Die berüchtigtsten Kriegsgefangenenlager der Geschichte

Kein Soldat wollte an solch einem Ort landen

Die berüchtigtsten Kriegsgefangenenlager der Geschichte
Stars Insider

24/11/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Geschichte

Das erste speziell errichtete Kriegsgefangenenlager geht auf das Jahr 1779 zurück. Die in England erbaute Anstalt war die erste Einrichtung, die speziell für die Unterbringung von Kriegsgefangenen in Konfliktzeiten bestimmt war. Die meisten dieser Gefängnisse wurden gemäß der Genfer Konvention geführt, doch viele hielten sich nicht an die Richtlinien und waren für ihre grausame Behandlung der Gefangenen und die schlechten Bedingungen, unter denen sie zu leiden hatten, bekannt. Kein Soldat wollte an solch einem Ort landen. Doch welches waren die schlimmsten dieser brutalen, gefährlichen und unhygienischen Lager?

Klicken Sie sich durch diese Galerie und werfen Sie einen Blick auf die berüchtigtsten Kriegsgefangenenlager der Geschichte.

Norman-Cross-Gefängnis
2/32 photos © Public Domain 

Norman-Cross-Gefängnis

Das Norman-Cross-Gefängnis in England war das erste speziell errichtete Kriegsgefangenenlager der Welt. Es wurde 1797 fertiggestellt und diente der Unterbringung von Kriegsgefangenen aus Frankreich und seinen Verbündeten während der Französischen Revolutionskriege und der Napoleonischen Kriege. Eine Gedenkstätte für die 1.770 Gefangenen, die in Norman Cross starben, markiert den Standort der inzwischen abgerissenen Anlage.

Haftanstalt Dartmoor
3/32 photos © Getty Images 

Haftanstalt Dartmoor

Französische Kämpfer, die während der Napoleonischen Kriege gefangen genommen wurden, waren auch in Dartmoor inhaftiert. Ab 1813 begann das Gefängnis amerikanische Marineangehörige aufzunehmen, die während des Krieges von 1812 festgenommen worden waren. Im Jahr 1814 weigerte sich die britische Regierung trotz des Endes der Feindseligkeiten, die Gefangenen freizulassen. Es kam zu einem Aufstand, in dessen Folge 271 Inhaftierte ums Leben kamen. Sie sind auf dem Gelände des Gefängnisses begraben, das noch heute in Betrieb ist.

Andersonville-Gefängnis
4/32 photos © Getty Images 

Andersonville-Gefängnis

Im Amerikanischen Bürgerkrieg wurden auf beiden Seiten des Konflikts Tausende von Soldaten gefangen genommen und inhaftiert. Eines der berüchtigtsten Kriegsgefangenenlager war das von den Konföderierten betriebene Andersonville-Gefängnis in Georgia. Hier starben etwa 13.000 Gefangene der Union an Krankheiten, mangelnden sanitären Einrichtungen, Unterernährung, Überbelegung oder Witterungseinflüssen. Die Stätte ist in das Nationale Verzeichnis historischer Stätten der USA aufgenommen worden.

Douglas-Lager
5/32 photos © Public Domain 

Douglas-Lager

Ein weiteres verrufenes Gefängnis aus der Zeit des Bürgerkriegs war das Douglas-Lager in Chicago. Diese Einrichtung der Unionsarmee für gefangene konföderierte Soldaten war für ihre schrecklichen Bedingungen und die hohe Sterberate bekannt. Bis zum Ende des Krieges kamen etwa 4.275 Gefangene in diesem Lager ums Leben.

Elmira-Lager
6/32 photos © Getty Images 

Elmira-Lager

Die als Kriegsgefangenenlager für konföderierte Soldaten umfunktionierte Kaserne der Unionsarmee in Elmira, New York, beherbergte irgendwann die größte Anzahl von Rebellen, die während des Konflikts gefangen genommen wurden. Die Insassen gaben dem Lager bald den Spitznamen "Hellmira", denn fast 3.000 von ihnen starben an einer Kombination aus Unterernährung, Unterkühlung und Krankheiten aufgrund der schlechten hygienischen Bedingungen.

Green-Point-Lager
7/32 photos © Getty Images 

Green-Point-Lager

Der Burenkrieg zwischen dem britischen Empire und den Burenrepubliken brach 1899 aus. Während des Konflikts richteten die Briten sechs Kriegsgefangenenlager in Südafrika und mehrere in den britischen Überseekolonien ein. Die Einrichtung in Kapstadt (im Bild) umfasste zwei Gefängnisse: Green-Point-Lager Nr. 1 und Lager Nr. 2. Die Lager dienten als Durchgangsstation für die Unterbringung von Kriegsgefangenen, bevor diese nach Übersee geschickt wurden. Die Bedingungen waren schlecht und das Regime hart, vor allem wenn ein Gefangener sich weigerte, den Treueeid auf die britische Krone zu leisten.

Lager im Burenkrieg
8/32 photos © Getty Images 

Lager im Burenkrieg

Das Jahr, in dem der Burenkrieg ausbrach, ist auch das Jahr, in dem auf der Haager Friedenskonferenz von 1899 die erste internationale Konvention über Kriegsgefangene unterzeichnet wurde. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs existierten jedoch noch keine festen Kriegsgefangenenlager. Dies stellte ein unmittelbares Problem für die deutschen Streitkräfte dar, die bis 1914 über 200.000 feindliche Kämpfer gefangen genommen hatten. Das Bild zeigt 2.000 russische Kriegsgefangene, die von den Deutschen in Ostpreußen gefangen genommen und in einem Übergangslager festgehalten wurden.

Kriegsgefangenenlager des Ersten Weltkriegs
9/32 photos © Getty Images 

Kriegsgefangenenlager des Ersten Weltkriegs

Die alliierten Streitkräfte standen vor einem ähnlichen Dilemma: Wo sollten die Gefangenen der Achsenmächte untergebracht werden? Hier starren deutsche Soldaten mit versteinerter Miene durch den Stacheldraht eines französischen Kriegsgefangenenlagers in die Kamera.

Holzminden-Lager
10/32 photos © Public Domain 

Holzminden-Lager

Eine Ausnahme war Holzminden in Deutschland, das 1917 eröffnet wurde und in dem gefangene britische Offiziere untergebracht waren. Das Lager befand sich auf dem Gelände einer Kavalleriekaserne. Die deutsche Besatzung war in der Kaserne B untergebracht (siehe Abbildung). Holzminden bleibt in Erinnerung als der Ort mit der höchsten Fluchtrate von Kriegsgefangenen während des Ersten Weltkriegs.

Gewagte Flucht
11/32 photos © Getty Images 

Gewagte Flucht

Am 23. Juli 1918 entkamen 29 Offiziere durch einen Tunnel, der über etwa neun Monate lang gegraben worden war. Zehn von ihnen gelang es, nach Großbritannien zurückzukehren, darunter (von links nach rechts): Leutnant Cecil Blain, Hauptmann David Gray und Leutnant Caspar Kennard.

Tuchola-Lager
12/32 photos © Public Domain 

Tuchola-Lager

Das Tuchola-Lager in Nordpolen wurde mit Hilfe der Arbeitskraft gefangener russischer Soldaten errichtet. In Tuchola (oder Tuchel), das vom Deutschen Reich betrieben wurde, starben zwischen 1914 und 1918 fast 4.000 Gefangene an Krankheiten. Die meisten von ihnen waren rumänische Gefangene, aber es gab auch viele Russen. Schuld daran waren Seuchen. Von 1920 bis 1921 leiteten polnische Behörden das Lager, und in dieser Zeit starben weitere 2.000 russische Gefangene an Hunger, schlechten Lebensbedingungen und Infektionskrankheiten.

Gefangenenlager im finnischen Bürgerkrieg
13/32 photos © Getty Images 

Gefangenenlager im finnischen Bürgerkrieg

Die Gefangenenlager im finnischen Bürgerkrieg wurden von der "weißen" Seite (Zivilgarde) des Konflikts betrieben. Das Bild aus dem Jahr 1915 zeigt ein Lager für inhaftierte Mitglieder der so genannten "Roten Garden" (paramilitärische Einheiten der finnischen Arbeiterbewegung). Insgesamt starben 12.000 bis 14.000 Gefangene der Roten Garde in der Gefangenschaft.

Francos Konzentrationslager
14/32 photos © Getty Images 

Francos Konzentrationslager

Während des spanischen Bürgerkriegs richtete General Franco in Spanien mehrere Lager ein, um republikanische Kämpfer festzuhalten. Die Nationalisten erkannten die republikanischen Soldaten nicht als Kriegsgefangene an, sodass die Genfer Konventionen von 1929, die ein Jahrzehnt zuvor von König Alfonso XIII. im Namen Spaniens unterzeichnet und ratifiziert worden war, für sie nicht galt.

Kriegsgefangenenlager im Zweiten Weltkrieg
15/32 photos © Getty Images 

Kriegsgefangenenlager im Zweiten Weltkrieg

Theoretisch sollte die Genfer Konvention von 1929 die Rechte der Kriegsgefangenen schützen, und die Lager für Inspektionen durch autorisierte Vertreter einer neutralen Macht offen stehen. In der Praxis war dies jedoch nicht immer der Fall. Deutschland ratifizierte die Konvention, Japan, obwohl das Land zu den Unterzeichnern gehörte, lehnte dies ab. Das Bild zeigt Reichsführer-SS Heinrich Himmler beim Besuch eines Lagers für russische Gefangene.

Papago-Park-Lager
16/32 photos © Public Domain 

Papago-Park-Lager

Werner Drechsler (links im Bild, verletzt beim Ausschiffen der USS Osmond Ingram im Juni 1943) war ein deutscher U-Boot-Besatzungsmitglied, der von den US-Behörden als Spion rekrutiert und im Papago-Park-Lager außerhalb von Phoenix, Arizona, untergebracht wurde. Drechsler wurde schließlich von anderen Gefangenen als feindlicher Agent entlarvt und später erhängt aufgefunden. Sieben Häftlinge wurden vor ein Kriegsgericht gestellt und wegen der Ermordung ihres Landsmannes hingerichtet.

Papago-Park-Lager
17/32 photos © Public Domain 

Papago-Park-Lager

Im Dezember 1944 gelang deutschen Häftlingen eine gewagte Flucht aus dem Papago-Park-Lager. 25 Gefangene bahnten sich einen Tunnel unter der Umzäunung hindurch in die Wüste. Alle wurden jedoch schließlich gefasst.

Stalag Luft III
18/32 photos © Getty Images 

Stalag Luft III

Das wohl berühmteste Kriegsgefangenenlager des Zweiten Weltkriegs, das Stalag Luft III, war Schauplatz der waghalsigen "Großen Flucht" im März 1944, als sich 76 alliierte Piloten in der Nähe der Stadt Sagan einen Weg aus dem Lager buddelten. Nur drei Ausbrecher konnten sich in Sicherheit bringen; 50 wurden auf Hitlers Befehl hingerichtet. Siebzehn von ihnen wurden ins Stalag Luft III zurückgebracht, zwei weitere kamen in ein anderes Kriegsgefangenenlager und vier in ein Konzentrationslager.

Stalag IX-B
19/32 photos © Getty Images 

Stalag IX-B

Das Stalag IX-B in der Nähe der Stadt Bad Orb in Deutschland war von 1939 bis 1945 in Betrieb und beherbergte Gefangene aus mindestens acht Ländern. Die aus der Sowjetunion stammenden Insassen hatten schrecklich zu leiden. Bis zum Frühjahr 1942 kamen schätzungsweise 1.430 Kämpfer der Roten Armee ums Leben. Ein Massengrab und eine Gedenkstätte markieren ihre letzte Ruhestätte.

Japanische Kriegsgefangenenlager
20/32 photos © Getty Images 

Japanische Kriegsgefangenenlager

Mehr als 140.000 alliierte Kämpfer gerieten im Zweiten Weltkrieg in japanische Gefangenschaft. Von ihnen starb jeder Dritte an Hunger, Überarbeitung, Bestrafung oder an Infektionskrankheiten. Das Bild zeigt das Kriegsgefangenenlager Ohashi.

Japanische Gräueltaten
21/32 photos © Getty Images 

Japanische Gräueltaten

Die Bedingungen der Genfer Konventionen wurden von den Japanern regelmäßig ignoriert. Sie erfanden ihre eigenen Regeln und verhängten nach Lust und Laune Strafen. Auf dem Bild sind die verkohlten Überreste eines US-Soldaten zu sehen, der in einem Grab beigesetzt wurde. Er war einer von mehr als 100 amerikanischen Kriegsgefangenen, die auf Bataan und Corregidor auf den Philippinen gefangen genommen und von den Japanern in einem Gefangenenlager lebendig verbrannt wurden.

Todesmarsch
22/32 photos © Getty Images 

Todesmarsch

Im April 1942 wurden Tausende amerikanische und philippinische Kriegsgefangene von ihren japanischen Geiselnehmern in einem 88 km langen Marsch von Bataan zu einem Zug gebracht, der sie in Internierungslager bringen sollte. Etwa 70.000 Männer mussten diese Strecke zurücklegen, aber aufgrund der grausamen Behandlung und der Hungersnot starben zwischen 7.000 und 10.000, bevor sie ihr Ziel erreichten.

Cowra-Lager
23/32 photos © Getty Images 

Cowra-Lager

Im Cowra-Lager in New South Wales, Australien, geschah der größte Gefängnisausbruch des Zweiten Weltkriegs. Am 5. August 1944 versuchten mehr als 1.000 japanische Gefangene, aus dem Lager zu fliehen. Bei der Flucht und der anschließenden Fahndung wurden 231 japanische Soldaten getötet.

Auschwitz
24/32 photos © Getty Images 

Auschwitz

Auschwitz, das berüchtigtste Gefangenenlager der Geschichte, ist weltweit als Konzentrationslager der Nazis bekannt. Doch wie in anderen KZs waren auch in Auschwitz Kriegsgefangene untergebracht, und zwar Soldaten der Roten Armee. Die Deutschen begannen kurz nach Beginn ihres Krieges gegen die Sowjetunion im Jahr 1941, sowjetische Kriegsgefangene nach Auschwitz zu schicken. Die genaue Zahl der Toten ist unbekannt.

Pusan-Lager
25/32 photos © Getty Images 

Pusan-Lager

Fünf Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs brach der Koreakrieg aus. Das Bild zeigt Chinesen und Nordkoreaner im UN-Kriegsgefangenenlager Pusan im Jahr 1951. Die Gefangenen waren beeindruckt, wie menschlich sie von ihren Wärtern behandelt wurden.

Lager in Nordkorea
26/32 photos © Getty Images 

Lager in Nordkorea

Eine Gruppe amerikanischer Soldaten wird fotografiert, nachdem sie von den chinesischen kommunistischen Streitkräften in Korea gefangen genommen wurden.

Dien-Bien-Phu-Lager
27/32 photos © Getty Images 

Dien-Bien-Phu-Lager

In den frühen 1950er-Jahren herrschte Krieg auch in Vietnam. Dieses Foto von 1954 zeigt gefangene französische Kämpfer, die von vietnamesischen Truppen eskortiert werden, auf dem Weg zu einem Kriegsgefangenenlager in Dien Bien Phu. Die Schlacht von Dien Bien Phu, die als epische Konfrontation zwischen den französischen Kolonialherren und den kommunistischen Revolutionären gilt, fand zwischen dem 13. März und dem 7. Mai 1954 statt und leitete den Zusammenbruch der französischen Kolonialherrschaft in Indochina ein.

Son-Tay-Lager
28/32 photos © Getty Images 

Son-Tay-Lager

Im Son Toy wurden etwa 65 US-Kriegsgefangene festgehalten. Das außerhalb von Hanoi gelegene Lager geriet 1970 in die Schlagzeilen, als eine US-Militäreinheit das Lager stürmte, um gefangene Amerikaner zu retten. Stattdessen fanden sie es leer vor, da die Gefangenen einige Monate zuvor verlegt worden waren.

Hoa-Loa-Gefängnis
29/32 photos © Public Domain 

Hoa-Loa-Gefängnis

Das vielleicht berüchtigtste Kriegsgefangenenlager in Vietnam war das Hoa-Loa-Gefängnis. Im Herzen von Hanoi gelegen, beherbergte es zahlreiche amerikanische Gefangene, die unter miserablen Bedingungen, wie schlechter Verpflegung und unhygienischen Verhältnissen, leben mussten. Es wurde bald sarkastisch als "Hanoi Hilton" bezeichnet. Unter den dort inhaftierten US-Soldaten war auch John McCain, der spätere Senator und Präsidentschaftskandidat der Republikaner von 2008.

Phu-Quoc-Gefängnis
30/32 photos © Shutterstock 

Phu-Quoc-Gefängnis

Ein weiteres vietnamesisches Lager, das ebenfalls für die Misshandlung von Gefangenen verschrien war, war Phu Quoc. Dort wurden gefangene Vietkong- und nordvietnamesische Soldaten festgehalten. Die Gefangenen wiesen Anzeichen von unzureichender Verpflegung, schlechter medizinischer Versorgung und brutalen Schlägen auf – Fälle, die von Vertretern des Roten Kreuzes nach Besuchen der Einrichtung in den Jahren 1969 und 1972 festgestellt wurden.

X-Ray-Lager
31/32 photos © Getty Images 

X-Ray-Lager

Das X-Ray-Lager in Guantanamo Bay, Kuba, war zwar nur ein vorübergehendes Gefangenenlager, sorgte aber für erhebliche Kontroversen, nachdem den US-Behörden vorgeworfen wurde, Gefangene der Taliban und der Al-Qaida zu misshandeln. Das Gefängnis wurde 2002 geschlossen und alle Gefangenen ins Delta-Lager verlegt.

Manjaca-Lager
32/32 photos © Getty Images 

Manjaca-Lager

Das Manjaca-Lager im Norden Bosnien-Herzegowinas beherbergte während des Bosnienkriegs kroatische und bosnisch-muslimische Gefangene. Das Lager war Schauplatz einer ganzen Reihe von Menschenrechtsverletzungen, insbesondere regelmäßiger und systematischer Schläge und Tötungen von Gefangenen. Dies führte zu Anklagen und Verurteilungen durch den Gerichtshof der Vereinten Nationen für das ehemalige Jugoslawien.

Quellen: (The History Press) (American Battlefield Trust) (History on the Net) (U.S. News & World Report) (History)

Sehen Sie auch: Der Gulag: Die mörderischen Arbeitslager in Sibirien

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren