Was sind Gehmeditationen und wie fängt man damit an?

Eine dynamische Art der Achtsamkeitsmeditation

Was sind Gehmeditationen und wie fängt man damit an?
Stars Insider

03/05/24 | StarsInsider

Gesundheit Mentale gesundheit

Falls Sie dachten, Mediation geht nur in einem stillen Raum im Schneidersitz, haben Sie sich geirrt. Meditieren kann man so gut wie überall, solange man im Moment bleibt und seine Umgebung wahrnimmt. Hier kommt die Gehmeditation ins Spiel. Während eines Spaziergangs zu meditieren ist eine gute Möglichkeit, sich gleichzeitig um Körper und Geist zu kümmern.
 
Neugierig, wie das funktioniert? Sehen Sie sich diese Galerie an und finden Sie es heraus.
Traditionelle Meditation
2/29 photos © Shutterstock 

Traditionelle Meditation

Wenn wir an Meditation denken, stellen wir uns häufig jemanden in einem Yogasitz reglos in einem stillen Raum vor.
Verschiedene Arten von Meditation
3/29 photos © Shutterstock

Verschiedene Arten von Meditation

Auch wenn es natürlich möglich ist, so zu meditieren, ist diese Umgebung nicht zwingend notwendig, damit eine Meditation Wirkung zeigt.

Gehmeditation
4/29 photos © Shutterstock

Gehmeditation

Meditation kann genauso wirkungsvoll sein, wenn sie in Bewegung praktiziert wird. Hier kommt die Gehmeditation ins Spiel.

Was bedeutet Gehmeditation?
5/29 photos © Shutterstock 

Was bedeutet Gehmeditation?

Eine Gehmeditation lässt sich wohl am besten als Gehen bei gleichzeitigem vollständigem Bewusstsein des eigenen Körpers und der Umgebung beschreiben.

Vorteile
6/29 photos © Shutterstock

Vorteile

Genau wie andere Arten von Meditation hat auch die Gehmeditation viele nachgewiesene Vorteile und es ist ganz einfach loszulegen.

Mentale Gesundheit
7/29 photos © Shutterstock

Mentale Gesundheit

Lassen Sie uns zunächst ein paar Gründe sammeln, mit der Gehmeditation loszulegen. Zunächst ist es wichtig, auf die positiven Auswirkungen von Meditation auf die kognitive und mentale Gesundheit im Allgemeinen hinzuweisen.

Studien
8/29 photos © Shutterstock

Studien

Laut einer Studie aus dem Jahr 2013 kann bereits 13 Minuten tägliche Meditation über einen Zeitraum von acht Wochen positive Auswirkungen auf Stimmung, Konzentration und Erinnerungsvermögen haben.

Studien
9/29 photos © Shutterstock

Studien

Eine Studie aus dem Jahr 2016 zeigte, dass acht Wochen achtsamkeitsbasierter Stressreduktion die Hirnstrukturen für Gefühlsregulierung verändern kann.
Körperliche Gesundheit
10/29 photos © Shutterstock

Körperliche Gesundheit

Fügen Sie dem noch die Vorteile des Gehens hinzu und Sie profitieren gleich doppelt.

Körperliche Gesundheit
11/29 photos © Shutterstock

Körperliche Gesundheit

Wenn Sie einen schlechten Tag haben oder aus welchem Grund auch immer schlechter Laune sind, kann eine Gehmeditation eine gute Möglichkeit sein, sich wieder zu entspannen und mit besserer Laune weiterzumachen.

Legen Sie los
12/29 photos © Shutterstock

Legen Sie los

Lassen Sie uns nun sehen, wie Sie mit Gehmeditationen loslegen können. Zunächst einmal ist es wichtig, dass Meditationen nicht kompliziert sein müssen.

Kaum Vorbereitung nötig
13/29 photos © Shutterstock

Kaum Vorbereitung nötig

Tatsächlich ist kaum irgendeine Vorbereitung nötig. Es geht eigentlich darum, dass Sie spazieren, wie Sie es normalerweise tun, einfach nur mit etwas mehr Achtsamkeit und Bestimmung.

Fangen Sie langsam an
14/29 photos © Shutterstock

Fangen Sie langsam an

Falls Sie neu mit der Gehmeditation loslegen, sollten Sie langsam anfangen und es in einer ruhigen Umgebung mit wenigen Ablenkungen probieren.

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Sinne
15/29 photos © Shutterstock

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Sinne

Konzentrieren Sie sich im Laufe der Übung nacheinander auf jeden Ihrer Sinne. Fokussieren Sie sich zum Beispiel zunächst auf Gerüche und anschließend auf das, was Sie am Wegesrand entdecken.

Nehmen Sie Ihre Gedanken wahr
16/29 photos © Shutterstock

Nehmen Sie Ihre Gedanken wahr

Nehmen Sie jegliche Urteile, die Sie über Ihre Umgebung haben oder darüber, was Sie tun und denken wahr.

Nehmen Sie Ihre Gedanken wahr
17/29 photos © Shutterstock

Nehmen Sie Ihre Gedanken wahr

Nehmen Sie auch alle Gedanken oder Gefühle wahr, die Sie über Ihren Tag oder anstehende Ereignisse in Ihrem Leben haben.

Den Fokus des Geistes verschieben
18/29 photos © Shutterstock

Den Fokus des Geistes verschieben

Während Sie alle schwierigen Gedanken und Gefühle, die aufkommen, wahrnehmen, versuchen Sie sie vorüberziehen zu lassen, indem Sie sich stattdessen auf Ihre Interaktion mit der Umgebung konzentrieren.

Den Fokus des Geistes verschieben
19/29 photos © Shutterstock

Den Fokus des Geistes verschieben

Konzentrieren Sie sich darauf, wie sich Ihre Füße anfühlen, wenn sie den Boden berühren, wie sich die frische Brise auf der Haut anfühlt und wie sich das Rascheln der Bäume anhört.

Beobachten, wahrnehmen und ziehen lassen
20/29 photos © Shutterstock

Beobachten, wahrnehmen und ziehen lassen

Verfolgen Sie dies während Ihres gesamten Spaziergangs. Beobachten Sie Ihre Gedanken und Gefühle, nehmen Sie sie wahr und lassen Sie sie ziehen, indem Sie sich auf Ihre Umgebung fokussieren.

Schwierigkeiten überwinden
21/29 photos © Shutterstock

Schwierigkeiten überwinden

Wenn Sie mit Gehmeditationen anfangen, können Zweifel aufkommen, ob Sie auch alles richtig machen. Sie brauchen sich allerdings darüber keine Gedanken zu machen, es gibt kaum etwas, was man hier falsch machen kann.

Aufbauende Gedanken
22/29 photos © Shutterstock

Aufbauende Gedanken

Solange Sie die Meditationspraxis mit der Absicht, im Moment zu sein, absolvieren, können Sie sich sicher sein, alles richtig zu machen.

Entmutigende Sorgen
23/29 photos © Shutterstock

Entmutigende Sorgen

Falls Sie dennoch Sorgen haben, es richtig zu machen, erinnern Sie sich selbst daran, dass das Lernen einer neuen Fähigkeit immer Zeit und Übung kostet.

Haben Sie mit sich selbst Geduld
24/29 photos © Shutterstock

Haben Sie mit sich selbst Geduld

Sagen Sie zu sich selbst, dass es in Ordnung ist, an bestimmten Punkten der Praxis von den Gedanken und Gefühlen überwältigt zu werden.

Das Wichtigste
25/29 photos © Shutterstock

Das Wichtigste

Es geht nicht darum, wie oft das passiert. Das Wichtigste ist, dass Sie sich selbst immer wieder sanft in den Moment zurückholen.

Konzentrieren Sie sich auf Ihre fünf Sinne
26/29 photos © Shutterstock

Konzentrieren Sie sich auf Ihre fünf Sinne

Wenn Sie zweifeln oder die Praxis besonders schwierig finden, denken Sie daran, sich auf die fünf Sinne Sehen, Riechen, Schmecken, Hören und Fühlen zu fokussieren.

Versuchen Sie, nicht zu selbstkritisch zu sein
27/29 photos © Shutterstock

Versuchen Sie, nicht zu selbstkritisch zu sein

Seien Sie gut zu sich selbst und versuchen Sie mit sich selbst nicht zu sehr ins Gericht zu gehen, wenn Ihre Gedanken abschweifen. Dies kommt manchmal häufiger vor als bei anderen Gelegenheiten.

Fazit
28/29 photos © Shutterstock

Fazit

Als Fazit lässt sich sagen, dass Gehmeditationen eine gute Möglichkeit sind, sich um die eigene mentale Gesundheit zu kümmern, während man sich gleichzeitig mehr bewegt.

Worauf warten Sie?
29/29 photos © Shutterstock

Worauf warten Sie?

Diese Art der Meditation kann Stress und Ängste reduzieren, Sie besser schlafen lassen und sogar bei Gesundheitsproblemen wie hohem Blutdruck helfen. Warum legen Sie nicht gleich heute los?

Quellen: (Verywell Mind) (Mindful)

Sehen Sie auch: Kann Meditation unsere Gene verändern?

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren