Diese Berühmtheiten wären fast mit der Titanic untergegangen

Glück hatten etwa auch die zwei größten Geldgeber der Titanic – Zufall?

Diese Berühmtheiten wären fast mit der Titanic untergegangen
Stars Insider

26/01/24 | StarsInsider

LIFESTYLE Titanic

Seit die Titanic im April 1912 auf ihrer Jungfernfahrt sank, ist sie Gegenstand endloser Geschichten. Das Schiff inspirierte einen der erfolgreichsten Hollywoodfilme aller Zeiten sowie unzählige Dokumentarfilme und Bücher. Man schätzt, dass mehr als 1.500 Passagiere bei dem Schiffsunglück ums Leben kamen. Vor ihrer Abfahrt galt die Titanic jedoch als das beste Schiff seiner Zeit. Und aufgrund ihres Status und ihres Prestiges bestand ein Großteil der Passagierliste aus den wohlhabendsten Menschen der damaligen Zeit. Glücklicherweise sagten einige derjenigen, die auf dem Schiff sein sollten, in letzter Minute ab.

Klicken Sie weiter, um herauszufinden, wer diese glücklichen Menschen waren, und um einige andere bekannte Persönlichkeiten kennenzulernen, die eine zukünftige Reise mit dem Schiff gebucht hatten.

Milton S. Hershey (1857–1945)
1/30 photos © Getty Images

Milton S. Hershey (1857–1945)

Der Gründer von Hershey's und seine Frau Catherine verbrachten ihre Winter an der französischen Riviera. Im Dezember 1911 brach das Paar zu einem weiteren ausgedehnten Europa-Urlaub auf, und für die Rückreise schickte er der White Star Line einen Scheck über 300 US-Dollar, um einen Platz auf der Titanic zu reservieren.

Milton S. Hershey (1857–1945)
2/30 photos © Getty Images

Milton S. Hershey (1857–1945)

Hershey war gezwungen, seinen Urlaub abzubrechen und verließ Europa nur wenige Tage vor dem Auslaufen der Titanic. Stattdessen ging er an Bord eines deutschen Schiffes namens Amerika, das die Titanic später vor der gefährlichen Eismenge warnen sollte.

J. P. Morgan (1837–1913)
3/30 photos © Getty Images

J. P. Morgan (1837–1913)

Neben seiner Tätigkeit in der Stahl- und Finanzindustrie war J. P. Morgan über seine International Mercantile Marine Company auch Eigentümer von White Star Shipping. White Star war die Reederei, die die Titanic baute. 

J. P. Morgan (1837–1913)
4/30 photos © Getty Images

J. P. Morgan (1837–1913)

Aufgrund seiner wichtigen Rolle beim Bau der Titanic hatte Morgan eine private Suite auf dem Schiff. Er verlängerte jedoch seinen Europa-Urlaub und verpasste die Reise (zum Glück).

William Pirrie (1847–1924)
5/30 photos © Getty Images

William Pirrie (1847–1924)

Im Nachhinein erscheint es ein wenig verdächtig, dass zwei der größten Geldgeber der Titanic beide bei der schrecklichen Jungfernfahrt nicht anwesend waren. William Pirrie war Vicomte und Baron und gehörte auch zu Morgans International Mercantile Marine Company.

William Pirrie (1847–1924)
6/30 photos © Getty Images

William Pirrie (1847–1924)

Er konnte krankheitsbedingt nicht mit der Titanic reisen. Er war auch einer der Architekten der Schwesterschiffe Olympic und Britannic. In den Monaten vor der Titanic-Katastrophe wurde er nach der Anzahl der Rettungsboote an Bord der Olympic-Klasse befragt. Pirrie antwortete, dass große Schiffe unsinkbar seien und die Flöße dazu dienten, andere zu retten. Dies sollte ihn für immer verfolgen.

Guglielmo Marconi (1874–1937)
7/30 photos © Getty Images

Guglielmo Marconi (1874–1937)

Guglielmo Marconi war ein Erfinder und Elektroingenieur, der für die Entwicklung eines praktischen drahtlosen Telegrafiesystems auf der Grundlage von Radiowellen bekannt wurde und dafür den Nobelpreis erhielt. Nach dem Untergang der Titanic halfen die Notrufe des drahtlosen Radios den Schiffen in der Umgebung dabei, herauszufinden, wo sie nach den Rettungsbooten suchen mussten.

Guglielmo Marconi (1874–1937)
8/30 photos © Getty Images

Guglielmo Marconi (1874–1937)

Marconi wurden Freikarten für die Titanic angeboten, bevor sie sank, aber stattdessen nahm er drei Tage früher die Lusitania. Er hatte Papierkram zu erledigen und zog den öffentlichen Stenografen an Bord des anderen Schiffes vor.

Henry Clay Frick (1849–1919)
9/30 photos © Getty Images

Henry Clay Frick (1849–1919)

Henry Clay Frick, ein bedeutender Industrieller und Kunstmäzen, und seine Frau Adelaide hatten Tickets für die Rückreise nach New York auf der Eröffnungsfahrt der Titanic gebucht.

Henry Clay Frick (1849–1919)
10/30 photos © Getty Images

Henry Clay Frick (1849–1919)

Glücklicherweise sagte das Paar seine Reise ab, nachdem Adelaide sich in Italien den Knöchel verstaucht hatte, sodass sie die verhängnisvolle Reise nicht antreten konnten.

J. Horace Harding (1863–1929)
11/30 photos © Public Domain

J. Horace Harding (1863–1929)

Der Bankier J. Horace Harding verbrachte einen Teil seines Europaurlaubs zusammen mit Henry Clay Frick und J. P. Morgan.

J. Horace Harding (1863–1929)
12/30 photos © Getty Images

J. Horace Harding (1863–1929)

Als die Fricks es zunächst ablehnten, an Bord der Titanic zu gehen, gaben sie ihre Tickets an Morgan ab, der dann seine Tickets an Harding weitergab. Aber auch Harding lehnte die Reise schließlich ab.

Alfred Gwynne Vanderbilt (1877–1915)
13/30 photos © Public Domain

Alfred Gwynne Vanderbilt (1877–1915)

Als Mitglied der prominenten Familie Vanderbilt sollte Alfred Gwynne Vanderbilt nur wenige Monate nach der Heirat mit seiner zweiten Frau Margaret Emerson an Bord der Titanic gehen. Doch er stornierte die Tickets in letzter Minute.

Alfred Gwynne Vanderbilt (1877–1915)
14/30 photos © Getty Images

Alfred Gwynne Vanderbilt (1877–1915)

Unglücklicherweise befand er sich 1915 an Bord der Lusitania, einem britischen Ozeandampfer, der von deutschen U-Booten versenkt wurde. Er war einer der 1.200 Passagiere, die bei dem Angriff ums Leben kamen.

George Washington Vanderbilt II. (1862–1914)
15/30 photos © Public Domain

George Washington Vanderbilt II. (1862–1914)

Alfred war nicht das einzige Mitglied seiner illustren Familie, das dem Tod ein Schnippchen schlug, indem es die Überfahrt auf der Titanic ablehnte. Sein Neffe, George Washington Vanderbilt II., sollte ebenfalls an Bord gehen.

George Washington Vanderbilt II. (1862–1914)
16/30 photos © Public Domain

George Washington Vanderbilt II. (1862–1914)

George und seine Frau Edith hatten die Tickets bereits in der Hand, änderten ihre Pläne aber in letzter Minute per Telefon. Stattdessen fuhren sie mit dem Schwesterschiff der Titanic, der Olympic. Dennoch sollte er bald an den Komplikationen einer Blinddarmoperation im Jahr 1914 sterben.

Theodore Dreiser (1871–1945)
17/30 photos © Getty Images

Theodore Dreiser (1871–1945)

Wenn Ihr Arbeitgeber beschließt, weniger Geld für Ihren Transport oder Ihre Unterbringung auszugeben, ist das normalerweise eine schlechte Sache. Aber nicht im Fall des Schriftstellers Theodore Dreiser.

Theodore Dreiser (1871–1945)
18/30 photos © Getty Images

Theodore Dreiser (1871–1945)

Obwohl er nie ein Ticket kaufte, war er von dem riesigen Schiff fasziniert. Doch glücklicherweise überzeugte ihn sein Publizist, zwei Tage vor dem Untergang der Titanic mit der Kroonland, einem billigeren Schiff, zu fahren.

John Mott (1865–1955)
19/30 photos © Getty Images

John Mott (1865–1955)

John Mott, ein Friedensnobelpreisträger und langjähriger Leiter der Young Men's Christian Association (YMCA), war ein weiterer Beinaheunfall.

John Mott (1865–1955)
20/30 photos © Getty Images

John Mott (1865–1955)

Mott wurde eine Freikarte für die Titanic angeboten, die er jedoch ablehnte. Er nahm einen bescheideneren Dampfer, die SS Lapland.

Robert Bacon (1860–1919)
21/30 photos © Public Domain

Robert Bacon (1860–1919)

Robert Bacon war ein Staatsmann, Diplomat und Bankier, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts sowohl als stellvertretender Außenminister als auch als Außenminister unter Theodore Roosevelt tätig war.

Robert Bacon (1860–1919)
22/30 photos © Public Domain

Robert Bacon (1860–1919)

Nachdem er von 1909 bis 1912 als US-Botschafter in Frankreich tätig war, sollte er mit seiner Frau und seiner Tochter auf der Titanic nach Hause zurückkehren. Glücklicherweise hielten sie sich aufgrund von Verzögerungen in Paris auf.

James Cash Penney (1875–1971)
23/30 photos © Getty Images

James Cash Penney (1875–1971)

Dann gab es namhafte Persönlichkeiten, die planten, nach der Jungfernfahrt mit der Titanic zu reisen.

James Cash Penney (1875–1971)
24/30 photos © Getty Images

James Cash Penney (1875–1971)

So erging es auch dem Gründer von JCPenney, der auf der zweiten Reise der Titanic von England in die USA mitfahren sollte.

Frank Seiberling (1859–1955)
25/30 photos © Public Domain

Frank Seiberling (1859–1955)

Der Mitbegründer der Goodyear Tire & Rubber Company und seine Frau reisten häufig nach England.

Frank Seiberling (1859–1955)
26/30 photos © Getty Images

Frank Seiberling (1859–1955)

Eine ihrer Reisen wurde jedoch verschoben, als ihr Schiff, die Titanic, noch auf der Hinfahrt sank. Die Rückfahrt nach Southampton wäre die zweite Reise des Schiffes gewesen.

John Alden Dix (1860–1928)
27/30 photos © Public Domain

John Alden Dix (1860–1928)

John Alden Dix war ein Geschäftsmann und Politiker, der von 1911 bis 1913 als 38. Gouverneur von New York amtierte.

John Alden Dix (1860–1928)
28/30 photos © Getty Images

John Alden Dix (1860–1928)

Genau wie Seiberling stand auch Dix auf der Passagierliste für die Rückfahrt der Titanic nach England.

Henry Brooks Adams (1838–1918)
29/30 photos © Getty Images

Henry Brooks Adams (1838–1918)

Henry Brooks Adams war ein Historiker und Nachfahre der US-Präsidenten John Adams und John Quincy Adams. Er war auch für die Rückreise nach Europa gebucht.

Henry Brooks Adams (1838–1918)
30/30 photos © Getty Images

Henry Brooks Adams (1838–1918)

"Mein Schiff, die Titanic, ist auf dem Weg", schrieb Adams am 12. April 1912 in einem Brief. "Und wenn sie mich nicht irgendwo anders absetzt, sollte ich in vierzehn Tagen in Cherbourg sein". Aus offensichtlichen Gründen war Adams nie in der Lage, an Bord des Schiffes zu gehen.

Quellen: (Grunge) (Insider) (Smithsonian Magazine) 

Entdecken Sie auch: Menschliches Versagen: Hätten diese Weltkatastrophen verhindert werden können?

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren