Die berüchtigtsten Lügen und Betrügereien der Geschichte

Mit diesen Unwahrheiten und Schwindeleien wurde die ganze Welt getäuscht

Die berüchtigtsten Lügen und Betrügereien der Geschichte
Stars Insider

08/11/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Falsch

Geben Sie es zu: Wir haben alle schon mal gelogen. Ein Schwindel hier, eine Unwahrheit dort. Oft ist das nichts weiter als ein Weg, um einer Peinlichkeit zu entgehen oder eine Schuldzuweisung abzuwenden. Aber im Laufe der Geschichte gab es schon einige wirklich berüchtigte Beispiele für dreiste Unehrlichkeit und kaltschnäuzige Täuschung, die schlimme Auswirkungen – ja, manchmal sogar tragische Folgen – für die betroffenen Personen und die Gesellschaft als Ganzes hatten.

Klicken Sie sich durch die folgende Galerie und werfen Sie einen Blick auf einige dieser schamlosen Unwahrheiten, Schwindel und Vertuschungen.

Unsere Lippen lesen
1/28 photos © Getty Images

Unsere Lippen lesen

Das deutsche R&B-Duo Fab Morvan und Rob Pilatus, das in den späten 1980er- und frühen 90er-Jahren als Milli Vanilli auftrat, erlangte in der Musikindustrie Berühmtheit, als bekannt wurde, dass sie keinen einzigen Ton ihrer Stücke gesungen hatten. Ihr Trick flog bei einem Live-Auftritt auf MTV auf, als die beiden beim Lippensynchronisieren des Songs "Girl You Know It's True" erwischt wurden.

"Unsinkbar!"
2/28 photos © Getty Images

"Unsinkbar!"

Als die RMS Titanic am 31. Mai 1911 aus dem Hafen lief, behaupteten die Schiffsbauer Harland und Wollf nie, dass das Schiff unsinkbar sei. Als jedoch die Beamten der White Star Line darüber informiert wurden, dass das Schiff nach der Kollision mit einem Eisberg am 15. April 1912 während der Jungfernfahrt in Schwierigkeiten steckte, verkündete der Vizepräsident der White Star Line, P.A.S. Franklin, angeblich: "Wir haben absolutes Vertrauen in die Titanic. Wir glauben, dass das Schiff unsinkbar ist." Mehr als 1.500 Menschen starben, als das Schiff schließlich unterging.

Trojanisches Pferd
3/28 photos © Getty Images

Trojanisches Pferd

Einer der beständigsten Mythen der Antike ist die Geschichte über die List, mit der die Griechen Troja eroberten. Sie bauten ein riesiges hölzernes Pferd und versteckten eine ausgewählte Truppe von Männern darin. Die Trojaner, die es für eine Siegestrophäe ihres besiegten Feindes hielten, zogen das Pferd in ihre Stadt. Nach Einbruch der Dunkelheit kroch die griechische Streitmacht aus dem Pferd und öffnete die Tore für den Rest der griechischen Armee. Heute wird ein bösartiges Computerprogramm, das Benutzer dazu verleitet, es auszuführen, als "Trojanisches Pferd" bezeichnet.

Massenvernichtungswaffen
4/28 photos © Getty Images

Massenvernichtungswaffen

Die Vereinigten Staaten marschierten 2003 gemeinsam mit dem Vereinigten Königreich und mehreren Koalitionsstreitkräften in den Irak ein, in der Annahme, dass das Land unter der Führung von Saddam Hussein ein aktives Programm für Massenvernichtungswaffen (MVW) besaß. Im Irak wurden nie Lagerbestände von Massenvernichtungswaffen oder ein aktives Massenvernichtungswaffenprogramm gefunden.

Die Berliner Mauer
5/28 photos © Getty Images

Die Berliner Mauer

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen", betonte DDR-Staatschef Walter Ulbricht im Juni 1961. Zwei Monate später begannen die Arbeiten an der späteren Berliner Mauer. Sie stand als Symbol der Teilung und Unterdrückung, bis sie schließlich 1989 abgerissen wurde.

Aussehen wie Royals
6/28 photos © Getty Images

Aussehen wie Royals

Anna Anderson (im Bild) behauptete, sie sei Anastasia, die jüngste Tochter der Romanow-Familie (der russische Zar Nikolaus II., die Kaiserin und ihre fünf Kinder), die 1918 von bolschewistischen Revolutionären hingerichtet wurde. Im Jahr 1921 wurde die Anastasia-Imitatorin in ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie behauptete, sie sei die Tochter, die dem Massaker entkommen konnte. 1938 reichte sie eine erfolglose Klage ein, um ihre Identität zu beweisen. Sie starb im Jahr 1984. Die sterblichen Überreste der Romanow-Familie wurden schließlich ausfindig gemacht und eine DNA-Analyse durchgeführt. Keine stimmte mit der von Anderson überein, die selbst später als polnische Fabrikarbeiterin namens Franziska Schanzkowska identifiziert wurde.

Paul McCartney ist tot!
7/28 photos © Getty Images

Paul McCartney ist tot!

1966 tauchte eine urbane Legende auf, die behauptete, Paul McCartney sei im November desselben Jahres gestorben und durch einen Doppelgänger ersetzt worden. Das Gerücht wurde 1969 weiter angeheizt, als "Abbey Road" veröffentlicht wurde: Das Albumcover zeigt den Beatle barfuß und außer Tritt mit dem Rest seiner Bandkollegen – ein Bild, das angeblich einen toten Körper darstellt – während das Nummernschild des VW auf dem Foto die Buchstaben LMW 28IF enthält, wobei "28IF" McCartneys Alter angibt, "wenn" er noch am Leben gewesen wäre.

Schwindler
8/28 photos © Getty Images

Schwindler

Der berühmt-berüchtigte italienische Schwindler und Hochstapler Charles Ponzi wird für immer mit einem betrügerischen System identifiziert, das immer noch Bestand hat. Der Architekt eines Schneeballsystems aus dem Jahr 1919, das auf dem Kauf und Verkauf von internationalen Antwortscheinen basierte, brachte Investoren dazu, ihm Millionen von Dollar zu schicken, indem er ihnen atemberaubende Renditen versprach. In Wirklichkeit zahlte Ponzi frühere Investoren mit den Investitionen späterer Investoren aus.

Hit for six
9/28 photos © Getty Images

Hit for six

Es war ein Skandal, der noch heute in der Welt des Sports nachhallt. Mehrere Mitglieder des Baseballteams der Chicago White Sox nahmen Bestechungsgelder an, und verloren dann die World Series 1919 gegen die Cincinnati Reds. Dabei wechselten bis zu 100.000 US-Dollar (heute etwa 1,5 Millionen US-Dollar) den Besitzer.

Trumped!
10/28 photos © Getty Images

Trumped!

Der ehemalige Amtsinhaber im Weißen Haus, Donald Trump, hielt die Faktenprüfer seit seinem Amtsantritt im Januar 2017 auf Trab. So behauptete er zum Beispiel, dass bis zu 1,5 Millionen Menschen bei seiner Amtseinführung anwesend waren, was sie zum "größten Publikum, das jemals einer Amtseinführung beigewohnt hat, machte." Diese Zahl erwies sich als eine gewaltige Überschätzung.

J'Accuse…!
11/28 photos © Getty Images

J'Accuse…!

Alfred Dreyfus, ein jüdischer Offizier in der französischen Armee im späten 19. Jahrhundert, wurde angeklagt, militärische Geheimnisse an Deutschland verkauft zu haben. Für schuldig befunden, wurde Dreyfus für fünf Jahre auf der Teufelsinsel inhaftiert. Später stellte sich heraus, dass die Anschuldigung auf einer Lüge des französischen Armeemajors Ferdinand Walsin Esterhazy beruhte. Der Fall spaltete Frankreich, und der Schriftsteller Émile Zola beschuldigte die Armee einer großen Vertuschung.

"Great Moon Hoax"
12/28 photos © Public Domain 

"Great Moon Hoax"

Eine Serie von sechs Artikeln, die am 15. August 1835 in der New Yorker Zeitung "The Sun" veröffentlicht wurde, suggerierte, dass seltsame fledermausähnliche Kreaturen auf dem Mond entdeckt worden seien. Die Zeitung behauptete, dass der berühmte Astronom Sir John Herschel die Quelle war. Richard Locke, ein Reporter, der für die Zeitung arbeitete, gab später den Schwindel zu.

Das Monster von Loch Ness
13/28 photos © Getty Images

Das Monster von Loch Ness

Als 1934 ein Foto des so genannten Monsters von Loch Ness in der "Daily Mail" veröffentlicht wurde, glaubte ein Großteil des Vereinigten Königreichs, dass in den dunklen Tiefen eines der malerischsten Seen Schottlands eine prähistorische Kreatur lauerte. Aber es war ein cleverer Schwindel. Das "Monster" war nichts weiter als ein Spielzeug-U-Boot mit einem Kopf und Hals aus Holzkitt.

Clinton und Lewinsky
14/28 photos © Getty Images

Clinton und Lewinsky

"Ich hatte keine sexuelle Beziehung zu dieser Frau", beharrte Bill Clinton 1998. Doch die Entdeckung seiner DNA in einem Fleck auf dem Kleid der Praktikantin Monica Lewinsky erwies sich als die Retourkutsche für den Präsidenten.

Piltdown Man
15/28 photos © Getty Images

Piltdown Man

1912 verkündeten der Amateurarchäologe Charles Dawson und Arthur Smith Woodward, Geologe am Britischen Naturkundemuseum in London, die Ausgrabung von Schädelfragmenten und einem Kieferknochen eines bis dahin unbekannten Frühmenschen aus einer Kiesgrube bei Piltdown, England. Dawson behauptete, er habe das "fehlende Glied" zwischen Affe und Mensch gefunden. Tatsächlich waren die Knochen so gefärbt, dass sie alten Fossilien ähnelten, und die Zähne, die wahrscheinlich von einem Orang-Utan oder Schimpansen stammten, waren so abgefeilt, dass sie menschlich erschienen.

Karriere auf Talfahrt
16/28 photos © Getty Images

Karriere auf Talfahrt

Der amerikanische Radrennfahrer Lance Armstrong, ein Krebsüberlebender und Held für viele, wurde nach seinem Sieg bei der Tour de France 1999 zum Gegenstand anhaltender Dopingvorwürfe. Jahrelang stritt er jede Verwicklung in Doping ab. Doch 2013 gestand er. Daraufhin wurden ihm alle Erfolge ab August 1998 aberkannt, darunter auch seine sieben Tour-de-France-Titel.

Enigma und das Ultra Team
17/28 photos © Getty Images

Enigma und das Ultra Team

Im Juni 1941 knackte der britische Mathematiker Alan Turing den Enigma-Code der Nazis, mit dem die deutschen U-Boot-Angriffe auf die verwundbaren alliierten Schiffskonvois im Nordatlantik koordiniert worden waren. Von da an fütterte Ultra, das streng geheime Geheimdienstprojekt der Alliierten, die ahnungslosen Deutschen mit einer Reihe von Desinformationen, um den Feind auf Distanz zu halten.

Kubakrise
18/28 photos © Getty Images

Kubakrise

Die amerikanische Entdeckung der Stationierung sowjetischer ballistischer Raketen auf Kuba hätte beinahe zu einem ausgewachsenen Atomkrieg geführt. Die Russen behaupteten, sie würden nur Verteidigungswaffen nach Kuba schicken. Aber Raketenstandorte im Land wurden später getarnt fotografiert, was die Kennedy-Administration davon überzeugte, dass der russische Führer Nikita Chruschtschow finsterere Absichten hegte.

Die Marsianer sind gelandet!
19/28 photos © Getty Images

Die Marsianer sind gelandet!

Am Sonntag, dem 30. Oktober 1938, wurde eine Episode von "The Mercury Theatre on the Air" aufgeführt und im Radio ausgestrahlt. Die Sendung, bei der der Schauspieler Orson Welles Regie führte und die er auch sprach, war eine Adaption des Romans "Krieg der Welten" von H.G. Wells und wurde als eine Reihe von Live-Nachrichten präsentiert. Die zunehmend alarmierenden Nachrichten waren so realistisch, dass eine weit verbreitete Panik entstand, da die Zuhörer wirklich glaubten, die Erde würde von Marsmenschen angegriffen.

Titus Oates
20/28 photos © Public Domain 

Titus Oates

Im Jahr 1678 fabrizierte der Anglikaner Titus Oates eine angebliche katholische Verschwörung zur Ermordung von König Karl II. und gab vor, diese aufzudecken. Dies schürte eine weit verbreitete anti-katholische Stimmung im Land. Karls Nachfolger, König James, ließ Oates vor Gericht stellen, verurteilen und wegen Meineids ins Gefängnis werfen. Allerdings wurde er schließlich von Wilhelm III. begnadigt und erhielt sogar eine Pension.

Das größte Schneeballsystem der Weltgeschichte
21/28 photos © Getty Images

Das größte Schneeballsystem der Weltgeschichte

In einem Fall, der die Weltbörsen in ihren Grundfesten erschütterte, gestand der Anlageberater und Finanzier Bernie Madoff das größte Schneeballsystem der Weltgeschichte und den größten Finanzbetrug der US-Geschichte. Durch Madoffs kriminelle Machenschaften wurden tausende von Investoren um Milliarden von Dollar betrogen. Im Jahr 2009 wurde der in Ungnade gefallene Financier zu 150 Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Cottingley-Märchen
22/28 photos © Getty Images

Die Cottingley-Märchen

Zwei junge Cousinen, Elsie Wright und Frances Griffiths, schafften es, keinen Geringeren als den Schriftsteller Sir Arthur Conan Doyle (der die Figur Sherlock Holmes schuf) zum Narren zu halten, als das schelmische Paar 1917 eine Reihe von Fotos fälschte, die angeblich ein Treffen der Mädchen mit mythischen Feen in Cottingley, im Norden Englands, zeigen sollten. In den 1980ern gaben Elsie und Frances zu, dass die "Feen" Pappfiguren waren, die aus einem Kinderbuch kopiert worden waren.

Hitler-Tagebücher
23/28 photos © Getty Images

Hitler-Tagebücher

Der größte Skandal, der den deutschen Journalismus nach 1945 erschütterte, war der "Hitler-Tagebuch"-Schwindel. Am 25. April 1983 gab das Magazin "Stern" eine sensationelle Meldung heraus, in der behauptet wurde, dass einer seiner Reporter eine Serie von 60 Bänden mit Tagebüchern ausgegraben habe, die angeblich von Adolf Hitler geschrieben worden waren. Der "Stern" und die britische "Sunday Times" stoppten die Veröffentlichung der Tagebücher, nachdem eine Probe der Papiere bewiesen hatte, dass die Tagebücher gefälscht waren. Der Fälscher, Konrad Kujau, wurde ins Gefängnis gesteckt, und mehrere Zeitungsredakteure verloren ihren Job.

Gespür für Ausbeutung
24/28 photos © Getty Images

Gespür für Ausbeutung

Der amerikanische Schausteller Phineas Taylor Barnum ist für seine berühmt gewordenen Schwindeleien ebenso bekannt wie für sein Gespür, die Lust des Publikums am Staunen auszunutzen. Während eines frühen Spektakels im Jahr 1835 stellte er Joice Heth als George Washingtons 161 Jahre altes Kindermädchen vor: Nach ihrem Tod ergab eine Autopsie, dass sie nicht älter als 80 Jahre alt war. 1842 enthüllte er seinen ersten großen Schwindel, eine Kreatur mit dem Körper eines Affen und dem Schwanz eines Fisches, bekannt als die "Feejee"-Meerjungfrau.

Im Bilderrahmen
25/28 photos © Getty Images

Im Bilderrahmen

Der niederländische Maler Han van Meegeren gilt als einer der genialsten Kunstfälscher des 20. Jahrhunderts. Der 1889 geborene van Meegeren schaffte es, einige der schärfsten Kunstkritiker und fachkundigen Kunsthistoriker seiner Zeit zu täuschen, indem er Gemälde von einigen der berühmtesten Künstler der Welt fälschte, darunter Pieter de Hooch und vor allem Johannes Vermeer.

Watergate
26/28 photos © Getty Images

Watergate

US-Präsident Richard Nixon sagte, er habe beim Watergate-Einbruch im Juni 1972 keine Rolle gespielt. "Ich bin kein Gauner", erklärte er im nationalen Fernsehen und bestand darauf, "dass es im Weißen Haus keine Schönfärberei geben kann." Am 9. August 1974 trat er von seiner zweiten Amtszeit zurück. 

Adolf Hitler und seine Nazi-Propaganda
27/28 photos © Getty Images

Adolf Hitler und seine Nazi-Propaganda

Adolf Hitler und sein Propagandaminister Joseph Goebbels starteten eine landesweite Kampagne, um die Deutschen davon zu überzeugen, dass das jüdische Volk der Feind aller Klassen sei. Sie war verheerend effektiv. Hitler setzte Terror, Zwang und Massenmanipulation ein, um den Antisemitismus im ganzen Land zu schüren, was schließlich zu einer nationalen Politik wurde, die als "Endlösung" bekannt wurde.

Die Profumo-Affäre
28/28 photos © Getty Images

Die Profumo-Affäre

1963 bestritt der britische Kriegsminister John Profumo, eine sexuelle Beziehung mit dem Möchtegern-Model Christine Keeler gehabt zu haben, was als "Profumo-Affäre" bekannt wurde.  Keeler war auch mit Kapitän Yevgeny Ivanov, einem sowjetischen Marineattaché, liiert. Profumo gab die Liaison später zu und trat aus der Regierung und aus dem Parlament zurück.

Auch interessant: Diese Promis wurden beim Fremdgehen erwischt

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren