Nukleare Bedrohung: Diese Orte sind radioaktiv verseucht

In diesen Regionen stellt die Strahlung nach wie vor eine große Gefahr dar

Nukleare Bedrohung: Diese Orte sind radioaktiv verseucht
Stars Insider

29/01/24 | StarsInsider

Reisen Radioaktivität

Das Betreten von Atomtestgebieten oder Orten, an denen es zu radioaktiven Unfällen kam, ist allgemein verboten und von einem Besuch ist dringend abzuraten. Die Erkundung dieser Sperrgebiete kann nämlich unglaublich gefährlich sein und mitunter sogar zum Tod führen.

Klicken Sie sich durch diese Galerie und lernen Sie die radioaktivsten Orte der Welt kennen.

Tschernobyl: Der Unglücksort
1/28 photos © Shutterstock

Tschernobyl: Der Unglücksort

Im Jahr 1986 ereignete sich eine schwere nukleare Katastrophe. Schauplatz dieses tragischen Ereignisses war das Kernkraftwerk Tschernobyl in der Stadt Pripjat in der Ukraine. Zu dieser Zeit war die Ukraine ein Teil der Sowjetunion.

Tschernobyl: Der Atomunfall
2/28 photos © Shutterstock

Tschernobyl: Der Atomunfall

Nach Angaben des Daily Express kamen bei der Explosion mehr als 30 Menschen ums Leben, was zur Evakuierung von rund 50.000 Einwohnern führte.

Tschernobyl: Die Folgen der Katastrophe
3/28 photos © Shutterstock

Tschernobyl: Die Folgen der Katastrophe

Einem UN-Bericht zufolge waren rund 8,4 Millionen Menschen, einschließlich derjenigen, die an Katastropheneinsätzen beteiligt waren, nuklearen Strahlung ausgesetzt.

Tschernobyl: Die Folgen der Katastrophe
4/28 photos © Shutterstock

Tschernobyl: Die Folgen der Katastrophe

Das Gebiet, das als Sperrzone bekannt ist, umfasste früher einen Radius von 30 Kilometer um das Kernkraftwerk, wurde jedoch auf mehr als 200 Quadratkilometer ausgedehnt. Aufgrund der hohen Strahlenbelastung ist der Aufenthalt in diesem Gebiet auch nach vielen Jahren noch äußerst gefährlich.

Tschernobyl: Die Bevölkerung
5/28 photos © Shutterstock

Tschernobyl: Die Bevölkerung

Laut Daily Mail leben trotz der erheblichen Gesundheitsgefahren auch weiterhin einige Menschen in ihren Dörfern in der Nähe von Tschernobyl.

Tschernobyl: Die Sperrzone
6/28 photos © Reuters

Tschernobyl: Die Sperrzone

Nach Angaben von National Geographic missachteten vor der russischen Invasion einige Touristen die Warnungen und brachten sich durch illegales Betreten der Sperrzone in Lebensgefahr. Heute ist das Gebiet noch gefährlicher geworden.

Fukushima: Der Unglücksort
7/28 photos © Reuters

Fukushima: Der Unglücksort

Aufgrund der hohen Strahlungswerte wird auch weiterhin von einem Besuch der Region Fukushima in Japan abgeraten.

Fukushima: Die Katastrophe
8/28 photos © Reuters

Fukushima: Die Katastrophe

Japan wurde 2011 von einem starken Erdbeben und einem anschließenden Tsunami erschüttert.

Fukushima: Die Opfer
9/28 photos © Reuters

Fukushima: Die Opfer

Laut The Independent starben mindestens 15.000 Menschen bei der Katastrophe.

Fukushima: Der Atomunfall
10/28 photos © Reuters

Fukushima: Der Atomunfall

Das Kernkraftwerk Fukushima wurde von einem Tsunami getroffen, der zum Ausfall der Reaktoren führte. Dieser Vorfall war die größte nukleare Katastrophe nach Tschernobyl.

Fukushima: Die Bevölkerung
11/28 photos © Reuters

Fukushima: Die Bevölkerung

Die japanische Regierung und das Kernkraftwerksunternehmen wurden kritisiert, weil sie die Öffentlichkeit nicht ausreichend informiert hatten. Laut BBC wurden Anwohner in Gebiete umgesiedelt, in denen die Strahlung höher war als an ihren ursprünglichen Standorten.

Fukushima: Die Folgen der Katastrophe
12/28 photos © Shutterstock

Fukushima: Die Folgen der Katastrophe

Nach Angaben von The Independent sind in der Nähe des Kernkraftwerks Fukushima bis heute noch hohe Strahlungswerte zu verzeichnen.

Fukushima: Die Sperrzone
13/28 photos © Reuters

Fukushima: Die Sperrzone

Laut The Telegraph besuchen Touristen trotz der Warnungen immer noch die Sperrzone und setzen somit ihr Leben aufs Spiel.

Das Polygon: Der Unglücksort
14/28 photos © Reuters

Das Polygon: Der Unglücksort

Das in Kasachstan gelegene "Polygon", das Semipalatinsk-Testgelände, ist für seine Atomtests bekannt.

Das Polygon: Die Geschichte dahinter
15/28 photos © Shutterstock

Das Polygon: Die Geschichte dahinter

Einem Artikel von National Geographic zufolge wurden während des Kalten Krieges an diesem Ort sowjetische Atomtests durchgeführt, die verheerende Auswirkungen auf die Bewohner des nahe gelegenen Dorfes ausübten.

Das Polygon: Die Auswirkungen der Katastrophe
16/28 photos © Shutterstock

Das Polygon: Die Auswirkungen der Katastrophe

Ungefähr 100.000 Menschen in der Region sind immer noch von der Strahlung betroffen.

Hanford: Der Unglücksort
17/28 photos © Shutterstock

Hanford: Der Unglücksort

Nach Angaben der Seattle Times wurde der Standort in Washington während des Zweiten Weltkriegs und des Kalten Krieges für das US-Atomprogramm genutzt.

Hanford: Die Geschichte dahinter
18/28 photos © Shutterstock

Hanford: Die Geschichte dahinter

Der Standort war für die Herstellung der Atombombe verantwortlich, die im Zweiten Weltkrieg in Nagasaki eingesetzt wurde.

Hanford: Die Folgen der Katastrophe
19/28 photos © Reuters

Hanford: Die Folgen der Katastrophe

Die Regierung leitete die Sanierung der Anlage ein und plante ihren Abriss, aufgrund der Entdeckung radioaktiver Partikel in Fahrzeugen.

Hanford: Die Folgen der Katastrophe
20/28 photos © Reuters

Hanford: Die Folgen der Katastrophe

Wie die Seattle Times berichtet, könnten Fehler beim Abriss des Geländes dazu geführt haben, dass sich die Strahlung auf die benachbarten Gebiete ausgebreitet hat.

Strahlenbelastung
21/28 photos © Shutterstock

Strahlenbelastung

Wenn eine Person der hohen Strahlung in diesen Gebieten ausgesetzt ist, kann dies zu ernsthaften Gesundheitsrisiken führen. BBC berichtete, dass eine solche Strahlenbelastung innerhalb weniger Stunden zum Tod führen kann.

Umweltverseuchung
22/28 photos © Shutterstock

Umweltverseuchung

Neben der Kontamination der Bevölkerung kann ein nuklearer Zwischenfall auch unsere Lebensmittel und unser Wasser gefährden.

Schwere Krankheiten
23/28 photos © Shutterstock

Schwere Krankheiten

Laut BBC gehören zu den häufigsten Symptomen Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen und Fieber. In einem fortgeschrittenen Stadium kann die Strahlenbelastung innere Organe schädigen und zu verschiedenen Arten von Krebs führen.

Kinder
24/28 photos © Shutterstock

Kinder

Kinder können von den durch Strahlung verursachten Schäden stärker betroffen sein, da sich ihr Körper noch in der Entwicklungsphase befindet. Wie die BBC berichtet, ist das Auftreten von Schilddrüsenkrebs bei Kindern in dem betroffenen Gebiet nach der Katastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 deutlich angestiegen. Verantwortlich dafür ist die Anreicherung von radioaktivem Jod in der Schilddrüse.

Behandlungen
25/28 photos © Shutterstock

Behandlungen

Es gibt mehrere Behandlungsmöglichkeiten für die Strahlenbelastung, darunter auch Medikamente, die die weißen Blutkörperchen stärken, um mögliche Knochenmarkschäden zu vermeiden.

Behandlungen
26/28 photos © Shutterstock

Behandlungen

Nach Angaben der BBC müssen Haut und Haare zunächst sanft mit Wasser und Seife gereinigt werden.

Prävention
27/28 photos © Shutterstock

Prävention

Letztendlich sollte man diese radioaktiven Zonen unbedingt meiden.

Auch interessant: Worst-Case-Szenario: Was im Falle eines Atomangriffs zu tun ist

Nukleare Bedrohung: Diese Orte sind radioaktiv verseucht
28/28 photos © Reuters

Nukleare Bedrohung: Diese Orte sind radioaktiv verseucht

Das Betreten von Atomtestgebieten oder Orten, an denen es zu radioaktiven Unfällen kam, ist allgemein verboten und von einem Besuch ist dringend abzuraten. Die Erkundung dieser Sperrgebiete kann nämlich unglaublich gefährlich sein und mitunter sogar zum Tod führen.

Klicken Sie sich durch diese Galerie und lernen Sie die radioaktivsten Orte der Welt kennen.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren