Eklig! Diese unerwarteten Dinge sind dreckiger als Ihre Toilette

An alle mit einer Keimphobie – seien Sie gewarnt!

Stars Insider

10/08/22 | StarsInsider

Gesundheit Bakterien

Sie würden doch nicht erst Ihre Toilette und dann Ihr Gesicht anfassen, oder? Hoffentlich nicht! Aber es gibt noch viele andere Oberflächen, die mindestens so viele Bakterien beherbergen, und Sie waschen sich definitiv nicht die Hände, nachdem sie diese berührt haben, glauben Sie uns.

Klicken Sie sich durch diese Galerie, um herauszufinden, an welchen unerwarteten Orten sich die meisten Keime verstecken. 

Kaffeetassen im Büro
2/30 photos © Shutterstock

Kaffeetassen im Büro

In einem Büro spülen die meisten ihre Tassen mit Schwämmen oder Spülbürsten voller Bakterien! Diese Bakterien, die damit im Becher landen, können bis zu drei Tage weiterleben.
Sonnenbänke
3/30 photos © Shutterstock

Sonnenbänke

Dermatologen fanden heraus, dass Sonnenbänke eine Brutstätte für die lebensbedrohlichen Staphylokokken, Fäkalbakterien, Herpesviren und das Papillomavirus sein können – und das neben dem Krebs, den die schädliche Strahlung auslöst. 
Spielplätze
4/30 photos © Shutterstock

Spielplätze

Berichten zufolge haben Forscher Proben von Innen- und Außenspielplätzen genommen und dabei Spuren von Blut, Schleim, Speichel und Urin gefunden – also eigentlich ein Alptraum für alle Eltern.
Tastaturen
5/30 photos © Shutterstock

Tastaturen

Menschen essen oft am Schreibtisch, während sie arbeiten, und auf Tastaturen wurden bis zu fünfmal mehr Keime gefunden als auf einem Toilettensitz!
Bankautomaten und Karten
6/30 photos © Shutterstock

Bankautomaten und Karten

Denken Sie einmal darüber nach: Ihre Karte kommt mit vielen Oberflächen in Berührung, wird an Stellen eingeführt, an denen viele andere keimbelastete Karten eingeführt werden, und niemand denkt daran, seine Karten zu reinigen.
Eis
7/30 photos © Shutterstock

Eis

Diese Meldung ist ein wenig erschreckend. Eine Studie hat gezeigt, dass 70 % des Eises, das in Fastfood-Restaurants in den USA serviert wird, mehr Bakterien enthält als Toilettenwasser.
Die Handtaschen von Frauen
8/30 photos © Shutterstock

Die Handtaschen von Frauen

Fast jede Frau kennt das: Der Boden der Handtasche ist ein unheimlicher Ort. Außerdem befinden sich darin Geld und Mobiltelefone, schmutzige Hände gehen ein und aus, und sie wird im Laufe des Tages auf vielen verschiedenen Böden und Oberflächen abgestellt.
Schwimmbäder
9/30 photos © Shutterstock

Schwimmbäder

Im Jahr 2013 nahmen CDC-Forscher Wasserproben aus Filtern von 160 öffentlichen Schwimmbädern in den USA und fanden in fast 60 % davon Fäkalien und E. coli!
Wiederverwendbare Einkaufstaschen
10/30 photos © Shutterstock

Wiederverwendbare Einkaufstaschen

In wiederverwendbaren Taschen finden sich alle möglichen Keime von all dem, was Sie damit herumtragen, und sie enthalten angeblich mehr Fäkalien als Ihre Unterwäsche – vorausgesetzt, Sie waschen Ihre Unterwäsche regelmäßig.
Kinos
11/30 photos © Shutterstock

Kinos

Auf diesen Kinositzen saßen schon so viele Hintern, wurden so viele Getränke verschüttet und es finden sich sogar Bakterien, die in Fäkalien vorkommen.
Zahnbürsten
12/30 photos © Shutterstock

Zahnbürsten

Wenn Sie Ihre Toilette spülen, können Keime bis zu drei Meter weit fliegen und bis zu zwei Stunden lang verweilen. Auch Zahnbürsten bleiben feucht und werden so zu bequemen Wirten für Bakterien. Achten Sie also auf Ihre Mundhygiene, indem Sie den Deckel schließen, bevor Sie spülen.
Einkaufswagen
13/30 photos © Shutterstock

Einkaufswagen

Insbesondere die Griffe weisen Spuren von Fäkalien und E. coli auf.
Speisekarten
14/30 photos © Shutterstock

Speisekarten

Ach ja, das, was man vor dem Essen anfasst. Auf Speisekarten von Restaurants finden sich im Durchschnitt 100 Mal mehr Bakterien als auf einem Toilettensitz – und das liegt nicht daran, dass die Klobrillen dort super sauber sind.
Spülschwämme
15/30 photos © Shutterstock

Spülschwämme

Ihr Küchenschwamm ist die meiste Zeit über feucht und in ihm klebt eine Mischung aus Speiseresten und warmem Wasser, was die perfekte Voraussetzung für eine Reihe von Bakterien ist. Also oft, und damit meinen wir oft, austauschen!
Teppich
16/30 photos © Shutterstock

Teppich

Abgestorbene Hautzellen, Speisereste, Tierhaare, Pollen und verschüttete Lebensmittel machen Teppichböden etwa 4.000 Mal schmutziger als Toilettensitze.
Flugzeugtoiletten
17/30 photos © Shutterstock

Flugzeugtoiletten

Man könnte meinen, dass die Ablagetische eklig sind, aber Waschbecken in Flugzeugen sind die schmutzigsten Oberflächen.
Getränkespender
18/30 photos © Shutterstock

Getränkespender

In einem Bericht des "International Journal of Food Microbiology" aus dem Jahr 2010 wurde festgestellt, dass Getränkespender Spuren von Verunreinigungen in Form von coliformen Bakterien aufwiesen.
Fernbedienungen
19/30 photos © Shutterstock

Fernbedienungen

Wenn man sie zwischen den Snacks anfasst, sie zwischen die Sofakissen fallen lässt und von Hand zu Hand weiterreicht, freuen sich die Bakterien.
Badewanne
20/30 photos © Shutterstock

Badewanne

Sogar der Ort, an der man sich sauber fühlen will, ist ein bakterieller Albtraum, insbesondere der Bereich um den Abfluss.
Kühlschränke
21/30 photos © Shutterstock

Kühlschränke

Die meisten Kühlschränke werden positiv auf E. coli getestet, was Sinn macht, wenn man bedenkt, dass in ihnen rohes Fleisch und andere Lebensmittel gelagert werden, die große Mengen an Bakterien enthalten.
Spülbecken in der Küche
22/30 photos © Shutterstock

Spülbecken in der Küche

Hier spülen Sie all Ihr Geschirr, damit dieses sauber wird, aber dadurch ist es wahrscheinlich auch schmutziger als Ihr ganzes Badezimmer zusammen.
Zapfsäulen
23/30 photos © Shutterstock

Zapfsäulen

Alle Arten von Händen mit allen Arten von Bakterien halten diese Griffe tagein, tagaus. Was haben Sie erwartet?
Kissen
24/30 photos © Shutterstock

Kissen

Die sichere, weiche Wolke, auf die Sie sich nachts legen, ist in Wirklichkeit gefüllt mit abgestorbenen Hautzellen, Hausstaubmilben, Pilzsporen, Pollen und anderen Körpersekreten, die sie leider schmutziger machen als einen Toilettensitz.
Der Futternapf Ihres Haustiers
25/30 photos © Shutterstock

Der Futternapf Ihres Haustiers

Die ganze Zeit über haben Sie Ihren Hund davon abgehalten, den Toilettensitz abzulecken, während das Innere der unsauberen Schüssel viel dichter mit Bakterien bepackt ist.
Nicht ausflippen!
26/30 photos © Shutterstock

Nicht ausflippen!

Es liegt auf der Hand, dass der Mensch täglich mehrmals mit all diesen Bakterien in Berührung kommt, und trotzdem werden nur sehr wenige von uns krank oder sterben an ihnen.
Ergreifen Sie vorbeugende Maßnahmen
27/30 photos © Shutterstock

Ergreifen Sie vorbeugende Maßnahmen

Waschen Sie sich regelmäßig die Hände und desinfizieren Sie Oberflächen, um Ihr Immunsystem nicht zu sehr zu strapazieren. Regelmäßige Reinigungen sind wichtig, aber am Ende wird Ihnen das Meiste nicht schaden. Ein bisschen Dreck reinigt ja angeblich den Magen.

Quellen: (Buzznick)

Auch interessant: Was passiert, wenn wir nicht duschen?

Handys
28/30 photos © Shutterstock 

Handys

Studien zeigen immer wieder, dass an den meisten Handys Fäkalreste kleben – großartig, wenn man bedenkt, wie oft wir diese an unser Gesicht halten! Eine Studie aus dem Jahr 2011 zeigte auch, dass 75 % der Amerikaner ihre Mobiltelefone mit aufs Klo nehmen.
Schneidebretter
29/30 photos © Shutterstock 

Schneidebretter

Da rohes Fleisch eine hohe Anzahl an Fäkalbakterien enthält, finden sich auf Schneidbrettern etwa 200 Mal mehr dieser Bakterien als auf einer Toilette.
Türgriffe
30/30 photos © Shutterstock

Türgriffe

Die Hände sind der dreckigste Teil des Körpers, wenn es also einen bestimmten Gegenstand gibt, der dafür vorgesehen ist, dass ihn unzählige Menschen anfassen, kann man sich das Ergebnis ja ausrechnen.
Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren