Die Schweizergarde: von gefürchteten Söldnern zu Beschützern des Papstes

Alles, was Sie über die Päpstliche Garde wissen müssen

Stars Insider

17/08/22 | StarsInsider

LIFESTYLE History

Neben dem Papst sind natürlich die Mitglieder der Schweizergarde die berühmtesten Bewohner der Vatikanstadt. Seit Jahrhunderten ist dieses hochtrainierte Stehende Heer junger Schweizer Männer dafür zuständig, den Papst um jeden Preis zu schützen, und man muss sagen, dass sie ihre Sache ziemlich gut gemacht haben! Obwohl die Schweizergarde das Glück hat, größtenteils in Frieden zu leben, gilt sie weithin als eine der am besten ausgebildeten und angesehensten Armeen der Welt.

Wie kam es also dazu, dass eine kleine Gruppe von Ausländern die ewigen Beschützer des Papsttums sind? Und was macht sie so besonders? Die Antworten könnten Sie überraschen.

Lesen Sie weiter, um alles zu erfahren, was Sie über die Schweizergarde wissen müssen.

Geschichte der Schweizergarde
2/30 photos © Getty Images

Geschichte der Schweizergarde

Die Schweizergarde, auch Päpstliche Garde genannt, hat eine lange und bewegte Geschichte, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Bevor sie in den exklusiven Dienst des Papstes gestellt wurden, hatten die Schweizer Soldaten andere Prioritäten.

Die Schweizer Söldner
3/30 photos © Public Domain

Die Schweizer Söldner

Im 15. Jahrhundert waren gut ausgebildete Söldner, die mit Piken und den heute berühmten Hellebarden bewaffnet waren, bei den Militärs in ganz Europa sehr begehrt. Im Laufe der Jahre erregten ihre Loyalität und ihre fortschrittlichen Taktiken schließlich auch die Aufmerksamkeit der Kirche.

Papst Sixtus IV.
4/30 photos © Public Domain

Papst Sixtus IV.

Papst Sixtus IV. war der erste Papst, der Schweizer Söldner einsetzte, als er 1478 ein zeitlich begrenztes Abkommen mit der Schweizer Eidgenossenschaft schloss, um die Grenzen des Kirchenstaates zu befestigen. Dieser Vertrag zwischen der Kirche und den Schweizern wurde nach Sixtus IV. von zahlreichen Päpsten erneuert, aber die Schweizer Söldner waren immer noch genau das, nämlich Söldner, und waren nicht ausschließlich dem Papst gegenüber loyal.

Die Italienischen Kriege
5/30 photos © Public Domain

Die Italienischen Kriege

Während der Italienischen Kriege, einer Reihe von Konflikten zwischen Frankreich und den spanischen Habsburgern und ihren verschiedenen Verbündeten, die Ende des 15. Jahrhunderts begannen, kämpften die Schweizer Söldner an fast allen Fronten des Krieges, manchmal sogar gegeneinander.

Die italienischen Kriege
6/30 photos © Public Domain

Die italienischen Kriege

In vielen dieser Schlachten waren die Schweizer Soldaten der einzige Unterschied zwischen Sieg und Niederlage, und das blieb nicht unbemerkt. Im Jahr 1503 forderte Papst Julius II. offiziell ein stehendes Heer von 200 Schweizer Soldaten an, das er gut bezahlte.

Die Gründung der Päpstlichen Garde
7/30 photos © Public Domain

Die Gründung der Päpstlichen Garde

Drei Jahre später, nach einem Marsch von der Schweiz nach Rom, der fast vier Monate dauerte, kam die kleine Garde am 26. September 1506 in Rom an. Dieses Datum gilt heute als der Tag, an dem die Schweizergarde, wie wir sie heute kennen, offiziell gegründet wurde.

Die Plünderung Roms
8/30 photos © Public Domain

Die Plünderung Roms

Zugegeben, die Schweizergarde hat in den sieben Jahrhunderten seit ihrer Gründung nicht sehr viel erlebt. Ihre Treue zum päpstlichen Thron konnte sie jedoch 1527 unter Beweis stellen, als Rom von den meuternden Soldaten des Heiligen Römischen Reiches angegriffen wurde. Die Plünderung Roms ist einer der dunkelsten Momente der Stadt, und bis zum Ende der Besatzung durch die Kriegsparteien sank die Einwohnerzahl Roms von 55.000 auf 10.000 Personen.

Die Plünderung Roms
9/30 photos © Public Domain

Die Plünderung Roms

Obwohl sie von einem 20.000 Mann starken Heer völlig überrascht wurden, gelang es den 189 Mitgliedern der Schweizergarde, die damals im Einsatz waren, Papst Clemens VII. in Sicherheit zu bringen und die Angreifer abzuwehren. Am Ende waren 147 Gardisten beim Schutz des Papstes gestorben, und nicht einer hatte sich ergeben. Dies festigte das Vertrauen des Papstes in die Schweizergarde für die kommenden Jahrhunderte bis in die Gegenwart.

Die kleinste Armee der Welt
10/30 photos © Getty Images

Die kleinste Armee der Welt

Auch nach der Tragödie von 1527 hat sich die Größe der Schweizergarde im Laufe der Jahrhunderte nur geringfügig verändert und umfasste stets rund 200 Gardisten. Heute hält die Garde ihre Zahl mit rund 135 aktiven Soldaten im Vatikan schlank.

Was genau machen sie den ganzen Tag?
11/30 photos © Getty Images

Was genau machen sie den ganzen Tag?

Da gewalttätige Konflikte den Vatikan heutzutage nicht mehr wirklich erreichen, ist die Rolle der Schweizergarde weitgehend zeremoniell, obwohl sie immer noch gut ausgebildet ist. An den meisten Tagen bewachen die Gardisten alle Eingänge zum Vatikan und seine inneren Gebäude und begleiten den Papst gelegentlich durch den Vatikan.

Voraussetzungen für die Einberufung
12/30 photos © Getty Images

Voraussetzungen für die Einberufung

Die Einberufungsvoraussetzungen für die Schweizergarde haben sich im Laufe der Jahrhunderte kaum verändert. Auch heute noch kommen nur junge, in der Schweiz geborene Männer im Alter zwischen 19 und 30 Jahren und mit einer Körpergröße von über 174 cm für den Dienst in Frage. Selbst wenn Sie alle diese Voraussetzungen erfüllen, können Sie es vergessen, wenn Sie kein gläubiger Katholik sind.

Nur Junggesellen
13/30 photos © Getty Images

Nur Junggesellen

Eine weitere Voraussetzung für die Aufnahme in die Schweizergarde ist, dass nur unverheiratete Junggesellen dienen können. Während des Dienstes der Gardisten wird in der Regel das Zölibat praktiziert.

...mit Ausnahme von Dominic und Joanne
14/30 photos © Shutterstock

...mit Ausnahme von Dominic und Joanne

Es wurden jedoch Ausnahmen gemacht. Eine dieser Ausnahmen wurde für Unteroffizier Dominic und Joanne Bergamin gemacht, die 2014 die Erlaubnis erhielten, zu heiraten. Joanne ist die erste weibliche Sekretärin des Kommandanten der Schweizergarde und betreibt einen Instagram-Account, auf dem sie über ihr Leben in der Kaserne berichtet.

Zeremonieller Tag
15/30 photos © Getty Images

Zeremonieller Tag

Jedes Jahr wird am 6. Mai, dem Jahrestag der Plünderung Roms, eine neue Klasse von Hellebardieren, die später zu Gardisten werden, vereidigt, als Symbol für die Treue zum Papst, auf die sie vereidigt werden.

Ein Besuch beim Papst
16/30 photos © Getty Images

Ein Besuch beim Papst

Nach der Vereidigung wird jedem Hellebardier und seiner Familie ein ganz besonderes Treffen mit dem Papst selbst gewährt. Dies ist natürlich eine große Ehre für die jungen Gardisten und ihre Familien.

Die Uniform
17/30 photos © Getty Images

Die Uniform

Die farbenfrohen Uniformen der Schweizergarde sind zweifellos ihr markantestes Merkmal. Während die leuchtenden Farben und die bauschigen Hosen den Eindruck erwecken, dass die Uniform seit der Renaissance unverändert geblieben ist, wurde das Outfit in seiner heutigen Form Anfang des 20. Jahrhunderts entworfen. Zugegeben, ihr Designer Jules Repond ließ sich vom Stil der Renaissance inspirieren.

Die schwerste Rüstung von heute
18/30 photos © Public Domain

Die schwerste Rüstung von heute

Als kleinstes offizielles Militär der Welt und mit Abstand das traditionellste, trägt die Schweizergarde auch die schwerste Uniform aller modernen Armeen. In voller Montur besteht die Uniform der Schweizergarde aus 154 Teilen und wiegt insgesamt 3,6 Kilogramm.

Was hat es mit den vielen Farben auf sich?
19/30 photos © Getty Images

Was hat es mit den vielen Farben auf sich?

Das auffälligste Merkmal der Uniformen der Schweizergarde ist natürlich das Farbschema. Die Trikolore mit den Farben Rot, Gelb und Blau, den Farben der berühmten Medici-Familie, wird seit der Renaissance, ja seit der Zeit der Medici-Päpste in unterschiedlichem Ausmaß verwendet.

Michelangelo hatte nichts damit zu tun
20/30 photos © Getty Images

Michelangelo hatte nichts damit zu tun

Seit der Gründung der Schweizergarde kursiert das Gerücht, Michelangelo, der Meister der Renaissance, habe die Uniformen entworfen. Es ist zwar nicht bekannt, wer die Originaluniformen aus dem 16. Jahrhundert entworfen hat, aber es ist eindeutig bewiesen, dass es nicht Michelangelo war. In Wahrheit war er wahrscheinlich zu sehr mit der Arbeit an der Decke der Sixtinischen Kapelle beschäftigt, die zur gleichen Zeit stattfand.

Keine Erinnerungen
21/30 photos © Getty Images

Keine Erinnerungen

Obwohl jede einzelne Uniform der Schweizergarde, mit Ausnahme der Metallrüstungen, innerhalb der Mauern des Vatikans für jeden Gardisten handgeschneidert wird, dürfen sie ihre nicht als Andenken aufbewahren. Wenn ein Mitglied der Schweizergarde seinen Dienst beendet hat, muss er seine Uniform abgeben, die dann vernichtet wird.

Die Schweizer Hellebarde
22/30 photos © Getty Images

Die Schweizer Hellebarde

Im Einklang mit der Tradition sind die Schweizer Gardisten bei feierlichen Anlässen stets mit einer Hellebarde bewaffnet, einer zweihändigen, hechtähnlichen Waffe, die von den Schweizer Soldaten seit den Tagen der Schweizer Söldner verwendet wird.

Besondere Schwerter
23/30 photos © Getty Images

Besondere Schwerter

Zeremonielle Gardisten sind in der Regel auch mit zeremoniellen Schwertern ausgestattet, deren Griff auf ihren Rang hinweist.

Bis an die Zähne bewaffnet
24/30 photos © Getty Images

Bis an die Zähne bewaffnet

Aber natürlich ist nicht jede Aufgabe der Schweizergarde feierlich. Sie ist sehr ernsthaft für die Sicherheit des Papstes und des Heiligen Stuhls verantwortlich, und die Mitglieder der Schweizergarde in Zivil sind seit jeher mit den neuesten Schusswaffen und moderner taktischer Ausrüstung ausgestattet.

Die Flagge der Schweizergarde
25/30 photos © Getty Images

Die Flagge der Schweizergarde

Die Flagge der Schweizergarde, die wir heute sehen, ist komplex, aber durchdacht. Sie besteht aus vier Quadranten, die alle Rot enthalten und durch ein weißes Kreuz getrennt sind, eine Hommage an die Flagge der Schweiz. Die untere rechte Ecke enthält immer das Wappen von Papst Julius II., während die obere linke Ecke das Wappen der Familie des aktuellen Papstes zeigt, wer auch immer das sein mag. Die beiden anderen Ecken enthalten die Farben der Garde. In der Mitte schließlich befindet sich das Wappen des Kommandanten der Schweizergarde.

Ehrensache
26/30 photos © Getty Images

Ehrensache

Wer die Vatikanstadt besucht, sieht die Mitglieder der Schweizergarde in der Regel in einer von zwei gleichermaßen stoischen Positionen. Die erste, bekannt als Ehrendienst, ist daran zu erkennen, dass die Gardisten ihre Hellebarde schwingen. Während des Ehrendienstes sprechen die Gardisten nicht und sollten auch nicht angesprochen werden.

Wachdienst
27/30 photos © Getty Images

Wachdienst

Auf der Wache jedoch, wenn die Wachleute mit gefalteten Händen dastehen, stehen sie den Touristen für alle Fragen zur Verfügung und erlauben sogar das eine oder andere Foto, wenn sie in der richtigen Stimmung sind.

Wie ist die Bezahlung?
28/30 photos © Getty Images

Wie ist die Bezahlung?

Wie die meisten anderen Soldaten in den meisten anderen Armeen erhalten auch die Schweizergardisten einen Sold, über den sie frei verfügen können. Der Sold ist bescheiden, aber die meisten Männer, die sich verpflichten, tun dies aus spirituellen Gründen und nicht, wie ihre Vorgänger, um finanziellen Gewinn zu erzielen.

Zusätzliche Aktivitäten der Schweizergarde
29/30 photos © Getty Images

Zusätzliche Aktivitäten der Schweizergarde

Die Schweizergarde ist eine kleine Gruppe, die in einer Kaserne im Vatikan untergebracht ist und daher eine enge Gemeinschaft bildet. An ihren freien Tagen organisieren sie alle möglichen Aktivitäten, wie Chöre und Musikkapellen. Ein Gardist hat sogar ein Kochbuch geschrieben!

Der Weg zum Priestertum
30/30 photos © Getty Images

Der Weg zum Priestertum

Die Mitglieder der Schweizergarde sind zwar ausschliesslich Soldaten und gehören in keiner Weise dem Klerus an, doch nachdem sie so viel Zeit in einem so spirituellen Umfeld verbracht und gesehen haben, welche Wirkung ihre Religion auf so viele Menschen haben kann, verlassen viele Gardisten ihren Militärdienst zugunsten des Dienstes an Gott.

Quellen: (Catholic Outlook) (John Cabot University) (Aleteia)

Auch interessant: Das bewegte Leben von Papst Franziskus

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren