Die Erde ist unser zerbrechliches und kostbares Zuhause. Soweit die Wissenschaftler wissen, ist sie das einzige bekannte astronomische Objekt, das Leben beherbergt. Die Erde ist mindestens 4,5 Milliarden Jahre alt und hat sich in dieser Zeitspanne tiefgreifend verändert. Aber was wissen wir wirklich über unseren eigenen Planeten?

Klicken Sie sich durch diese Galerie und erfahren Sie mehr über unsere einzigartige kosmische Heimat.

Wo befinden wir uns im Sonnensystem?
2/30 photos © Shutterstock

Wo befinden wir uns im Sonnensystem?

Die Erde ist der dritte Planet von der Sonne aus. Sie ist einer der vier terrestrischen Planeten. Wie Merkur, Venus und Mars hat sie eine harte, felsige Oberfläche.

Die Atmosphäre der Erde
3/30 photos © Getty Images

Die Atmosphäre der Erde

Unsere Erde ist von vielen Atmosphärenschichten umgeben, darunter die Mesosphäre, Ionosphäre, Exosphäre und Stratosphäre. Doch es ist die Troposphäre, die der Erde am nächsten liegt und unser Leben unterstützt. Diese Schicht enthält die meisten Wolken der Erde und ist der Ort, an dem das Wetter hauptsächlich stattfindet.

Keine perfekte Kugel
4/30 photos © Getty Images

Keine perfekte Kugel

Die Erde war noch nie vollkommen rund. Sie ist keine perfekte Kugel. Das liegt daran, dass der Planet um den Äquator herum ausbeult, weil er sich um seine Achse dreht. Besorgniserregender ist, dass laut NASA schmelzende Gletscher die Ausdehnung der Erde am Äquator weiter verstärken.

Die Sache ins rechte Licht rücken
5/30 photos © Shutterstock

Die Sache ins rechte Licht rücken

Auf der Erde sind wir ständig in Bewegung, selbst wenn wir stillstehen. Der Planet dreht sich mit über 1.600 km pro Stunde. Das sind erstaunliche 460 m pro Sekunde.

Lange Tage liegen vor uns
6/30 photos © Shutterstock

Lange Tage liegen vor uns

Nach Angaben der NASA werden die Tage immer länger. Das liegt daran, dass der Mond unmerklich von der Erde wegdriftet. Dadurch verlangsamt sich die Rotation unseres Planeten durch die Gezeiten, die er mit verursacht. Infolgedessen werden unsere Tage länger.

Wie alt ist die Erde?
7/30 photos © Getty Images

Wie alt ist die Erde?

Die Erde ist ungefähr 4,5 Milliarden Jahre alt. Wissenschaftler haben dies durch die Datierung der ältesten Gesteine auf unserem Planeten sowie von Meteoriten herausgefunden, die zur gleichen Zeit entstanden sind, als sich das Sonnensystem bildete.

Wenn Kontinente aufeinanderprallen
8/30 photos © Public Domain

Wenn Kontinente aufeinanderprallen

Vor etwa 250 Millionen Jahren kamen die Kontinente zusammen und bildeten einen Superkontinent namens Pangaea, der von einem riesigen Ozean umgeben war. Fünfzig Millionen Jahre später begann Pangaea auseinanderzubrechen. Dadurch entstanden zwei neue Landmassen – Gondwana und Laurasia. Diese fragmentierten schließlich in die Kontinente, die wir heute kennen.

Salz der Erde
9/30 photos © Shutterstock

Salz der Erde

Wenn das gesamte Ozeanwasser verdampfen würde, gäbe es genug Salz, um die gesamte Erdoberfläche zu bedecken. Genauer gesagt würde es, gleichmäßig über die Landoberfläche des Planeten verteilt, eine mehr als 166 Meter dicke Schicht bilden.

Größtes Binnenmeer
10/30 photos © Public Domain 

Größtes Binnenmeer

Das größte Binnenmeer (oft auch als der größte See der Welt bezeichnet) ist das Kaspische Meer. Es erstreckt sich über eine Fläche von 371.000 km².

Der trockenste Ort der Welt
11/30 photos © Getty Images

Der trockenste Ort der Welt

Die Atacamawüste ist die trockenste nichtpolare Wüste der Welt. In Arica, Chile, beträgt die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge nur 0,8 mm.

Der kälteste Ort der Erde
12/30 photos © Getty Images

Der kälteste Ort der Erde

Es ist keine Überraschung, dass die Antarktis der kälteste Ort der Erde ist. Im Winter können die Temperaturen durch den Windchill auf bis zu -73 °C fallen.

Natürlicher Speichertank
13/30 photos © Getty Images

Natürlicher Speichertank

Die im Süden gelegene antarktische Eiskappe beherbergt rund 70 % des Süßwassers und etwa 90 % des Eises der Erde. Und das, obwohl er nur der fünftgrößte Kontinent der Welt ist.

Die Schwerkraft der Erde
14/30 photos © NL Beeld

Die Schwerkraft der Erde

Die Schwerkraft der Erde ist nicht gleichmäßig. Sie variiert geografisch. Zum Beispiel ist die Schwerkraft im Himalaya stärker als auf einem vollkommen flachen, strukturlosen Planeten. Diese Schwankungen werden als Schwerkraftanomalien bezeichnet. Mit anderen Worten: Gebiete mit einer höheren Gesteinsdichte unter der Oberfläche haben eine überdurchschnittlich hohe Schwerkraft oder eine positive Anomalie. Umgekehrt verringern Ozeangräben die Schwerkraft – eine negative Anomalie.

Schwankungen des Meeresspiegels
15/30 photos © Shutterstock

Schwankungen des Meeresspiegels

Der globale Meeresspiegel hat im Laufe der Erdgeschichte erheblich geschwankt. Dies hat viel mit dem Vordringen des Eises auf den Planeten vor etwa 70.000 Jahren zu tun, das vor etwa 11.500 Jahren endete. Dabei wurde so viel Wasser als Eis eingeschlossen, dass der Meeresspiegel um bis zu 120 m sank. Der derzeitige Meeresspiegel liegt etwa 130 m höher als das historische Minimum. Die globale Erwärmung wird ihn weiter ansteigen lassen.

Verschiebung des magnetischen Nordpols
16/30 photos © Getty Images

Verschiebung des magnetischen Nordpols

Im Gegensatz zum geografischen Nordpol, der ortsfest ist, bewegt sich der magnetische Nordpol pro Jahr etwa 10 bis 15 km nach Nordwesten. Diese Bewegung ist wahrscheinlich auf eine Schwankung der Stärke und Ausrichtung des Magnetfelds zurückzuführen.

Das Ende der Welt, wie wir sie kennen?
17/30 photos © Getty Images

Das Ende der Welt, wie wir sie kennen?

Die Erde wird bald verdampfen. Aber keine Sorge: Dieses katastrophale Ereignis wird erst in fünf Milliarden Jahren eintreten. Aber es wird passieren, wenn die Sonne ihren Wasserstoffvorrat aufgebraucht hat und unter der Schwerkraft zusammenbricht. Dann wird sie sich aufblähen, 2.000-mal heller leuchten und sich in eine riesige, tödliche Strahlenkanone verwandeln.

Der heißeste Ort der Welt
18/30 photos © Getty Images

Der heißeste Ort der Welt

Das Death Valley in Kalifornien ist der heißeste Ort der Erde. Am 10. Juli 1913 wurde auf der Furnace Creek Ranch mit 56,7 °C die höchste jemals gemessene Temperatur registriert. Im heißen Sommer 2023 erreichte das Death Valley eine Temperatur von 53 °C.

Zwei-Mond-Szenario
19/30 photos © Getty Images

Zwei-Mond-Szenario

Die Erde hatte vielleicht einmal zwei Monde, aber der kleinere wurde offenbar in einer Zeitlupenkollision zerstört. Die Wissenschaftler erklären dies mit der Tatsache, dass unser natürlicher Satellit auf einer Seite holpriger ist als auf der anderen, was auf einen gigantischen Zusammenstoß vor Milliarden von Jahren hindeutet.

Kosmischer Staub
20/30 photos © Getty Images

Kosmischer Staub

Experten des United States Geological Survey behaupten, dass jedes Jahr rund 1.000 Tonnen Weltraummüll auf unseren Planeten niedergehen. Aus den von der Europäischen Weltraumorganisation im Dezember 2023 veröffentlichten Daten geht außerdem hervor, dass im Jahr zuvor fast 2.500 Stück Weltraummüll auf die Erde gefallen sind.

Längster Gebirgszug der Erde
21/30 photos © Getty Images

Längster Gebirgszug der Erde

Der Mittelatlantische Rücken, der das nord- und das südatlantische Becken in zwei Hälften teilt, ist der längste Gebirgszug der Erde und erstreckt sich über etwa 65.000 km.

Plattentektonik
22/30 photos © Shutterstock

Plattentektonik

Einfach ausgedrückt, beschreibt die Plattentektonik die großen Gesteinsplatten, die die Erdkruste unterteilen und sich ständig bewegen, um die globalen Landformen und Umgebungen der Erde neu zu gestalten.

Elektrische Stürme
23/30 photos © Getty Images

Elektrische Stürme

In einem beeindruckenden Kraftakt kann ein einziger Blitzschlag die Luft auf rund 30.000 °C erhitzen. Das begleitende Donnern ist das Ergebnis der sich aufblähenden Luft, die eine Schockwelle und schließlich einen Knall erzeugt.

Die größte lebende Struktur der Erde
24/30 photos © Shutterstock 

Die größte lebende Struktur der Erde

Korallenriffe sind die größten lebenden Strukturen der Erde, eine Gemeinschaft miteinander verbundener Organismen, die aus winzigen Korallenpolypen bestehen.
Tiefster Punkt der Erde
25/30 photos © Shutterstock

Tiefster Punkt der Erde

Der tiefste Punkt des Meeresbodens befindet sich im Westpazifik, 11.033 m unter dem Meeresspiegel, im Marianengraben.

Tödliche Seen
26/30 photos © Getty Images

Tödliche Seen

Der Nyos-See (im Bild) und der Monoun-See, beide in Kamerun, sowie der Kivu-See in der Demokratischen Republik Kongo sind die tödlichsten Seen der Welt. Sie alle enthalten große Mengen an Kohlendioxid in ihren Tiefen. Im Jahr 1984 wurde dieses tödliche Gas bei einer limnischen Eruption am Monoun freigesetzt und tötete 37 Menschen. 1986 erlitt der Nyos das gleiche Schicksal. Damals kamen 1.746 Menschen und 3.500 Tiere ums Leben. In der Zwischenzeit halten die Bewohner der Kivu-Region den Atem an und hoffen, dass ihr See nicht das gleiche Schicksal erleidet.

Violetter Dunst
27/30 photos © Shutterstock

Violetter Dunst

Einige Wissenschaftler haben spekuliert, dass die Erde einst lila gewesen sein könnte, so wie sie heute grün ist. Uralte Lebensformen könnten in der Lage gewesen sein, mit Hilfe eines lila pigmentierten Moleküls namens Retinal Stoffwechselenergie aus Sonnenlicht zu erzeugen, so das NASA Astrobiology Institute.

Zentrale Werte
28/30 photos © Shutterstock

Zentrale Werte

Mit einem Durchmesser von 2.440 km ist der Erdkern fast so groß wie der Mond. Er macht auch etwa 19 % des Gesamtvolumens der Erde aus.

Sicherheit geht vor
29/30 photos © Shutterstock

Sicherheit geht vor

Der Erdkern spielt eine wichtige Rolle für unsere Sicherheit. Er ist für die Erzeugung des Erdmagnetfeldes verantwortlich, das wiederum mit dem von der Sonne erzeugten interplanetaren Magnetfeld in Wechselwirkung steht. Durch diese Wechselwirkung entsteht die Magnetosphäre, die als Schutzfeld gegen Sonnenwinde dient.

Außerirdische Erde
30/30 photos © Public Domain

Außerirdische Erde

Wissenschaftler haben Hinweise auf andere erdähnliche Planeten gefunden, auf denen Leben existieren könnte. Kepler 22-b zum Beispiel liegt in einer so genannten bewohnbaren Zone, in der Wasser in flüssiger Form auf der Oberfläche des Planeten existieren könnte. Dieses Diagramm vergleicht unser eigenes Sonnensystem mit Kepler 22-b.

Quellen: (Live Science) (National Science Foundation) (National Geographic) (ScienceDirect) (NASA Astrobiology)

Sehen Sie auch: Was würde passieren, wenn die Erde sich nicht mehr drehen würde?

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren