Diese Dinge, die wir Menschen tun, können unsere Hunde nicht ausstehen

Wedelnder Schwanz = glücklicher Hund? Nicht unbedingt!

Diese Dinge, die wir Menschen tun, können unsere Hunde nicht ausstehen
Stars Insider

vor 6 Stunden | StarsInsider

LIFESTYLE Haustiere

Hunde sind recht leicht zufriedenzustellen und können schnell zu unseren besten Freunden werden. Sie lieben Futter, Spaziergänge und die Aufmerksamkeit ihrer Lieblingsmenschen. Aber wir machen es ihnen nicht immer leicht. Manchmal tun wir Dinge, die sie so gar nicht leiden können. Und obwohl manche Hunde toleranter und gelassener sind als andere, reagieren viele von ihnen ziemlich gereizt und gestresst auf diese menschliche Verhaltensweisen. Wie würden Sie sich denn fühlen, wenn Sie jemand unerwünscht umarmt?

Möchten Sie herausfinden, was Hunde sonst noch alles nicht ausstehen können? Dann klicken Sie weiter und erfahren Sie alles in der folgenden Galerie.

Diese Dinge, die wir Menschen tun, können unsere Hunde nicht ausstehen
1/30 photos © Shutterstock

Diese Dinge, die wir Menschen tun, können unsere Hunde nicht ausstehen

Hunde sind recht leicht zufriedenzustellen und können schnell zu unseren besten Freunden werden. Sie lieben Futter, Spaziergänge und die Aufmerksamkeit ihrer Lieblingsmenschen. Aber wir machen es ihnen nicht immer leicht. Manchmal tun wir Dinge, die sie so gar nicht leiden können. Und obwohl manche Hunde toleranter und gelassener sind als andere, reagieren viele von ihnen ziemlich gereizt und gestresst auf diese menschliche Verhaltensweisen. Wie würden Sie sich denn fühlen, wenn Sie jemand unerwünscht umarmt?

Möchten Sie herausfinden, was Hunde sonst noch alles nicht ausstehen können? Dann klicken Sie weiter und erfahren Sie alles in der folgenden Galerie.

Zu häufiges Baden
2/30 photos © Shutterstock 

Zu häufiges Baden

Normalerweise mögen Hunde keine Bäder, vor allem nicht, wenn sie zu oft passieren. Einmal alle drei Monate sollte reichen. Sie können Ihren Hund aber genauso alle paar Woche mit einem sanften Hundeshampoo waschen, aber das war's auch schon.

Sie nicht auf der Straße herumschnüffeln lassen
3/30 photos © Shutterstock 

Sie nicht auf der Straße herumschnüffeln lassen

Hunde schnüffeln, um Informationen aus ihrer Umgebung zu gewinnen. Wenn Sie Ihren pelzigen Freund daran hindern, kann er nichts über sein Umfeld erfahren, und das ist ärgerlich!

Das Spielzeug nicht fangen lassen
4/30 photos © Shutterstock 

Das Spielzeug nicht fangen lassen

Wenn Sie mit Ihrem Hund Fangen spielen, ihn das Spielzeug aber nicht wirklich fangen lassen, lösen Sie bei Ihrem Hund eine starke Unruhe aus.

Ihnen keine Aufmerksamkeit schenken, wenn Sie nach Hause kommen
5/30 photos © Shutterstock 

Ihnen keine Aufmerksamkeit schenken, wenn Sie nach Hause kommen

Ihr Hund war den ganzen Tag allein und vermisst Sie. Auch wenn Sie müde sind, schenken Sie Ihrem Hund etwas Aufmerksamkeit – er braucht sie.

Intensive Gerüche
6/30 photos © Shutterstock 

Intensive Gerüche

Hunde haben einen unglaublichen Geruchssinn, der viel ausgeprägter ist als der des Menschen. Daher wirken starke Gerüche wie Bleichmittel auf sie viel stärker als auf uns.

Sie alleine lassen
7/30 photos © Shutterstock 

Sie alleine lassen

Die meisten Hunde hassen es, den ganzen Tag allein zu sein. Das kann bei ihnen großen Stress verursachen. Wenn Sie also einen vollen Terminkalender haben, sollten Sie sich überlegen, jemanden zu engagieren, der mit ihnen spazieren gehen kann, um ihnen etwas Bewegung zu verschaffen.

Sie zwingen, mit anderen Hunden zu interagieren
8/30 photos © Shutterstock 

Sie zwingen, mit anderen Hunden zu interagieren

Genauso wie Hunde bestimmte Menschen nicht mögen, mögen sie vielleicht auch andere Hunde nicht. Zwingen Sie sie nicht, mit ihnen zu interagieren.

Sie verkleiden
9/30 photos © Shutterstock 

Sie verkleiden

Ihnen mag es vielleicht Spaß machen, Ihren Hund zu verkleiden, er findet das aber vermutlich nicht so toll. Achten Sie darauf, ob Sie bestimmte Verhaltensweisen und Reaktionen bemerken, die auf seine Unzufriedenheit hindeuten könnten. Wenn ja, nehmen Sie die Kleidung sofort ab.

Berührung der Pfotenballen
10/30 photos © Shutterstock 

Berührung der Pfotenballen

Diese Ballen sind der dicke, gummiartige Teil der Hundepfote, und sind sehr empfindlich! Sie zu berühren, kann für den Hund daher unangenehm sein.

Verwirrende Signale aussenden
11/30 photos © Shutterstock 

Verwirrende Signale aussenden

Hunde verstehen unsere Körpersprache besser als unsere verbale Sprache. Sie verstehen zwar Worte wie "Sitz", "Geh" und "Komm", aber sie orientieren sich eher an unseren Gesten.

Sie direkt ihren Ängsten aussetzen
12/30 photos © Shutterstock 

Sie direkt ihren Ängsten aussetzen

Wenn Ihr Hund Angst vor Feuerwerkskörpern hat (was sehr wahrscheinlich ist), sollten Sie ihn nicht ausführen, wenn Sie wissen, dass Feuerwerkskörper abgefeuert werden. Das kann Ihrem Vierbeiner eine Menge Stress verursachen.

Sie streicheln, wenn sie Angst haben
13/30 photos © Shutterstock 

Sie streicheln, wenn sie Angst haben

Man sollte einen Hund niemals streicheln, wenn er Angst hat. Das verstärkt die Situation nur noch mehr. Am besten ist es, den Hund in Ruhe zu lassen. Bleiben Sie aber in seiner Nähe.

In ihre Augen starren
14/30 photos © Shutterstock 

In ihre Augen starren

Starrender Blickkontakt führt nicht zu der Art von Bindung, die Sie sich vielleicht erhoffen. In Wirklichkeit wissen Hunde nicht, ob Sie sie bedrohen oder herausfordern wollen. Das kann sie einschüchtern, verwirren und äußerst unbehaglich machen.

Kurze Spaziergänge
15/30 photos © Shutterstock 

Kurze Spaziergänge

Klar, wir haben alle viel zu tun, und manchmal sind wir super faul. Aber dafür kann Ihr Hund doch nichts! Er hat einen ordentlichen Spaziergang verdient, damit er sich die Beine vertreten und auf die Toilette gehen kann.

Wenn Sie angespannt oder launisch sind
16/30 photos © Shutterstock 

Wenn Sie angespannt oder launisch sind

Wenn Sie angespannt oder schlecht gelaunt sind, spiegelt sich das oft in Ihrem Hund wider. Versuchen Sie also zum Wohle von Ihnen beiden, dafür zu sorgen, dass Ihre schlechte Laune nicht lange anhält.

Mit ihnen in "ihrer Sprache" sprechen
17/30 photos © Shutterstock 

Mit ihnen in "ihrer Sprache" sprechen

Ständiges Wuffeln und Bellen kann für Ihren Welpen schrecklich sein. Vor allem, wenn Sie immer lauter und lauter werden. Sie anzuschreien, um sie zur Ruhe zu bringen, funktioniert auch nicht. Im Gegenteil, das könnte das Ganze nur verschlimmern.

Laute Umgebungen
18/30 photos © Shutterstock 

Laute Umgebungen

Von lauten Stimmen bis hin zu Staubsaugern und Feuerwerkskörpern – alles, was laut ist, kann Ihren Hund wirklich erschrecken und irritieren. Achten Sie auf einen angemessenen Ton und versuchen Sie immer, ihn vor lauten, unkontrollierbaren Geräuschen zu schützen.

Keine Regeln haben
19/30 photos © Shutterstock 

Keine Regeln haben

Die meisten Hunde sind nicht die geborenen Anführer. Sie brauchen Sie, um ihnen Struktur, Regeln und Routinen zu geben. Wenn Ihr Hund jedoch das Gefühl hat, dass niemand die Führung übernimmt, könnte er diese Rolle selbst übernehmen. Das kann zu ernsthaften Problemen wie Aggressionen und Verwüstungen im Haus führen.

Eine enge Leine benutzen
20/30 photos © Shutterstock 

Eine enge Leine benutzen

Eine enge Leine erzeugt beim Hund Stress, Frustration und Unruhe. Und wenn Sie Ihren Hund beim Gassi gehen an der Leine ziehen, dann signalisieren Sie ihm, dass er weglaufen oder kämpfen soll.

Sie mit Umarmungen überhäufen
21/30 photos © Shutterstock 

Sie mit Umarmungen überhäufen

Während das Umarmen für Menschen eine Möglichkeit ist, Liebe und Dankbarkeit auszudrücken, ist es für Hunde ein Zeichen von Dominanz, was zu Unsicherheiten und Irritationen führen kann.

Ihre Nägel schneiden
22/30 photos © Shutterstock 

Ihre Nägel schneiden

Manche Hunde tolerieren es, andere eher weniger. Wenn Sie sich aber langsam herantasten, wird sich Ihr Hund schon irgendwann daran gewöhnen.

Sie unbeschäftigt lassen
23/30 photos © Shutterstock 

Sie unbeschäftigt lassen

Hunde brauchen täglich ein gewisses Maß an geistiger Anregung. Wenn sich Ihr pelziger Begleiter langweilt, kann seine psychische Gesundheit darunter leiden.

Ihre Schnauze knutschen
24/30 photos © Shutterstock 

Ihre Schnauze knutschen

Während das Küssen für Menschen ein Zeichen der Zuneigung ist, kann der Knutscher auf die Schnauze und die Stirn eines Hundes problematisch sein. Dann kann selbst der netteste Hund versuchen, Sie zu beißen.

Sie aufwecken
25/30 photos © Shutterstock

Sie aufwecken

Kein Mensch mag es, geweckt zu werden, auch Ihr Hund nicht! Mit zunehmendem Alter können sie schlechter schlafen und reagieren schlecht, wenn sie abrupt geweckt werden. Lassen Sie einen schlafenden Hund einfach in Ruhe.

Auf den Kopf klopfen
26/30 photos © Shutterstock 

Auf den Kopf klopfen

Auch wenn Sie es für ein Zeichen der Zuneigung halten, sollten Sie Ihrem Hund nicht auf den Kopf klopfen. Diese Form der Interaktion löst bei Hunden unangenehme Gefühle aus.

Sie provozieren
27/30 photos © Shutterstock 

Sie provozieren

Sie finden leichte Provokationen vielleicht lustig, Ihr Hund aber bestimmt nicht. Wenn Sie ihn mit Futter necken und es ihm nie geben, kann Ihr Hund ernsthafte Verhaltensprobleme entwickeln.

Einen Ringkampf zwischen Welpen unterbrechen
28/30 photos © Shutterstock 

Einen Ringkampf zwischen Welpen unterbrechen

Manche Menschen könnten das Knurren, Bellen und gegenseitige Angreifen von Welpen für einen Streit halten. Aber das ist ein ganz normales Verhalten, und wenn Sie sie auseinander bringen, könnten Sie ihre sozialen Fähigkeiten beeinträchtigen.

Wedelnder Schwanz = glücklicher Hund?
29/30 photos © Shutterstock 

Wedelnder Schwanz = glücklicher Hund?

Hunde drücken mit ihrer Rute alle möglichen Gefühle aus, nicht nur Freude. Dennoch interpretieren viele Menschen jedes Schwanzwedeln als solches. Seien Sie achtsam: Eine aufrecht stehende Rute ist ein Zeichen für einen aufmerksamen Hund, während eine eingeklemmte Rute Nervosität und Unterwürfigkeit bedeutet.

Sie wie Babys behandeln
30/30 photos © Shutterstock 

Sie wie Babys behandeln

Ihren Hund wie ein Baby zu behandeln, ist extrem nervig. Auch wenn Sie versucht sind, ihn in die Luft zu heben oder hin und her zu schaukeln – das wird ihn nur verwirren und wütend machen.

Quellen: (Treehugger) (Inside Dogs World)

Entdecken Sie auch: Geheimsprache: So kommunizierten Hunde mit ihren Besitzern

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren