Wenn Volkswirtschaften zusammenbrechen: Die schlimmsten Finanzkrisen der Welt

Historische Finanzkrisen, die die Geschichte nachhaltig veränderten

Wenn Volkswirtschaften zusammenbrechen: Die schlimmsten Finanzkrisen der Welt
Stars Insider

23/11/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Wirtschaft

Zusammenbrüche der Finanzmärkte gibt es schon so lange, wie es einen Markt gibt. Dabei lassen sich wirtschaftliche Abschwünge oft auf verschiedene Faktoren zurückführen, beispielsweise auf eine Kriegserklärung, das Ende eines Krieges, faule Kredite oder einfach auf den natürlichen Lauf der Dinge. Trotz aller Bemühungen, sie zu verhindern, gibt es immer wieder Finanzkrisen, und es ist unwahrscheinlich, dass ein diese in absehbarer Zeit vollständig verhindert werden können. Einige Rezessionen sind so kurzlebig und unbedeutend, dass sie innerhalb weniger Jahre aus dem öffentlichen Gedächtnis verblassen. Andere jedoch, wie die Große Depression oder der Börsencrash von 2008, haben die Kulturen und Gesellschaften weltweit nachhaltig beeinflusst.

Klicken Sie sich durch die Galerie, um mehr über die schwersten finanziellen Zusammenbrüche der Geschichte zu erfahren.

Wenn Volkswirtschaften zusammenbrechen: Die schlimmsten Finanzkrisen der Welt
1/30 photos © Getty Images

Wenn Volkswirtschaften zusammenbrechen: Die schlimmsten Finanzkrisen der Welt

Zusammenbrüche der Finanzmärkte gibt es schon so lange, wie es einen Markt gibt. Dabei lassen sich wirtschaftliche Abschwünge oft auf verschiedene Faktoren zurückführen, beispielsweise auf eine Kriegserklärung, das Ende eines Krieges, faule Kredite oder einfach auf den natürlichen Lauf der Dinge. Trotz aller Bemühungen, sie zu verhindern, gibt es immer wieder Finanzkrisen, und es ist unwahrscheinlich, dass ein diese in absehbarer Zeit vollständig verhindert werden können. Einige Rezessionen sind so kurzlebig und unbedeutend, dass sie innerhalb weniger Jahre aus dem öffentlichen Gedächtnis verblassen. Andere jedoch, wie die Große Depression oder der Börsencrash von 2008, haben die Kulturen und Gesellschaften weltweit nachhaltig beeinflusst.

Klicken Sie sich durch die Galerie, um mehr über die schwersten finanziellen Zusammenbrüche der Geschichte zu erfahren.

Die Kreditkrise von 1772
2/30 photos © Public Domain

Die Kreditkrise von 1772

Die Kreditkrise von 1772 in Großbritannien wird von Experten und Wirtschaftswissenschaftlern als die erste zeitgenössische Bankenkrise bezeichnet, die mit der Bank of England in Verbindung gebracht wird. Die Krise entstand, als der durch hohe Schulden belastete Bankier Alexander Fordyce nach Frankreich flüchtete, um sich seinen finanziellen Verpflichtungen zu entziehen.

Die Kreditkrise von 1772
3/30 photos © Public Domain

Die Kreditkrise von 1772

Als sich die Nachricht von der Flucht des reichen Bankiers verbreitete, machte sich in England Angst breit. Die Menschen stürmten die Banken, was zum Zusammenbruch von rund 30 Finanzinstituten in England und Kontinentaleuropa führte.

Die Kupferpanik von 1789
4/30 photos © Getty Images

Die Kupferpanik von 1789

Der Übergang zu einem Papierwährungssystem in den Vereinigten Staaten wurde durch die Kupferpanik von 1789 ausgelöst. Bei diesem Ereignis wurden in erheblichem Umfang gefälschte Kupfermünzen in Umlauf gebracht, was zu einer Abwertung des echten Kupfers führte und das öffentliche Vertrauen in die Währung untergrub.

Die Rezession von 1802
5/30 photos © Public Domain

Die Rezession von 1802

Nach dem Sieg Napoleons im Französischen Revolutionskrieg erlebten die Vereinigten Staaten einen Abschwung ihres Wirtschaftswachstums während des Krieges. Diese plötzliche Veränderung machte die US-Wirtschaft verwundbar, und die Einmischung der nordafrikanischen Barbary-Piraten verschlimmerte die Situation zusätzlich. Infolgedessen gerieten die USA in eine Rezession, die schließlich zum Ausbruch des Ersten Berberkriegs führte.

Die Rezession von 1802
6/30 photos © Getty Images

Die Rezession von 1802

Vor dem Krieg von 1812 erlebten die Vereinigten Staaten einen kurzen, aber bedeutenden wirtschaftlichen Abschwung. Glücklicherweise konnte die Wirtschaft durch die erhöhte Produktion zur Unterstützung des Krieges schnell wieder in Schwung gebracht werden.

Die Poyais-Regelung von 1825
7/30 photos © Getty Images

Die Poyais-Regelung von 1825

Im Jahr 1825 gelang dem Schotten Gregor MacGregor ein bemerkenswerter Betrug, der so tiefgreifende Auswirkungen hatte, dass er einen kleinen wirtschaftlichen Abschwung auslöste. MacGregor gelang es, eine beträchtliche Geldsumme anzuhäufen, indem er Einzelpersonen überredete, in eine fiktive mittelamerikanische Nation namens Poyais zu investieren und Landzuteilungen zu erwerben.

Die Poyais-Regelung von 1825
8/30 photos © Public Domain

Die Poyais-Regelung von 1825

In einer Zeit, in der die Anleger auf dem britischen Aktienmarkt nach Möglichkeiten für Investitionen in Auslandsanleihen suchten, brachte MacGregor mühelos seine gefälschten Staatsanleihen auf den Markt. Als seine betrügerischen Machenschaften ans Licht kamen, löste dies eine schwere Krise in der britischen Finanzindustrie aus. Da die Öffentlichkeit mit ansehen musste, wie ihre Nachbarn ihre hart verdienten Ersparnisse durch MacGregors betrügerische Machenschaften verloren, wurden sie bei ihren eigenen Investitionen überaus vorsichtig.

Die Panik von 1837
9/30 photos © Getty Images

Die Panik von 1837

Die Panik und die anschließende Rezession von 1837 waren das Ergebnis zahlreicher Versäumnisse und Fehler sowohl in der amerikanischen Regierung als auch im Bankensystem. In einer Zeit der schnellen Expansion nach Westen und der Privatisierung natürlicher Ressourcen scheiterten Landspekulationen regelmäßig. Darüber hinaus fielen die Baumwollpreise steil ab, was die Wirtschaft der Südstaaten, die stark von der Sklaverei abhängig war, stark beeinträchtigte.

Die Panik von 1837
10/30 photos © Getty Images

Die Panik von 1837

Auch das amerikanische Bankensystem litt unter dem schwindenden Vertrauen der Öffentlichkeit, was zu einem massenhaften Abzug von Ersparnissen durch viele Einzelpersonen führte. Zur Panik von 1873 kam es, als Jay Cooke & Co., das größte Finanzinstitut der Vereinigten Staaten in dieser Zeit, geschlossen wurde. Das Unternehmen hatte eine beträchtliche Summe in den Bau der Northern Pacific Railway investiert, ohne dabei Gewinne zu erzielen.

Die Panik von 1837
11/30 photos © Getty Images

Die Panik von 1837

Nach der Panik folgte eine sechs Jahre andauernde Depression, die damals als Große Depression bezeichnet wurde. Nachdem die Depression der 1930er Jahre diesen Titel für sich beansprucht hatte, wurde die Depression von 1873–79 als Lange Depression bekannt.

Die Panik von 1884
12/30 photos © Getty Images

Die Panik von 1884

Der 1882 einsetzende Abschwung, der durch die Schrumpfung des Eisenbahnsektors ausgelöst wurde, erreichte mit dem Untergang zweier wichtiger Bankinstitute in den Vereinigten Staaten einen kritischen Punkt: Marine National Bank und die Firma Grant & Ward. Um eine weitere finanzielle Katastrophe zu verhindern, gewährte die New Yorker Verrechnungsstelle anderen Banken, die am Rande des Zusammenbruchs standen, beträchtliche Hilfen. Der rezessive Zustand wurde somit verhindert.

Die Panik von 1907
13/30 photos © Getty Images

Die Panik von 1907

Bei der Panik von 1907 handelte es sich um eine kurze, aber schwere Wirtschaftskrise, in deren Verlauf viele Institutionen innerhalb weniger Wochen weltweit geschlossen wurden.

Die Panik von 1907
14/30 photos © Public Domain

Die Panik von 1907

Der anschließende Wirtschaftsabschwung hielt über ein Jahr lang an und spielte eine wichtige Rolle bei der Gründung der Federal Reserve im Jahr 1913.

Die Depression von 1920
15/30 photos © Public Domain

Die Depression von 1920

Nach dem Ersten Weltkrieg sahen sich die Vereinigten Staaten mit einer hohen Verschuldung und einem bemerkenswerten Rückgang der Inlandsproduktion konfrontiert. Im Jahr 1920 fielen die Preise um 37% und das BIP um 38%, was es zu einem der schwierigsten Finanzjahre in der amerikanischen Geschichte machte.

Die Depression von 1920
16/30 photos © Public Domain

Die Depression von 1920

Solche wirtschaftlichen Rückschläge sind normal, wenn der Übergang von einer erhöhten Produktion in Kriegszeiten zu einer weniger lukrativen Produktion in Friedenszeiten erfolgt. Die Nachwirkungen des Ersten Weltkriegs hatten jedoch besonders schwerwiegende Auswirkungen. Glücklicherweise erholte sich der Konsum nach der Depression von 1920 rasch wieder und führte zu der als "Roaring Twenties" bekannten Blütezeit.

Die Weltwirtschaftskrise (Die Große Depression)
17/30 photos © Getty Images

Die Weltwirtschaftskrise (Die Große Depression)

Die Große Depression, die als die schlimmste Finanzkrise der modernen Geschichte gilt, begann 1929 mit dem Börsenkrach an der Wall Street. Sie übte eine verheerende Auswirkung auf eine ganze Generation von Amerikanern aus.

Die Weltwirtschaftskrise (Die Große Depression)
18/30 photos © Getty Images

Die Weltwirtschaftskrise (Die Große Depression)

Die Unfähigkeit der Regierung, Hilfe zu leisten oder Maßnahmen zu ergreifen, förderte eine Ära des Hungers, der Obdachlosigkeit, des wirtschaftlichen Abschwungs und der höchsten Arbeitslosigkeit in der Geschichte der USA. Auf dem Höhepunkt der Depression stieg die Arbeitslosigkeit auf fast 25%. Wie schon 1933 mussten etwa 4.000 Banken ihre Türen für immer schließen.

Die Roosevelt-Rezession
19/30 photos © Getty Images

Die Roosevelt-Rezession

Die Rezession von 1937, auch Roosevelt-Rezession genannt, war einer der schwersten Wirtschaftseinbrüche der 1900er Jahre. Sie wurde teilweise auf die von Franklin D. Roosevelt durchgeführte New-Deal-Politik zurückgeführt.

Die Roosevelt-Rezession
20/30 photos © Public Domain

Die Roosevelt-Rezession

Durch die Umsetzung des sogenannten New Deal konnten sich die Vereinigten Staaten von der letzten Rezession erholen. Dies führte jedoch zu Unzufriedenheit im Kongress aufgrund von Lücken im Bundeshaushalt. Infolgedessen wurden umfangreiche Sparmaßnahmen eingeführt, die in der Öffentlichkeit und auf den Handelsmärkten große Panik auslösten.

DIe Gaskrise von 1973
21/30 photos © Getty Images

DIe Gaskrise von 1973

Die Gaskrise während des Vierten Arabisch-Israelischen Krieges war eine Folge des Konflikts und der Handelsbeschränkungen zwischen den westlichen Staaten, die Israel unterstützten, und den arabischen Ölförderländern. Diese arabischen Staaten verhängten Sanktionen gegen die westlichen Länder als Zeichen der Solidarität mit der von Syrien und Ägypten angeführten arabischen Koalition.

DIe Gaskrise von 1973
22/30 photos © Getty Images

DIe Gaskrise von 1973

Die arabischen Länder reduzierten ihre Ölexporte an Israels westliche Partner, was zu einer akuten und schwerwiegenden Verknappung des Öls und einem erheblichen Anstieg der Benzinpreise weltweit führte.

Die Energiekrise 1979
23/30 photos © Getty Images

Die Energiekrise 1979

Später, nach der Gaskrise von 1973, kam es im Gefolge der iranischen Revolution zu einer Energiekrise. Die neu gegründete iranische Regierung änderte daraufhin rasch ihre Ölexportpolitik.

Die Energiekrise 1979
24/30 photos © Getty Images

Die Energiekrise 1979

Wie schon 1973 litten die Vereinigten Staaten unter ihrer Abhängigkeit von ausländischem Öl. Die kürzlich eingesetzte iranische Regierung reduzierte die Menge und Häufigkeit ihrer Ölexporte erheblich. Dies führte zu einem Anstieg der Preise und zu Engpässen nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch in anderen westlichen Ländern.

Das verlorene Jahrzehnt
25/30 photos © Getty Images

Das verlorene Jahrzehnt

In den 1980er Jahren erlebten die lateinamerikanischen Länder das "verlorene Jahrzehnt", eine internationale Schuldenkrise. Diese Krise war gekennzeichnet durch eine hohe Inflation und exorbitante Zinssätze für Kredite, die von internationalen Gläubigern und Investoren aufgenommen wurden. Infolgedessen hatten Länder wie Brasilien und Mexiko mit erheblichen Defiziten zu kämpfen, so dass ihre jährlichen Schuldenzahlungen ihr BIP überstiegen.

Die argentinische Weltwirtschaftskrise von 1998
26/30 photos © Getty Images

Die argentinische Weltwirtschaftskrise von 1998

Die ohnehin instabile argentinische Wirtschaft sah sich weiteren Herausforderungen gegenüber, als Brasilien, Mexiko und Russland – allesamt wichtige Handelsverbündete – einen wirtschaftlichen Zusammenbruch erlitten.

Die argentinische Weltwirtschaftskrise von 1998
27/30 photos © Getty Images

Die argentinische Weltwirtschaftskrise von 1998

Die Wirtschaftskrise in Argentinien führte zu großer Armut und markierte einen neuen Tiefpunkt für das Land. Auf dem Höhepunkt des Abschwungs erreichte die Arbeitslosenquote fast 20%, wobei Schätzungen zufolge über 50% der Argentinier unter die Armutsgrenze fielen.

Der Börsencrash 2008
28/30 photos © Getty Images

Der Börsencrash 2008

Der Zusammenbruch des Immobilienmarktes im Jahr 2008 war die bisher schwerste Finanzkrise des 21. Jahrhunderts und hat der Weltwirtschaft noch mehrere Jahre lang erheblichen Schaden zugefügt.

Der Börsencrash 2008
29/30 photos © Getty Images

Der Börsencrash 2008

Infolge des Zusammenbruchs des Immobilienmarktes in den Vereinigten Staaten drohte mehreren großen Finanzinstituten, die mit riskanten Krediten Gewinne gemacht hatten, der Zusammenbruch. Dies führte zum Verlust von Häusern und Milliarden von Dollar an Einkommen für fast 10 Millionen Amerikaner.

Die griechische Schuldenkrise 2009
30/30 photos © Getty Images

Die griechische Schuldenkrise 2009

Nach dem Zusammenbruch der Weltmärkte im Jahr 2008 sah sich Griechenland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern mit schwerwiegenderen Folgen konfrontiert. Im Jahr 2009 war Griechenland gegenüber anderen europäischen Ländern hoch verschuldet, was zu einer anhaltenden wirtschaftlichen und sozialen Krise führte, die das Land auch weiterhin belastet.

Quellen: (Stacker) (Insider)

Auch interessant: Die einschneidendsten Momente der jüngeren Geschichte

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren