Die erschreckende Geschichte des japanischen Selbstmordwaldes

Aokigahara ist einer der beliebtesten Orte für Suizid auf der ganzen Welt

Die erschreckende Geschichte des japanischen Selbstmordwaldes
Stars Insider

30/11/22 | StarsInsider

Reisen Aokigahara

Jedes Jahr werden im japanischen Wald Aokigahara bis zu 100 Leichen gefunden, was ihn zu einem der beliebtesten Suizidplätze der Welt macht.

Klicken Sie sich durch diese Galerie und entdecken Sie die dunkle Geschichte des japanischen Selbstmordwaldes und warum sich so viele Menschen entscheiden, ihr Leben in diesem unheimlichen Meer von Bäumen zu beenden.

Standort
1/29 photos © Getty Images

Standort

Aokigahara liegt etwa zwei Autostunden von Tokio entfernt. Der Wald liegt an der Nordwestflanke des Fuji.
Meer von Bäumen
2/29 photos © Getty Images

Meer von Bäumen

Aokigahara hat so viele Bäume und seine Vegetation ist so dicht, dass er als "Sea of Trees" bekannt wurde.
Aus einem Horrorfilm
3/29 photos © Getty Images

Aus einem Horrorfilm

Die Stille der dichten Vegetation und das Fehlen von Licht und Wind machen den Aokigahara Wald zu einem sehr unheimlichen Ort.
Beliebter Ort für Suizid
4/29 photos © Getty Images

Beliebter Ort für Suizid

Der Wald ist einer der beliebtesten Orte für Suizid auf der Welt.
Roman
5/29 photos © Getty Images

Roman

Aokigahara wurde in Seichō Matsumotos Roman "Kuroi Jukai" romantisiert. Der Roman erzählt die Geschichte eines jungen Liebhabers, der im Wald Selbstmord begeht.
Buch
6/29 photos © Getty Images

Buch

Als ob ein Roman nicht genug wäre, beschreibt Wataru Tsurumi den Ort Aokigahara in seinem Buch "Das vollständige Handbuch des Selbstmords" als den "perfekten Ort zum Sterben".
Seppuku
7/29 photos © Shutterstock

Seppuku

Selbstmord hat in Japan nicht das gleiche Stigma wie im Westen. "Seppuku", auch bekannt als "Harakiri", war der rituelle Selbstmord eines Samurai. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs galt diese Art von Selbstmord als ehrenvoll.
Suizidkultur
8/29 photos © Getty Images

Suizidkultur

Yoshinori Cho, Autor von "Warum begehen Menschen Selbstmord", sagte, dass es noch Überreste dieser uralten Selbstmordkultur in Japan gibt.
Suizid kommt in Japan oft vor
9/29 photos © Getty Images

Suizid kommt in Japan oft vor

Japan ist eines der Länder mit der höchsten Selbstmordrate der Welt.
Prävention
10/29 photos © Getty Images

Prävention

Die japanische Regierung hat eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt, um die Suizidraten im Land zu senken.
Prävention
11/29 photos © Getty Images

Prävention

Einige Maßnahmen, die in Aokigahara eingeführt wurden, umfassen verstärkte Patrouillen, Sicherheitskameras und Schilder mit positiven Botschaften, die im gesamten Wald verbreitet sind.
Warum begehen Leute Selbstmord
12/29 photos © Getty Images

Warum begehen Leute Selbstmord

Man nimmt an, dass Depression die Hauptursache für Selbstmord ist. Dies hängt häufig mit Arbeitslosigkeit und finanziellen Problemen zusammen.
Demografie
13/29 photos © Getty Images

Demografie

Selbstmordopfer sind meistens Männer in den Fünfzigern, obwohl die Zahl der Männer in den Dreißigern und Vierzigern, die Selbstmord begehen, zugenommen hat.
Selbstmordsaison
14/29 photos © Getty Images

Selbstmordsaison

Der März markiert das Ende des japanischen Geschäftsjahres. Es ist kein Zufall, dass die Selbstmorde von Aokigahara im Frühjahr ihren Höhepunkt erreichen.
Selbstmordmethoden
15/29 photos © Getty Images

Selbstmordmethoden

Die meisten Menschen, die im Wald Selbstmord begehen, hängen sich an Bäumen auf.
Selbstmordmethoden
16/29 photos © Getty Images

Selbstmordmethoden

Die zweithäufigste Suizidmethode ist der Tod durch eine Überdosis an Medikamenten, in den meisten Fällen greifen Opfer zu Schlaftabletten.
Ubasute
17/29 photos © Getty Images

Ubasute

Die alte japanische Praxis "Ubasute" bestand darin, ältere Menschen an einem abgelegenen Ort zurückzulassen, damit sie sterben können. Dies wurde getan, damit die jüngeren Familienmitglieder überleben konnten.
Ubasute
18/29 photos © Getty Images

Ubasute

Obwohl es generell als Legende abgetan wird, soll diese Praxis angeblich im Aokigahara-Wald stattgefunden haben. Ubasute bedeutet wörtlich übersetzt übrigens "eine alte Frau zurücklassen".
Yūrei
19/29 photos © Getty Images

Yūrei

Yūrei ist die japanische Version der westlichen Weltgeister. Viele glauben, dass der Wald von diesen Geistern heimgesucht wird und dass sie durch Aokigahara wandern, um Besucher zu quälen.
Patrouille
20/29 photos © Getty Images

Patrouille

Polizei und Freiwillige patrouillieren jedes Jahr auf der Suche nach Leichen. Diese Suchen werden seit 1970 durchgeführt.
Leichen
21/29 photos © Getty Images

Leichen

In den frühen 2000er-Jahren wurden jedes Jahr 70-100 Leichen aus dem Wald geborgen.
Unbekannte Anzahl
22/29 photos © Getty Images

Unbekannte Anzahl

Die japanische Regierung hat aufgehört, die Anzahl der gefundenen Körper zu veröffentlichen – eine Maßnahme, um Selbstmord zu bekämpfen.
Camping
23/29 photos © Getty Images

Camping

Obwohl Camping im Wald erlaubt ist, sind Selbstmordpatrouillen misstrauisch, wenn Menschen alleine mit Zelten reisen, da diese Personen eher selbstmordgefährdet sind. Sie versuchen dann mit ihnen zu sprechen.
Tape
24/29 photos © Getty Images

Tape

Der Wald von Aokigahara ist so dicht, dass die Besucher den Weg mit Bändern markieren. Sich in diesem Wald zu verlieren, kann fatal sein.
Kein Empfang
25/29 photos © Getty Images

Kein Empfang

Aokigaharas Böden sind reich an magnetischem Eisen, was die Kommunikation stark beeinflusst. Handys, GPS und sogar Kompasse funktionieren im Wald überhaupt nicht.
Hilfe
26/29 photos © Getty Images

Hilfe

Deshalb sind die Bänder ein wichtiges Werkzeug, um nicht verloren zu gehen. Hilferufe wären sinnlos.
Auf dem Weg bleiben
27/29 photos © Getty Images

Auf dem Weg bleiben

Wer diesen Wald besucht, muss den markierten öffentlichen Wegen folgen. Wer tief in den Wald hineinwandert, könnte einige verstörende Dinge finden.
Rätsel
28/29 photos © Getty Images

Rätsel

Trotz vieler Theorien bleibt es immer noch ein Rätsel, warum sich so viele Menschen für den Selbstmord in diesem Wald entscheiden.
Die andere Seite
29/29 photos © Shutterstock

Die andere Seite

Aber nicht jeder, der Aokigahara besucht, denkt an Selbstmord. Viele Menschen besuchen den Wald, um die atemberaubende Aussicht auf den Fuji zu genießen.

Auch interessant: Tateyama Kurobe: die atemberaubende japanische Alpinroute

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren