Schaurige urbane Horrorgeschichten aus Japan

Diese Erzählungen sind nichts für schwache Nerven!

Schaurige urbane Horrorgeschichten aus Japan
Stars Insider

09/11/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Urbane legenden

Japan ist ein Land mit einer reichen Kulturgeschichte, die durch einen umfangreichen Kanon an Folklore bereichert wird, der an traditionelle spirituelle Überzeugungen und Legenden anknüpft, die über Generationen hinweg weitergegeben wurden und gereift sind. Die japanische Folklore ist bereits voll von Geschichten über Geister und Dämonen, aber das moderne Japan hat seinen eigenen, einzigartigen Stil von urbanen Legenden entwickelt, der Horrorfilmklassiker wie "The Ring" (2002) und "The Grudge" (2004) inspirierte. Geschichten von rachsüchtigen Geistern, die an alltäglichen Orten wie Schultoiletten und stillen Bahnhöfen lauern, gehören für die meisten Kinder, die in Japan aufwachsen, zur sozialen Erziehung!

Das Gruseligste an vielen dieser Geschichten ist, dass sie auf schreckliche Ereignisse aus dem wirklichen Leben zurückgehen, wie tödliche Unfälle und brutale Morde. Da darf man natürlich neugierig sein! Klicken Sie sich durch die folgende Galerie, um einen Überblick über die schrecklichsten urbanen Legenden aus Japan zu erhalten.

Okiku-Puppe
2/30 photos © Getty Images

Okiku-Puppe

Der Legende der Okiku-Puppe nach kaufte ein Junge im Jahr 1918 eine Puppe für seine Schwester. Es war eine traditionelle Puppe mit der typischen Okappa-Frisur, ähnlich einem Bob. Leider starb die Schwester des Jungen kurze Zeit später an einer Grippe. Die Familie behielt die Puppe und stellte sie in einem Schrein auf, der dem armen Mädchen gewidmet war.

Okiku-Puppe
3/30 photos © Shutterstock

Okiku-Puppe

Seltsamerweise bemerkte die Familie, dass die Haare der Puppe immer länger wurden. Sie glaubten, dass der ruhelose Geist ihrer verstorbenen Tochter von der Puppe Besitz ergriffen hatte und für dieses übernatürliche Wachstum verantwortlich war. Sie gaben die Puppe in die Obhut der Priester des Mannenji-Tempels, wo ihr Haar angeblich noch weiterhin wächst. Einige Besucher sagen, dass sich auch ihr Mund zu öffnen beginnt und Babyzähne darin wachsen!

Aka Manto
4/30 photos © Shutterstock

Aka Manto

Aka Manto ist ein männlicher Dämon, der seine Opfer angreift, wenn sie am verletzlichsten sind. Er trägt eine weiße Maske und einen roten Umhang und erscheint, wenn sie auf der Toilette sitzen. Er hält eine Rolle rotes und eine Rolle blaues Klopapier in der Hand und fragt, welche Farbe du bevorzugst.

Aka Manto
5/30 photos © Shutterstock

Aka Manto

Wenn du mit "Rot" antwortest, ersticht er dich zu Tode und verspritzt dein Blut in der ganzen Kabine. Wenn du "Blau" wählst, wird er dich entweder ersticken oder dein Blut aussaugen, sodass du blass und blau auf dem Boden liegst.

Toire no Hanako-san
6/30 photos © Shutterstock

Toire no Hanako-san

Aka Manto ist bei weitem nicht die einzige Klo-Legende in der modernen japanischen Volkskunde. Toire no Hanako-san, oder "Hanako von der Toilette", ist eine Geistergestalt, die angeblich in Toiletten beschworen werden kann, ähnlich wie die Legende von Bloody Mary. Mutige Schulkinder können mit ihr Kontakt aufnehmen, indem sie eine Toilette im dritten Stock betreten und dreimal an die dritte Kabine klopfen, um sie zu fragen, ob sie da ist.

Toire no Hanako-san
7/30 photos © Shutterstock

Toire no Hanako-san

Sollte Hanako-san dort sein, öffnet sich langsam die Tür, sie kommt zum Vorschein, packt das Kind und schleppt es in die Toilette, wo es nie wieder gesehen wird. Man glaubt, dass Hanako-san der Geist eines Mädchens ist, das während eines Bombenangriffs im Zweiten Weltkrieg in einer Toilette starb.

"Tominos Hölle"
8/30 photos © Public Domain 

"Tominos Hölle"

Eine weitere Legende, die ihre Wurzeln im Krieg hat, ist das Gedicht "Tominos Hölle", das angeblich verflucht sein sollte. Es wurde 1919 von Yaso Saijo geschrieben, nachdem seine Familie im Ersten Weltkrieg getötet worden war. Es erzählt die grausame Geschichte eines Kindes, das in die Hölle hinabsteigt, möglicherweise nachdem es seine Eltern ermordet hat, je nach dem, wie man es interpretiert.

"Tominos Hölle"
9/30 photos © Getty Images

"Tominos Hölle"

Der Anfang lautet: "Die ältere Schwester erbrach Blut, die jüngere Schwester spuckte Feuer und der süße Tomino spie Glasperlen. Tomino fiel allein in die Hölle." Tomino fällt in die unterste Stufe der buddhistischen Hölle, die für diejenigen reserviert ist, die ihre Eltern töten.

"Tominos Hölle"
10/30 photos © Getty Images

"Tominos Hölle"

Seit Jahrzehnten behaupten die Menschen, dass das Lesen des Gedichts Kopfschmerzen und Krankheit verursacht und sogar zum Tod führen kann, wenn es bis zum Ende gelesen wird. Der Mythos wurde aufrechterhalten, als der Regisseur Terama Shuji das Gedicht 1974 verfilmte, woraufhin er im Alter von nur 47 Jahren an einer Lebererkrankung starb.

Teke Teke
11/30 photos © Shutterstock

Teke Teke

Teke Teke soll der Geist einer jungen Frau oder eines Mädchens sein, das auf die Gleise fiel und von einem entgegenkommenden Zug in zwei Hälften geteilt wurde. Sie spukt nun nachts in Bahnhöfen und anderen städtischen Gebieten herum und schleppt das, was von ihrem Oberkörper noch übrig geblieben ist, auf ihren Händen und Ellbogen mit sich, was ein beunruhigendes "Teke-teke"-Geräusch erzeugt, wenn sie sich bewegt.

Teke Teke
12/30 photos © Shutterstock

Teke Teke

Trotz ihrer eingeschränkten Beweglichkeit kann sich Teke Teke erstaunlich schnell bewegen. Wenn du sie also kommen siehst, rennst du besser weg! Manche Geschichten besagen, dass sie sogar mit fahrenden Autos mithalten kann. Wenn sie dich erwischt, wird sie dich mit einer Sense in zwei Hälften schneiden. In einigen Versionen heißt es, dass sie dich fragt, wo ihre Beine sind, bevor sie dich tötet, und die einzige Möglichkeit zu überleben ist, zu antworten: "Meishin Expressway."

Der Fluch des roten Zimmers
13/30 photos © Shutterstock

Der Fluch des roten Zimmers

Der Fluch des roten Zimmers ist eine moderne urbane Legende, die ihren Ursprung in einer Internetanimation hat. Die Legende besagt, dass auf dem Computerbildschirm des Opfers plötzlich ein rotes Pop-up mit den Worten "Gefällt dir das rote Zimmer?" erscheint. Das Pop-up lässt sich nicht mehr schließen, und bald ist der ganze Bildschirm rot.

Der Fluch des roten Zimmers
14/30 photos © Shutterstock

Der Fluch des roten Zimmers

Schließlich wird der rote Bildschirm mit den Namen der früheren Opfer des Fluchs gefüllt. Es gibt nichts, was man tun könnte, um dem Fluch zu entkommen, und das neue Opfer wird gewaltsam getötet und sein Zimmer mit seinem Blut rot gefärbt. Die Internetgeschichte erlangte Berühmtheit, als ein 11-jähriges Mädchen im Jahr 2004 ihre Klassenkameradin ermordete und sich herausstellte, dass sie von der Animation des roten Zimmers beeinflusst worden war.

Jinmenken
15/30 photos © Shutterstock

Jinmenken

Die Geschichte von Jinmenken ist weitaus furchterregender als Stephen Kings "Cujo". Dieser übernatürliche Hund soll den Kopf eines Menschen haben und schneller laufen können als die meisten Autos. Verschiedene Versionen besagen, dass Jinmenken durch ein schief gelaufenes wissenschaftliches Experiment entstanden ist oder dass es sich um den gemeinsamen Geist eines Mannes und seines Hundes handelt, die bei einem nächtlichen Spaziergang getötet wurden.

Jinmenken
16/30 photos © Shutterstock

Jinmenken

Jinmenken wurde angeblich dabei beobachtet, wie er nachts durch dunkle Straßen streift und in Müll wühlt. Er zieht es vor, in Ruhe gelassen zu werden, wie er dir mit seiner menschlichen Stimme sagen wird...

Kisaragi Station
17/30 photos © Shutterstock

Kisaragi Station

Die Geschichte der Kisaragi Station begann im Jahr 2004 auf dem japanischen Forum 2channel. Eine Nutzerin erzählte die Geschichte in Echtzeit und behauptete, sie sei in den Zug gestiegen, mit dem sie jeden Tag zur Arbeit fahre, aber dieses Mal habe der Zug an keinem der üblichen Bahnhöfe gehalten. Nachdem sie eine Stunde lang in dem fahrenden Zug festsaß, fand sie sich an der Station Kisaragi wieder. Diese lag nicht auf der Route des Zuges und sie hatte noch nie von der Station gehört. Sie stieg allein aus, um sich umzusehen, und der Zug fuhr ab.

Kisaragi Station
18/30 photos © Shutterstock

Kisaragi Station

Die Frau konnte keine andere lebende Seele finden, und weder Kartenapps noch Internetrecherchen konnten ihren Standort ausfindig machen, selbst als sie von anderen Mitgliedern des Forums unterstützt wurde. Sie lief den Weg entlang auf der Suche nach irgendeiner Menschenseele, als sie plötzlich den Schlag einer Trommel hörte. Voller Angst folgte sie dem Gleis in einen dunklen Tunnel und fand sich auf der anderen Seite wieder. Sie schrieb, dass sie einem Mann begegnete, der freundlich schien und ihr anbot, sie mitzunehmen. In Anbetracht der Tatsache, dass sie keine andere Wahl hatte, nahm sie das Angebot an. Dies war die letzte Nachricht, die sie hinterließ – sie wurde nie wieder gesehen.

Burg Maruoka
19/30 photos © Shutterstock

Burg Maruoka

Die Burg Maruoka ist eine der ältesten noch erhaltenen Burgen in Japan. Es ist auch der Ort einer schrecklichen Legende. Als die Burg im 16. Jahrhundert erbaut wurde, stürzte eine der Mauern immer wieder ein, egal wie oft man sie wieder aufbaute. Zu dieser Zeit wurde Hitobashira noch praktiziert. Dabei handelte es sich um eine Form von Menschenopfer, bei der Menschen eingemauert oder in den Fundamenten eines Gebäudes begraben wurden. Sie opferten den Göttern ihr Leben, in der Hoffnung, im Gegenzug Schutz vor Naturkatastrophen und Unglück zu erhalten.

Burg Maruoka
20/30 photos © Shutterstock

Burg Maruoka

Eine der berühmtesten Geschichten über Hitobashira in Japan soll sich auf der Burg Maruoka zugetragen haben. Um die Mauer zu reparieren, die nicht mehr standhalten konnte, beschloss der Burgherr, ein Opfer zu bringen. Eine einäugige Bäuerin namens Oshizu wurde ausgewählt und stimmte unter der Bedingung zu, dass ihre Söhne zu Samurais gemacht würden. Der Herr stimmte zu, und sie wurde lebendig unter dem Hauptpfeiler des Burgturms begraben. Doch der Burgherr hielt sein Versprechen nicht ein. Nach ihrem Tod begann der Burggraben jeden Frühling mit Regen überzulaufen, und die Einheimischen glaubten, dass dies durch die Tränen von Oshizus Kummer verursacht wurde.

Heulender Inunaki-Tunnel
21/30 photos © Shutterstock

Heulender Inunaki-Tunnel

Inunaki soll ein verlassenes Dorf sein, das irgendwo in der ländlichen Präfektur Fukuoka liegt, wobei niemand wirklich weiß, ob es existiert. Die Legende besagt, dass man es nur durch den heulenden Inunaki-Tunnel betreten kann, der zu einem teuflischen Ort führt, der auf keiner Karte verzeichnet ist.

Heulender Inunaki-Tunnel
22/30 photos © Shutterstock

Heulender Inunaki-Tunnel

Diejenigen, die Inunaki betreten, sind dazu verdammt, einen grausamen, schmerzhaften Tod zu sterben. Die Existenz des übernatürlichen Dorfes ist fraglich, aber der Inunaki-Tunnel ist real. Es ist nicht verwunderlich, dass er zum Anlass für Legenden wurde, denn 1988 wurde dort ein brutaler Mord begangen. Eine Gruppe Jugendlicher entführte und folterte dort einen 20-Jährigen, bevor sie ihn lebendig verbrannten. Der Eingang des Tunnels, der als der gespenstischste Tunnel Japans gilt, wurde zugemauert, aber aus dem Inneren sind immer noch grausige Schreie zu hören.

Kunekune
23/30 photos © Getty Images

Kunekune

Der Kunekune ist eine menschenartige Kreatur mit einem schlängelnden weißen Körper, der sich wie Papier oder Stoff bewegt. Der Name Kunekune bedeutet auf Japanisch "zappelnder Körper". Die Kreatur wird normalerweise an heißen Sommertagen zur Mittagszeit auf Feldern gesichtet.

Kunekune
24/30 photos © Shutterstock

Kunekune

Kunekune kann nur aus der Ferne gesehen werden. Diejenigen, die ihn gesehen haben wollen, behaupten, seine wellenförmige Gestalt durch die Felder ziehen zu sehen, während Bauern, die in unmittelbarer Nähe sind, seine Anwesenheit nicht zu bemerken scheinen. Einige Versionen der Geschichte besagen, dass die, die versuchen, Kunekune aus der Nähe zu betrachten, verrückt werden. Andere glauben, dass die Gestalt lediglich von der gewöhnlichen Vogelscheuche inspiriert wurde.

Kotoribako
25/30 photos © Shutterstock

Kotoribako

Das Kotoribako ist eine geheimnisvolle hölzerne Rätselkiste, die tödliche, übernatürliche Kräfte besitzen soll. Solche Kisten sind mit kunstvollen Mustern verziert und haben keinen erkennbaren Öffnungsmechanismus (obwohl es ohnehin nicht ratsam ist, sie zu öffnen). Ein Kotoribako ist eine Art Waffe, die mit einem mächtigen Übel und der Absicht gebaut wurde, diejenigen zu schaden, die damit in Berührung kommen, obwohl es in der Regel ein spezifisches Ziel verfolgt.

Kotoribako
26/30 photos © Shutterstock

Kotoribako

Das Kotoribako wird für gewöhnlich für Kinder oder Menschen, die Kinder gebären können, hergestellt. Diejenigen, die ihm ausgesetzt sind, sei es durch Berührung oder auch nur durch eine Anwesenheit von mehr als 24 Stunden, sterben einen grausamen Tod. Die Organe der Opfer werden von innen heraus zerfetzt.

Hasshaku-sama
27/30 photos © Shutterstock

Hasshaku-sama

Auch die Legende von Hasshaku-sama hat ihren Ursprung im Forum 2channel. Hasshaku-sama soll eine außergewöhnlich große, dünne Frau sein, die fast 2,4 m hoch ist und ein furchteinflößendes Lachen hat, das einen "Popopo"-Laut erzeugt.

Hasshaku-sama
28/30 photos © Shutterstock

Hasshaku-sama

Hasshaku-sama erscheint nur einmal alle 10 Jahre, um ein Opfer zu finden. Ist sie von einem Mann fasziniert, folgt sie ihm und versucht, ihn zu sich zu locken, indem sie die Gesichter seiner Angehörigen annimmt. Die Männer, die sie auswählt, sind normalerweise innerhalb weniger Tage tot.

Kuchisake-onna
29/30 photos © Shutterstock

Kuchisake-onna

Die Legende von Kuchisake-onna ist vielleicht die berühmteste der japanischen urbanen Legenden. Kuchisake-onna, oder "die Frau mit dem aufgerissenen Mund", erscheint als schöne Frau, die nachts auf der Straße steht und eine Maske über ihrem Mund trägt. Wenn du ihr begegnest, fragt sie dich, ob du sie schön findest.

Kuchisake-onna
30/30 photos © Shutterstock

Kuchisake-onna

Wenn du mit "Nein" antwortest, wird sie dich sofort mit einer Schere, die sie bei sich trägt, töten. Wenn du mit "Ja" antwortest, nimmt sie ihre Maske ab, um die offenen Wunden in ihrem Gesicht zu enthüllen, wo sie von Ohr zu Ohr geschnitten wurde, und sie wird dir das gleiche "Lächeln" schenken. Offenbar ist die einzige Möglichkeit, die Situation unbeschadet zu überstehen, ihr zu sagen, dass sie ganz in Ordnung aussieht.

Quellen: (Japan Travel)(Nippon)(Dark Horror Tales)

Siehe auch: Die erschreckende Geschichte des japanischen Selbstmordwaldes

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren